Du befindest dich hier: Home » Politik » „Große Herausforderung“

    „Große Herausforderung“

    Bei einem Arbeitsmarktgipfel  haben Vertreter aus Bayern und Südtirol eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet, um die Fachkräftegewinnung zu vertiefen. Wie man Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren kann, war auch eines der Themen. 
    SEHEN SIE SICH DAS VIDEO AN.

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (11)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ......

      Bayern hat grad momentan andere Sorgen, unter anderem sind sie total unterbesetzt was personal für die EinwandererBetreuung angeht. Würde da mal Gewaltig Vorsicht walten lassen, nicht dass Stocker einfällt, unsere Jungen Leute zu verkaufen und beide Ladys hier das Ausschminken als FachkräfteAustausch. Claudiana produziert ja…….

    • Visionär

      Viel Spaß bei der Gewinnung von Arbeitskräften unter Analphabeten.

      • zombie1969

        Das Sommermärchen „Refugees welcome“ kostet halt viel. Jetzt kommt die Rechnung.
        Wen wundert’s? Unvernunft hat halt ihren Preis.
        Oder anders ausgedrückt: Mit „Refugees welcome“-Schilder in die Pleite. Köstlich!

    • Criticus

      Frau Stocker, leider wird bei uns an den Berufsschulen auf Kosten der Uni fleißig weitergespart!

    • Hubert

      Dass die Arbeit neben dem Sport sicher eines der besten Mittel sein kann, Integration zu fördern, dürfte unzweifelhaft sein, dass es aber Politiker für eine solche Feststellung braucht, ist mir total neu.

    • Puschtra

      Ich schlage vor, sie integrieren die jugendlichen Einheimischen in den Arbeitsmarkt, von den über 50 Jährigen reden wir gar nicht mehr.

    • Puschtrabui

      vielleicht meinen Sie mit der Eröffnung neuer Geburtenstationen in allen Tälern könnte man viele Arbeitsplätze schaffen und diese Leute dort unterbringen und integrieren? oder meinen Sie mit der Schliessung von Spitälern wird die Arbeitslosigkeit bekämpft?

    • Puschtrabui

      genau, Krankenhäuser schliessen und im gleichen Atemzug sagen, Arbeitsplätze schaffen und erhalten, Menschen integrieren. Da widerspricht sich einiges in der SVPD Politik, gross versprechen und reden und genau das Gegenteil machen. Sagen dass man einspart und im gleichen Atemzug sich überdimensionale Renten ausbezahlt….

    • zombie1969

      Es wäre nun doch endlich an der Zeit, B. Obama, F. Hollande, J. Cameron V. Putin und A. Merkel würden umfassend von ihrem politischen Gewicht gebrauch machen und die beiden Hauptverursacher des Syrienkriegs, Teheran und Riad/Arabische Liga, in direkte Verhandlungen zwingen.
      Zu besprechen wäre dringend, wie der Krieg in Syrien jetzt zu beenden ist und welche Kontingente an Flüchtlingen beide Verursacher des Krieges in ihre reichen Flächenstaaten aufnehmen können.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen