Du befindest dich hier: Home » Chronik » Die gute alte Zeit

    Die gute alte Zeit

    PlatterDer Sonderfonds-Prozess gegen Alt-LH Luis Durnwalder geht in die Schlussphase. Was Ex-Laimburg-Direktor Klaus Platter als Zeuge ausgesagt hat.

    (tom) Klaus Platter klingt ziemlich nostalgisch.

    Der frühere Direktor des Sonderbetriebs Laimburg berichtet am Freitag  im Gerichtssaal B des Landesgerichts über die goldenen Zeiten, als im dortigen Felsenkeller noch richtige Feste gefeiert wurden. „Mit Stil“, wie der inzwischen pensionierte Beamte betont. Gäste aus aller Welt seien dort verköstigt worden – und das Verwaltungspersonal und er, Platter, selbst halfen dabei mit.

    „Keine der Mädchen und Frauen wurde dazu gezwungen, am Abend zu arbeiten. Es geschah freiwillig“, erinnert sich Platter.

    Gemeint ist der Servier-Dienst von Laimburg-Beamten bei den zahlreichen Essen und Empfängen im Felsenkeller, „immer ein offizieller Anlass“. Dabei sei immer auch das Weinland Südtirol im allgemeinen und der Betrieb Laimburg präsentiert worden.

    Für die Servicekräfte gab es dabei stattliche Trinkgelder: 50 Euro pro Abend, meist überreicht vom Landeshauptmann persönlich. „Er hat das Geld aus seiner Brieftasche genommen und uns überreicht“, berichtet die Zeugin Roberta Simeoni, die frühere Sekretärin des Laimburg-Direktors.

    Für die Sonderstunden am Abend habe sie jeweils den Diensteintritt und –austritt gestempelt und dafür in den folgenden Tagen Zeitausgleich erhalten, sagt die Zeugin. Die 50 Euro „Trinkgeld“ von Luis Durnwalder waren also ein Zusatz-Verdienst.

    „Schwarz“, wie Oberstaatsanwalt Guido Rispoli einwirft.

    Die Trinkgelder für das fleißige Laimburg-Personal wurden penibel über den Sonderfonds des Landeshauptmannes abgerechnet. So wie die 18.100 Euro, die Laimburg-Direktor Platter laut Ermittlungsunterlagen für seine abendlichen Einsätze zwischen 2005 und 2010 erhielt. „Die für mich angefallenen Beträge wurden immer gegen das Ende des Jahres ausbezahlt“, bestätigt Platter im Zeugenstand.

    Der Direktor erhielt jeweils hundert Euro pro Abend, also doppelt so viel wie das Service-Personal. „Ich habe manchmal den Landeshauptmann ersetzt, wenn er später kam oder früher ging“, rechtfertigt sich Platter. Dazu sei es seine Aufgabe gewesen, den Gästen die jeweiligen Weine vorzustellen.

    Das Gericht muss nun die Frage beantworten, ob die Felsenkeller-Trinkgelder über den Sonderfonds abgerechnet werden durften oder eine Unterschlagung öffentlichen Eigentums darstellen.

    Die genaue Summe dieser Ausgaben ist vorerst nicht bekannt.

    LESEN SIE AM SAMSTAG IN DER PRINT-AUSGABE:

    • Alle Hintergründe zum „Gugger“ von LR Mussner
    • Und: Die Prozessstrategie von Staatsanwalt Guido Rispoli
    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Einereiner

      Platter wohnte in einer Luxusvilla von der Laimburg. Er hat ein Luxusgehalt vom Steuerzahler „erhalten“. Dann bekam er noch 5000 bis 8000 Euro Trinkgeld zu Weihnachten von Durnwalder.
      Er war ein großes Rad im System Durnwalder.

      • der eine

        blablabla…. FREE DURNWALDER!
        dieser prozess ist fast so lächerlich wie der stein an stein und der jellici prozess. man kann sich als anständiger mensch nur wünschen, dass rispoli zum wiederholten male lügen gestraft wird. er sollte sich den wahren problemen im land zuwenden, anstatt schauprozesse zu führen, um auf den titeleseiten der zeitungen zu landen. nach nicht es gäbe as oberstaatsanwalt viel sinnvolles zu tun.

    • Honecker

      „Keine der Mädchen und Frauen wurde dazu gezwungen, am Abend zu arbeiten. Es geschah freiwillig.“

      Genau dasselbe sagen Zuhälter von ihren Angestellten.

    • THEMA

      Das muss man sich vorstellen. Der Landeshauptmann zahlt schwarze Zusatzgehälter nicht von seinem Geld, sondern vom Geld des Steuerzahlers aus, die nicht versteuert werden.
      Das sollte ein privater Unternehmer einmal versuchen. Er hätte sofort INPS, INAIL und Steueramt
      am Hals.

    • michl

      Wie gab es nur 2 Zeugen?Und hunderte Empfänger?
      Wundert mich nicht wenn sich hier nichts ändert!
      Das ist ein Witz?

    • Kruat

      Service bekommt 50 €. den Dreck aufräumt bekommt einen tritt in den Hintern. Ich halte nix mehr von diesen Buffee Fresserei.

      • michl

        Zumindestens war es hier im Land!In den 90ern mieteten sie öffters den Puff in Innsbruck.Fragt mal woher das Geld kam!Da stand zwar der Rausschmeiser und lies niemand mehr hinnein,aber er machte sich über unsere Politiker lustig wieviel sie doch Geld hintenließen und wie es danach immer aussah!Aber mancher hat sich noch nebenbei Wohnungen,Häuser,Wälder,Jagdrechte……erwirschaftet.Was man alles erreicht wenn man koruppt genug ist!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen