Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Wir wurden bestürmt“

    „Wir wurden bestürmt“

    LH Arno Kompatscher auf der Expo-Abschlusspressekonferenz

    LH Arno Kompatscher auf der Expo-Abschlusspressekonferenz

    Die Expo-Zahlen: Während des sechsmonatigen Betriebs der Weltausstellung wurden am Südtirol-Stand zwölf Millionen Besucher gezählt.

    „Südtirol bot die Expo eine hervorragende Möglichkeit die besonderen Stärken eines zukunftsgerichteten Landes zu präsentieren“, sagte LH Arno Kompatscher am Donnerstag in Mailand.

    Sechs Monate lang hat die Expo 2015 tausende Besucher nach Mailand gelockt.

    Reger Zustrom war auch dem Südtirol-Stand beschert. Nun, da das Expo-Halbjahr ausklingt, wurdeBilanz gezogen.

    „Die Weltausstellung hat ihr Ziel erreicht. Trotz eines stockenden Zulaufs während des Sommers wurden schlussendlich 20 Millionen Besucher gezählt“, so Landeshauptmann Kompatscher zum generellen Expo-Verlauf.

    Besonders glänzend falle, so Kompatscher, die Bilanz für den von EOS eingerichtete Südtirol-Stand aus:

    „Von Anfang an wurde er von den Besuchern geradezu gestürmt. Die rund zwölf Millionen Menschen, die bei uns zu Gast waren, die zahlreichen Geschäftskontakte, die Südtirols Unternehmen über den Südtirol-Stand oder im Rahmen der Expo geknüpft haben, stellen für uns eine Erfolgsbilanz dar, die über die Jahre hinaus nachwirken wird.“

    Daher bezeichnete der Landeshauptmann am Donnerstag in Mailand die Expo als Bühne für die Zukunft:

    „Wenn mit 1. November 2015 die Expo Geschichte ist, dann werden die Erfahrungen und Beziehungen der Expo Südtirol und vor allem Südtirols Wirtschaft weiter beflügeln.“

    Mit Blick auf die bevorstehende Wintersaison 2015/2016 ging der Landeshauptmann besonders auf den Bereich der „Alpinen Technologien“ ein. Es sei dies eine der Kernkompetenzen Südtirols: „Unser Know-how ist weltweit anerkannt, da es uns gelungen ist, Innovation, Forschung und Technologie zu verbinden und dabei auch den Umweltschutz nicht außer Acht zu lassen.“

    Erwähnt wurde in diesem Zusammenhang das Mobilitätsprojekt Zug und Ski, wobei auf zwei widersprüchliche Seiten hingewiesen wurde: Im Pustertal hat die Bahnverbindung zwischen den Skigebieten Kronplatz und Sexten einen 30-prozentigen Zuwachs an Skifahrern gebracht, in Brixen hat die Bevölkerung bei einer Volksbefragung die Anbindung der Plose an die Bahnlinie abgelehnt.

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (23)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • P

      Dieser Stand hässlich und transportiert das ewig-lächerliche Almhütten- u. Geranienklischee! Hoffentlich bin ich einer der Wenigen die so denken. Ich habe mich gefragt, welche Kultur diese Menschen haben, die so etwas machen und ob sie unser Land lieben.

      • Veit

        Habe vor Einsendungsschluss einen für mich weitaus besseren Entwurf für den Südtirolstand gesehen, der die Möglichkeit für kulturelle Darbietungen aus unserem Land, die Ausstellung für lokale Produkte, eine Zeitreise zurück bis Ötzi geboten hätte…..SÜDTIROLSTAND ALS BÜHNE, der Einsender wohl ein Unbekannter….? SCHADE!!!

    • Frage?

      Ist jemand an Fotos vom Südtirolstand vom
      Dienstag, ‎6. ‎Oktober ‎2015, ‏‎13:03:58 und später interessiert?
      Was darauf zu sehen ist?
      Der 1. und zweite Stock war einfach geschlossen!
      Die Gastronomie im Parterre?
      War halb voll!
      Warum?
      3 Schluzer 16 Euro!
      2 Microcanederli 15Euro!
      Port. Speck 16 Euro!

      Dazu auch gerne Foto vom
      Dienstag, ‎6. ‎Oktober ‎2015, ‏‎13:04:30

      Dazu passend war die Figur eines Grödner Künstlers beim Eingang zum Stand:

      Ein beleibter Herr der sich mit zwei Händen an den Kopf greift!

      Gerne überlasse ich diese Fotos auf Nachfrage Interessenten…….

      PS:

      Am Italienstand war an diesem Tag zur gleichen Zeit die Wartezeit 2:30
      und auch beim gegenüberliegenden TRENTINO Stand standen die Leute an!

      Es muss natürlich ein schlecht besuchter Tag gewesen sein, laut TV besuchten and diesem Tag stündlich 40.000 Personen die EXPO also, waren um diese Zeit ungefähr 160.000 Besucher auf dem Gelände!

    • docholly

      Arno träume weiter…“Sechs Monate lang hat die Expo 2015 tausende Besucher nach Mailand gelockt.“ mag sein, und auf einmal werden aus Tausenden Millionen, und logisch mussten die 20 Millionen Besucher der EXPO generell irgendwie am Südtirolstand vorbeidackeln…
      Und 12 Milionen Besucher in sechs Monaten, das wären 180 Tage, 4320 Stunden, 259200 Minuten, 15.552.000 Sekunden (bei 24 Stunden pro Tag gerechnet), also jede ca. 0,77 Sekunden ein Besucher, und der wurde dann natürlich persönlich begrüßt, betreut, usw…., Ja, dann hatten wir wohl mindestens tausend Standbedienstete, sonst kann man das ja niemals schaffen…..
      Alles kann man schönreden, und die Südtiroler glauben wohl Profis darin zu sein

    • luis

      wer wurde nicht bestürmt also macht weiter mit diesen Geschichtenerfinden

    • Honecker

      12 mio besucher? ma bitte.
      der goldene lugenbeitl geht aaaaan….. arno „pinocchio“ kompatscher

    • Senoner

      Musste man am Südtiroler Stand auch stundenlang anstehen? Davon habe ich nichts gelesen -also war er wohl weniger interessant als die anderen Pavillions.

    • docholly

      Ja lieber Arno, und von den 12 Millionen Besuchern waren sicherlich 10% so begeistert, dass sie Südtirol besuchen werden, und womöglich über den neu ausgebauten Flughafen einschweben.
      Das wären dann 1,2 Millionen Passagiere, heisst also, dass das Flughafenkonzept gründlich nach oben revidiert werden muss, was die Passagierzahlen angeht…….
      Und wenn man dabei noch bedenkt, dass dann die Bauern ihre Äpfel per Luftfracht in ferne Länder schicken werden, dann kommt man um den Bau einer zweiten Startbahn wohl kaum herum

    • Andreas

      Mann, Mann, die Landesregierung sollte jedem ein 10er Paktl Tempo spendieren, dann kann sich jeder mal anständig ausheulen.

      Einen gefällt der Stand nicht, dem Anderen ist es auf dem Stand zu teuer, einer Anderer beklagt die Fahnen und zusammengefasst macht es die ganze Welt besser, nur wir Südtiroler machen alles falsch.

      Wir hätten zwar 500.000 Leute im Lande die alles besser können, nur ist es halt leider so, dass grad die paar 100 Unfähigsten am Ruder sind, eigentlich ein Elend.

    • Bernhard

      Super. 12 Mio. Besucher, die kommen natürlich alle nach Südtirol um unseren einheimischen holländischen Speck zu probieren und um eine Handvoll Schlutzer um 20 € zu essen..der Flughafen rentiert sich schon jetzt..ohne Worte..

    • Angelika

      Auch ich muss leider sagen, dass mir und meinem Mann der Südtirol Stand nicht gefallen hat. Wir standen eine gute Stunde in der Schlange um den Stand zu „erklimmen“ und waren sehr gespannt was wir zu sehen bekommen…. wir sahen nur die Dächer der Expo (lächerlich) und den Lebensbaum, den man ja fast von überall sieht. Beim Aufstieg ein Bild der drei Zinnen und eine lebensgroße Holzfigur mit Tiroler Schürze… also wer Südtirol nicht kennt, gewinnt so bestimmt keinen Eindruck von unserem schönen Land. Wenn man in der Schlange steht, darf man vor dem Aufstieg 10 Minuten den Müll der dort deponiert wird bestaunen. Schönes Bild, Kompliment!!!
      Dann noch zu den typisch Südtiroler Spezialitäten…. seid wann essen wir Frankwürter Würsten in Weißbrot mit Kraut?? Und gesalzene Briosch mit Speck?? Hallo??
      Aber man (vor allem die Veranstalter) kann sich ja alles schön reden….

    • eccomi

      Als ich den Südtirolstand besucht habe, und an der Kasse auf deutsch bestellen wollte , wurde ich von einer unfreundlichen Dame aufgefordert italienisch zu sprechen. Die Bar war sehr schmutzig und die Angestellten überfordert. Das Tablet, um welches ich gebeten habe war unglaublich schmutzig und pickig. Den Würsteln mit Kraut in einem Hot-Dog-Brot ist mir auch jeglicher Bezug zu unserer Kultur abgegangen.

    • norbert

      12 mio…. diese EOS Beamten können haben wohl nicht die Volksschule abgeschlossen! … das hieße nähmlich ca. 66.000 Besucher/Tag bei einer Öffnungszeiten der Expo von 10-20 uhr ….. 6.600 pro Stunde!!!!!!

      jede stunde ein Stadion voll auf 75m“2 …. solche DUMME Statistiken muss man sich erst mal getrauen zu veröffentlichen!!!

      • docholly

        Bravo norbert, endlich einmal einer, der rechnen kann (siehe meine Rechnung oben), Arno hatte wohl immer nur Fünfer in Mathematik……………..
        Und der soll ein 5 Milliarden Budget verwalten???

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen