Du befindest dich hier: Home » News » Begehrte Berge

    Begehrte Berge

    Der ewige Streit um die Schönheit der Drei Zinnen: Welches Dorf darf mit ihnen werben? Auronzo, Toblach und Sexten liefern sich immer wieder lustige Gefechte – auch vor Gericht.

    von Silke Hinterwaldner

    Der Bürgermeister von Sexten ist zumindest ein bisschen amüsiert. „Man muss einfach darüber lachen. Und gut ist“, sagt Fritz Egarter.

    Er konnte sich noch nie wirklich darüber aufregen, wenn auch andere Gemeinden sich mit den Drei Zinnen schmücken.

    Die Drei Zinnen sind mittlerweile so etwas wie die Heiligen Berge des Weltnaturerbes. Sie waren zwar immer schon schön und wichtig, aber nun sind sie zum Sinnbild einer ganzen Tourismusregion geworden, was für die Marketingfachleute von unbezahlbarem Wert ist.

    Der Streit darum, wer sich „Dorf der Drei Zinnen“ nennen darf, geht weiter zurück. Und er startet in Auronzo, jener Gemeinde in der Provinz Belluno, von der aus man einen schönen, unverwechselbaren Blick auf diese drei Gipfel hat. Die Gemeinde Auronzo ist vor einigen Jahren gerichtlich gegen Sexten vorgegangen, weil jeder für sich die Bezeichnung „Dorf der Drei Zinnen“ beanspruchen wollte.

    Die Sextner gingen siegreich auch dieser Schlacht hervor. Und ließen in der Folge diese geschützte Bezeichnung bei der Handelskammer registrieren.

    „In der Zwischenzeit“, meint der Bürgermeister von Sexten sehr versöhnlich, „pflegen wir sehr gute Beziehungen zu unseren Nachbarn in Auronzo.“ Dass das nicht alle so sehen, zeigt die Stellungnahme von HGV-Obfrau Judith Rainer (siehe nebenstehenden Kasten). Ihr gefällt es gar nicht, wenn man sich andernorts für das „Dorf der Drei Zinnen“ ausgibt. Wie absurd der Streit um die Nähe zu diesen Bergen ist, zeigt sich auch an der offiziellen Bezeichnung von Toblach. Dort nennt man sich „Gemeinde der Drei Zinnen“.

    Aber während sich Toblach, Innichen und Sexten darum streiten, wer die Drei Zinnen am ehesten für sich beanspruchen kann, haben die Nachbarn in Belluno einen entscheidenden Vorteil. Von dort aus kann man am leichtesten einen Blick auf die Zinnen in all ihrer Pracht werfen. Auf Südtiroler Seite muss man entweder auf die Berge steigen, weit hinauffahren oder ins Landrotal hineinfahren, um sie zu sehen.

    Das wiederum sagt Daniela Larese Filon ohne Rücksicht auf die Gefühle der Nachbarn. Die Bürgermeisterin von Auronzo hat erst vor wenigen Monaten im „Gazettino“ erklärt: „Wenn ich den Bürgermeister von Sexten treffe, werde ich ein ernstes Wörtchen mit ihm reden.“ Sie pocht darauf, dass ihr Heimatort die Drei Zinnen werbetechnisch stärker in den Mittelpunkt rückt.

    Anlass für dieses neuerliche Zerwürfnis gab eine Internetseite, auf der zu lesen war: „Sesto, chiamato anche il paese delle Tre Cime di Lavaredo“. Das wollen sich die Belluneser freilich nicht gefallen lassen.

    –––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

    Der Anlass

    In einer Stellungnahme macht Judith Rainer, Obfrau des Hoteliersverbandes in Sexten, darauf aufmerksam, dass Sexten das „Dorf der Drei Zinnen“ ist und nicht Toblach.

    Auslöser dafür war der Artikel der TAGESZEITUNG mit dem Titel „Blick auf die Berge“ vom Freitag vergangener Woche, in dem es darum ging, dass Toblach den Aussichtspunkt auf die Drei Zinnen im Landrotal baulich aufwerten will.

    Judith Rainer erklärt: „Nach einem Rechtsstreit zwischen Gemeinde Auronzo und Gemeinde Sexten wurde das alleinige Recht zur Verwendung dieser Bezeichnung vom Verwaltungsgericht Lazium endgültig der Gemeinde Sexten zugesprochen. Es handelt sich hier um einen für Sexten geschützten und eingetragenen Begriff.

    Zur Erklärung: Bei „Dorf der Drei Zinnen“ handelt es sich um eine Alliteration beziehungsweise ein Tautogramm, d.h. nebeneinanderstehende Wörter beginnen mit demselben Buchstaben. Durch den phonetischen Gleichklang sind sie einprägsamer und bleiben länger im Gedächtnis. Ein unschätzbarer Vorteil im Marketing!“

     

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (11)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen