Du befindest dich hier: Home » Chronik » Fahrlässige Tötung?

    Fahrlässige Tötung?

    Foto: L'Adige

    Alle Fotos: L’Adige

    Auf der Umfahrungsstraße nördlich von Trient riss am Samstagvormittag ein Geisterfahrer zwei Grödnerinnen und einen Mann aus dem Trentino in den Tod. 

    Schreckliche Tragödie im Trentino: Ein Geisterfahrer riss am Samstag drei Personen in den Tod.

    Bildschirmfoto 2015-10-24 um 12.36.35Zu dem Unfall kam es gegen 8:30 Uhr auf der Umfahrungsstraße nördlich von Trient.

    Ersten Informationen zufolge ist Giovanni Dejaco, der Fahrer eines Ford Fiesta, in dem sich vier Personen befanden, nach dem Tanken fälschlicherweise in die Nordspur eingefahren. Dabei kollidierte er mit einem entgegenkommenden Auto der Marke Dacia, in dem sich eine Person befand.

    Dies berichtet die Online-Ausgabe der Trentiner Tageszeitung „L’Adige“.

    Bildschirmfoto 2015-10-25 um 12.15.36Als der Lenker des zweiten Fahrzeugs, ein Mann aus dem Trentino, den Geisterfahrer bemerkte, versuchte er noch verzweifelt, sein Auto nach rechts zu reißen. Dabei prallte er gegen die Leitplanke. Den tödlichen Zusammenprall konnte er jedoch nicht mehr verhindern.

    Drei Menschen verloren bei dem Unfall ihr Leben.

    image

    Bei den Opfern handelt es sich um zwei Grödnerinnen, die mit dem Geisterfahrer unterwegs waren: die 69-jährige Ida Dejaco, Schwester des Unfalllenkers, und die 85-jährige Josefa Mussner.

    Das dritte Todesopfer ist Franco Prada, ein 68-jähriger Mann aus dem Trentino.

    Zwei weitere Personen – der 68-jährige Geisterfahrer und seine 69-jährige Frau Giuseppina Senoner – wurden mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus von Trient gebracht.

    Der Geisterfahrer stammt, wie die beiden weiblichen Todesopfer, aus Wolkenstein.

    Im Einsatz standen drei Rettungswagen und zwei Rettungshubschrauber.

    Die Staatsanwaltschaft Trient hat Ermittlungen mit Verdacht auf fahrlässige Tötung in mehreren Fällen aufgenommen.

    Bildschirmfoto 2015-10-24 um 12.36.46

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (3)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • P

      Häufig liest man „Unfallursache unbekannt“! Ich bin (leider) selbst viel mit dem Auto unterwegs und es vergeht kein Tag an dem nicht ein Fahrer eines entgegenkommenden Autos den Mittelstrich in meine Richtung überquert, weil er beim SMS-/Whatsapp-Schreiben am Handy ist! Am Abend bzw. in der Nacht und mehr noch am WE sieht man häufig Fahrzeuge die von Leuten bewegt werden, die ganz offensichtlich unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen Drogen stehen!
      Deshalb mein Aufruf an die Verantwortlichen bei den Behörden: greift hart durch, ihr rettet Leben und erspart den Familien lebenslangen Kummer und Leid, besonders in jenen Fällen wo Unschuldige getötet werden

      • Senoner

        Muss P zustimmen: gestern auf der Pusterer Strasse war ein PKW langsam vor mir im zickzack unterwegs. Als ich ihn überholte, musste ich feststellen, dass die Fahrerin auf ihr Smartphone starrte und darauf tippte. SMS und Whatsup sind WEIT gefährlicher als ein Telefonat mit dem Handy am Ohr, da sie den Blick von der Strasse ablenken

    • Franz

      Vorausgeschickt, dass man nicht weiß warum dieser Mann zu dieser Verhängnisvollen Entscheidung gekommen ist, was dann zu diesen schrecklichen Unfall geführt hat.
      Kann ich auch den User “ P `recht geben es ist einfach unglaublich wie manche Menschen mit ihren Auto unterwegs sind,. man sieht es andauernd , dass Autofahrer SMS usw.schreiben.
      Ein extremer Fall hat sich am 14.10.2015 in Preganziol, in der Prov. Treviso zu getragen wie ein Video zeigt.
      http://www.ilmattino.it/PRIMOPIANO/ESTERI/paula_alina_matei_romena_pirata_gino_stevanato_video/notizie/1609155.shtml

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen