Du befindest dich hier: Home » Politik » „Wir sind die Nummer 1″

    „Wir sind die Nummer 1″

    image

    Die Süd-Tiroler Freiheit zeigte sich auf ihrer Landesversammlung kämpferisch: „Eines Tages wird es soweit sein. Südtirol wird die Freiheit erreichen.“

    Die Landesversammlung der Süd-Tiroler Freiheit am Samstag wurd zum Anlass genommen, auf die Aktionen und Tätigkeiten im vergangenen Jahr zurückzublicken. Ein Höhepunkt waren dabei die Gemeindewahlen im Mai, bei denen die Bewegung ihre Präsenz in den Dörfern ausbauen konnte.

    In allen Gemeinden, in welchen erstmal kandidiert wurde, konnte der Einzug in die Ratsstuben mit beachtlichen Ergebnissen geschafft werden. Auf eigenen Listen der Süd-Tiroler Freiheit wurden 38 Kandidaten gewählt; drei Kandidaten der Bewegung haben über Bürgerlisten den Sprung in den Gemeinderat geschafft. Insgesamt zählt die Süd-Tiroler Freiheit vor den Neuwahlen in Natz-Schabs nun 40 Gemeinderäte; 2010 waren es noch 35.

    Stefan Zelger, Landesleitungsmitglied der Bewegung, blickte im Tätigkeitsbericht auf die zahlreichen Aktionen der Süd-Tiroler Freiheit zurück: „Wir sind noch eine relativ kleine Bewegung; aber dennoch sind sehr oft wir es, die mit Aktionen, mit Begeisterung und mit Argumenten die Themen in diesem Land bestimmen!“

    Dabei nannte er die Aktion „Selbstbestimmung… und dann?!“ wo Bürger die Möglichkeit hatten, Fragen zum Thema Selbstbestimmung und die Folgen zu stellen. Die über zweihundert Fragen werden in den nächsten Wochen von Experten beantwortet und im Anschluss als Buch veröffentlicht.

    Stefan Zelger

    Stefan Zelger

    „Wir sind die Nummer Eins! Das ist nicht nur eine subjektive Einschätzung, sondern trifft in Sachen Internet tatsächlich auch objektiv zu“, so Zelger in seiner Rede. Die Bewegung zählt über 10.000 Fans auf Facebook und die Homepage wurde im vergangenen Jahr über eine halbe Million Mal aufgerufen.

    Dies schlägt sich auch auf die Mitgliederzahlen nieder. Die Süd-Tiroler Freiheit zählt aktuell 3.854 Mitglieder, das entspricht einem Plus von 153 Mitgliedern seit der letzten Landesversammlung. 43 Prozent der Mitglieder haben die Altersgrenze von 30 Jahren noch nicht überschritten. Sechs Prozent der Mitglieder sind sogar unter 18 Jahre alt.

    Hauptredner bei der heurigen Landesversammlung der Süd-Tiroler Freiheit war Bernat Joan i Marí. Bernat Joan i Marí ist Hochschullehrer, Schriftsteller, Politiker und ehemaliges Mitglied des Europäischen Parlaments (Fraktion Grüne/EFA). Joan i Marí ist Professor für katalanische Sprache und Literatur. Er gehört der Partei „Esquerra Republicana de Catalunya“ (ERC) an, welche im September mit dem Wahlbündnis „Junts pel Sí“ einen großartigen Sieg bei der zur Unabhängigkeitswahl deklarierten Regionalwahl einfahren konnte.

    Er zeichnete in seiner Rede die katalanische Geschichte nach und zeigte sich zuversichtlich, dass Katalonien seine Unabhängigkeit erreichen wird: „Der Prozess der Unabhängigkeit hat schon in dem Moment begonnen, als wir 1714 unsere Freiheit verloren!“ Besonders erstarkt sei die Bewegung in den letzten Jahren: „Seit nun vier Jahren gibt es Demonstrationen in Barcelona mit mehr als einer Million Teilnehmern, darunter Frauen, Kinder, Alte und Männer; die ganze Gesellschaft!“

    Bernat Joan i Marí

    Bernat Joan i Marí

    Trotz negativer Prognosen und Spaltungsversuchen durch Spanien sei bei der letzten Regionalwahl ein beeindruckender Sieg für die Unabhängigkeitsbefürworter zustande gekommen. Man solle sich auch in Südtirol von Schwarzmalern und Lügnern nicht beirren lassen. Auch in Katalonien seien von den Gegnern der Unabhängigkeit Gerüchte gestreut worden, wonach in einem Staat Katalonien Renten nicht mehr bezahlt würden. Unabhängigkeit sei gleichbedeutend mit einer wirtschaftlichen Apokalypse, so die düsteren „Prognosen“ aus Madrid.

    Trotzdem sei ein beeindruckender Sieg für die Befürworter der Unabhängigkeit herausgesprungen: „Zum ersten Mal überhaupt gibt es eine absolute Mehrheit im Parlament für die Unabhängigkeit und mit einem klaren demokratischen Mandat, um die Unabhängigkeit zu erreichen!“

    Bernat Joan i Marí zeigte sich zuversichtlich, dass in den nächsten Wochen eine Regierung in Katalonien gebildet werde und Katalonien unaufhaltsam Richtung Unabhängigkeit strebe: „Eines Tages wird es soweit sein. Wir sind Katalanen! Wir werden die Freiheit erreichen; Südtirol wird die Freiheit erreichen“, so Bernat Joan i Marí abschließend.

    Clip to Evernote

    Kommentare (10)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen