Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Normaler Rutenhieb

    Normaler Rutenhieb

    12-krampusmaskenIn Kärnten ist ein Krampusumzug aus Rücksicht auf die Einwanderer abgesagt worden. Der Freiheitliche Sigmar Stocker findet das nicht richtig.

    Die Kärntner Krampusgruppe „Moorteufel Steindorf“ hat am Dienstag ihren für den 21. November geplanten Krampuslauf in Ossiach (Kärnten) abgesagt.

    Sigmar Stocker

    Sigmar Stocker

    Als Grund dafür gab man an, dass man sich nicht sicher sei, wie die im Dorf untergebrachten Flüchtlinge auf das Spektakel reagieren.

    Auf der Facebookseite des Vereins wird weiters folgendes geschrieben:

    „Stellt euch vor, einer von euch gibt einem sich in den Zuschauern befindenden Flüchtling einen ganz normalen Rutenhieb!

    Kein Mensch weiß, wie er darauf reagiert, weil er unser Brauchtum nicht kennt und eventuell den Schlag als persönlichen Angriff auf sein Leben sieht, oder vielleicht einfach nur auf Stunk aus ist!“

    Der Freiheitliche Sigmar Stocker findet diesen Schritt nicht richtig.

    „Dieser Vorfall in Kärnten zeigt eines ganz klar:

    Die Einheimischen haben Angst, Probleme zu bekommen, weil sie wissen, von der regierenden linken Politik, den Gutmenschen und der Presse nicht geschützt zu werden.

    Auch in Südtirol. Die Menschen haben das berechtigte Gefühl, dass Einwanderer haben immer Recht haben, egal wie sie sich verhalten und strenge Gesetze für integrationsunwilligen Einwanderer gibt es ja nicht“, kritisiert der Landtagsabgeordnete.

    „Klar ist für uns, dass kein Brauch wegen Einwanderer geopfert werden soll: Ob das in der Schule, bei Speiseplänen in öffentlichen Strukturen, bei weltlichen oder auch bei religiösen Bräuchen der Fall ist.

    Es müssen sich die Einwanderer an uns anpassen und nicht umgekehrt und Einwanderer, welche sich bei uns integrieren wollen, zeigen auch, dass dies ohne Probleme geht. Das hat nichts mit zu viel verlangen, sondern mit Hausverstand zu tun“, so Stocker weiter.

    Dann gibt es noch einen Seitenhieb auf die SVP.

    Sigmar Stocker in der Aussendung:

    „Während ich überzeugt bin, dass die Basis der SVP auch so denkt, habe ich bei Parteiobmann Philipp Achammer und Landeshauptmann Arno Kompatscher hier große Zweifel, wenn ich an die Diskussion des letzten Sonderlandtages zur Flüchtlingswelle denke. Da hörte man nichts von Problemen, von zu viel oder von gefährlichen Situationen – nein alles ist schön, alles ist doll, alles ist Gutmensch“.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (17)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Mann

      Auch Kinder haben Angst vor diesen Krampussen, deshalb Daumen hoch für den Verzicht. Vielleicht sollten wir auch in Südtirol dem Signal aus Kärnten folgen. ich würde sogar noch weiter gehen. Die Mädels sollten sich anfangen ordentlicher zu kleiden, vielleicht glauben die Fl. es handelt sich um Nuttten und vergehen sich an ihnen….In den Gasthäusern sollte man anfangen alkoholische Getränke von der Theke zu nehmen, denn die gelten in manchen Herkunftsländern als Gift und wir wollen ja nicht, dass die Fl. glauben sie werden da womòglich noch vergiftet. Ach ja, da sind auch noch die Schweine. Nein, das geht nun wirklich nicht. Schweine sind total tabu. Also alle Schweine ab ins Exil….ja gut, aber wohin?

      Liebe Leute, gar nichts muss oder sollte man verändern und ich glaube die Fl. sind die letzen die das fordern.

      • Mali

        Der Hinweis auf die Angst der Kinder wird langsam lächerlich.
        Wie wäre es die Krampusbräuche mal aus folgender Sicht zu sehen:
        Ein uralter Brauch – noch aus heidnischer Zeit – mit hässlichen Gesichtern (Masken) und Lärm (Kettenrasseln, Schellen) wollte man die bösen Wintergeister vertreiben. Perchten- und Mullerumzüger werden ja auch nicht verboten. Wenn Kinder Angst davor haben, weil sie noch zu klein sind, bleibt man eben zu Hause – so einfach ist das.

    • christian waschgler

      Wer vor einem Rutenhieb Angst hat oder Angst hat dreckig zu werden kann ja daheim bleiben. Es geht darum, dass es immer mehr Bestrebungen gibt unsere Bräuche und Sitten abzuschaffen. Nach Meinung mancher Unterbelichteter sollen wir uns wahrscheinlich eine Burka überwerfen und Allah preisen. Wobei eine Burka ja ganz praktisch ist. Sie eignet sich vorzüglich etwa für Überfälle da können wir dann noch so viele Überwachungskameras aufstellen – uns kennt niemand.

    • Mali

      Stocker Sigmar regt sich auf, weil in Kärnten ein Krampusumzug abgesagt wird. So sehr man das hinterfragen kann – so am Wirtshaustisch – aber haben die Freiheitllichen wirklich nichts Wichtigeres zu tun? Zuerst das echte Törggelen, jetzt die Krampusse. Und überdies fällt Stocker nichts Besseres ein, als mit Hypothesen an die Öffentlichkeit zu gehen: er hat Zeifel, was Kompatscher u. Achammer so denken – hat er sie gefragt?

      Werter Herr Stocker, ich habe meine Zweifel, ob man das noch ernstzunehmende Parteiarbeit nennen kann.

    • Ein zahlender Bürger

      Das fängt harmlos mit der Abschaffung des Krampus an und ich frage mich mit was es dann enden wird…

      Weil wir gerade beim Thema Krampus sind:
      Christoph Waltz erklärt den Amerikanern den Krampus 😀
      https://www.youtube.com/watch?v=VbkGuCozc9M

    • ver.ena

      Darf man denn noch Weihnachten feiern oder fuehlt sich da vielleicht jemand ausgegrenzt??

      • Senoner

        Darfst schon Weihnachten feiern,
        … aber es darf nicht das Christkind kommen, sondern der Weihnachtsmann von Coca Cola. Und Krippe darfst du auch keine aufstellen, da diese eine menschenunwürdige Geburtsstätte für Nachkommen von Flüchtlingen darstellt. Und zur Mitternachtsmette dürfen sowieso keine Kirchenglöcken läuten, da sich dadurch Andersgläubige in ihrem Schlaf gestört fühlen.
        „Stille Nacht“ dürfen wir bald auch nicht mehr singen, weil „Christ der Retter“ uns vor den Migranten nicht retten wird und „Oh Tannenbaum“ ist auch nicht politically correct, weil in arabischen Ländern keine Tannen wachsen…

    • Gerry

      und Schweinefleisch darf auch keines mehr gegessen werden und wehe dem der die Rindviecher schlachtet. aber dafür dürfen die Männer bis zu 7 Frauen haben. Wäre vielleicht doch eine Diskussion im Landtag wert.

    • Hansi

      Uns bleiben die Flüchtlinge – Scherz; würd sagen viele Problem gibts oder gäbe es gar nicht wenn der gesunde Hausverstand angewandt würde. Leider ist der bei zig Menschen nicht mehr vorhanden, da unsere Gesellschaft zunehmends verblödet dies großteils auch schon ist – unser System und die Politiker tragen oder haben dbzgl auch schon tüchtig mitgeholfen); aber da wir ja immer besser und wichtiger sind, alles wissen alles können ist es gut so und wir werden es schon noch ALLEN zeigen – Made in Südtirol nicht nur mehr beim holländischen Speck

    • Alter Egon

      Der Guggi und viele Kommentaroren hier haben die Aussendung des Vereins entweder nicht gelesen oder nicht verstanden.

    • Patrick

      Würde mich nicht wundern wenn hinter der Entscheidung in Kärnten ein kleiner blauer Politiker steckt der ein wenig Öl ins Feuer gießen will.

    • AL BUNDY

      Sigmar, gähn…gähn…schnarch….rrrrrrrr….rrrrrrr….zzzz….rrrrrr….zzzzz…

    • chris

      sollen wir Vereine alles von den Politiker vorschreiben lassen… es reicht!!! Abschaffung der bürokratie für die Vereine und einmischung der Möchtegern Politiker!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen