Du befindest dich hier: Home » News » „Höher als ich gestiegen bin“

    „Höher als ich gestiegen bin“

    Vom Bergsteiger zum Testimonial: Reinhold Messner über die Zukunft der Sparkassen-Aktien, „erpresserische“ Forderungen – und sein ehrenamtliches Engagement.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (52)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • P

      Perfekte Kernaussage pro Flugplatz Bozen! Sehr gut u danke Herr Messner!

      • Puschtra

        Greife nie in ein fallendes Messer. Das ist die Börsenregel Nr.1 in der ganzen Welt.
        Das gilt besonders für die in sich zusammenfallenden Preise für Aktien der Sparkasse, die noch dazu gar nicht jederzeit verkauft werden können, weil sie nicht an der Börse notiert sind.
        Wenn man sich die Entwicklung im Bankensektor mit ein wenig Abstand und Haus-verstand anschaut, ist jedem klar, dass kleine Regionalbanken KEINE! Zukunft haben.
        Spenden sie ihr Geld der Caritas, dann hat wenigstens jemand etwas davon.

      • Patrick

        Wenn die Flugzeuge im 12 Minutentakt vor Schloß Juwal starten und landen würden, hätte Messner wahrscheinlich eine ganz andere Meinung zum Thema. Messner ist ja auch dafür bekannt seine Gäste mit den Hubschrauber in Südtirols Bergen zu führen… und so etwas war mal EU-Abgerdneter der Grünen.

    • Einereiner

      Als Bergsteiger sehr gut, als Politiker überflüssig.

      • P

        Ich akzeptiere Kritik nur von Leuten die es besser gemacht oder mehr getan haben. Sie haben vermutlich nicht mehr getan als Reinhold Messner beziehungsweise sie haben es nicht besser gemacht. Er gibt wichtige Denkanstöße, beziehungsweise die Leute vertrauen darau, das er solche geben kann. Er erhebt meines Erachtens auch nicht den Anspruch alles besser zu wissen. Und, schließlich, er gibt Ideen ohne dafür zu kassieren. Wie in diesem Falle geschehen.

      • christian waschgler

        Er versteht einfach alles

    • Hubert

      wie sich die Zeiten und die Meinungen doch ändern, oder?

    • P

      In Bezug auf seine Aussagen zum Flughafen erlaube ich mir meinen Eintrag zum Artikel „Die Bond-Millionen“ auch hier zu posten:

      „Die Österreicher sind eben schlauer! Sie tragen ihren Parteienzank nicht auf der höchsten Ebene von Sachthemen aus, die ALLEN was bringen, wenn sie strategisch perfekt durchgezogen werden. Die Ösis haben einen Flughafen (IBK) der funktioniert und Millionen von Touristen aus Skandinavien, UK, Irland u Benelux zu Ihnen bringt: mit Bond haben sie es verstanden für die nächsten hunderte von Jahren (jeder sieht heute noch gern GOLDFINGER (http://www.filmtourismus.de/james-bond/) oder wer wüsste denn sonst schon von Piz Gloria (https://de.wikipedia.org/wiki/Piz_Gloria) usw). Der Bond-Film-Tross wäre ja gar nicht nach Tirol gekommen, wenn sie nicht in IBK hätten landen können.
      Ich habe selbst einmal eine berühmte Persönlichkeit nach Südtirol einladen und persönlich eines der schönsten ‘Länder’ der Welt zeigen wollen (es hätte nachher in vielen Zeitungen stehen und touristisch perfekt ausgeschlachtet werden können); diese Person war sehr interessiert und fragte, “gibt es da einen Flughafen, wir kommen mit unserem Flieger?”. Als ich verneinen musste, wurde klar, dass es solche Leute (denen die Touristenmasse hinterherrennt) dorthin gehen, wo sie mit dem Flieger landen können (z.B. Flughafen IBK). Die betreffende Person sagte mir schließlich: ich habe schon gehört wie schön es bei Euch ist und wir würden gerne kommen, aber wir fahren nicht acht Stunden Auto: da sind wir ja in der gleichen Zeit mit unserem Flieger in New York!
      NOCH WAS: die Österreicher bekommen nicht nur Bond ins Land, der ja im Geheimdienst ihrer Majestät steht, sondern sogar die Majestäten selbst (das königliche Haus von Holland, Norwegen; Prinz Charles fährt in CH-Klosters (seinerzeit auch ein Bond-Drehort) Ski). Darüber berichten dann immer die Zeitungen, gratis und franko! Und das Fussvolk, nicht anders als wie bei den Bienen, geht bekanntlich dorthin, wo die Majestäten sind, zum Gaffen, zum Dabeisein und sich ein bisschen wichtiger zu fühlen, weil alle irgendwann von der provinziellen Kleinmacherei stuff sind.
      In Südtirol hat es sicher ein paar Leute (Kompatscher?), die das auch verstehen, aber den Leuten verkaufen können sie diese ganz einfachen Dinge bis heute noch nicht.“

    • BatMan

      Mit’n Geld kennt sich der grüne Messner ober net aus und mit der Natur a nimmer.

      „„Wir sind für Wachstum“, war der Titel einer Inseraten-Kampagne der Schweizer Banken. „Das Wachstum der Wirtschaft muss angekurbelt werden“ so das Rezept der Manager. Verdrängt man denn die Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte? Warum ist man nicht fähig, einige ganz einfache Rechnungen zu machen? 2% Wachstum bedeutet Verdoppelung in 35 Jahren. Eine Verdoppelung muss man sich ganz konkret vor Augen führen. Dies heißt: In 35 Jahren von allem, was wir heute in der westlichen Industriewelt an materiellen Gütern und Dienstleistungen haben, doppelt so viel!
      Doppelt soviel Straßen
      Doppelt soviel Autos
      Doppelt soviel Häuser
      Doppelt soviel Ferienreisen
      Doppelt soviel Medikamente
      […]
      Jeder nur einigermaßen vernünftige Mensch sieht sofort ein, dass ein solches Rezept heller Wahnsinn ist. Aber die Herren wollen ja nicht 2% Wachstum, sondern 6%, um ihre Probleme lösen zu können.“
      Hans A. Pestalozzi (*1929), schweiz. Wirtschaftswissenschaftler, ehem. Leiter des Duttweiler-Instituts für wirtschaftliche und soziale Forschung, freier Publizist, in „Auf die Bäume ihr Affen“ (1989)

      Quelle: http://www.fairventure.de/kongress-2013/workshops/itemlist/user/62-administrator?limit=10&start=50

    • BatMan

      Er isch von sich eh net eingnummen.

    • BatMan

      Do honn i a Video für’n Messner gfundn, weil a bissl Nochhilfeunterricht in Sachen Geld tat ihm, glab i, net schodn. Ober sich’s unschaugn werd? Gwiss net, weil er woas jo schun OLLS! 🙂

      https://m.youtube.com/watch?v=Oouoee9UvEc

    • michl

      Wir müssen schauen das wir den Standort Südtirol halten können?
      Flugverkehr ist umweltfreundlicher wie Autofahren?
      Wir müssen den Tourismus in den Bergen fördern?
      Engländer können nicht kommen?
      Den innsbrucker Flughafen kennen sie nicht. 😉
      Ein Flugzeug brauch alleine schon beim starten 1000l Kerosin!
      Was zahlen sie dem wirklich?
      Wenn man bedenkt das es ein Grüner ist war…. 😉

    • tammi

      So ein geltungssüchtiger Mensch. UNGLAUBLICH UUUUUUNGLAUBLICH

    • wert

      Er hat Glaubwürdigkeit , bzw. klopft sich schon selber auf die Schulter, da brauchts sonst niemand ! Flugplatz bitte auf den Kronplatz zum MMM ! Und dann soll noch einer behaupten dass wir nicht selbstsüchtige Leute haben !

    • xy

      Messner hat mal auf einen der höchstrn Berge sein Taschentuch als Fahne gehißt, aus Protest, und Querdenker.
      Leider ist sein „Taschentuch“ ( da oben) schon lange vom Winde verweht, und mit diesem auch sein einstiger Ideealiesmus.
      Wie heißt ein altes Sprichwort:“ Geld verdirbt den Charkter

    • goggile

      bin ein Messner – Fan !

    • Honecker

      der messner wird mit dem alter wie die laubensassa:
      für geld macht er alles

    • Cif

      Messners politische Meinung ist eine Sache und wie immer Geschmacksache.
      Durch seine Erfolgsgeschichte als Bergsteiger wurde er aber weltweit bekannt, sein Image hat auch für Südtirol viele positive Nebeneffekte. Ich kenne keine vergleichsweise Person, die das in Südtiol jemals schaffte.Dass er jetzt die grösste Bank Südtirol unterstützt, ist doch nicht verwerflich. Jeder ist auf Sponsoren angewiesen, wenn man grössere Projekte macht.
      Dass er ein Befürworter des Flugplatzes ist, zeigt doch blos, dass er von Wirtschaft etwas versteht.
      Die Kommerzialisierung der Berge hätte auch ohne ihn stattfefunden.

    • Gynne

      Einmal ist Mesner ,gegen Kreuze auf Gipfeln ,dann Baut er mit Steuergelder einen Betonhaufen auf den Bergen . Dann war Mesner bei den Grünen und ist dann dafür, einen Flughafen ,der in ein Biotop hineinreicht zu erweitern.Mesner dreht sich wie seine Fahnen aus Nepal im Wind . Aber wer behautet er habe einen Jeti gesehen zu haben ,nehme ich nicht mehr Ernst.Eines hat er jedenfalls bewiesen , Sauerstoffmangel kann Hirnschäden verursachen .

      • Hofnarr

        Was ist unnatürlch, wenn sich die Fahne nach dem Wind dreht? Auch das Bachl (Reinhold Messner?) vom Berg das in die Etsch fließt, kann seinen Lauf nicht mehr selber bestimmen, aber es rinnt dahin wo einmal die Natur der vielen kleinen Bächeentschieden hathinzufließen.

    • robert

      Messner arbeitet unentgeltlich für die Sparkasse, da muss es dieser Bank ja richtig schlecht gehen.

    • Woll.Pertinger

      Das Sparkassen-Management hat sich schon viele Fehler geleistet. Mit der Beauftragung von Reinhold Messner ist ein weiterer Fehler hinzugekommen. Messner mag international angesehen sein – dort hat aber die Sparkasse nicht zu holen, sondern nur draufzuzahlen. In Südtirol, wo man ihn besser kennt, ist Messner bei der Mehrheit der Bevölkerung nicht gerade beliebt. Jedenfalls steht er, wenn schon, für Abenteuer, nicht aber für Zuverlässigkeit, die man sich von einer Bank erwarten würde. Wenn ich Geld bei der Sparkasse hätte, würde ich es jetzt abziehen.

    • AL BUNDY

      Der Sauerstoffmangel in den jungen Jahren macht sich mittlerweile unmissverständlich bemerkbar.

    • Oberwind

      Jo Reinhold, wessen Brot ich esse, dessen Lied ich singe.

    • schnellermichl

      Die Abenteuer bank

    • P

      „Was ist ein Dietrich gegen eine Aktie? Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?“ ~Bertolt Brecht

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen