Du befindest dich hier: Home » News » Gliozzis Doppelpack

    Gliozzis Doppelpack

    Gliozzis Doppelpack

    Der FCS beweist großen Kampfgeist – und holt bei Pordennone nach 2-0-Rückstand noch ein Unentschieden. Die Tore erzielt Gliozzi in der 87. Minute und per Elfer in der Nachspielzeit.

    Der Spielbeginn steht ganz im Zeichen der Weißroten, die ihren Anstoß nützen und gleich energisch nach vorne spielen. Im Gegenstoß kommen die Gastgeber in der 4. Minute zu einer überraschenden Chance. Bassoli lässt Cattaneo erst vorbei und foult diesen dann, wofür es einen Freistoß aus zehn Metern Entfernung gibt. Pederzoli schießt den Ball über die Mauer, doch Miori lässt sich nicht täuschen und wehrt sicher ab.

    Der FC Südtirol hält dagegen und kommt nur zwei Minuten später durch Bertoni zu einer guten Gelegenheit, der sich den Platz für einen Schuss freikämpft. Der Ball geht aber knapp am Tor vorbei.

    Nach einer knappen Viertelstunde erreicht das Spiel ein hohes Tempo, das beide Mannschaften nicht lange halten können und durch ein fantasieloses Hin und Her ersetzen. Pordenone nützt diese trügerische Untätigkeit in der 29. Minute für einen raschen Vorstoß, der den FCS eiskalt erwischt und zum Tor führt.

    Cosner sorgt für einen sauberen Start von Mandorlini, der vom Spielfeldrand in den Strafraum zu De Cenco flankt. Dieser holt sich den Ball mit einer herrlichen Scherenbewegung der Beine und versenkt ihn direkt unters Kreuzeck zum 1:0 für Pordenone.

    Während der FC Südtirol sich schwer tut, auf den Rückstand zu reagieren, setzt Pordenone nach. In der 37. Minute greift Crovetto zu einem taktischen Foul, um den Gegner zu stoppen. Dafür gibt es einen Freistoß aus 25 Metern Entfernung, den Pederzoli an die Latte knallt. Den Abpraller kann Finocchio zum Glück nicht verwerten.

    Nur eine Minute später verliert derselbe Pederzoli den Ball, wodurch Tulli an der Strafraumgrenze zum freien Schuss kommt, den er völlig versemmelt und dadurch die bisher beste Chance für den FCS vergibt.
    So etwas passiert den Friaulern nicht, denn De Cenco dringt im Gegenstoß in den Strafraum ein, schießt, holt sich den Abpraller und passt auf Finocchio, der am langen Pfosten lauert und das Leder nur mehr einschieben muss. Mit etwas Glück und viel Einsatz kommt Pordenone somit zu seiner 2:0 Pausenführung.

    Über weite Strecken des Spiels kicken die Mannschaften den Ball eher lustlos dahin. In der 67. Minute schlägt dann aber wieder Pordenone zu. Cattaneo startet zum Angriff, passt auf Mandorlini, der sodann alleine vor Miori auftaucht. Der harte und gezielte Schuss des Stürmers wird aber von Miori abgelenkt und die Gefahr dadurch entschärft.

    Stroppa hat bereits alle drei Wechsel vorgenommen und dadurch zumindest ein bisschen etwas bewegt. In der 78. Minute nimmt Fink in Tornähe einen Pass von Tulli an, aber ein unglaublicher Einsatz des Torhüters macht alle Chancen zunichte. Den Weißroten fehlt auch das nötige Glück, denn in der 85. Minute bringt Kirilov von links den Ball in den Strafraum, doch die Serienschüsse von Fink, Tulli und Girasole werden von Tomei und den Verteidigern teilweise auf der Linie abgewehrt.

    In den Schlussminuten wird der Druck der Weißroten zu groß und Pordenone muss den verdienten Gegentreffer hinnehmen. Fink spielt sich auf dem linken Flügel frei und flankt dann zu Gliozzi in die Mitte. Dieser köpfelt zielsicher zum 2:1 für den FC Südtirol ein.

    In der fünfminütigen Nachspielzeit will es der FCS endgültig wissen und ist nur durch ein grobes Foul zu stoppen, wofür der Schiedsrichter einen Elfmeter gewährt. Gliozzi verwandelt in der 96. Minute den Strafstoß sicher zum 2:2 Endstand.

    PORDENONE – FC SÜDTIROL 2:2 (2:0)

    Pordenone (4-3-3): Tomei; Cosner, Stefani, Marchi, De Agostini; Mandorlini, Pasa, Pederzoli; Cattaneo (84. Berardi), De Cenco (81. Valente), Finocchio (70. Strizzolo).
    Auf der Ersatzbank: D’Arsiè, Boniotti, Buratto, Talin, Baruzzini, Filippini, Gulin, Savio
    FC Südtirol (3-5-2): Miori; Mladen, Tagliani, Bassoli; Tait, Lima, Bertoni (73. Girasole), Fink, Crovetto (68. Kirilov); Maritato (68. Gliozzi), Tulli.
    Auf der Ersatzbank: Demetz, Brugger, Bandini, Cia, Furlan, Spagnoli.
    Trainer: Giovanni Stroppa
    Schiedsrichter: Fabio Pasciuta aus Agrigent (Pizzagalli-Bianchini)
    Tore: 28. De Cenco 1:0, 41. Finocchio 2:0, 87. Gliozzi 2:1. 90. + 6 Gliozzi nach Foulelfmeter 2:2.
    Gelbe Karten: Finocchio POR, Crovetto FS, Mladen FCS, Stefani POR, Tomei POR

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen