Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Die sind hier, um zu arbeiten“

    „Die sind hier, um zu arbeiten“

    Matthias Oberbacher, Referent im Studien- und Forschungszentrum IDOS, über den Einwanderungs-Bericht 2015, die negative Abwanderungsbilanz  – und „Kindergärten, die ohne ausländische Kinder schließen müssten.“

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (16)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ......

      Theoretisch müsste dieses Land ein FamilienParadies sein, alle Vorraussetzungen hat es. Was ist schief gelaufen? Solche Fragen sind zu stellen!

      Und apropo Ausländer, der Hammer kommt erst noch, allerdings, werden wir diejenigen bekommen, die andere Länder ausweisen und nicht von Kriegsgebieten kommen. SCHLÄGER, EINBRECHER usw. Ist doch jedem klar oder?

      • warpet

        warum sollen wir ausgewiesene ausländer bekommen?
        ausgewiesen heisst, zurückgeschickt ins herkunftsland, nicht abgeschoben in ein anderes eu-land.

        dass schwarze schafe dabei sind bei menschengruppen die aus gebieten kommen wo mord und totschlag herrscht, ist wohl kaum verwunderlich und genauso wenig grund alle anderen die sich gut integrieren über den selben kamm zu scheren.

    • Ploner Helmuth

      Wenn ein ganzes Volk ( Völkchen ) schweigt, herrscht Zufriedenheit oder ein Tyrann…

    • Alter Egon

      Wenn dem so ist, dann sollten wir uns vielleicht (aber wirklich nur vielleicht) darum kümmern, dass die Zuwanderer Deutsch lernen. Sonst werden deren Kinder und Kindeskinder alle der italienischen Sprachgruppe zugehören. Aber das hieße Arbeit. Lieber kümmern wir uns um Doppelpässe und Freistaaten und schimpfen über die Bauern und die Grünen.

    • Kruat

      so ein System ist kein Wunder, wenn viele nur ein Kind oder keine hat.
      bei Ausländischen wird alles in den Arsch geschoben. wir müssen blechen.

    • Klaus

      Und das Schöngerede geht weiter. Welchen „Arbeiten“ viele von denen nachgehen, kann man täglich in den Schlagzeilen lesen …….

    • Kassandra

      Inzwischen müssten die ersten der hierher gezogenen oder auch hier geborenen in dem Alter sein, dass sie eine Matura abschließen. Wieviele konkret haben es geschafft eine deutsche Matura abzuschließen, wieviele eine italienische ? Könnte man da Zahlen hören, wobei deutsche Bundesbürger und andere Eu Bürger eher nicht dazugerechnet werden können (Reise- und Niederlassungsfreiheit innerhalb der EU). An den fehlenden Sprachkursen fehlt es jedenfalls nicht, das weiß jeder Insider. Ich wäre neugierig.

    • ......

      Die Ablehnung neuer Aufnahmen, in Südtirol ist sehr groß, und dank diesen Leuten die sich öffentlich dagegen wehren, wird es scheitern. Sogar diese Politik wird scheitern, ist nur eine Zeitfrage. Und dann will niemand mehr weder 50.000 eingesiedelte, bewiesenermassen nicht integrierbare (wer will schon hier irgendwas integrieren, weder sie noch wir)Einwanderer, weder 8- oder 900.000.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen