Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Die Müll-Sünder

    Die Müll-Sünder

    Strada Statale 49 tra Brunico e Bressanone - Foto Massimo Bessone (3)Die Straße als Müllhalde: Unbekannte haben in Obervintl eine Couch und anderen Sperrmüll am Straßenrand abgelegt.

    Massimo Bessone trauert jenen Zeiten nach, als die Menschen „noch wohlerzogen waren und Respekt für die Umwelt hatten”.

    Als der Lega-Politiker und stellvertretende Brixner Gemeinderatspräsident vor wenigen Tagen die Pustertaler Straße entlang fuhr, staunte er nicht schlecht:

    In Obervintl hatten Unbekannte eine Couch und zwei Sessel abgelegt – neben der Straße, an einer Ausweichstelle.

    Massimo Bessone hofft, dass es den Sicherheitskräften gelingt, die Umweltsünder ausfindig zu machen.

    Strada Statale 49 tra Brunico e Bressanone - Foto Massimo Bessone (2)

    Clip to Evernote

    Kommentare (7)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Meister

      Schaug mol ins Zigeinerloger an der Passermündung, nocher staunsch wos man olls sou wegwerfen konn. Zem will holt koaner die Verursocher strofen – sunscht isch er glei wieder Rassist…

    • Anton

      An einer Ausfahrt in der Po Ebene sah es viel schlimmer aus.
      Klar dass der Sperrmüll in Sammelstellen gebracht werden muss. Wäre nicht mehr weit entfernt gewesen.

    • zeus

      Wieso die ganze aufregung?
      Das ist doch ein lobenswerter beitrag dazu, dass sich unsere neuen mitbürger wenigstens teilweise wie zu hause fühlen können.

    • martin

      Massimo Bessone trauert jenen Zeiten nach, als die Menschen „noch wohlerzogen waren und Respekt für die Umwelt hatten”.

      Wann waren denn bitte diese Zeiten???
      Was man früher alles so entsorgt hat! Nur war es damals normal. Es hat keine Mülltrennung gegeben.
      So ein Schmarrn…

      • romanok66

        Da gebe ich Ihnen recht; die meisten Biotope im Etschtal von heute waren die Müllhalden von gestern, und auch viele Waldränder von Dörfern verstecken heute noch alten Müll von vor 30/40/50 Jahren … heute ist es trotz dieser Einyelfälle viel besser als in den „guten, alten Zeiten“ …

    • christian waschgler

      Massimoo Bessone hat recht – früher waren die Menschen wohlerzogener. Heute haben haben zuviele studiert und in den Hochschulen lernt man offensichtlich keine Bildung dafür aber gegen jeden und gegen alles zu demonstrieren

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen