Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Konzept in zwei Wochen

    Konzept in zwei Wochen

    Konzept in zwei Wochen

    Die Instandhaltungsarbeiten am Flughafen Bozen sollen innerhalb November dieses Jahres abgeschlossen sein. Am 20. Oktober stellt Arno Kompatscher indes das Flughafen-Konzept vor.

    Seit Ende August werden am Flughafen in Bozen Instandhaltungsarbeiten durchgeführt. Es handelt sich dabei um Arbeiten, die den sicheren Betrieb der bestehenden Start- und Landebahn gewährleisten. Diese wurden von der Luftfahrtbehörde ENAC eingefordert.

    „Es handelt sich um reine Instandhaltungsarbeiten und nicht um eine Verlängerung der Landebahn oder einen Ausbau“, betont Landeshauptmann Arno Kompatscher.

    Innerhalb November sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

    Am 20. Oktober wird der Flughafen Thema einer Anhörung im Landtag sein. „Dabei werden das Konzept, die Entwicklungsstrategie und der Business Plan der ABD für den Flughafen vorgestellt“, so Kompatscher.

    Anschließend werde dem Landtag ein entsprechender Gesetzesvorschlag vorgelegt. „Bevor der Landtag diesen aber letztlich genehmigt, so lautet der Vorschlag der Landesregierung, soll das Ergebnis einer entsprechenden Volksbefragung abgewartet werden. Diese ist für kommendes Jahr vorgesehen“, erklärt der Landeshauptmann.

    Clip to Evernote

    Kommentare (29)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Stephan Mair

      Auf den besten Weg auch im kommenden Jahr den Lugenbeitl-Preis zu bekommen.

      • ingrid

        do sein die Millionen da ???lugnbeitl isch no a feiner Nome.
        Kompatscher sie verarschn uns alle .

      • saustall_kritiker

        Du hast leider Recht, Stefan Mair, immer diesen Flughafen haben sie im Kopf. Was hingegen die Verbesserungen der internationalen Anbindungen im Zugverkehr anbelangt, kriegen sie nix,aber schon gar nix, auf die Reihe. Auf http://www.oebb.at ist nun der neue Fahrplan ab 13.12.2015 bis Ende 2016 publiziert. Und diesem zufolge wird auch in der neuen Fahrplanperiode der erste direkte Zug von Bozen nach München morgens erst um 10.33 Uhr ab Bozen fahren. Der Zug um 7.32 Uhr mit Umsteigemöglichkeit in Innsbruck (1 Stunde Wartezeit) ist auch immer noch nicht in das internationale Tarifsystem eingebunden. Dies alles in krassem Gegensatz zur gestrigen Sonntagsrede von Arno Kompatscher, man müsse die internationalen Zuganbindungen verbessern. Nur gut, dass der neue Linienbus Meinfernbus.de immer öfter fährt (und fast immer voll ist). Dort kriegt man ein Ticket, ohne Atomphysiker sein zu müssen und noch sehr günstig auch noch (14,50 Euro nach München, 8 Euro nach Innsbruck). Und der erste Bus ab Bozen fährt um 5.40 Uhr nach München mit Zwischenhalt in Innsbruck, dann wieder um 8.40. Die Leute von Fernbus agieren ruhig aber effizient!! Ihr Leitspruch, wie man hört: “Lache nie über die Dummheit der anderen, sie könnte deine Chance sein.” Die haben im Gegensatz zu unseren nicht überdurchschnittlich klugen flughafenfixierten Mobilitätspolitikern und -bürokraten erkannt, dass es bei Zug oder Bus zu handeln gilt. Denn die Konkurrenz, das haben sie gesehen, schläft hier einen tiefen Schlaf, und das seit Jahren. Schnarcht nur weiter, den Fernbus freuts……

    • Gynne

      Gibt es a an Leutebescheißer Preis?

    • Einereiner

      Die werden folgendes vorschlagen:
      Ausbau um weitere 150 Meter, damit größere Flieger landen und starten können. Deshalb werden dann Fluglinien kommen und den Flugplatz Bozen mindestens halb so beflogen wie Innsbruck zu machen. Bis dahin müssen wir durchhalten, ca. 5 Jahre und 100 Millionen an Ausgaben.
      Eines vergessen die Jungs aber: der Flugplatz Bozen ist bei Schlechtwetter nur von einer Seite (Süden) aus anfliegbar. Ausserdem gefährlich, sollte es bei diesem Anflug aus dem Süden in Nebel zu einem Durchstartmanöver kommen (Sarntaler Berge im Weg).
      Dies ist für die Fluglinien ein so großes Risiko, dass sie lieber Verona oder Innsbruck auswählen. Dann wird man wieder versuchen die Fluglinien trotzdem nach Bozen zu bekommen. Und zwar mit viel Geld. Das klappt dann wieder ein paar Jahre und kaum zahlt man nicht mehr, ist die Fluglinie wieder weg. Wahrscheinlicher ist es aber, dass man eh nur eine fast bankrotte Fluglinie nach Bozen bekommt, die das Geld dringend braucht. Und die geht dann wieder nach kurzer Zeit pleite.
      Ich schlage folgendes Konzept vor:
      1.Ausbau der Landebahn um 150 Meter
      2.Entlassung von 75% der Mitarbeiter
      3.Versprechen der Landesregierung NIE MEHR WIEDER eine Fluglinie zu subventionieren
      4.Versprechen der Landesregierung NIE MEHR WIEDER einen Politikerflug zu subventionieren
      5. Weiterbetrieb des Flugplatzes auf absoluter Sparflamme
      Unter diesen Bedingungen würde ich zum Flughafen JA sagen.
      Dann können die Touristiker beweisen, dass sie etwas drauf haben und Flieger aus England herbekommen. Wenns nicht klappt haben wir wenigstens kein permanentes Defizit mehr und das Geplärre der Wirtschaft und Touristiker hört auf.

    • devilhard

      Wenn die Wirtschaft, Touristik, etc. den Flughafen Bozen erhalten will, soll doch ein privates Konsortium gebildet werden, das ihn führt. Warum muss die öffentliche Hand für alle Unkosten aufkommen?

      • Andreas

        Mit diesem Argument könnte man auch den öffentlichen Verkehr komplett von den Benutzern bezahlen lassen und nicht jährlich ca. 150 Millionen Steuergelder zuschießen. Wäre ebenfals nach den Verursacherprinzip.
        Dass die Öffis sich nicht selbst tragen müssen, ist nicht in Stein gemeißelt.

        • Stephan Mair

          Bei den Öffis (Bahn+Bus) werden laut Astat pro TAG ca. 134.000 Fahrkarten entwertet. Im Jahr macht das ca. 49.000.000!

          Der Flughafen im ganzen JAHR 2011 ca. 29.000 Passagiere, es war das beste Jahr das der Abd hatte.

          • Andreas

            Ja und?
            Warum sollen nicht die, welche sie benutzen, die gesamten Kosten tragen?

            • goggi

              Man könnte vieles selbst bezahlen,wenn man eine Diestleistung
              benutzt.Aber dann müsste man schon die Steuern dratisch senken.
              Aber man kassiert viel lieber anständig Steuern,um sie dann als
              Weihnschtsmann wieder an die Untertanen in Form von Beitägen und
              Zuschüssen zu verteilen.

            • wert

              Andreas ,der Dorfschulmeister .

          • Werner

            Auch bei der Bahn & Bus wird viel Geld in leeren Bussen vergeudet.
            Das rechtfertigt noch lange nicht das man die Flugtickets mit 200€/Fluggast beschenkt.
            Sonst könnte man ja auch argumentieren das jeder Bürger Italiens eine Politikerpension im voraus kriegen soll.
            Übrigends wird mit der verlängerten Landebahn nichtmal ein kleiner Boeing 737 sicher abheben können.
            Googelt mal
            737 Airplane Characteristics for Airport Planning – Boeing

            • Stephan Mair

              Wieso 737?
              Es reichen doch 3 Flüge mit 30 Sitzer um das Flugfeld zu finanzieren… a falsch, dass war ja das versprechen des Rex Luis am Anfang als das Feld bebaut wurde.
              Also nochmal es reichen 5 Flüge mit 50 Sitzer um den Abd zu finanzieren…
              wieder nichts das war als der Rex abdankte
              okay es reichen 70 Sitzer… das war vor 2 Jahre
              zuletzt brauchte man schon 100 Sitzer
              als nächtse wird es die A380 brauchen
              und zu guter letzt werden sie wohl eigens für ABD eine neue A380 XXL bauen und die Landebahn bis Salurn verlängern.

              Als für mich hat der LH und die gesamte LR den Lugenbeitl 2016 schon im Sack.

        • Alex

          Andreas wie kommst du auf 150 Mio. Steuergelder, du weißt schon dass das ganze Budget für die Monilität in Südtirol (Zug, Bus, Schülertransport ect.) ca. 180 Mio. beträgt und davon macht der Flugplatz 3 Prozent aus. Entweder du bist nicht gescheiter oder du streust gezielt falsche Informationen!

    • nix phil

      Die Volksabstimmung gab es bereits. Eindeutiger als die im Jahre 2009 geht es kaum noch.
      Ruft die SVP wieder zum Boykott auf?

    • Alex

      Wie viel an Steuergeldern wurden durch den Bozner Flughafen schon verbraten?

      • Alex

        Ja, das darf ich, trifft eindeutig für dich zu. Wieviel Beiträge hast du schon kassiert und Steuergelder verbraten? Vielleicht kassierst du einen Mietbeitrag, hast eine Wohnbauförderung erhalten, einen Kapitalbeitrag weil du Unternehmer bist, Arbeitslosenunterstützung, Lehrer oder öffentlich Angesteller (werden bekanntlich nur von Steuergelder gezahlt) bist. Also sei bloß still… Im Land gibt es genug die Steuergelder verbraten

        • Alex

          Gut, wenn man Leute mit einer anderen politischen Meldung als dumm bezeichnet. Ein besseres Totschlagargument gibt es nicht.

          Es sieht danach aus, dass dir der Begriff „volkswirtschaftlicher Nutzen“ fremd ist. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-130878622.html

          Du kannst ja die Bevölkerung fragen, was sie bevorzugt
          Einen Regionalflughafen mit einem Passagieraufkommen von 70.000 pro Jahr oder dass sich ärmere Leute ein Dach über dem Kopf leisten können?
          Einen Regionalflughafen mit einem Passagieraufkommen von 70.000 pro Jahr oder Unternehmen, die investieren?
          Einen Regionalflughafen mit einem Passagieraufkommen von 70.000 pro Jahr oder dass Arbeitslose nicht auf der Straße landen?
          Einen Regionalflughafen mit einem Passagieraufkommen von 70.000 pro Jahr oder gut ausgebildete Kinder bzw. Jugendliche?
          Einen Regionalflughafen mit einem Passagieraufkommen von 70.000 pro Jahr oder eine gut funktionierende öffentliche Verwaltung?

    • Erwin

      Die erneute Abstimmung kostet wieder 3 bis 4 Millionen Euro?

    • Honecker

      Da ist ja jemand ganz scharf auf den goldenen Lugenbeitl 2016

    • geld für geschlossen Betrieb

      man bedenke das der Betrieb geschlossen wird,
      wird noch viel Aufwand (Arbeit, Zeit und Geld …) investiert …

      das auf der anderen Seite fehlt …
      z.b. bei der Gesundheit der Bürger …
      Familien und Rentner …
      Pendlern und Arbeitnehmer,

      wer kassiert alles in so einen Projekt alles mit?

    • sepp

      do kompatscher ,die Politiker und die gschäftsleute die ohne den fluplatz nett kenn sollen sich des auseigener tasche finanziern nett gscheide tien mit die gelder va die Steuerzahler herr LB
      und oans kennst schun sicher sein das an den Konzept wos die ins vorlegen zum himmel stinkt

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen