Du befindest dich hier: Home » Kultur » Hommage an Boulez

    Hommage an Boulez

    Pierre Boulez: Hommage an den Großmeisters der seriellen Musik Darmstädter Prägung.

    Pierre Boulez: Hommage an den Großmeisters der seriellen Musik Darmstädter Prägung.

    Das 41. Festival Zeitgenössischer Musik am 16. Oktober im Museion beginnt mit einer Hommage an Pierre Boulez.

    Zum Auftakt des 41. Festivals Zeitgenössischer Musik spielen am Freitag im Museion Bozen das groß besetzte Ensemble Windkraft und das Ensemble Prometeo unter der Leitung von Marco Angius, Solistin Roberta Gottardi, die Raumkomposition „Domaines“ von Pierre Boulez. Anlass ist der 90. Geburtstag des Großmeisters der seriellen Musik Darmstädter Prägung. Dazu werden Kompositionen von Franco Donatoni und zweier jüngerer italienischer Komponisten gespielt werden, die dem greisen, aber immer noch aktiven Boulez gewidmet sind.

    Das Programm beruht auf der Gegenüberstellung historischer Avantgarde-Schreibweisen und zeitgenössischer Manier jüngerer Komponisten, die eigens für dieses Programm komponiert wurden. Unter diesen ist das hoch komplexe serielle Werk „For Frilly“ von Franco Donatoni zu nennen. Schwerpunkt des Abends bildet „Domaines“ von Pierre Boulez, eine Raumkomposition mit sechs breitflächig verteilten Gruppen, die eine serielle stereophone Klanglichkeit zum Erklingen bringen.Historisch reiht sich dieses Werk zwischen den radikalen Frühwerken und den späteren Werken mit Solisten ein. Nach der Komposition seines epochalen Werkes „Le Marteau sans maitre“ (1954) unternahm Boulez eine erfolgreiche internationale Dirigenten-Tätigkeit. Er komponierte nun sporadisch weiter und schrieb eine Reihe von Ensemble-Stücken, in denen ein Solist den Ton angibt.

    Das erste dieser Reihe ist das 1968/69 komponierte „Domaines“, das der Solo- Klarinett im Dialogmit einem großen Ensemble gewidmet ist. Es folgte 1985 „Dialogue de l’ombre double“ und 1988 „Repons“, dem später „Repons II“ folgte. In „Domaines“ verteilt Boulez die Instrumente in Gruppen im Raum und kreiert so eine changierende multiple Polyphonie von großer Eindringlichkeit. Das Konzert ist eine Kooperation mit dem Museion und findet im Rahmen der Ceryth Wyn Evans gewidmeten Ausstellung statt. Karten sind an der Abendkassa erhältlich.

    Nähere Details und Informationen unter www.festival-bz.it Termin: Freitag, 16. Oktober, 20 Uhr im Museion Bozen.

    Clip to Evernote

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen