Du befindest dich hier: Home » News » Die Enthaltungen

    Die Enthaltungen

    flughafen-moserDie Wirtschafts-Vertreter zeigen sich höchst zufrieden mit dem neuen Flughafen-Konzept und prophezeien eine enorme Wertschöpfung. Doch als die Handelskammer die Co-Finanzierung beschloss, gab es zwei Enthaltungen.

    von Heinrich Schwarz

    Philipp Moser ist begeistert: „Ich bin mit allen Bereichen des Flughafen-Konzeptes zufrieden. Die Erreichbarkeit ist entscheidend für die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit.“

    Der Präsident des Südtiroler Wirtschaftsringes (SWR) weiter: „Wenn man in fünf Jahren mit 170.000 Passagieren rechnet, sind mindestens 150.000 davon Gäste mit durchschnittlich vier bis fünf Nächtigungen. Das ist eine enorme Wertschöpfung – und die Anzahl der Passagiere soll ja jährlich steigen.“

    Moser ist überzeugt, dass die gesamte Südtiroler Wirtschaft vom Bozner Flughafen profitiert – der eine direkt, der andere indirekt. „Der Flughafen nützt etwa Betrieben, die Leute herbringen wollen oder dem Unternehmerverband, der länderübergreifende Veranstaltungen organisiert. Aber auch das Handwerk profitiert, wenn im Tourismus Investitionen getätigt werden. Dasselbe für den Handel und die Dienstleister, wenn die Nächtigungen steigen.“

    Der SWR-Präsident betont zudem: „Die Wirtschaft ankurbeln heißt auch, Arbeitsplätze langfristig zu sichern. Der Flughafen soll für jeden etwas bringen.“

    LESEN SIE IN DER FREITAG-AUSGABE DER TAGESZEITUNG:

    • Die Stellungnahmen von anderen Wirtschafts-Vertretern
    • Wer sich im Kammerausschuss enthalten hat – und warum
    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (17)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Einereiner

      Hr. Moser, nur weil man Ihnen einen Businessplan vorlegt werden die Zahlen darin nicht Wirklichkeit. Der Plan ist größenwahnsinnig weltfremd und kein realistischer Mensch glaubt auch nur an ein Viertel davon.

      • buerger

        Wer ist moser? Die herren sollten mal auf die eigenen betriebe s haun …

      • BatMan

        „Am schlimmsten finde ich, dass sich aus den Handlungen der Herrschenden, die die Erde zu zerstören drohen, ablesen lässt, dass sie durchgedreht sind, zu jedem Frevel bereit; und sie werden Verderben über sich und alle jene bringen, die mit ihnen verbunden sind. Manchmal befällt mich eine abergläubische Angst, zum selben Stamm wie sie zu gehören und auf ihrem Boden zu wandeln. – Doch nein. Die Menschen haben ein Recht darauf, verrückt, dumm oder anmaßend zu sein. Darin besteht ja gerade unsere Eigenart. Wir machen nur den Fehler, jeden mit kollektiver Macht auszustatten . ANARCHIE IST DIE EINZIG SICHERE POLITIK “

        Paul Goodman, Stoßgebete Nr. 19

        Betonieren, betonieren und betonieren bis das Land zubetoniert ist.

    • Darwin

      Wer nach 15 Jahren einen Parkplatz als Flughafen bezeichnet, der nie funktioniert hat und aus dem Norden nicht angeflogen werden kann, ist nicht glaubwürdig!

    • wert

      haben diese Herren eine Ahnung von einem Flughafen ????????

    • walter

      Natürlich ist die Wirtschaft begeistert!!!
      Die Kosten werden von der Allgemeinheit getragen, den Nutzen hat die Privatwirtschaft!!!
      wer wäre da nicht begeistert?

    • Oraculus

      Der schnelle Zug und ein zusätzlich subventionierter Taxidienst – sprich Kleinbusse statt Flugplatz – nach Innsbruck oder Verona , sind eine reale und wirtschaftliche Alternative zum neu beschriebenem und erweitertem Flug-hafele – plan ! Wir warten auf das Referendum ?!

    • Robert

      Diese Fuzzy’s können sagen was sie wollen: ich vertraue auf die Intelligenz der Südtiroler Bürger beim Referendum.

    • Luis

      15 Jahre lang „Pfuschen“ ist genug.
      15 Jahre außer Spesen nichts gewesen.
      Diesen „Geschäftsfreaks“ auf Kosten der Bürger traue ich nicht.

    • saustall_kritiker

      Auf http://www.trenitalia.com und an den Bahnschaltern können nun die täglichen 4-5 Hochgeschwindigkeitszugpaare von Bozen nach Rom und zurück für die neue Fahrplanperiode ab 13. Dezember gebucht werden. Preis ab 27 Euro pro Richtung in der 2. Klasse (wenn man früh genug bucht), Fahrzeit aller dieser Züge 4 Stunden 29 Minuten, Ankunft im Zentrum Roms (Roma Termini). Erster Zug am Morgen Richtung Rom fährt in Bozen um 5.16 Uhr ab, letzter ab Roma Termini Richtung Bozen 17.45 Uhr. Danke Trenitalia! Damit hast du die Bozen-Romflüge durch diese tolle Alternative endlich dorthin geschickt, wo sie hingehören, ins Museum zu den ewig Gestrigen 🙂 🙂 🙂 🙂 . Keine Fluggesellschaft wird da mehr diese Linie anbieten, denn sie müsste riskieren, dass nur mehr der Pilot und das Personal allein fährt….. Die immer schlauen und geschäftstüchtigen Araber haben das früh genug verstanden, als sie mit ihrer Fluggesellschaft von Bozen schnell abgezogen sind, unsere Politiker und vor allem einige Angeber von der so genannten (Miss)wirtschaft leider noch nicht.
      Also lassen wir schon mal die Sektkorken knallen, zur Feier des Tages!!!!!!

    • Wusler

      Wenn fundierte Argumente ausgehen, dann kommt in Südtirol immer das Zauberwort „Arbeitsplätze“ zum Vorschein.

    • störzing isch doo

      ohne uns wipptaler/innen!

    • othmar

      WIe sieht eine positive Bilanz aus ??????

    • George

      Zahlt euch euren Flugplatz selber aus der eigenen Tasche. Möchte sehen wie schnell ihr dann aufgebt. Mit dem Geld anderer ist leicht angeben.

    • martasophia

      Der noerdliche Teil Suedtirols ist schneller in Innsbruck. Fuer den suedlichen die Faht nach Verona etwas laenger aber umproblematisch. Rom ist mit der Bahm konfortable erreichbar, man steigt in Bozen ein und bleibt bis in Roms Zentrum sitzen. Soziale Not gibt es mehr als genug und dann mit Millionen herumexperimentieren, wo man schon lange erfolglos Geld verschwendet hat ist ein Schlag ins Gesicht fuer die schwaecheren der Gesellschaf und die die durch Fleiss gerade mal genug zum Leben haben.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen