Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Leicht schockiert“

    „Leicht schockiert“

    Die Initiatoren des Projektes Mahlzeit haben am Freitag das Manifest zur Ernährungssouveränität vorgestellt und angemerkt, dass deutlicher Handlungsbedarf besteht.

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (11)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Hubert

      Ganz einfach:
      am besten nicht von allen Seiten theoretisieren, sondern das Problem an der Wurzel anpacken.
      Wie wäre es, wenn man die Voraussetzungen dafür schaffen würde, dass manche Leute (ich spreche hier von Mindestrentnern, die nicht wissen, wie sie ans Monatsende kommen können)
      „genug“ zum Leben hätten?
      Nein, dafür ist kein Geld da und zusätzlich werden die Großkonzerne weltweit in einer Weise unterstützt, dass die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden.
      Und dann glaubt man, mit derartigen Aktionen die Welt zu verbessern. Ich nenne das alles heuchlerisches Benehmen.

    • BatMan

      @Hubert

      Solange unsere Politiker das System mitunterstützen, indem sie uns mit Steuern ausrauben, um damit dem italienischen Staat helfen, die Zinsen (800 Mio.) auf den Finanzmärkten zu zahlen, solange wirden die Reichen noch reicher und die Armen noch ärmer, wie in diesem Film:

      https://m.youtube.com/watch?v=Yk8XD7KYt3Q

    • BatMan

      Die Initiatoren dieses Vereins glauben also, dass wenn sie Theiner ein Manifest übergeben werden unsere Politiker an der Situation etwas ändern? Stattdessen sollten wir unsere Politiker einmal fragen, bei welchem Fond
      Pensplan, die vorausgezahlten Renten unserer Politiker angelegt hat. Vielleicht, bei einem Fond der mit Ackerland in der sogenannten Dritten Welt spekuliert?
      Wie naiv sind diese Leute in diesem Verein eigentlich?

      https://m.youtube.com/watch?v=Fvc01ijkoqc
      https://m.youtube.com/watch?v=Yk8XD7KYt3Q

    • Franz

      Batman
      Wenn es nach Batman bzw. seinen Gestalttherapeut und Verschwörungstheoretiker er Stefan Blankertz gehen würde , würde es natürlich Anarchokapitalismus bzw eine Gesellschaft ohne staatliche Institutionen geben bzw. eine Gesetzgebung, die jeglichen Zins verbietet.
      So zumindest zitiert Batman Papst Alexander II. (*1010, †1073),
      “Jede Gesetzgebung, die den Zins erlaubt, ist null und nichtig“
      Oder Pierre-Joseph Vertreter des solidarischen Anarchismus, er setzte sich für die Abschaffung der Ausbeutung und der Regierung des Menschen durch den Menschen ein.[1]Vielzitiert ist der Satz „Eigentum ist Diebstahl.
      oder wenn Batman Paul Goodmann ( Gestalttherapeut und Verschwörungstheoretiker ) zitiert ( ANARCHIE IST DIE EINZIG SICHERE POLITIK ”
      http://www.tageszeitung.it/2015/10/30/boeswillige-zerstoerung/#comment-306531 )
      Batman ein Anarchist ? 🙂

    • ......

      40% der Leute können maximal 300€ im Monat für Essen ausgeben. Ich frag mich woher sich die Damen die Frechheit rausnehmen, dafür die Bevölkerung anzuklagen. Stellt euch doch vor den Landtag wo eure Arbeitgeber sitzen, und quatscht Blödsinn.

      • ......

        Letzt Woche hat mich eine Bekannte zum einkaufen ins Lidl geschickt, weil sie sich nicht getraut, gesehen zu werden. Und genau dieser allgemeine Volkszustand ist die Macht der Politik.

      • Kruat

        …… hast recht, aber bei uns Regiert immer noch die Vetternwirtschaft und sitzen im Büro. so schnell wird nix verändert. es muss ein Aufstand kommen, wie in vielen Ländern, dann bewegt sich das System.

    • Oraculus

      Ein großes Lob den Damen und Herrn, welche diese Initiative als Information – Siegener Markt – realisiert haben. Information als ersten Schritt – Initiativen als zweiter Schritt – Politik als dritter Schritt – und hoffentlich nicht weitere Dummheit als weiterer Schritt seitens der Verantwortlichen – regional, national und international – sprich EU – Amen

    • Luis

      Gibt die Landesregierung offen zu, dass ungefähr ein Drittel der Bevölkerung in Armut lebt?

    • Spaltpilz

      Da will jemand sagen, dass Armut der wahre Grund für die fehlende Sensibilität gegenüber Themen wie, Umwelt, soziale Standards und Kinderarbeit sind.
      Ich glaube das ist die Ausnahme. Die Regel ist die totale Gleichgültigkeit oben genannten Themen gegeüber.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen