Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Böswillige Zerstörung“

    „Böswillige Zerstörung“

    „Böswillige Zerstörung“

    Der Südtiroler Bauernbund spricht in Zusammenhang mit den Vandalenakten von „verabscheuungswürdigen Tagen“. Auch hätten die Bauern vermehrt Diebstähle zu beklagen.

    Bäume werden kurz vor der Ernte abgeschnitten, Treibstoff in mit Äpfeln oder Trauben gefüllte Kisten geschüttet oder Motoren und Pumpen für die Bewässerung entwendet: Die Vandalenakte und Diebstähle in den Wiesen häufen sich. „Es sind verabscheuungswürdige Taten“, so der Bauernbund.

    Der Südtiroler Bauernbund verurteilt diese Taten aufs Schärfste und hofft, dass die Täter bald ausgeforscht werden!

    In einer Aussendung schreibt SBB-Chef Leo Tiefenthaler:

    „Vor einigen Wochen wurden in Salurn Trauben mit Diesel übergossen, dann sind Bäume in Margreid abgesägt worden. Dienstag nun wurden wiederum Bäume im Kalterer Moos kurz vor der Ernte abgeschnitten und Treibstoff in die vollen Apfelkisten geleert. In wenigen Sekunden wird so die Arbeit eines ganzen Jahres böswillig zerstört. Von solch verabscheuungswürdigen Taten kann doch niemand etwas haben. Wir fragen uns, wer das getan hat.“
    Neben Vandalenakten beklagen Bauern immer öfters auch Diebstähle. „Heuer wurden mehrfach Traktoren, Pumpen und Motoren, die für die Bewässerung benötigt werden, sowie Treibstoff gestohlen. Wir hoffen, dass die Täter gefunden und zur Verantwortung gezogen werden. Verdächtiges sollte sofort den Ordnungskräften gemeldet werden.

    „Den Bauern, die von den Vandalenakten betroffen sind, bleibt jetzt nur mehr, ihre Produkte zu entsorgen und die Bäume nachzupflanzen – viel Arbeit und Spesen also, die nicht nötig wären“, so der SBB-Obman.

    Clip to Evernote

    Kommentare (16)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • sogeatsnet

      Ich würde schon eher von „verabscheuungswürdigen Nächten“ sprechen.

    • georg möderli

      bitte mal in den eigenen reihen schauen.
      der sbb schürt ja selber unfriede

    • Gynne

      Ist ja nichts neues das Pumpen ,Traktoren und alles was nicht Niet und Nagelfest ist gestohlen wird .
      Jedes Jahr wenn die Ernte zu Ende ist tritt dieses phänomen auf . Genau dann wenn die Klau(b)er nach Hause fahren .

    • ÖZzi

      der SBB Obmann sollte lieber den Mund halten statt über etwas zu klagen, was seine Obstbauern seit Jahrzehnten grossflächig betreiben, und zwar die Ausbeutung und Vergiftung unserer fruchtbaren Talsohlen, Äcker und Gewässer, ma vaffa…o dai, ich ertrage diese unehrlichen Lobbyisten absolut nicht.
      Auch die wertvolle Vielfalt einheimischer Pflanzen sowie lebenspendenden Bienen zerstört ihr täglich ohne dafür absolut keine Entschädigung zahlen zu müssen, weder steuertechnisch noch bussgeldmässig betrachten, doppio vaff….o!!!

      • Rasputin

        Recht hosch!
        Auch Lehrer sollen ein Teil ihres Gehaltes abgeben müssen, weil sie täglich unschuldige Kinder, die allgemeingut sind, mit nichtsnützigen Wissen und Können infezieren, und das seit Jahrzehnten in großen Stil ohne dafür büßen zu müssen.
        Dazu noch diese Ärzte die Menschen mit allen möglichen Giftstoffen auffüllen, nur damit sie den eigenen Interessen (dass sie eine Arbeit haben) nachgehen können, und niemnad sagt was, weil sie in einer geschlossenen Lobby zusammengeschlossen sind, in der nur bestimmte eintreten können.

        Jawohl, zerstören wir deren Autos, nicht die der Bauern.
        Na wahnsinn!!!!

      • mike

        ÖZzi
        Bisch jetz total durchgedrahnt so an Blödsinn zu schreiben. Tat mi schamen. Inser Lond werd von den Bauern vorbildlich gepflegt und dient als Ertholungs und Freizeitzohne für olle vergiss sel nit. Denk dier amol wenn des nit aso waret und olls wieder Sumpf wiea früher werden tat. Jo wohrscheinlich hasch du als Oanziger a Freide drmit .

    • BatMan

      Wieviele Bäume haben beim Ausbau des Flughafens dran glauben müssen? Wenn die Zerstörung der Umwelt von Politikern angeordnet wird, hört man Bauernbundobmann nicht viel. Scheinheiligkeit pur!

      „Am schlimmsten finde ich, dass sich aus den Handlungen der Herrschenden, die die Erde zu zerstören drohen, ablesen lässt, dass sie durchgedreht sind, zu jedem Frevel bereit; und sie werden Verderben über sich und alle jene bringen, die mit ihnen verbunden sind. Manchmal befällt mich eine abergläubische Angst, zum selben Stamm wie sie zu gehören und auf ihrem Boden zu wandeln. – Doch nein. Die Menschen haben ein Recht darauf, verrückt, dumm oder anmaßend zu sein. Darin besteht ja gerade unsere Eigenart. Wir machen nur den Fehler, jeden mit kollektiver Macht auszustatten . ANARCHIE IST DIE EINZIG SICHERE POLITIK “

      Paul Goodman, Stoßgebete Nr. 19

    • LUDWIG

      Niemand hat das Recht, etwas zu zerstören, was Menschen mit viel Fleiß geschaffen haben, um was es sich auch handelt. Bei einigen Kommentaren hier frage ich mich, woher diese Leute kommen – einfach zum Schämen!

    • BatMan

      Neben der relativ offenen
      Monopolisierung und Zentralisierung 
      des Schulsystems hat der moderne demokratische Staat im 
      BERUFSPOLITISCHEN Bereich nach
      Goodmans Einsicht (unter anderem) ein
      weiteres, sehr produktives Instrument 
      geschaffen: Die PROFESSIONALS werden Regeln unterworfen, die sie 
      sich selbst gegeben haben. Dabei heißt
      „sich selbst gegeben“, dass eine zentrale
      Instanz der Vertretung geschaffen 
      wird. Der Berufsverband erscheint noch
      als Organ der Freiwilligkeit und Selbst-
      ständigkeit, verändert aber sofort seine
      soziale Funktion: Er wird zu einem 
      Zwangsverband im Rahmen der Verstaatlichung. Aus dem freiwilligen
      Verband wird ein lizensiertes Monopol,
      das die Mitglieder nicht vertritt, sondern kontrolliert, und insbesondere,
      das die Macht hat, nach willkürlichen
      Gesichtspunkten zu benachteiligen, sei
      es nach Geschlecht, Rasse, Religion, 
      Kultur und beruflicher Auffassung.

      Aus dem Buch von Stefan Blankertz 
      „Gestalt begreifen“
      Peter Hammer Verlag

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen