Du befindest dich hier: Home » Kultur » Promillefreie Zone

    Promillefreie Zone

    In Südtirol wurden 2014 insgesamt 639 Führerscheine wegen Trunkenheit am Steuer entzogen. 2008 waren es noch 1.160.

    „Die Prävention ist die erste und wichtigste Maßnahme, um Alkoholproblemen entgegen zu wirken“, unterstrich Gesundheitslandesrätin Martha Stocker am Donnerstag auf einer Medienkonferenz. Diese hätten nicht nur einen Einfluss auf einzelne Menschen, sondern auf das gesamte Gesundheitssystem.

    „Dank medialer Kampagnen und einer guten Netzwerkarbeit kann es gelingen, die Bevölkerung für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol zu sensibilisieren“, so Stocker.

    Dies zeigten laut der Landesrätin auch die aktuellen Zahlen:

    So wurden im vergangenen Jahr 2014 in Südtirol insgesamt 638 Führerscheine wegen Trunkenheit am Steuer entzogen, weniger als in den Jahren davor (1.160 im Jahr 2008 und 750 im Jahr 2013). „Wer unter Alkoholeinfluss fährt, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern gleichzeitig auch seine Mitfahrer und andere Verkehrsteilnehmer“, machte Gesundheitslandesrätin Stocker bewusst.

    Der Leiter des Forum Prävention, Peter Koler, erläuterte Zielsetzungen, Schwerpunkte und Inhalte der neu aufgelegten Kampagne, die am 30. Oktober startet.

    „Wer fährt, trinkt nicht“, „Null Alkohol weniger Risiko“, „Danke fürs verantwortungsvolle Fahren“ und „„Promillefreie Zone“ sind dabei die Aussagen, die mittels Straßenschildern, auf öffentlichen Bussen, mit Radiospots, Webbbanner und über die sozialen Netzwerke bis zum Frühjahr 2016 kommuniziert werden.

    Die Pressekonferenz der Landesrätin mit den Experten am Donnerstag in Bozen

    Die Pressekonferenz der Landesrätin mit den Experten am Donnerstag in Bozen

    Koler verwies auch auf bereits gestartete und parallel weitergeführte Initiativen des Forums Prävention zum Thema Alkohol wie etwa die „10 Punkte für Feiern mit Niveau“ in Zusammenarbeit mit den Gemeinden, den Maturaballwettbewerb und die Freizeitprojekte „Af Zack“.

    Dabei rief Koler die Grundhaltungen und Zielsetzungen der Prävention in Erinnerung.

    Dazu gehört es Trinkmuster zu fördern, die das individuelle Risiko sowie die schädlichen Folgen für die unmittelbare Lebensumwelt und für die Gesellschaft mindern.

    Auch soll schädlicher Alkoholkonsum durch Grenzmengeempfehlungen und die Förderung der sogenannten „Punkt-Nüchternheit“ verringert werden, sprich die Empfehlung in bestimmten Situationen wie etwa im Straßenverkehr nicht zu trinken.

    „18,5 Prozent der Südtiroler trinken täglich Alkohol: Damit liegen wir unter dem gesamtstaatlichen Durchschnitt“, so Koler. in Problem stelle jedoch das so genannte Binge Drinking dar: der Konsum von mehr als fünf Alkoholeinheiten pro Gelegenheit. „Mehr als um die Zahlen geht es darum, Jugendlichen Räume und Zeiten des Gebraucht-Werdens und des Sich-sinnvoll-eingringen-Könnens zu bieten, wo sie Erfolg und Anerkennung erfahren“, unterstrich Koler bei der heutigen Medienkonferenz.

    Der Psychiater und Psychotherapeut des Dienstes für Abhängigkeitserkrankungen des Gesundheitsbezirks Bozen, Verantwortlicher der Einrichtung „Territoriale Alkohologie“ und klinischer Verantwortlicher des Ambulatoriums „Hands“, Alberto Degiorgis, beleuchtete das Thema aus medizinischer Sicht.

    Degiorgis wies unter anderem darauf hin, dass die Menge des Alkohols in einem Glas Bier, Wein oder Schnaps immer dieselbe sein.

    Ein Konsum mit so genanntem niederem Risiko umfasse dabei zwei bis drei Alkoholeinheiten für die Männer und ein bis zwei für die Frauen täglich an maximal fünf Tagen in der Woche.

    „Mehr als 3000 Menschen mit Alkoholproblemen haben sich im vergangenen Jahr an Südtiroler Gesundheitseinrichtungen gewandt – eine relativ stabile Zahl“, erklärte Degiorgis.

    Der Trend der vergangenen Jahre zeigt laut Degiorgis, dass Jugendliche immer früher Alkohol konsumieren sowie einen Anstieg des gefährlichen Konsums außerhalb des Essens. Der Arzt ging auch auf die Unterschiede zwischen Frauen und Männern ein.

    „Bei Frauen handelt es sich meist um eine stille und leise Abhängigkeit“, so Degiorgis.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (14)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Franz

      Mich wundert warum man hier nur das Problem Alkohol anspricht
      Italienweit waren 2014 ca 10 % der eingezogenen Fahrscheine auf Grund von Cannabis bzw. anderer Drogen zurückzuführen.
      Herr Peter Koler Leiter des Forum Prävention, Frau Stocker sowie Psychiater und Psychotherapeut des Dienstes für Abhängigkeitserkrankungen des Gesundheitsbezirks Bozen, Verantwortlicher der Einrichtung „Territoriale Alkohologie” und klinischer Verantwortlicher des Ambulatoriums „Hands”, Alberto Degiorgis, beleuchtete das Thema aus medizinischer Sicht. ?

      2014- I conducenti controllati con etilometri, alcool test e drug test sono stati 1.569.003 – di cui 26.471 sanzionati per guida in stato di ebbrezza alcolica e 1.890 denunciati per guida sotto l’effetto di sostanze stupefacenti.

      http://www.repubblica.it/motori/sezioni/sicurezza/2015/01/05/news/incidenti_stradali_calo_del_6_nel_2014_morti_-3_6_-104304504/

    • mabuse

      des forum praevention – isch fuer die kotz – des lei do damit gewisse leit a orbeit hoben –

    • Pustertal

      Liebe frau stocker, was sie hier mitteilen ist nicht auf ihre medienarbeit zurückzuführen sondern allein wegen der hohen strafen, führerscheinentzug und punkteabzug sind die leute vorsichtiger geworden!

    • tammi

      Hahaha, wenn 18,5% täglich Alkohol konsumieren, dann waren die Bemühungen wohl ein Schiss in den Ofen. Wenn fast ein fünftel der Bevölkerung täglich trinkt, dann heisst das, wir haben ein Alkoholproblem.

    • Franz

      „18,5 Prozent der Südtiroler trinken täglich Alkohol:
      Ein Glas Wein oder ein Bierchen zum Essen ist ja gesund, ( ausgenommen Fahrzeuglenker, Jugentliche und schwangere Frauen.) und macht so gesehen Sinn. Wesentlich gefährlicher sind Cannabis oder andere Drogen. und machen keine Sinn

    • tammi

      2015: Dr. Singen zum Thema: Täglich ein Glas Alkohol.

      Wenn Sie jeden Tag ein Glas Wein oder Bier trinken, haben Sie nach vier Wochen eine leichte Verfettung der Leber. Wenn Sie immer weiter trinken, sterben Leberzellen und Gehirnzellen. Es wird weniger Bindegewebe gebildet, es kommt zu Entzündungen und eventuell zur Leberzirrhose. Im Gehirn werden auch Zellen zerstört, aber diese unwiederruflich. Intelligenz und Wahrnehmung leiden irreparable Schäden.

    • Hermann

      Mir passiert es im Raum Taufers/Ahrntal immer wieder, dass ich hinter betrunkenen Autolenkern herfahre — und ins Schwitzen komme. Wenn ich korrekt handeln wollte und dazu ein bisschen fies wäre, könnte ich da zwar die Polizei anrufen, aber ich weiß dann genau, dass der betrunkene Porsche- oder Riesenpickup-Lenker vor mir einen Stein im Brett hat bei den Behörden (weil er Kies hat wie Heu), und ich mich zum Schluss nur umsonst aufgeregt hätte. So ist es nun mal. Bei den einen werden sogar die Hühneraugen zugedrückt, anderen wird der Führerschein sofort entzogen. Mit zwei Maß wird leider auch hier gemessen.

    • Carina

      Bei uns werden Unmengen alkoholischer Getränke produziert (Bier, Wein, Grappa (nannte man früher Schnaps) usw. Einheimische Produkte (speziell jene von den Klöstern) sollen möglichst lokal konsumiert werden um die Umweltbelastung durch den Transport zu verringern. Wir tun also unser Bestes und konsumieren Alkohol kübelweise. Prost!
      Übrigens, konkurrierende Drogen, die nicht im Lande produziert werden, sind zum Schutz der einheimischen Drogenproduktion strikt verboten und man landet für jedes Milligramm im Gefängnis.

    • ?

      „2015: Dr. Singen zum Thema: Täglich ein Glas Alkohol.

      Wenn Sie jeden Tag ein Glas Wein oder Bier trinken, haben Sie nach vier Wochen eine leichte Verfettung der Leber. Wenn Sie immer weiter trinken, sterben Leberzellen und Gehirnzellen. Es wird weniger Bindegewebe gebildet, es kommt zu Entzündungen und eventuell zur Leberzirrhose. Im Gehirn werden auch Zellen zerstört, aber diese unwiederruflich. Intelligenz und Wahrnehmung leiden irreparable Schäden.“

      @tammi

      Keine Ahnung, wer dieser Dr.Singen ist, der muss aber wohl jahrelang mehr als ein Glas getrunken haben, um so einen Schwachsinn von sich zu geben!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen