Du befindest dich hier: Home » News » „Würde Flüchtlinge aufnehmen“

    „Würde Flüchtlinge aufnehmen“

    Bundeskanzlerin Angela Merkel hat in einem Interview erklärt, dass sie sich nicht vorstellen kann, Flüchtlinge bei sich zu Hause unterzubringen. Wie würden die Südtiroler Politiker reagieren?

    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

    Clip to Evernote

    Kommentare (51)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Wusler

      Das was aktuell in Europa passiert ist eine sehr gefährliche Entwicklung. Sofern man den Bildern glauben kann, die täglich in den Medien gezeigt werden, ist das keine Zuflucht mehr, es ist eine Invasion der übelsten Art. Europa hat gezeigt zu was es fähig – nämlich zu nichts. Da werden alle Gesetze außer Acht gelassen, tausende Menschen wollen in diesen Kontinent und werden dabei noch von denen, die vor Monaten schärfere Gesetze verlangten, unterstützt.

      Tausende Menschen strömen unkontrolliert in alle Teile Europas, ein Hohn gegenüber den Bürgern Europas. Das Signal das Europa aktuell von sich gibt ist ein nachhaltig gefährliches. Jeder kann Europa überrennen, es müssen nur genug sein, dann kann man alle Gesetze ignorieren.

      Dann wundern sich diese überschlauen überbezahlten Politiker, dass die Bevölkerung, die sie eigentlichen Schützen sollten, sich abwendet und nach rechts driftet.

      Europa hat versagt, Europa ist Tod, aber wir schaffen das, nicht wahr Frau Kanzlerin?

      • Bernd

        Eine gute Analyse. Vor allem die Signalwirkung die von Europa in die Welt hinausgeht ist verheerend.

      • Synas

        Was heisst Europa hat versagt? Ihr machts euch aber auch immer leicht. Wir haben Asylrecht und Gesetze die nicht ohne Grund existieren. Wir halten unsere Werte in der ganzen Welt hoch und schicken mit diesem Argument auch mal Waffen und Soldaten irgendwo hin. Man kann sowas doch nicht nach Lust und Laune für nichtig erklären. Erst recht kann man Menschenrechte nicht einfach nach dem Unwohlsein und den subjektiven Ängsten einiger weniger richten. Das wäre die Tyrannei der Willkür. Finde aber interessant was ihr hier verzapft. So viele Jahre Wohlstand und Frieden, aber es reichen ein paar Flüchtlinge damit ihr bereit seid alles über den Haufen zu werfen und euch am liebsten hinter Zäunen verbarrikadieren und „jeder ist sich selbst am nächsten“ schreien wollt.

    • Andreas

      Diese Grüne Frau selektiert also die Flüchtlinge, Kinder gute Flüchtlinge, Frauen akzeptable Flüchtlinge, Männer nix gute Flüchtlinge.

      Aber schön zu sehen was für liebe Politiker wir doch haben, die meisten würden ja welche aufnehmen, hätten sie nur den Platz dafür. Man kann richtig stolz auf sie sein, wenn sie auf eine hypothetische Frage so warmherzig reagieren.

      Knoll hat Recht, der Staat bzw. das Land soll sich darum kümmern und nicht erwarten, dass das Volk ihre Unzulänglichkeiten kompensiert.

    • Hubert

      abgesehen davon, dass die Wichtigtuer im Land hier nicht befragt worden sind, ist diese Fragestellung zwar für den Leser nicht uninteressant, doch die Antworten Derjenigen, die bereit wären, jemand aufzunehmen (Foppa von den Grünen und Oberhofer von den Freiheitlichen) schon sehr durchsichtig sind: „wenn, dann nur Frauen oder Kinder….“ (sinngemäß)….
      Das bestätigt wieder einmal ganz deutlich, dass die Männerwelt inzwischen zur „Gruppe non grata“ ganz offen deklariert wird. Muss man sich das noch gefallen lassen? Wo ist der Aufschrei der sonst so „starken Männer“?
      Da lobe ich mir schon die Wortmeldungen von Leitner, der einen Einsatz in Sachen Sprachenunterricht anbietet, oder die grundsätzliche Bereitschaft von einem Zimmerhofer, der die Problematik auch schon zu Hause besprochen hat.
      Richtig ist allerdings allein die Aussage von Sven Knoll, der die Problematik nicht auf den Privaten abgeschoben sehen will und der ganz klar dem nicht funktionierenden Staat die Aufgabe „anvertraut“. Und er hat recht dabei!

      • Andreas

        Leere Worte der beiden rechten Patrioten. Leitner hätte schon längst Deutschkurse organisieren können, hat er aber nicht, und ob Zimmerhofer das mit seiner Frau bespricht oder nicht, ändert schon mal gar nichts, solange er keine aufnimmt, was er ja anscheinend nicht macht.

    • Mann

      Ich hätte auch kein Problem damit, aber meine Wohnung ist einfach zu klein, ja und ausserdem bin ich einfach zu wenig zu Hause um mich um die Fl. zu kümmern. Aber sonst gerne, ja. Habe auch schon mit meiner Frau darüber gesprochen, ja.

    • tammi

      . ich würde auch aufnehmen, aber keine Kinder, die machen Dreck. Und keine Frauen, die sind zu laut und keine Männer, denn die tun nichts im Haushalt. Aber wenn ich ganz eine grosse Wohnung hätte, mit Garten für den Auslauf und ich immer daheim wäre, dann schon vielleicht magari.

    • schnellermichl

      Getan hat anscheinend noch keiner von denen etwas. Egal von welchem coleur.

    • Kassandra

      Nachdem sozusagen alle Flüchtlinge, die hier in Europa sind unter Missachtung aller Gesetze illegal eingereist sind, obwohl sie keiner unmittelbaren Notsituation entkommen sind, würde ich keine aufnehmen. Denn wenn der Staat, (es müssen nur sehr viele kommen), nicht mehr imstande ist die öffentliche Ordnung aufrechtzuerhalten, er nur Menschen aufnimmt die mit Schleppern hierherkommen, jung gesund und wohlhabend sind (wobei auf diesem Weg sehr viele umkommen), dann ist für mich die moralische Verpflichtung nicht gegeben. Der Staat, hier die Eu hat schon die Pflicht zu helfen, aber auf geordnete Weise. Man kann erstens nur soviele aufnehmen, wie eine Gesellschaft imstande ist gut zu versorgen, zu integrieren und mit Arbeit auszustatten. Alles andere geht an den Bedürfnissen der Bürger und auch an denen der Flüchtlinge vorbei. JEDER weiß, dass gewissenlose Schlepper und auch bestimmte europäische Staaten selbst bei den Flüchtlingen Hoffnungen wecken, die niemals erfüllt werden können. Die ganze Welt blickt kopfschüttelnd nach Europa und fragt sich, was da abläuft. Es ist doch wohl klar, dass wir nicht das Elend der ganzen Welt aufnehmen können, aber je mehr wir aufnehmen, desto mehr werden kommen. Aber so gescheid wie andere, die schon mehr Erfahrung mit Flüchtlingen und Einwanderern haben, ist Europa nicht. Australien, Kanada USA, Großbritannien nehmen soviele Flüchtlinge, DIREKT AUS DEN FLÜCHTLINGSLAGERN (und nicht aus den Händen krimineller Schlepper) wie sie aufnehmen können uns wollen und sorgen gleichzeitig für LEGALE Einwanderung von Arbeitskräften. Außerdem ist es schon mehr als fraglich, wenn bei jedem Bürgerkrieg (wo sie untereinander streiten) ganze Völker umgesiedelt werden sollen. Im nahen Osten, das muss man leider sagen, herrschen schon seit mehreren JAHRZEHNTEN Unfrieden und Kämpfe von politischen und religiösen Gruppen gegen einander. Bevor dort vor Ort nicht von den Betroffenen selbst der Wille zur Befriedung aufkommt, wird keine Ruhe herrschen.
      Und was Merkel im Sinn hat, versteht auch niemand. Vielleicht strebt sie eine Karriere als UNO Generalsekretärin an. Denn mit der Kanzlerschaft wird es, wenn es so weitergeht, nichts mehr werden.

    • Susanne

      Würde, wenn, aber
      Von Frau Foppa hätte ich mir schon mehr GÜTE, HILFSBEREITSCHAFT, VERSTÄNDNIS …erwartet.
      Schade, schade, liebe Frau …Wasser predigen und Wein trinken…die Frau ist wahrlich kein Vorbild

      • Kruat

        manche Leute nehmen bestimmte auf, dafür Putzen sie die Wohnung, der Herr macht den Garten, die Haus Herrin geht in die Bar gescheit reden, oder halben Vormittag im Geschäft Kleider ausprobieren. die Unterstützung ist vom Land oder Gemeinde?

    • zombie1969

      Die ganze Situation ist nur noch unverständlich. Jahrelang wurde man nach 9/11 mit dem Schlagwort Terrorismus bombardiert. Man durfte keine Getränke mehr in Flugzeuge mitnehmen, überall wurden Kameras aufgebaut, Körperscanner an Flughäfen, alle Freiheiten wurden massivst eingeschränkt und jetzt lassen die Regierungen Europas vollkommen unkontrolliert Millionen von Menschen aus Terrorhochburgen nach Westeuropa einreisen. Nicht zu fassen!

    • franz

      solche sorgen muss man erst mal haben, frau hochgruber-k. …

    • Der den Arno kämmt

      Was ist hier am peinlichsten? Ist es die Foppa, die glaubt, ihre Lebenssituation wäre irgendwie mit der einer Flüchtlingsmutter mit Kind vergleichbar? Ist es das Bettgeflüster vom Zimmerhofer? Ist es die Kuenzer, die daheim (mindestens) ein Haus leerstehen hat, weil ihre Familie bereits „entwachsen“ ist? Ist das noch Satire oder ist das schon Realitätsverlust? Das Peinlichste ist allerdings, dass bis auf den Sven mit den schönen Haaren niemand verstanden hat, warum bereits die Frage falsch ist.

    • Franz

      Dass man jetzt zwischen Frauen -Männer und Kindern aussortieren möchte ist ein völliger Blödsinn.
      Was aber Plicht der Verantwortlichen Politikern wäre, von Kriegsflüchtlingen und Nichtkriegsflüchtlingen zu unterscheiden die sich auf unseren Kosten ein besseres Leben bei uns erhoffen. Wohl angelockt von den Gutmenschen – Versprechen wie Aufenthalt in einen 4 Sterne Hotel und eine sichere Arbeit
      Wobei es laut Astat 5 Millionen Arbeitslose – ( italienische Staatsbürger ) gibt.
      Nicht die Wichtigtuer werden nicht gefragt was viel schlimme ist, dass das Volk nicht gefragt wird, die Bürgermeister werden nicht gefragt.
      Die Präfekturen schicken einfach ein paar Hundert Immigranten – meist “Clandestini “ in ein Gemeinde bringt sie dort in einen Hotel unter weder vorher den Bürgermeister zu fragen noch die Bürger, Diktatur pur.
      Günther Jauch am Sonntagabend (21.45 Uhr, ARD): „Flüchtlingszustrom ohne Ende – wird Europa jetzt zur Festung?“
      Gauweiler: „Aktuell herrscht hier ein völlig rechtsfreier Zustand.“ Europa würde völlig versagen: „Nicht mal das Parlament hält sich mehr an die Regeln.“
      Weiter, das Volk wird nicht gefragt die Merkel handelt ohne das Parlament zu fragen +++
      http://www.bild.de/politik/inland/talkshow/fluechtlingstalk-gauweiler-wirft-der-eu-totalversagen-vor-43145828.bild.html

    • helmut

      Frau Foppa kann es sich „vorstellen“.

      Ja zum Kuckuck, dann soll sie es doch tun!

      Ihr Vorhaben scheitert doch nicht am Mangel an Flüchtlingen!

    • christian waschgler

      Politiker und „Gutmenschen“ fordern immer von anderen – selbst zu geben sind sie aber nicht bereit – ausser es macht sich bezahlt

    • George

      Ihr, die hier schreiben, macht auch nur dasselbe. Wieso kritisiert ihr dann andere?

      • tammi

        Wir würden ja keine Flüchtlinge aufnehmen und sagen das gerade heraus.
        Und die, die gross daherreden und sagen sie würden, aber… sind nur Schaumschläger.

      • Andreas

        War es nicht die Grüne Frau da, welche meint für sich Flüchtlinge selektieren zu können, welche aufgefordert hat alle Flüchtlinge aufzunehmen und ihnen zu helfen?

        Wie halt immer, die Grünen kommen immer dann an ihre Grenzen, wenn es um Realpolitik geht.

      • Franz

        George
        Nicht alle machen dasselbe und nicht alles sind grüne – linke Gutmenschen und Populisten die viel versprechen und mit ihren Versprechen ganz Afrika anlocken um sie dann in einen 4 Sternen-Hotel unter zu bringen mit allem drum und dran , Schwimmbad- Palestra IPHON+++ und Arbeit versprechen , die es nicht gibt.
        Oder in eine Auffanglagern wie das Cara di Mineo unter zu bringen um damit viel Geld zu verdienen. Im Cara di Mineo befinden sich zur Zeit 3.300 “ Flüchtlinge“ davon 3.290 “Clandestini “.
        Anstatt diese Clandestin in ihre Heimat abzuschieben, bleiben sie dort.
        Wobei “mafia capitale“ laut den Verwaltern des Cara di Mineo – “Carminati “ & “Buzzi“ / Jahr 60 Millionen € verdient haben.

    • Nappi

      Alle bla, bla,bla, ausser Sven Knoll der hat wenigstens ein Argument

    • michl

      Frau Kuenzner hätte sagen müssen das sie ihre Ferienwohnungen am Bauernhof zur Verfügung stellt!Das wäre ein Schachzug gewesen!
      Ob die anderen auch Wohnungen vermieten weiß ich nicht.

    • Wusler

      Die Frage ist nicht ob jemand Flüchtlinge aufnehmen würde oder nicht. Die Frage ist, sind die tausenden Menschen berechtigt so massiv Europa zu überrennen und sich nicht an geltende Gesetze zu halten. Die Antwort kann nur eine sein – NEIN, sind sie nicht. Mach das in anderen Kontinenten und es gibt Krieg!

      Ganze Völker umzusiedeln und das noch staatlich gefördert, ist hoch gefährlich.
      Ist das Beispiel Israel nicht genug?

      Europas Politiker schützt eure Bevölkerung vor der Invasion!

    • Honecker

      die grundaussage aller politiker:
      können würde ich schon, bloss tun will ich nicht

    • Alter Egon

      Das was Herr Knoll da sagt stimmt schon, nur läuft es an den Bahnhöfen von Wien (das ist die Hauptstadt von dem Land, von dem er den Pass möchte) eben ohne Private nicht…

    • Senoner

      Bravo Sven – hast vollkommen Recht.

    • JoSeph

      Die Frage ist z. Z. wohl noch eine hypothetische: Dem Land Südtirol wurden ca. 840 Flüchtlinge zugeteilt. 160 davon sind im Hotel Alpi, das von Benko dem Land zur Verfügung gestellt worden ist, und der Rest in Häusern der Öffentlichen Hand (Land, Gemeinden) untergebracht. Vorerst. In einem zweiten Moment könnte die Frage dann konkret werden.

    • Kassandra

      @Patrick
      Weiß nicht was an der „Leier“ für Sie unverständlich sein soll. Wenn Flüchtlinge sich schon in Sicherheit befinden, konkret in einem Flüchtlingslager in der Türkei oder in Jordanien, dann haben sie laut Gesetz überhaupt kein Anrecht auf Asyl, noch dazu wenn sie durch halb Europa ziehen und nirgendwo anders als in Deutschland bleiben wollen. Diese haben evtl. Anrecht auf einen (zeitlich begrenzten) Flüchtlingsstatus. Nachdem aber dieser schon im Flüchtlingslager feststeht, versteht niemand dass alle die irgendwie hierherkommen durch das aufwändige Asylsystem geschickt werden. Und dies geschieht deshalb weil es Europa zulässt, dass sozusagen alle illegal einreisen dürfen. Dass dabei die halben umkommen scheint das „humane“ Europa überhaupt nicht zu stören. Wenn ein Staat wirklich etwas für Flüchtlinge tun will, dann holt er jene deren Flüchtlingsstatus bereits feststeht direkt aus den Lagern ab und ermöglicht ihnen ein neues Leben.
      http://www.unhcr.de/mandat/dauerhafte-loesungen/resettlement.html
      Ein seriöser Staat schließt illegale Einreise mittels Schleppern, die die Leute ausnützen , von vornherein aus. Was zur Zeit abläuft ist ein Skandal ohnegleichen. Da wird Menschen gänzlich ohne reale Möglichkeit auf Verwirklichung ein besseres Leben in Europa vorgegaukelt und Massen angelockt. Das hat nichts mit Flüchtlingspolitik und schon gar nichts mit Asylrecht zu tun, sondern ist schlicht und einfach illegale Einwanderung aus wirtschaftlichen Gründen, gefördert von Europa, vorzugsweise von Deutschland. Tatsache ist, dass z.B. Australien ganz andere Wege geht.
      http://www.nzz.ch/wirtschaft/wo-die-massen-willkommen-sind-1.18230241

      Was die Situation im nahen Osten betrifft, welche wirklich in den verschiedensten Facetten seit Jahrzehnten in Form von Bürgerkriegen und Stammes- und Religionsfehden, andauert, so wird es unerlässlich sein, dass die Situation endlich einmal vor Ort gebessert wird und zwar von den Betroffenen selbst. Da wird es nichts nutzen dass ganze Völker nach Europa auswandern. Dieses Verhalten löst auch kein Problem vor Ort.

    • tammi

      Irgendwann kommt es soweit, dass jeder, der über 110qm besitzt, Flüchtlinge aufnehmen muss. Wetten?

    • Melanie

      http://www.n24.de/n24/Nachrichten/Politik/d/7507736/deutschland-importiert-extremismus-und-konflikte.html

      Also ich würde keinen von denen aufnehmen, auch wenn es nur EInzelfälle sind ;)! Aber dafür wird Garuda bestimmt einen mehr aufnehmen!

    • Cif

      Soviel Heuchelei hätte ich eigentlich nur den Grünen zugetraut….

    • herbert öbler

      der titel sagt mehr, als die interviews ausmachen
      gruß herbert

    • helmut

      Dass in allen Medien unisono nur von „Flüchtlingen“ die Rede ist und „Zuwanderer“ so gut wie nicht erwähnt werden, wirkt gespenstisch.

      Als ob man in die Zeit des Reichspropagandaministers Josef Goebbels zurückversetzt wäre, als dieser seine „Sprachregelungen“ an die Presse ausgab und gehorsam alle im Chor sein Lied singen mussten.

    • zombie1969

      Beste Massnahme: namentliche Abstimmung zu der Frage und die Verpflichtung aller Leute, die für die Aufnahme von Flüchtlingen gestimmt haben, diese entweder durch Sachleistungen (Wohnung stellen etc.) oder durch monatliche Geldbeträge selber zu finanzieren.

    • Stefan Pattis

      Ich würde sagen , dass das ganze Problem bewußt inszeniert wird um die Kulturen zu zerstörem.
      Um Probleme zu machen, die man dann auf eine ganz andere Weise lösen wird. Ordo ab Chao – so heißt es auf der Dollarnote, das heißt man macht eich Chaos um daraus eine neue Ordung zu schaffen, nämlich eine Neue Weltordnung. Dass man den Leuten helfen solllte ist eigentlich in Ordnung. Aber niemand macht sich Gedanken warum all die Leute hierher kommen.

    • Yannis

      @Stefan Pattis,
      dem stimme ich uneingeschränkt zu !

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen