Du befindest dich hier: Home » Politik » Arnos Konzept

    Arnos Konzept

    Arnos Konzept

    LH Arno Kompatscher stellt am Dienstag im Landtag sein Flughafen-Konzept vor. Der SVP-Ausschuss erklärt: Das Volk solle über den Airport entscheiden.

    Der Parteiausschuss der SVP hat am Montagabend das von Landeshauptmann Arno Kompatscher vorgelegte Flughafenkonzept diskutiert. „Dabei hat der Parteiausschuss ausdrücklich begrüßt, dass das Entwicklungskonzept einer Volksbefragung unterzogen werden soll“, so SVP-Obmann Philipp Achammer.

    Am heutigen wird das Konzept im Rahmen einer Anhörung im Südtiroler Landtag vorgestellt.

    Landeshauptmann Arno Kompatscher betonte im Rahmen der Vorstellung, dass es nun gelte, die Voraussetzungen für „eine funktionierende Flughafenstruktur“, so wie dies bereits im Programm zur laufenden Amtsperiode angekündigt worden war, zu schaffen, weshalb in einem Landesgesetz die zu erreichenden Passagierzahlen sowie der dafür notwendige maximale öffentliche Beitrag festgelegt werden soll.

    Die TAGESZEITUNG hatte bereits vor Wochen exklusiv über die Inhalte des Kompatscher-Konzeptes berichtet.

    Sollte eine positive Entwicklung aufgrund der im Gesetz festgelegten Parameter nicht möglich sein, so soll die öffentliche Finanzierung eingestellt werden, heißt es in der Aussendung der SVP.

    Um in Bezug auf die Flughafenstruktur Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen, sei laut dem SVP-Ausschuss eine mutige und entschlossene Vorgehensweise notwendig.

    Die Vorteile eines regionalen Flughafens für die Entwicklung des Standortes Südtirol müssten offen debattiert werden. „Schlussendlich soll die Bevölkerung über die Zukunft des Flughafens im Rahmen einer Volksbefragung endgültig entscheiden. Die Südtiroler Volkspartei wird sich mit dem Konzept des Landeshauptmannes, welches eine verhältnismäßige und vernünftige, vor allem aber eine nutzbringende Entwicklung der Struktur vorsieht, entschlossen einbringen“, so der SVP-Ausschuss.

    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • bergbauer

      macht einen flughafen in bruneck,das geht schneller…..Arno im geierstrzflug…

    • Hansi

      Im Winter sind die Zufahrten zu den steilen Höfen mit dem Jeep schwierig, deshalb: Hubschrauber für alle!

    • michl

      Was uns alleine das Geschwätz kostet.Haben die wirklich nichts besseres zu tun?Wieviele Stunden im Jahr bei ihrer Arbeit diskutieren die vom Flughafenan,ausbau,ehalt..Und sonstigem Quatsch.
      Am Ende hat der Steuerzahler weniger zu sagen und weniger in der Prieftasche!
      Das nennt ihr wirschaften?
      In einer Privatwirtschaft würdet ihr nicht das erste Jahr überstehn!
      Wo kann man sich über deren Machenschaften beschwehren?Ein solches Amt wäre doch sicherlich ein gutes Aushängeschild für unsere „Demokratie“.Volksherrschaft für die ,die die Übersetzung nicht kennen.
      Zudem brächte es vieleicht Wählerstimmen!Als los ihr Schlaumeier! 😉

    • saustall_kritiker

      Da sagte doch kürzlich so ein Südtiroler Tourismusfritze in ungeheuerlicher Selbstüberschätzung, Südtirol wäre als Tourismusdestination vergleichbar mit den Balearen. Ja wenn dem so ist, dann braucht es unser Flugpätzchen wirklich nicht, denn dieses hat im JAHR nicht einmal einen Bruchteil der Passagiere, welche der Flughafen Palma de Mallorca AN EINEM EINZIGEN TAG hat. Also kommen unsere Touristen mit erdrückender Mehrheit niemals mit den Flugzeug.
      Selbst die von Kompatscher angepeilten und wohl nie erreichten 170.000 Passagiere IM JAHR würden daran nichts ändern. Denn die sind nicht mal die Hälfte der TAGESkapazität des Flughafens von Palma (400.000).
      Ich glaube die Zeit ist vorbei, wo sich der Bürger von solchen Politikastern ins Hirn sch…. lässt. Gott sei Dank!!!
      Und selbst die Romflüge braucht es nicht mehr, nachdem ab diesem Dezember von 5 Uhr früh bis Mitternacht in regelmäßigen Abständen Hochgeschwindigkeitszüge von Bozen nach Rom und zurück fahren werden. Fahrzeit 4 Stunden mit Ankunft im Stadtzentrum. Kein Checkin und derartiger Flugscheiß!!!!

      • Gynne

        Wenn die SVPD ,die Fluggäste zählt ,dann sind es am Ende sicher über 200.000 Passagiere.
        Da schreckt diese Volksverarscher Partei nicht zurück ,und verfälschen alle Ergebnisse .
        Sind ja in Vergangenheit schon halb leere Flieger von Bozen aus gestartet und es hat immer geheißen „voll ausgebucht “ .Nur haben sie immer verschwiegen das die Leeren Plätze mit Steuergelder gekauft werden . Also geht die Verarsche munter weiter .

      • THEMA

        Sie haben leider nichts verstanden. Nach Palma können die Leute nicht schwimmen und nicht mitdem Auto fahren. Bei uns kommen alle mit dem Auto und verpesten die Luft.Denn das Potenzial
        Südtriol als Feriendestination ist sicher mit Mallorca gleichzusetzen. Wenn ich nach Paris oder
        London fliegen muss, dann werde ich mich sicher nicht in den Zug nach Rom setzen, um dann von
        Termini wieder 1-2 Stunden nach Fiumicino fahren zu müssen, sondern ich fliege dorthin und brauche nur umzusteigen.

    • sepp

      do braucht nett diskutiert werdn zuisperren trägt sich nie von alleien ba der Volksbefragung wird sowieso wieder so a einileger brefrogung das sich niemand auskennt

    • Gerry

      Dass das Entwicklungskonzept einer Volksbefragung unterzogen werden soll. Ich bitte den Parteiobmann der SVP um eine etwas verständlichere Aussage . Es würde mich hauptsächlich interessieren wie die Fragestellung beim Referendum dann aussieht. Denn ein Nein für das Entwicklungskonzept ist Auslegungssache muss aber nicht bindend für die Einstellung des Flugverkehrs sein. Wenn das die Hintertür für den Verbleib des Flughafens ist dann könnt ihr euch das Geld, das dieses Referendum verschlingt auch gleich sparen.

    • Stephan Mair

      Es gibt einen Sonderbericht (Nr. 21/2014) des EU-Rechnungshofes zum Thema Flughafeninvestitionen.
      Der durchgehende Tenor dieses Berichtes: „Mängel“ bei der Planung und Prognosen der EU-finanzierten Flughäfen.
      Es wurden 20 Flughäfen in I, E, GR, PL und EST geprüft die im Zeitraum 2000-2013 im Rahmen des EFRE, des KF und TEN-V-Programms Beiträge kassiert haben. (Bozen keine Beiträge?!, wieso eigentlich?)

      Nur bei der Hälfte der geprüften Flughäfen erhöhten sich die Fluggastzahlen, wohingegen bei über der Hälfte der Flughäfen in den Prognosen des Flugverkehrsaufkommens ein viel zu hoher Anstieg erwartet wurde.
      Außerdem gab es bei den meisten Flughäfen kaum Nachweise für Verbesserungen im Kundendienst oder für einen regionalen sozioökonomischen Nutzen wie z. B. die Schaffung zusätzlicher Arbeitsplätze.
      (Quelle: http://www.eca.europa.eu/Lists/ECADocuments/INSR14_21/INSR14_21_DE.pdf)

      Mir ist schon klar, der Bericht bezieht sich nicht Explizit auf Bozen und Ja es geht um EU-Gelder (soweit ich weiß in Bozen nicht der Fall).

      Mich würde jetzt aber sehr interessieren wer die „Experten“ sind das Kompatscher-Konzept erarbeitet haben.
      Welches waren die Vorgaben und wer hat sie erstellt?
      Wie kommen sie zu den Zahlen (Passagiere, Beitragshöhe, Zeiträume).

      Auch wäre eine Offenlegung jeglicher öffentlicher Finanzierung die direkt oder indirekt mit Flughafen zusammenhängt seit Beginn interessant.
      Direkte an ABD, indirekte an BF, Air Alps, Darwin Air, Mediation, Imagekampagnen, Ankauf Grundstücke u.s.w.

      So long

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen