Du befindest dich hier: Home » Kultur » Wanda in Kaltern

    Wanda in Kaltern

    Wanda: Ein glücklicher Zufall.

    Wanda: Ein glücklicher Zufall.

    Stefan Reichmann ist der Organisator des erfolgreichen Haldern Festivals. Im obliegt auch die künstlerische Leitung des neuen Festivals „Kaltern Pop“, das am Wochenende erstmals über die Bühne geht. Ein Gespräch.

    Tageszeitung: Herr Reichmann, „Kaltern Pop“ definiert sich als Genießer-Festival unter den Pop-Festivals. Haben Pop- und Weinfans den gleichen Begriff von Genuss?

    Stefan Reichmann: Wein und Bier sind ehrliche Getränke, die meisten zumindest und heutzutage hat natürlich auch der Popmusik-Fan eine Sehnsucht nach Wahrheit. Die findet man bekanntlich kleinteiliger im Wein, da Bier mittlerweile von weltumspannenden Konzernen konfektioniert wurde. Popmusik als solche führt heute in seiner Begrifflichkeit oft zu Missverständnissen, da man ihr stetig das Anbiedernde unterstellt. Aber auch die Qualität sollte wieder mehrheitsfähig werden können. Kaltern kann so ein Ort werden.

    Kaltern ist ein Weinort. Sind Pop-Fans nicht eher Biertrinker?

    Stefan Reichmann: Kaltern hat die Vorraussetzungen für ein Popfestival. (Foto: Breuer)

    Stefan Reichmann: Kaltern hat die Vorraussetzungen für ein Popfestival. (Foto: Breuer)

    Das halte ich für ein Gerücht. Auch der Biertrinker mag mal einen guten Wein, um die Region zu schmecken. Das eine schließt das andere nicht aus und Wein ist auch bei jungen Menschen sehr im Kommen. Vielleicht wegen der Sehnsucht nach Diversität und Wahrheit, oder vielleicht weil es nicht so dick macht wie Bier.

    Meran ist die Klassikstadt in Südtirol. Warum setzt Kaltern auf ein Pop-Festival?

    Kaltern Pop ist in seiner Grundsätzlichkeit auch mit klassischen Tönen kuratiert. Große Kunst wird erst dann zu Pop, wenn sie Mehrheiten findet. Wir wollen für diese Musik begeistern, aber auch für gutes Essen einen guten Wein, wir wollen das Schöne wieder mehrheitsfähig machen, ohne ihm die Persönlichkeit zu nehmen.

    Die künstlerische Leitung hat das erfolgreiche Haldern Pop Festival über. Wie kam es dazu und welche Vorteile bringt diese Zusammenarbeit?

    Das Haldern Pop Festival hat seinen Erfolg nicht liquidiert, sondern über 30 Jahre den Künstlern das Vertrauen geschenkt. Wir haben sie wegen ihrer Kunst verpflichtet und nicht wegen Ihrer Anziehungskraft. Dieses Vertrauen hat für eine gute Reputation unter Musikern gesorgt, sodass man über die Jahre ein Publikum fand, das mit seiner Aufmerksamkeit die Seele der Künstler streichelte. Im vergangen Jahr fragte der Sohn eines Gastronoms mich, ob man auch einem Ort wie Kaltern etwas entstehen lassen könnte, wie wir es in Haldern geschaffen haben. Die Vorraussetzungen in Kaltern sind gegeben, da Gastfreundlichkeit ein wichtiges Element bei einem Festival ist. Und es gibt wunderbare Spielorte wie die Franziskanerkirche oder das jugendstilgeprägte Vereinshaus.

    Außer Musik werden auch Gesprächveranstaltungen und Lesungen mit Schriftstellern angeboten. Worauf darf man gespannt sein?

    Es geht um eine wichtige Frage in Europa, es geht um Identität und den Bezug zu Orten und Menschen, es geht um wachsende Beziehungen und seine Auswirkungen auf kleinste soziale Organismen. Es geht um Persönlichkeiten und Ängste, und es geht um den Umgang mit Kultur und welche Rolle sie dabei spielen kann.

    Mit der österreichischen Band „Wanda“ kommt am Samstag gleich eine sehr erfolgreiche Band nach Kaltern. Ist dass das angestrebte Level?

    Das ist eher ein glücklicher Zufall, da man sie zu einem sehr frühen Zufall für diese Festivalidee gewinnen konnte. Für die Zukunft wird das Festival immer wieder nach glücklichen Zufällen suchen und sehr zuversichtlich die Idee eines vereinenden Festivals weiter verfolgen.

    Interview: Heinrich Schwazer

     

    Kaltern Pop

    Von 15. bis 17. Oktober findet in Kaltern ein neues Pop-Festival statt. Das Dorf wird zum Treffpunkt für internationale Musiker, kulturinteressierte Gäste und neugierige Einheimische.

    „Kaltern Pop“ heißt das neue Festivalprojekt mit Seeblick für alle die Musik, guten Wein und leckeres Essen in anmutiger Landschaft lieben. Die künstlerische Leitung des Genießer-Festivals im malerischen Kaltern am See hat das erfolgreiche Haldern Pop Festival, das 2015 zum 32. Male im Niederrheindorf Rees-Haldern stattfand. Ausgesuchte Bands, Kooperationen und DJs werden unter anderem in dem Vereinshaus, dem Kulturbahnhof (KUBA), der Franziskanerkirche und dem Südtiroler Weinmuseum, auftreten. Bereits bestätigte Musiker sind: Sophie Hunger (CH), Wanda (A), The Slow Show (GB), All The Luck in The World (IRL), Loney Dear (S), Sean Noonan (USA), stargaze (D), The Franklin Electric (CAN), Ganes (I), Chad Lawson (USA), Lubomyr Melnyk (UKR), Champs (UK), Heisskalt (D) und Grandbrothers (D). „Zum Saisonsabschluss gibt es in Kaltern nochmals eine grandiose Sensation, auf die wir mit Vorfreude hin fiebern und die internationale Musikerszene mit Spannung erwarten“, freut sich Sighard Rainer, Präsident vom Tourismusverein Kaltern über das 1. Kaltern Pop Festival.

    Karten gibt es unter http://haldernpop.com/haldern-pop-shop/. Weitere Informationen unter Tourismusverein Kaltern, Tel. +39 0471 965 436, info@kaltern.com | www.kaltern.com

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen