Du befindest dich hier: Home » Chronik » Kamerad in Not

    Kamerad in Not

    2015-10-31-Spende-VieiderDer Herz Jesu Notfonds unterstützt einen Schützen, dessen Frau bei einer Bergtour schwere Verletzungen an der Wirbelsäule erlitten hat.

    Am Samstag, den 31. Oktober 2015 überbrachten Obmann Paul Bacher und sein Stellvertreter Hubert Straudi vom Herz Jesu Notfonds in Begleitung von Hauptmann Christian Steinacher und Bezirksmajor Andreas Leiter Reber dem Schützenkameraden Heini Vieider den symbolischen Hilfsscheck in Höhe von 8.000,- Euro.

    Durch ein tragisches Unglück bei einer Bergtour hat die ehemalige Marketenderin Lisi Vieider und Ehefrau des Gründungsmitgliedes der SK Dorf Tirol, Heini Vieider, schwere Verletzungen an der Wirbelsäule erlitten. Zurzeit befindet sie sich in Bad Häring zur Rehabilitation. Aufgrund der Verletzungen an der Wirbelsäule, multipler Knochenbrüche und einer Lungenverletzung wird ihr Aufenthalt dort noch mehrere Monate dauern.

    In der Zwischenzeit kommen auf die Familie enorme finanzielle Belastungen durch den Umbau der Wohnung zu. Alles muss nun angepasst werden, damit die Pflege zu Hause gewährleistet werden kann und ein bisschen Normalität in den Alltag einkehrt.

    Der Herz Jesu Notfonds wird sich mit dem Betrag von 8.000,- Euro an den Umbauarbeiten in der Wohnung der Familie Vieider beteiligen.

    Die Dorf Tiroler Vereine veranstalten am 4. Dezember eine Benefizveranstaltung im Vereinshaus von Dorf Tirol.

    SPENDENKONTO:
    Herz-Jesu-Notfonds
    Südtiroler Volksbank, Fil. Bozen, L. Da Vinci
    IBAN: IT06J0585611601050570013850
    SWIFT: BPAAIT2B050

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Gruanzl

      Kommt bei der Veranstaltung am 4. Dezember das gesamte Geld dieser Familie zu?

      • Helmuth

        Ehrenswerte Initiative der Schützen von Dorf Tirol. Dem früheren Bozner Bäckermeister und Schützkommandant Paul Bacher gebührt der Lob und die Anerkennung aller Südtirolerinnen und Südtiroler.

    • chris

      @helmut:
      den Bacher Paul gebührt nix, es sind Die 5000 Schützen die mit Ihren Beitrag jahrelang eingezahlt haben!!!!

    • ÖZzi

      Ich finde die blauen Stutzen so geil…auf welchen Markt kann man die kaufen?
      Übrigens: obwohl ich dem o.g. Schicksal meine Anteilnahme ausspreche erlaube ich mir diese kleine, nicht ganz unwesentliche Bemerkung (manch einer wird es als Provokation aufnehmen): wieso helfen die Schützen nur Leuten aus ihrem Verein und nicht den anderen in Not?
      Die Antwort ist das Bild.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen