Du befindest dich hier: Home » Chronik » Zuhälter in Haft

    Zuhälter in Haft

    Die junge Prostituierte aus Rumänien auf der Meraner Straßenstrich (Fotos: Carabinieri)

    Die junge Prostituierte aus Rumänien auf dem Meraner Straßenstrich (Fotos: Carabinieri)

    Die Carabinieri haben in Meran einen 48-jährigen Mann wegen Zuhälterei verhaftet. Er hat eine junge Rumänin auf den Strich geschickt.

     Die Carabinieri von Meran haben am Wochenende einen 48-jährigen Mann aus Rumänien wegen Zuhälterei verhaftet.

    Der Mann soll eine junge Frau, die ebenfalls aus Rumänien stammt, im Bereich des Meraner Zugbahnhofs auf den Strich geschickt haben.

    Im Zuge wochenlanger Observierungstätigkeit konnten die Carabinieri feststellen, dass der Rumäne die junge Frau jeden Tag zu ihrem „Arbeitsplatz“ gefahren hat. Bei seiner Verhaftung leistete der Mann keinen Widerstand. Er wurde in das Bozner Gerichtsgefängnis eingeliefert.

    Foto prostituta 2

    Clip to Evernote

    Kommentare (30)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Ploner Helmuth

      Mich würde mal interessieren wie groß der Prozentsatz von straffälligen Ausländern in Südtirol ist, gerechnet im Verhältnis zur einheimischen Bevölkerung. Ich nehme an die Zahlen würden wohl einige wach rütteln…..

      • schorsch

        @ Wachrütteln: diese Ansicht habe ich nicht.
        Man kann fast schon jeden Tag aus Meran oder Bozen Meldungen lesen, wonach kriminelle Ausländer aus aller Welt hier ihr Unwesen treiben.
        Es regt das arbeitsame Volk wenig auf, am Sonntag geht man brav zur Kirche, dann ins Wirtshaus, dort schimpft man ein wenig auf diese Zuständ, das wars…

        • armin

          Und wieviele von den scheinheiligen sind kunden? Die kunden sind naemlich einheimische und wir ein verlovenes volk …

        • Alter Egon

          Waren dann die Kunden auch alles Ausländer? Brave Südtiroler Katholiken fallen der Sünde nicht anheim?

          • Franz

            Alter Egon
            Die kunden haben diese Frau ja nicht zu diesen Geschäft gezwungen. 🙂 Abgesehen davon , dass nur die Zuhälterei strabar ist, nicht strafbar sind weder die Prostitution noch der Sex mit Prostituierten.

            • bürger

              @franz: franz ist wohl ganz a lustiger! wahrscheinlich einer von den topkunden ders nötig hat!

          • schorsch

            Möglicherweise wissen Sie das besser, Herr Prof.

          • Franz

            Alter Egon
            (…) Waren dann die Kunden auch alles Ausländer?
            Nun, da sich diese Frauen genau zum Zeitpunkt diesen Standort neben den Flüchtlingsheim neben den Bahnhof-Meran ausgewählt haben als die Gäste aus Afrika ankamen, stellt sich die Frage ob sie nicht vielleicht aus karitativen Zwecken dort stehen um den Jungen schwarzen Männern ein bisschen Gesellschaft zu leisten und so gesehen durchaus gute Dienste leisten würden.
            Ob dieser Dienst in den 35 € / Tag und Mann einbegriffen ist, mit denen der Aufenhalt der Gädte mit Steuergeldern finanzier wird, man weis es nicht. 🙂
            Sollte nur eine Frage sein.
            Vielleicht weiß der Alte Egon mehr . 🙂 🙂

            • schorsch

              Ja, das ist alles so richtig lustig, wo Sumpf ist, fühlt sich mancher wohl.
              Berthold Brecht war dieser Ansicht:
              „Der schlimmste Analphabet ist der politische Analphabet. Er hört nicht, spricht nicht, und nimmt nicht an den politischen Ereignissen teil. Er weiß nicht, daß die Kosten des Lebens, der Preis der Bohnen, des Fisches, des Mehls, der Miete, des Schuhes und des Medikamentes von politischen Entscheidungen abhängen. Der politische Analphabet ist so dumm, daß er stolz ist und sich in die Brust wirft um zu sagen, daß er Politik haßt.
              Der Schwachsinnige weiß es nicht, daß aus seiner politischen Ignoranz die Prostitution, der verlassene Minderjährige, der Räuber und der schlimmste von allen Verbrechern – der politische Betrüger, korrupt, Lakai der nationalen und multinationalen Unternehmen resultieren“.

      • Franz

        Ploner Helmuth
        Laut Ministero della Giustizia – befinden sich zur Zeit im Bozner Gefängnis 91 Inhaftierte Personen , davon 71 Ausländer
        Im Trentino Alto Adige 332 davon 229 Ausländer
        Auf Grund des > svuota carceri Gesetzes < ( bzw. – Legge 199/ 2010 wurden 215 Personen aus dem Gefängnis entlassen , davon 87 Ausländer-

      • Natürlich

        Schon komisch. Bei einheimischen Zuhältern hat Ploner Helmuth diese Frage nicht gestellt.
        Siehe http://www.tageszeitung.it/2014/01/26/pustertaler-sex-affaere/

      • christian waschgler

        An Ploner Helmuth – dazu brauchst Du nur die Kriminalstatistiken deutscher Städte zu lesen – daraus kann man in etwa auch auf Südtirol schliessen

    • christian waschgler

      Ins Gefängnis ? Wo er uns Steuerzahler monatlich 8.000 € kostet ? Für solche „Leute“ gibt es nur eine wirksame Strafe. ARBEIT. Die Politik sollte einmal nachdenken wie man solche „Leute“ einer nutzbringenden Arbeit zuführen könnte, denn Arbeit fürchten die am meisten

      • Puschtrabui

        Einfach straffälligen die Fingerabdrücke nehmen, Datenbank anlegen und ausweisen, sollten sie zurückkommen dann wird alles was sie besitzen konfisziert und wieder ausgewiesen. Ein Flugticket nach Rumänien kostet weniger als diese ein paar Tage in Haft zu lassen und durchzufüttern um sie wieder zu entlassen hier. Das hat sich längst rumgesprochen, dass man tun und lassen kann was man will, strafen gibt’s kaum und man bekommt dafür kostenlose Logis und Essen. Das ist mit den wirtschaftlichen Migranten die sich als Politflüchtlinge ausgeben genauso, die bekommen kostenlos Unterkunft und Essen und brauchen dafür nichts zu machen…. da wird heimtelefoniert und Werbung für den kostenlosen Urlaub hier gemacht.

      • Mike

        Also hat uns der Max Leitner schon über 2 Mio. Euro gekostet. Wäre sicher billiger gewesen ihm eine Million zu schenken und ihn dann zu bitten auch ganz brav zu sein. 🙂

        • christian waschgler

          an Mike – über Max Leitner kann man geteilter Meinung sein. Sicher ist aber, dass der Steuerzahler dafür aufkommen muss. Es sollte überlegt werden dass Straftäter arbeiten müssen um damit die entstandenen Kosten zu decken

    • Franz

      @Franz
      12. Oktober 2015 um 15:02
      Freier sollte man mit aller Härte strafen

      Dich sollte man bestrafen, weil Du meinen Nicknamen verendest.

    • Franz

      >>@Franz
      12. Oktober 2015 um 22:29

      Wo keine Nachfrage, da verliert sich das Angebot.<<<<

      1. Du bist ein Trottel such Dir lieber einen anderen Nicknamen
      2. Woher willst Du wissen, dass jemand die Frauen ausnützt, es kann ja sein , dass sie es freiwillig machen oder aus karitativen Zwecken, wie schon weiter oben geschrieben.
      http://www.tageszeitung.it/2015/10/12/zuhaelter-in-haft-3/#comment-301864

    • Franz

      Frauen gehören immer beschützt.

    • Franz

      Mir tun die Frauen leid, denn ganz oft werden diese Mädchen zur Prostitution gezwungen. Der Kunde nutzt deren missliche Lage schamlos aus. Hoffentlich tut die Landesregierung etwas dagegen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen