Du befindest dich hier: Home » Politik » Widmann krempelt um

    Widmann krempelt um

    Widmann krempelt um

    Thomas Widmann will die Verwaltungsabläufe in den Einrichtungen des Landtags beschleunigen. Warum sich Jugendanwältin Paula Maria Ladstätter querlegt.

    Von Matthias Kofler

    Thomas Widmann macht seinem Ruf als „Anpacker“ und Reformer erneut alle Ehre:

    Der Landtagspräsident will die beim Landtag angesiedelten Einrichtungen – sprich Volksanwaltschaft, Kinder- und Jugendanwaltschaft, Kommunikationsbeirat und Gleichstellungsrätin – reorganisieren und die Verwaltungsabläufe effizienter gestalten.

    Eine Beschlussvorlage, die Widmann am Montag den Fraktionssprechern vorgestellt hat, sieht vor, dass die vier Einrichtungen künftig nicht mehr allesamt eigene Verwaltungsstrukturen und Ressourcen aufweisen sollen.

    Das Personal soll zwar aufgestockt, aber zwischen den vier Einrichtungen ausgetauscht werden.

    Nach dem Motto: Synergien schaffen! Es braucht nicht überall eine eigene Empfangsdame oder Telefonistin.

    LESEN SIE IN DER PRINT-AUSGABE: Warum Jugendanwältin Paula Maria Ladstätter die Widmann-Reform kritisch betrachtet – und mehr Personal fordert.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • bob marley

      mal was vernünftiges von widmann, nicht jede dieser strukturen braucht so einen Verwaltungsapparat….

    • ......

      Wenn man die empfangsdamen läßt und den Rest eliminiert, könnten auch zahlreiche Familien viel Einsparen….

    • sepp

      am meisten spor mo wen man in widmann einsport

      • Helmuth

        Ausmisten müsste man auch bei den SVP-Wirtschaftsfreunden von Herrn Widmann und zwar bei seinen Freunden im Kaufleuteverband. Dort bröckelt – wie die SVP Bozen (laut Ladinser) – seit Jahren das Haus am Bozner Boden an allen Enden und Ecken. Nach Außen wird natürlich alles vertuscht. Übrigens, jetzt ist es offiziell: der Busenfreund und ehemalige Vorgesetzte des Bozner SVP-Obmannes, L.Abg. Dieter Steger, und enge Freund von Michl Ebner, Ex- Landesrat Dr. Werner Frick (HDS-Direktor damit dem “freigestellten” L. Abg. Steger der überaus gut honorierte Direktoren-Sessel warm gehalten blieb), wurde aus dem HDS brutal hinausgeschmissen. Leider hat Werner Frick wie Thomas Widmann die Machenschaften dieser Herren immer mitgetragen, vor allem als sie Frick gleich nach den Wahlen 2001 als Wirtschaftslandesrat eliminieren wollten. Jetzt geht es nur mehr um viel Geld, damit der geschasste Frick still ist. Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, jetzt kann der Mohr gehen. Auch die frühzeitigen Interventionen von Oberrauch haben nichts gefruchtet.

    • Hubert

      Eines muss man dem Widmann schon lassen:
      abgesehen von dieser „Reform“, die ich als absolut richtig erachte – alles andere ist wiederum nur eine Schaffung von „Inseln“ mit Eigenbrödelei –
      hat er als einziger der Politker erkannt, dass man Rom nur mit Geld etwas „abkaufen“ kann.
      Vielleicht sollte man sich wirklich freikaufen (natürlich mit Euro-Geldern?) von diesem Staat, der uns alles, was wir haben so und so abnimmt, oder etwa nicht?

    • xy

      @ Hubert
      könnte uns der Staat nicht auch den Widmann abnehmen, wūrde dafür sogar noch was aus meiner eigenen Tasche beisteuern

    • django

      hmmm… die größte Einsparung wäre wohl, einen guten Ersatz für die momentane KiJu-Anwältin zu finden. Wer einmal in Kontakt war, wird wohl verstehen…

    • franzi

      @django
      da könnt ich nicht viel darüber sagen. Ist schwer zu erreichen….

    • django

      @franzi: in Kontakt war ich auch erst nach gefühlt 10 abgesagten Terminen…

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen