Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Unsere tägliche Wurst

    Unsere tägliche Wurst

    pinzetta speckDer Bozner Facharzt für Innere Medizin, Claudio Pinzetta, hält von der WHO-Studie zum Krebsrisiko von Speck und rotem Fleisch wenig bis gar nichts.

     TAGESZEITUNG Online: Herr Dr. Pinzetta, was halten Sie von der WHO-Studie?

    Claudio Pinzetta: Da wird einen Riesen-Wau-Wau gemacht, ich weiß nicht, ob da die Michelle Obama dahintersteckt, die Gemüse und Karotten propagiert, weil ihre Landsleute am Morgen mit Bacon anfangen, zu Mittag das ganze frittierte Zeug essen und den Tag mit fünf Burgern ausklingen lassen. Wir ernähren uns anders.

    Sie halten also nichts von der Studie?

    Es hat früher schon solche Studien gegeben. Aber bis heute gibt es keinen Beweis dafür, dass Huhn und Truthahn gesünder sind als rotes Fleisch.

    Und Fisch?

    Nehmen Sie den Pangasius, der jetzt aus Vietnam oder Thailand importiert wird. Der ist so schön weiß und geschmacklos. Glauben Sie wirklich, dass dieser Fisch gesünder ist? Die Schädlingsbekämpfungsmittel, die auf den dortigen Reisfeldern eingesetzt werden und in den Gewässern landen, wären bei uns längst schon verboten.

    Es gibt für Eltern also keinen Anlass, den Kindern ein Speckbrot vorzuenthalten?

    Nein, es kommt auf die Menge an. Zwischendurch ein Speckbrot, da passiert nichts. Freilich: Wenn ich dem Kind in der Früh ein Speckbrot gebe, zu Mittag ein Schnitzel und am Abend ein Würstel, und das jeden Tag, dann ist das nicht gesund. Es gibt zweifelsohne solche Situationen, weil einige Mütter einfach nicht die Zeit haben zu kochen. Aber wenn zwei Mal im Monat auf den Obstmarkt gehe und ein Würstel esse, dann passiert nichts.

    Viele Menschen in Südtirol werden aufatmen …

    (lacht) Man sollte auch nicht jeden Abend ins Hidalgo gehen, um ein Steak zu essen. Es kommt, wie gesagt, auf die Menge an. Und tun wir nicht so, wie wenn der Speck oder das rote Fleisch das größte Problem wären. Was ist mit dem Thunfisch, der in Rohnensaft eingelegt wird, damit er eine schöne Farbe kriegt? Was ist mit den Geschmackmachern in den Würsten? Erinnern Sie sich an das Gammelfleisch oder an das Rossfleisch in den Hamburgern?

    Ihr Fazit?

    Man sollte die WHO-Studie nicht allzu ernst nehmen, weil sich das Problem bei unserer mediterranen Küche nicht so stellt. Wir sind keine richtigen Fleischfresser. Ein- oder zweimal Fleisch die Woche schadet nicht. Im Gegenteil, es enthält Eisen und Vitamin B, das wir sonst nicht kriegen. Wenn jemand ein Truthahnschnitzel, das nach Fisch stinkt, lieber hat …

    Wie kommen Sie darauf?

    Es ist mir schon passiert, dass das Truthahnschnitzel nach Fischmehl gestunken hat. Freilich: Wenn das Rindfleisch aus einem Zuchtbetrieb in China kommt, wo es nur Kraftfutter bekommen hat, dann ziehe ich allemal das Laugenrind aus Ulten vor.

    Ihren Kindern geben Sie Speck?

    Natürlich, aber nicht jeden Tag. Man sollte nicht eine Speckhamme pro Woche verbrauchen. Was sicher nicht gesund ist: Geselchtes oder gepökeltes Fleisch zu grillen. Aber auch da gilt: In kleinen Dosen passiert nix.

     

    Interview: Artur Oberhofer

    Clip to Evernote

    Kommentare (38)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Einereiner

      Die Weltgesundheitsorganisation hat die letzten 40 Jahre gesagt, Fett sei ungesund. Vor 3 Monaten mussten sie dies revidieren….Fett ist gesund und soll von jedem Menschen regelmäßig gegessen werden!
      Und jetzt dieser Blödsinn mit dem ungesunden Fleisch….ich denke die Weltgesundheitsorganisation ist UNGESUND für die Menschheit.

      • C

        Es gibt Fett und Fett, ganz einfach. Die Berichte müssen auch gut gelesen werden und nicht nur was (Gossip)Zeitungen über diese Berichte schreiben… Dass Fleisch, (Kuh)Milch, raffinierte Zuckerprodukte schlecht sind weiss man schon seit langer Zeit. So wie das Rauchen: und wieviele rauchen noch fleissig weiter???? 😉

    • Pusterer

      Ich muss schon sagen . Ich mache mir Sorgen um die Sanitart in Suedtirol wenn ein Primar ein solches Interwiew von sich gibt . Ich glaube man braucht nicht recht studiert zu sein , um zu verstehen , dass Feisch , Fisch , Milchprukte ecc nicht gesund sind , wenn man bedenkt wueviel Antibiotika und Medikamente in der Massentierbaltung eingesetzt wird
      Und zu glauben dies loest sich in Luft auf , ist blauaegig. Aber natuerlich spiielt es die Le ensmittelindustrie herunter, dazu ist ihr jedes Mittel recht ………. Es steckt ja eine gewaltuge Industrie ( Lebensmittel , Medizin , Medikamente , Kuren ecc ) dahintrr .
      Aber WIR muessen uns selbst informieren und die Sachen kritisch hinterfragen und nicht jedem glauben , der in der Zeitung seine “ Meinung “ mitteilen moechte .
      Bin gespannt was die LR dazu sagt.

    • michl

      Geräuchertes Fleisch ist mit einer Dosis von 50g auf 70kg krebserregend!
      Wenn es gebraten wird schon bei 1 Gramm.
      Der Fisch aus Thailand ist wesentlich besser!Es werden nicht mehr Medikamente eingesetzt als hier!
      Natürlich versucht er gscheider zu sein wie die WHO.
      Viele bei uns leben ja davon.
      Der verbreitete Krebs bei uns hier, kommt ja von der Sonne. 😉

    • Andreas

      Grandiose Antworten 🙂

      Die Ernährungsideologen, welche schon bei einem Apfel aus Südtirol annehmen gleich sterben zu müssen, werden zwar bei diesen Antworten hyperventilierend den Untergang der Menschheit prophezeien, die Menschen werden aber trotzdem immer älter und sind auch im Alter größtenteils noch sehr vital.

      Die WHO hat keine Belege, dass es krebserregend ist, sondern sagt nur, dass es sein kann.
      Eine Organisation in dieser Größenordnung sollte eigentlich klarere Aussagen treffen.

      In Übermaßen genossen ist alles ungesund und das größte Problem bei der Ernährung ist eigentlich der Zucker, welcher in den meisten Lebensmitteln beigemischt ist, Abhängigkeit schafft und der Grund für viele Volkskrankheiten ist.

      • michl

        In viele südlichen Ländern ist Krebs eine Ausnahme.Krebs ist eine Wohlstandskrankheit.Fleisch,Obst,Gemüse sollte immer Saisonsbedingt gegesen werden.Jeder weiss,wenn er eine Karotte,Birne…vom Garten holt ist sie weniger Tage faul.Im Lebensmittelhandel erworbene Produckte halten wesentich länger.
        Ähnlich ist es beim verarbeitetem Fleisch.
        Was bekommt ein Hünchen zu fressen wenn es um 30 Cents hochgezogen wird?
        Durch das zugeben von Wachstumshormonen,Antibiotika,Farbstoffe,Aromastoffe zum Futter wird das ganze erst rentabel.Ansonsten müsste ein Hühnchen im Geschäft um 20 Euro verkauft werden.
        Das Geräuchertes sehr krebserregend ist und es man nicht mal braten dürfte,lernt man in jeder Kochschule.
        Das es bei und Brauch ist ändert nichts an Tatsachen.
        Das die Leute immer älter werden hängt vielmehr von der medizienischen Versorgung ab.Jeder 4. Südtiroler erkrankt irgendwann in seinem Leben an Krebs,wenn sie nicht davor sterben. 😉
        Natürlich kann man es belächeln und der Meinung sein es besser zu wissen.
        Es spielt ja irgendwie keine Rolle!

      • C

        Fleisch, bzw. tierische Proteine sind sehr wohl für sehr viele Krankheiten verantwortlich. Das Problem ist auch, dass diese Stoffe unsere Gene stören, und somit werden von Generation zu Generation diese kranke Gene weiter gegeben, bis es zur Krankheit kommt. Was ich meinen Körper antue, bekommen dann meine Kinder zu spüren…
        Es gibt auch eine universitäre Studie die sagt, dass die Generation die jetzt auf der Welt kommt, zum ersten mal in der Geschichte eine kürzere Lebenserwartung hat als unsere Generation. Dies müsste uns stark zum Nachdenken bringen.

    • Guenther

      Du weisst in wieviel Wurst Sorten auch Zucker drin ist?

      Schau mal die Kaminwurzen: Pöbel Salz, 3-4 mal geräuchert und gezuckert.

      Dass das nicht besonders gesund ist, ist doch klar oder?

      Die WHO Studie spricht von geräucherten, geselchtem und gepökelten Fleisch.
      Alle paar Monate mal ein Speckbrot oder eine gute Kaminwurze beim Metzger meines Vertrauens gekauft kann mann essen, mehr muss aber nicht sein.

      Ich kriege trotzdem immer einen wahnsinnigen Durst von dem Zeug meistens. Da fragt man sich warum.

    • Aha

      Werbung für Hidalgo,…….?

    • Albert

      Das geräucherte, geselchte und gepöckelte Zeug habe ich schon lang vom Speiseplan gestrichen. Als Bub habe ich dem Dorfmetzger oft beim Wursten zugeschaut, und mir die Nase zugehalten, als die verschiedenen Tierkadaverteile, speziell Fettbrocken, in die Verarbeitungsmaschine geworfen wurden, dann nach üppiger Würzung und nach dem Kochen schmeckte das Ergebnis, die Wurst, wunderbar. Mahlzeit!

    • tammi

      Der Mann lebt hinterm Mond. Wer bitte isst bei uns 1-2 mal die Woche Fleisch? Wohl eher 1-2 mal am Tag! Sorry, nur weil Sie einen weissen Kittel anhaben glauben wir Ihnen nicht alles.
      Momentan haben die Menschen eine hohe Lebenserwartung. Bei der Ernährung und dem Bewegungsstatus von heute soll die Lebenserwartung dr jetzt geboreneb schon um 5 Jahre weniger sein.

      • Guenther

        1-2 mal am Tag? wir essen ein Schnitzel vielleicht alle 2-3 Wochen mal eines, wenn es hochkommt, Wurst öfters, aber auch da achten wir darauf was wir kaufen.

        Die Lebenserwartung ist größtenteils auf die bessere medizinische Vorsorge oder Verpflegung zuzuführen.

        • tammi

          Ich rechne mit Fleisch auch die Spaghetti Boglonese. Auch den Schinken in den Tortellini oder Schinkenspatzlan oder auf der Pizza. Es ist immer irgendwie Fleisch dabei und da kommt schon was zusammen. Die Putenstreifen im Wellnessalat. Das ist alles Fleisch.
          Kann ja sein, dass ihr trotzdem eine Ausnahme bildet. Aber was beim Mittagessen zum Arbeitermenü auf den Tisch kommt zum Beispiel.

    • Puschtrabui

      Alle grossen Organisationen, auch die WHO ist von den grossen Lobbies beeinflusst und indirekt finanziert, also von Studien abhängig, wo man nicht genau weiss nach welchen Kriterien sie ausgesucht wurden. Ich bin mir sicher dass das nur eine Werbekampanie der WHO (mit den Lobbies geplant) ist, um wirklich schädliche und wirtschaftlich rentable Machenschaften der Agrarindustrie, verknüpft mit der Pharmaindustrie, mit all ihren Genveränderungen, Chemikalbehandlungen usw. als sauber darzustellen, es sind ja nur Wurst und gepöckeltes ungesund!

    • schmopf

      Schon interessant wie sich Medien Politik so deutlich gegen eine wissenschaftliche Studie stellen. Ignoranz und Interessen stehen im Vordergrund. Desinformation und Gefährdung der kollektiven Gesundheit sind die Folgen.

    • schmopf

      FAZIT: nur weil jemand Arzt ist hat er noch lange nicht recht.

    • Franz

      Würstchen sollen also gleich krebserregend sein wie Zigaretten !
      Deswegen soll scheinbar auch passives Würstchen Essen krebserregend sein ? 🙂 Jetzt denkt man wohl schon darüber nach sogenannte elektronische Würstchen zu produzieren. ++++ 🙂
      Übrigens , ich denke nicht Fleisch bzw. Speck ist grundsätzlich krebserregend , schon eher das Antibiotika sprich die Behandlung der Tiere in Massentierhaltungen mit solchen Medikamente machen das Fleisch bzw. den Speck krebserregend, was eine Schweinerei ist.
      Davon sprechen die ganzen Professoren aber nicht da sie wohl dementsprechend davon profitieren.

      • Franz

        Früher hat man jeden Tag auf’m Bauernhof eine ordentliche Portion Speck gegessen ( Speck aus Eigenproduktion und ohne Behandlung der lieben Schweinchen mit Medikamenten- Antibiotika und den ganzen Schwachsinn. ) und die Menschen wurden 100 Jahre alt ohne Beschwerden und ohne zum Arzt zu gehen.
        Was uns da einige Wissenschaftler erzählen ist ein völliger Schwachsinn.

        • tammi

          Dann kommst du aber von einem reichen Bauernhof. Wer kann mir beipflichten, dass es „früher“ bei weitem nicht jeden Tag eine Portion Fleisch gegeben hat?

          • Franz

            tammi
            Bei mir schon, zumindest täglich eine ordentliche Portion Speck. 🙂
            Und das hat nichts mit Reichtum zu tun.

            • Franz

              Alter Egon
              Ich, ….. würde Dir raten in Zukunft nur mehr elektronische Würstchen zu konsumieren, und vor allem – Achtung beim passiven Würstchen- Verzehr-Würstchen sollen ja gleich krebserregend sein wie Zigaretten !
              Wenn man bedenkt wie viele Menschen wegen passiven Rauchen an Krebs erkranken. 🙂 🙂

            • Alter Egon

              lieber nicht, dann müsst ich auch immer artikel von libero und ilgiornale posten, und jeden 2. Beitrag den ich schreibe nachträglich korrigieren….

            • Franz

              Alter Egon
              So Sinnvolle Kommentare wie Du kann ich natürlich nicht schreiben.
              Besonders Deine Argumente sind schon bewundernswert. 🙂

    • Lituma

      Jeder soll bei seiner Meinung bleiben. Wichtig ist halt, dass man nicht wieder einmal unseren Speck in Verruf bringt, wie z. B. zur Zeit der Anschläge in Südtirol, als die Italiener sagten: „Legge del Tirolo, magna speck e caga tritolo“.

    • Hubert

      trotz allen Unkenrufen, ich finde die Einstellung des Herr Pinzetta bei weitem glaubwürdiger, als alles, was man hier gepostet sieht. Die NWO ist unzweifelhaft von den Großkonzernen und der Politik beeinflusst. Und das riecht nicht unbedingt nach Wahrheit, oder?

    • ......

      Giftige Stoffe nur in kleiner Dosierung einnehmen, dann geht das schon, man will ja kranke Leute und nicht Tote. Erstens. Zweitens, es soll TTIP eingeführt werden, das heisst keine lokalen Nahrungsmittel mehr, sondern Monsantoramsch. Die Vorarbeit einiger Jahre wurde geleistet, unsere Lebensmittel sind effektiv Krankmacher, auch die uns danach aufgezwungen werden, aber die weltgesundheitso. gehört ja zum Amihaus. Also? Was tun? LH, se ci sei, batti UN colpo….

      • ......

        Merkel will bis Jahresende den TTIP unterschrieben haben, 85% Zustimmung der gekauften politiker hat sie. Renzi logisch auch. Und wollen wir wirklich dabei zusehen wie man uns und unseren Kindern den Lebensraum raubt? LH gugu, wo issa denn?

        • Guenther

          Der LH hat schon seinen Mann aus dem Dorf oben in Brüssel sitzen.
          Natürlich ist er auch für TTIP…. der Sessel ist ja warm und fein und gut bezahlt. Sicher besser wie ein Plastikstuhl im Feldthurner Gemeinderat es wäre.

    • HORST

      Alles ist nur noch Krebserregend… 🙂
      Gemüse / Obst = Pestizid/fungizid/Herbizid belastet
      Reis/Nudeln= Öl belastete Kartonverpackungen
      Fisch= Schwermetall-belastet
      Wasserflaschen/Doseninnenbeschichtungen= Plastikweichmacher phthalate
      Fleisch= Antibiotikabelastet
      Nüsse=Aflatoxine
      usw. usw…

    • ......

      Eine Autonomie auf internationale Ebene, wie Widmann das nennt, hätte die Kapazität zu sagen: so, wir essen ab jetzt unser Fleisch, unser Gemüse, Chemikalien kommen raus usw. Warum tun sie das nicht? Das!!! Wäre Tourismus Aufschwung, das!! Wäre Arbeitsplätze schaffen. Und das kann die Autonomie tun.

    • lilli

      ein facharzt für innere medizin ist meines erachtens kein experte im bereich ernährung und somit kein angemessener interviewpartner für diese frage. es wäre dasselbe wenn sie diesen facharzt für innere medizin zur frage der kaiserschnittrate interviewen würden….

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen