Du befindest dich hier: Home » Chronik » Überfall in Bozen

    Überfall in Bozen

    Unbekannte haben am Dienstagabend das Western Union-Büro in der Bozner Garibaldistraße überfallen – und über 2.000 Euro erbeutet.

    Unbekannte haben am Dienstagabend das Western Union-Büro in der Bozner Garibaldistraße überfallen – und über 2.000 Euro erbeutet.

    Der Überfall ereignete sich kurz vor 19.00 Uhr.

    Die beiden Männer, nach Polizeiangaben handelt es sich um Nicht-EU-Bürger, waren mit Taschenmessern bewaffnet und zwangen den Betreiber des Western Union-Büros, ihnen das Bargeld auszuhändigen.

    Bereits vor einem Jahr war der Betreiber des Western Union-Büros, ein afghanischer Staatsbürger, von Unbekannten überfallen worden.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (4)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Franz

      Dieses Dreckspack haltet sich hier auf ohne Wohnsitz, verüben dauernd Straftaten und gehen sogar noch auf Polizisten los .
      im Ihren Heimatland würden sie wohl für 15 Jahre in ein dunkles Loch gesperrt werden bei Wasser und Brot, nur bei uns hat dieses Dreckpack nichts zu befürchten
      “ Prima-accoltella-un-minorenne-e-poi-aggredisce-i-poliziotti- “
      http://altoadige.gelocal.it/bolzano/cronaca/2015/10/28/news/bolzano-prima-accoltella-un-minorenne-e-poi-aggredisce-i-poliziotti-1.12345627?ref=hfaabzea-1

    • UnNatürlich

      Nicht-EU-Bürger, eh klar …… Und coch werden Leute wie Garuda & Co Partei für solche Kriminelle ergreife. Aber wahrscheinlich ist das auch so, wenn sie selbst mal zum Opfer werden. Sind ja alles nur Einzelfälle ……..

    • MarkP

      Laut anderen Medien ist es später nach der Tat ganz anders aufgegangen. Sogar von Messerstecherei ist die Rede.

    • tammi

      Bei Fahrzeugkontrollen steckt der Polizist den Kopf ins Auto und wehe er glaubt Alkohol zu schnüffeln. Aber das macht er dann ja bei Einheimischen und die winseln sofort wie ein getretener Hund und da ist es leicht Ordnung zu halten.
      Aber dunkle Gestalten auf Messer zu überprüfen ist ja anscheinend etwas schwieriger. Und diese Leute wehren sich.
      Tut mir leid, aber wir sind selber blöd und lassen alles mit uns machen.
      Stellt euch vor: Eine Südtiroler Studentin (eine Bekannte von mir) fährt am Samstag mit einer bayirischen Studienkollegin nach Südtirol. Sie hat die Kollegin zu sich nach Hause eingeladen. Das bayrische Mädel hatte, wie die halt so sind den Ausweis nicht dabei. Bei einer Kontrolle durfte sie nicht ums Verrecken nach Südtirol. Aber auf der anderen Seite heisst es Refugees welcome. Ist doch ein Witz, oder?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen