Du befindest dich hier: Home » News » „Ins Blaue hinein …“

    „Ins Blaue hinein …“

    LH Arno Kompatscher auf der PK der Landesregierung

    LH Arno Kompatscher auf der PK der Landesregierung

    LH Arno Kompatscher reagiert mit Verwunderung auf die Kritik des Dachverbands am Flughafen: „Meine Vorschläge hätte man schon zumindest abwarten können.“

    Am Montag hat der Dachverband für Natur- und Umweltschutz eine Pressekonferenz abgehalten, auf der heftige Kritik an den Flughafen-Plänen geübt wurde.

    „Mich hat diese Kritik überrascht und verwundert“, sagt LH Arno Kompatscher. Er werde am 20. Oktober im Landtag seinen Business Plan vorschlagen. „Dort werden dann alle Zahlen und Karten auf den Tisch gelegt: die Passagierzahlen von heute und die geplanten Passagierzahlen, die Einnahmen und Ausgaben – und ein Landesgesetz, das einer Volksabstimmung unterzogen wird.“

    Deshalb sei es „schon verwunderlich, wenn man jetzt hinausgeht und sagt, dass alles falsch sei“, sagt Kompatscher. „Zumindest meine Vorschläge hätte man schon abwarten können, bevor man ins Blaue hinein Behauptungen aufstellt.“

    Die vom Dachverband kolportierten Kosten von 50 Millionen Euro seien jedenfalls falsch. „Es ist viel, viel, viel weniger“, so der LH. „Hier ist man aber einfach aus einer ideologischen Grundhaltung heraus dagegen und sagt: Uns interessiert das alles nicht.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (64)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • bürger

      nein herr landeshauptmann, sie verdrehen die tatsachen!
      sie haben vor den wahlen, vermutlich aus taktischen gründen, sich nie offen pro oder contra flughäfchen geäussert.
      bei den von ihren gönnern organisierten wahlkampfveranstaltungen haben sie dann, je nach stimmungslage den anwesenden gönnern und wahlkämpfern nach dem schnabel geredet. deswegen dürfen sie sich nicht wundern dass sich die leute jetzt, je nach position, aufregen wenn sie nach den wahlen einen offfensichtlichen proflughäfchenkurs für die paar wirte und unternehmer die den weg nach vr und ibk nicht finden.
      die verbände erfüllen nur ihre lobbyarbeit. und sie tun gut daran. sie erwarten sich wohl nicht dass die verbände ruhighalten bis der herr landeshauptmann sein konzept (businessplan :-)!!!!) vorstellt und dann vollendete tatsachen stellt?
      schöne grüße von einem sehr enttäuschten bürger (ich bin nicht enttäuscht wegen des flughäfchens, wir wissen alle dass der nicht ganz zu schliessen geht. ich bin enttäusch weil sie als landeshauptmann meiner generation in vorbildfunktion klare positionen einnehmen sollten und diese auch halten sollten! dies gilt nicht nur für das flughäfchen!!!!)

    • George

      Diesen Vorwurf hätte der Landeshauptmann genauso an sich selbst richten können, da er ja auch nicht mit den Arbeiten zum Flughafen wartet, bis die Volksabstimmung vorbei ist bzw. auch bisher nicht die wahren Vorhaben und die wahren Kosten des Bozner Flughafens auf den Tisch gelegt hat.

      • bürger

        @george: das passt nicht zum spiel. das spiel geht so dass wir nur die „leider bereits vergebenen“ Arbeiten ausführen mussten, dass wir jetzt den passenden Businessplan dazugestalten und dann die Volksbefragung machen nach dem Motto: jetzt haben wir schon so viel inverstiert jetzt machen wir auch weiter. Nachhaltigkeit nennt sich dass dann! Glaubwürdigkeit sicher nicht. Der lieben Damen und Herren von der Regierung sollten gescheiter mal anständig Stellung zu diesem Thema beziehen. Oder haben Sie etwa Angst vor irgendeinem Medienhaus?

      • saustall_kritiker

        Interessantes Detail: Warum erzählt Kompatscher den Athesia-Medien mehr als der Tageszeitung? Damit sie ihm in der Berichterstattung wohlgesonnen sind? Und das nach dem bekannten Skandal mit der Brennercom…. Lest doch mal auf Südtirol-News. Dort stehen Zahlen: Mit denen könnte man nicht nur die Flüge vom Bozner Flugplatz (Flughafen wirds ja nie einer werden) für ein paar Wichtigtuer finanzieren, sondern könnte beispielsweise für viele, viele Jahre die internationale Anbindung mit den Zügen mitfinanzieren und verbessern und die EC-Züge ins Südtiroler Tarifsystem integrieren, damit in Südtirol die Pendler auch diese benützen können, wie es etwa in Nordtirol schon immer war. Dort fahren Schüler und Pendler ohne Aufpreis mit ihrem Abo auch in den EC-, IC und Railjet-Zügen. All das würde viel mehr Personen nützen und viel viel weniger kosten…..

    • seppele

      und wir wollen dre begehrteste Lebensraum Europas werden? Mit einem Betonhaufen der sich Flughäfchen nennt sicher nicht! Herr Landeshauptmann, warum bauen Sie das Ganze nicht auf der Seiser Alm wenns ?
      Bozen, Überetsch und Unterland sind mit Eisenbahn, Autobahn und Verkhersstau mehr als bedient …

    • Andreas

      Herr Kompatscher, auch mit dem besten Businessplan wird der Flughafen keine schwarzen Zahlen schreiben, wäre es anders, ist der Businessplan falsch.

      Stehen Sie dazu und ziehen das Projekt ohne lange zu fragen durch.

      Sie werden jeden Volksabstimmung grandios verlieren, denn der Flughafen ist zu sehr zum Symbol von selbstgefälligen, geldgierigen und volksfremden Politikern geworden, es geht längst schon nicht mehr um die Sache.

      Sie können keine Diskussion zum Flughafen gewinnen, dafür haben Sie sich mit zweifelhaften Aussagen schon zu sehr in die Bredouille gebracht.

      • saustall_kritiker

        Warum den Flughafen durchziehen? Wozu? Da sind doch zuerst einmal die internationalen Anbindungen im Zugverkehr zu verbessern (damit kommen mehr Touristen!!!!). Und da kriegen unsere Mobilitätspolitiker und -bürokraten nix, aber schon gar nix, auf die Reihe. Auf http://www.oebb.at ist seit einiger Zeit schon der neue Fahrplan ab 13.12.2015 bis Ende 2016 publiziert (seit heute auch auf http://www.bahn.de). Und diesem zufolge wird auch in der neuen Fahrplanperiode der erste direkte Zug von Bozen nach München morgens erst um 10.33 Uhr in Bozen abfahren. Der Zug um 7.32 Uhr mit Umsteigemöglichkeit in Innsbruck (1 Stunde Wartezeit) ist auch immer noch nicht in das internationale Tarifsystem eingebunden. Dies alles in krassem Gegensatz zur neulichen Sonntagsrede von Arno Kompatscher, man müsse die internationalen Zuganbindungen verbessern. Der Nachtzug nach München hat zwar um 2.30 Uhr einen Diensthalt in Bozen, es darf aber, weil sich eben niemand drum kümmert, kein Fahrgarst ein- oder aussteigen. Dabei hätte dieser Zug um 5 Uhr einen Anschluss in Innsbruck Richtung Wien. Auch die Einbindung der wenigen EC-Züge in das Südtiroler Tarifsystem ist bis heute nicht erfolgt. Während in Nordtirol Schüler und Pendler die EC-Züge ohne Aufpreis benützen können, ist dies hierzulande nicht möglich, weil dem Land die im Vergleich zum Flughafen wenigen Euro zu viel sind. Scheinheiligkeit pur seitens Kompatscher und co!!!!
        Nur gut, dass der neue Linienbus Meinfernbus.de immer öfter fährt (und fast immer voll ist). Dort kriegt man ein Ticket, ohne Atomphysiker sein zu müssen und noch sehr günstig auch noch (14,50 Euro nach München, 8 Euro nach Innsbruck). Und der erste Bus ab Bozen fährt um 5.40 Uhr nach München mit Zwischenhalt in Innsbruck, dann wieder um 8.40. Die Leute von Fernbus (mit Sitz in Berlin) agieren ruhig aber effizient!! Ihr Leitspruch, wie man hört: “Lache nie über die Dummheit der anderen, sie könnte deine Chance sein.” Die haben im Gegensatz zu unseren nicht überdurchschnittlich klugen flughafenfixierten Mobilitätspolitikern und -bürokraten erkannt, dass es in allererster Linie bei Zug oder Bus zu handeln gilt. Denn die Konkurrenz, das haben sie gesehen, schläft hier einen tiefen Schlaf, und das seit Jahren. Schnarcht nur weiter, den Fernbus freuts……
        Und ihr hier mit dem grimmigen Blick kämpft nur weiter gegen diese scheinheiligen Politiker; ihr und nicht diese falschen Politikaster seid auf dem richtigen Weg!!!!!!!!!!

    • sepp

      die geplanten passagierzahlen herr LB sein eine Illusion die nie erreichbar sein wen er schon immer minus zahlen geschrieben hat wird sicher nett schnell besse werden schnell zu sperren und den schlüssel weg werfen

    • Honecker

      wenn der hypo-abzocker den business plan macht dann geht das so:
      welches endergebis brauchen wir:
      sagen wir 100.000 passagiere pro jahr bis 2025
      und dann wird das einfach zurückgerechnet.

      wie man diese zahlen dann erreichen will, dazu kein ton.
      dass man sie erreicht ist dann eine gott(bzw.michaeler- ist aber für ihn-michaeler-dasselbe) gegebene tatsache

      • Berni

        Wenn ich die Komentare hier lese . Alle keine Ahnung was Erreichbarkeit für die Wirtschaft bedeutet . Schlieslich profiitiert jeder davon aber dass scheinen gewisse Leute noch nicht begriffen zu haben . Standorte für Firmen werden vor allem nach dem Kriterium der Erreichbarkeit ausgewählt und wenn wir glauben ohne damit auskommen zu können ,bitte , wir können auch mit der Kutsche ueberal hin, brauchen keine Autobahn, keine öffentlichen Verkehrsmittel usw.

        • Honecker

          na klar.
          wenn irgendjemand aus sagrn wir mal stockholm nach bozen will
          muss er mit dem flueger nach rom,
          dort umsteigen, und, falls kein wind, keine wolken, kein regen ist und sie sonne nicht zu tief steht, dann kann er weiter nach bozen fliegen??? was soll dieser blödsinn mit dieser erreichbarkeit.
          der flughafen bozen garantiert nur einen umweg über tom. da ust es besser, nach munchen zu fliegen und mit auto weiter.

          • STOCKHOLMFLIEGER

            wie wahr. nur weil ichs gerade am besten weiss wie gut die alternativen von ibk nach stockhol sind schreibe ich auch mal mit!
            ich fliege ausschliesslich von ibk, mit dauerparkkarte und einem IMMER FUNKTIONIERENDEN flughafen für die europaregion tirol ist allen gedient. man da kann man sich z.B für Stockholm ganz locker drei alternativen anbieten lassen:
            25.10:
            INN 18:55 – VIE 19:55
            VIE 20:30 – ARN 22:50

            27.10.:
            ARN 06:40 – VIE 09:05
            VIE 09:45 – INN 10:45
            Preis = 616,31€

            Oder:
            25.10.
            INN 14:25 – FRA 15:40
            FRA 17:30 – ARN 19:35

            27.10.
            ARN 06:40 – VIE 09:05
            VIE 09:45 – INN 10:45
            Preis = 609,08€

            Oder:
            25.10.:
            INN 14:25 – FRA 15:40
            FRA 17:30 – ARN 19:35
            27.10.:
            ARN 09:05 – FRA 11:25
            FRA 12:30 – INN 13:30
            Preis = 634,69€

            ich fliege von ibk wenn ich will. und so was sollen wir in bozen auch machen? damits in ibk auch nicht mehr funktioniert? oder weil wir für unser ego auch einen großen flughafen brauchen wie der große Bruder im Norden? Und sonst gibt es eventuell auch noch VR …

            • Andreas

              Was genau, außer dass Du öfters Stockholm fliegst und eine Dauerparkkarte für IBK hast, willst Du eigentlich sagen?

            • mein senf

              Na da fliegst du aber günstig… das kann sich jede familie leisten…

              der flughafen innsbruck ist vor allem im winter komplett überlastet und ja, er läuft gut! aber er ist auch wegen der großen nachfrage sehr teuer.

              ich bin stockholm-rom-bozen für 110€ geflogen, kein vergleich zu deinen 600€. noch dazu musste ich in bz nichtmal das parken bezahlen.
              bozen-rom-new york-rom-bozen bin ich für 500€ geflogen

              wenn nun endlich größere hubs angeflogen werden (es gibt fast keine airlines mehr die noch flieger für solch kurze landebahnen haben) dann kann man von bz relativ günstig in den rest der welt fliegen.
              dann noch 1 mal wöchentlich z.B. paris, london, barcelona und im sommer tunesien, ägypten, griechenland, etc. ich glaub das würde vielen zugute kommen…

              leider haben auch die wenigsten von volkswirtschaft eine ahnung: wenn wir es schaffen (wie die tiroler schon seit jahren) damit auch russen, engländer, etc. ins land zu holen, so tragen die zu einer wesentlich größeren wertschöpfung bei als der flughafen schlussendlich kostet

        • schi

          @berni: erkläen sies und doch berni? sind sie mal von ibk weggeflogen? von vr? da kann ich mir stündlich die anbindung nach frankfurt oder wie oder rom in die ganze welt organiseiren. wegen lächerlicher 140 km geht südtirols wirtschaft unter? sind wohl ein träumer oder? glauben sie wirklich wenn jemand z.b. nach frankfurt fliegt dass der flughafen 5 min neben seiner bestimmung liegt?
          glauben sie wirklich dass es südriol noch lange gibt wenn alles 24 h luang erreichabar , zugebaut und vermüllt ist? von lärmkranken soll lieber ja gar nicht gesprochen werden ….

          • Berni

            Wenn man eine Arbeit macht ,wo man andauernd unterwegs ist und nicht gemuetlich hinter Schreibtisch sitzt dann spielt die Erreichbarkeit eine ganz grosse Rolle. Ich bin von IBK,Vr, Mi, Bo, Pd ,Bergamo,München und weis Gott noch geflogen. Es ist eben ein Unterschied wenn ich von Bozen fliege dann reicht eine halbe Stunde vorher um pünktlich zum Abflug dort zu sein. Von Innsbruck ,meinem Lieblingsflughafen muss ich schon 2,5 Stunden vorher anreisen und hoffen keinen Stau auf der Autobahn zu haben .Von den anderen Orten ganz zu schweigen wo man mindestens 3 Stunden einplanen muss! So verliert man praktisch einen Tag nur um ans Ziel zu kommen! Spielt für viele keine Rolle ,zahlt ja der Arbeitgeber ! Aber das sind Kosten die sich summieren. Ich weis , auch wenn in Bozen der Flughafen funktionieren würde für gewisse Zele müsste müsste ich immer noch einen langen Transit in Kauf nehmen , aber es wäre ein große Erleichterung etwas an einem Tagerledigen zu können als Tage unterwegs zu sein!

        • sogeatsnet

          Berni, die Erreichbarkeit für die Wirtschaft ist doch gar nicht das Thema.
          Die Wirtschaft soll doch fliegen – wie wohin und woher sie will.
          Aber sie soll es sich gefälligst selbst bezahlen! Dass Steuergelder dafür in Anspruch genommen werden sollen, finde ich nicht richtig.
          Die Diskussion bezüglich Touristenflüge ist sowiso lächerlich. Nicht ein einziges Hotel würde mit den Touristen überleben, die am Bozner Flugplatz landen – früher, jetzt oder nach dem Kompatscher-Plan.

          • Andreas

            Andere finden die Kulturförderung nicht richtig, wieder andere die Mietbeiträge, nochmals ganz andere die Filmförderung, usw.
            Du siehst, es kommt immer auf den jeweiligen Standpunkt bzw. Horizont an.

            Wenn wir über jede Förderung abstimmen würden, gäbe es gar nichts mehr, da keiner dem Anderen etwas gönnt.

            Ob wir in zwingend brauchen oder nicht, keine Ahnung, doch die Kosten halten sich in Grenzen und es wäre nicht schlecht einen zu haben.

            Die Leichtmetallfelgen auf den Winterreifen brauche ich auch nicht zwingend und die waren nicht mal billig, aber was soll´s, wenn jeder nur das kaufen würde, was er unbedingt braucht, gäbe es kein I-Phone.

            • sogeatsnet

              Richtig.
              Brauchen solle wir ihn doch können, und haben sollen wir ihn auch dürfen!
              Aber warum diese subventionierten Linienflüge?
              Die Firmenbosse, die ihn aus wirtschaftlichen Gründen benötigen, sind auch früher schon geflogen.
              Und das Versprechen, mit den Linienflügen die militärische Nutzung einzuschränken….
              Das kann sich jeder nachts im Unterland anhören, wenn die knatternden Militärhubschrauber ihre Runden über den Dörfern drehen und damit die Bevölkerung beglücken. Danke…

    • Diego V.

      “ und ein Landesgesetz, das einer Volksabstimmung unterzogen wird.”
      Das heißt? Wir dürfen nicht über den Flughafen abstimmen, sondern um ein Gesetz. Stimmen wir dagegen, bleibt also das alte aufrecht? Interessant….

    • sogeatsnet

      Vielleicht sollte dann gerechterweise der Flugplatz auch nicht ins Mobilitätsgesetz eingeschlossen werden, bevor das Ergebnis der Volksabstimmung bekannt ist…?
      Oder…?
      Aber wahrscheinlich kann man das nicht miteinander vergleichen…?

    • sorry

      Es gibt Auch Orte wo der Flughafen weiter entfernt ist wie bei uns Verona oder Innsbruck und die Wirtschaft geht auch gut.

    • JoSeph

      Ja Herr Kompatscher, die Umweltverbände haben gelernt: Meistens hieß es ja von den Machern und Politikern. Jetzt kommt ihr mit eurer Kritik und euren Vorschlägen, wo schon alles geplant und entschieden ist. Hättet ihr nicht früher kommen können. Nun ist es mal anders, und es passt auch nicht! Also offen gesagt: lieber keine Kritik und keine Gegenmeinungen, dann funktioniert Demokratie besser schneller und reibungsloser. Und wenn sich dann herausstellt, dass es nicht erfolgreich ist, dann sanieren wir das Ganze mit einem Alternativprojekt. Das schafft wieder neue Arbeitsplätze und kurbelt die Wirtschaft an. Die Investoren können dann sicher nicht mehr mit Großflugzeugen anreisen, sondern mit Zug, Auto, Flugtaxi oder Hubschrauber; an Alternativen fehlt es ja nicht!

    • Gynne

      Der L.B. will ja wieder weitere fünf Jahre mit dem Flughafen weiter machen .Es werden dann sicher wieder hochbezahlte Fachleute eingestellt ,die dann nach Fünf Jahre froh verkünden was ihnen der L.B. vorher aufgetragen hat ,zu sagen.. Wie halt auch die Stocker ,bei der ganzen Krankenhausgeschichte . Ganz schön Erbärmlich ,wenn mann immer Fachleute kaufen muss ,weil die Leute KEINEN Politiker mehr glauben.

      • Walter Mair

        @ Gynne
        Eine Frage sei hier erlaubt: Was ist mit den ganzen Landes Angestellten, Amtsdirektoren mit 4.000 Euro und mehr Gehalt. Sind das alles Trottel, dass man immer FACHKRÄFTE“ von außen anstellen muss? Ich glaube es ist nicht zuviel verlangt, wenn man entweder die Einen oder die Anderen zum Teufel jagt! Expertisen können auch „Doktörchen“aus den verschiedenen Abteilungen hinkriegen, sonst sind sie ihr Geld nicht wert und gehören gefeuert 🙂

        • Gynne

          Ich habe nichts gegen Fachkräfte . Aber mir kommt es so langsam vor ,das diese Fachkräfte dazu benutzt werden ,dem Volk etwas auf zu schwazen was Sie den Politikern nicht mehr abnehmen . Glauben Sie wirklich das diese Fachkräfte ohne jeden Einfluss der Politiker agieren . Diese sogenanten Fachkräfte werden von den Politikern ausgesucht und es kommen nur, die in Frage die ihre Einsellung verteten und das auch noch mit hohen Honoraren .

    • Luis

      Herr L H ihr Wahlversprechen vergessen? Die Erneuerung ist zurück in die Vergangenheit die nächsten Wahlen kommen bestimmt! ! !

    • Menasa

      Den Ausbau sofort durchziehen! ohne Volksbefragung und auf das Dauergelabere dieser Dauernörgler überhaupt nicht mehr hinhören und diese ignorieren.

    • ......

      Er hat den Auftrag den Flughafen für das Militär zu erweitern.

    • Spaltpilz

      Natürlich wollen die Privilegierten auf ihren Privatflughafen mit Privatfluglinie, gezahlt vom Steuerzahler, nicht verzichten.

    • saustall_kritiker

      In Deutschland hat man eine Studie gemacht, dass angesichts der immer schnelleren Züge und damit der immer weniger rentablen Kurzstreckenflüge dort auf Dauer nur mehr drei Flughäfen wirtschaflich bestehen werden können: Frankfurt, München und Berlin (letzterer natürlich nur, wenn er irgendwann fertig wird 🙂 ). Wozu also bei uns wieder eine Menge Geld verbrennen für unseren Miniflugplatz, der das Wort Flughafen nie verdienen wird. Bauen wir die internationalen Anbindungen mit Bus und Zug aus, ist viel intelligenter und kostet weniger, und da ist noch seeehr viel zu tun (siehe mein Kommentar oben). Intelligente Tourismusverbände (im Gegensatz zu den planwirtschaftlich agierenden und politisierten Verbandszentralen in Bozen) haben das längst verstanden. Mehrmals wöchentlich sieht man am Busbahnhof München (und wohl auch Flughafen München) einen De-facto-Linienbus nach Dorf Tirol und Schenna stehen, darüber die elektronische Aufschrift: Tourismusverein Schenna (bwz. Tirol), Fahrt nach Schenna, Dorf Tirol. Damit holen die intelligenteren Hoteliere die Gäste dort ab, wo sie sind und brauchen das unsinnige dumme Flugpätzchen in Bozen gar nicht. Laut lach…….

      • Andreas

        Die Bahn ist sicher nicht günstiger, im Gegenteil, deren Infrastrukturkosten übertreffen Flugzeuge bei weitem. Nebenbei ist sie unflexibel, streckengebunden und z.B. in Deutschland hoch subventioniert.
        Busse sind billig, im wahrsten Sinne des Wortes, können Flugzeuge aber auf längeren Strecken nicht ersetzen und belasten die Straßen.

        Dass kleinere Flughäfen nicht rentabel betrieben werden können ist jetzt nichts neues, vielleicht für Dich, was aber vielleicht auch daran liegt, dass Fluggesellschaften wie Ryanair keine Flughafengebühren bezahlen, sondern Geld dafür verlangen um auf dem Flugplatz zu landen.
        Volkswirtschaftlich gesehen rechnen sich die paar Millionen für den Flughafen.

    • BatMan

      „„Wir sind für Wachstum“, war der Titel einer Inseraten-Kampagne der Schweizer Banken. „Das Wachstum der Wirtschaft muss angekurbelt werden“ so das Rezept der Manager. Verdrängt man denn die Erkenntnisse der letzten Jahrzehnte? Warum ist man nicht fähig, einige ganz einfache Rechnungen zu machen? 2% Wachstum bedeutet Verdoppelung in 35 Jahren. Eine Verdoppelung muss man sich ganz konkret vor Augen führen. Dies heißt: In 35 Jahren von allem, was wir heute in der westlichen Industriewelt an materiellen Gütern und Dienstleistungen haben, doppelt so viel!
      Doppelt soviel Straßen
      Doppelt soviel Autos
      Doppelt soviel Häuser
      Doppelt soviel Ferienreisen
      Doppelt soviel Medikamente
      […]
      Jeder nur einigermaßen vernünftige Mensch sieht sofort ein, dass ein solches Rezept heller Wahnsinn ist. Aber die Herren wollen ja nicht 2% Wachstum, sondern 6%, um ihre Probleme lösen zu können.“
      Hans A. Pestalozzi (*1929), schweiz. Wirtschaftswissenschaftler, ehem. Leiter des Duttweiler-Instituts für wirtschaftliche und soziale Forschung, freier Publizist, in „Auf die Bäume ihr Affen“ (1989)

      …UND DOPPELT SOVIELE FLIEGER UND FLUGGÄSTE

      • sogeatsnet

        Sehr richtig!
        Aber auch wir Mensche werden immer mehr.
        Also scheint alles Hand in Hand zu gehen…

        Außer unser Verstand, der hat uns schon lange überholt… und ist auf dem besten Weg uns zu verlassen…

    • Spaltpilz

      In Südtirol gab es 2014, 6,14 Millionen Ankünfte.
      Sollte der Flughafen für den Tourismus eine Rolle spielen, müssten mindestens 10% der Touristen mit dem Flieger kommen, das heißt 614.000.
      Um dieses Passagieraufkommen mit 50 sitzigen Flugzeugen zu bewältigen, bräuchte es 12.280 Starts und Landungen.
      Eine Saison dauert ungefähr 6 Monate, also: 12.280/365*2= 67 Flüge am Tag!
      Man kann aber auch auf größere Flugzeuge setzen, etwa eine A 319 (130 Sitze), oder eine A 320 (160 Sitze), dadurch ließe sich die Zahl der jährlichen Flüge auf ca. 3800 – 4700 reduzieren.
      Wollen wir das wirklich?

    • BatMan

      Hat der sie noch alle?

      „Am schlimmsten finde ich, dass sich aus den Handlungen der Herrschenden, die die Erde zu zerstören drohen, ablesen lässt, dass sie durchgedreht sind, zu jedem Frevel bereit; und sie werden Verderben über sich und alle jene bringen, die mit ihnen verbunden sind. Manchmal befällt mich eine abergläubische Angst, zum selben Stamm wie sie zu gehören und auf ihrem Boden zu wandeln. – Doch nein. Die Menschen haben ein Recht darauf, verrückt, dumm oder anmaßend zu sein. Darin besteht ja gerade unsere Eigenart. Wir machen nur den Fehler, jeden mit kollektiver Macht auszustatten . ANARCHIE IST DIE EINZIG SICHERE POLITIK “

      Paul Goodman, Stoßgebete Nr. 19

    • Stephan Mair

      Kompatscher regt sich auf weil man ihm nicht glaubt…..

      LUGENBEITL 2015… und für 2016 in der Endrunde!

      Ti suona?

    • flughafenanrainer

      liebe schreiberlinge, es stellt sich ja wohl hoffentlich nur eine frage:
      was wird schneller fertig
      a) die legislaturperiode – dann kann sich der lh mit team an seine wahlversprechen erinnern
      b) die landebahn – an deren ende das große loch für unsere steuermillionen und für das tolle echo im ganzen bozner talkessel, südtiroler unterland und überetsch sein wird ….

    • politiker

      was sagt denn eigentlich der herr landtagsabgeordnete schiefer zu diesem thema? hat jemand mal ein statement des herren gehört seit er im landtag ist?
      oswald, wir erwarten deine stellungnahme nicht nette worte auf austellungseröffnungen. wir haben dich gewählt damit du unsere interessen vertrittst!

    • Puschtrabui

      Herr Kompatscher sagt dass der Flughafen viel viel weniger koste, dann soll er mal genau sagen wieviel Steuergeld er dann in den nächsten Jahren kosten soll und dann wird man ja sehen was sein Wort wert ist!

    • ander

      einen flugplatz mit vielen grossen fliegern wellnse, dei kindskòpfe,

    • Robby

      „Dort werden dann alle Zahlen und Karten auf den Tisch gelegt: die Passagierzahlen von heute und die geplanten Passagierzahlen“..
      Aha, so läuft’s also: die geplanten Passagierzahlen als Grundlage für einen tollen Businessplan.
      Dann setzen sie mal diese Passagierzahlen hoch genug an damit’s auch gut aussieht. Das ist lächerlich Herr LH!

    • Gynne

      War der Herr L.B . jemals bei normalen Flugbetrieb am Flugplatz ????
      Scheinbar noch nie . Den außer die paar Wichtigtuer von Rom herscht da gähnenden Leere. Ach so, da sind ja noch die Landesangestellten ,die Gratis mit Fliegen und noch 4-5 Unternehmer . Also insgesammt ca. 20Leute in einer Maschine mit 50 Sitzplätzen .

    • BatMan

      Wieviele Hektar Kulturgrund werden in Südtirol jährlich zubetoniert?
      Den Bauern wird, sollte es soweit kommen, dass die Landebahn verlängert wird, der Grund enteignet und von den Chefs im Bauernbund ist nix zu hören? Kein Protest, nicht einmal ein Scheinprotest?
      Wahrscheinlich haben die Chefs von der ganzen Sache auch noch nichts mitbekommen!

    • BatMan

      Menschen die glauben, dass sie unsere Herren spielen können, sollten wir nicht zum Mittelpunkt unserer Kontroverse machen. Mir ist der Mann vollkommen egal, auch das was er sagt, denn er ist nicht mein Herr.

      „Die Herrschenden werden aufhören zu herrschen, wenn die Kriechenden aufhören zu kriechen.“

    • Alrun

      Wenn überhaupt, könnte man dem Landeshauptmann nur einen Vorwurf machen: warum eine Volksbefragung zu diesem Thema? Das Land hatte alle Rekurse gewonnen, die Landebahn darf verlängert werden, also bauen und endlich das tun was notwendig und wichtig ist. Jetzt stehen uns wieder monatelange Diskussionen bevor, jene die heute dagegen sind (übliche Nörgelnde) werden auch einen positiven Volksentscheid nicht akzeptieren wollen und sagen, alles gesteuert, von der Presse, von der Fragestellung her usw. Ich freue mich auf einen funktionierenden Flughafen in Bozen, einfach perfekt!

    • Cif

      Wieso das Volk befragen, entweder ausbauen oder zusperren, oder sollen wir über die Höhe der Politikergehälter in Zukunft auch eine Volksbefragung durchführen?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen