Du befindest dich hier: Home » Politik » Teurer Spaß

    Teurer Spaß

    Teurer Spaß

    Der Fraktionssprecher der Süd-Tiroler Freiheit im Regionalrat, Bernhard Zimmerhofer, zeigt sich empört über die Arbeitsweise und die Gewichtung der Themenschwerpunkte im Regionalrat.

    Zimmerhofer berichtet, dass gleich zu Beginn der Septembersitzung ein Trientner Kollege einen Fahnenstreit vom Zaun gebrochen habe, da er das Aushängen der Trikolore während der Regionalratssitzungen gefordert habe. Unterstützung habe dieser Abgeordnete dabei von Alessandro Urzì bekommen.

    Zimmerhofer kritisiert, dass auf Grund solcher immer wieder zu erwartenden nationalistischen Kleinkämpfe gleichzeitig nach üblicher Manier wichtige Themen regelmäßig vertagt würden.

    So sollten Gutachten zu vier Gesetzentwürfen zur Änderung des Autonomiestatuts im Zuge der Verfassungsreform abgegeben werden; Gutachten, die wichtige lokalpolitische Punkte enthalten, wie die Übertragung der Zuständigkeiten in Gemeindefragen an die Provinzen.

    Zimmerhofer abschließend: „Auf dem Rücken der Steuerzahler wird mit dem Regionalrat eine Institution künstlich am Leben erhalten. Die Region hat ihre Existenzberechtigung längst verspielt und kann sich der Staat eigentlich gar nicht mehr leisten.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • anarchoseppl

      Gibt es EIN politisches Organ hinsichtlich Kosten-Nutzenrechung, welches sich der Mensch heute noch leisten kann?

      • Mark

        …und bitte nicht vergessen, Italien hat kontinuierlich laut Statistik mit viel Abstand die teuersten Politiker in der ganzen Welt, dazu mit kaum messbarer Leistung für das von der Politik regierende Volk! Es ist dar Hauptgrund, warum die Bürger dieses Staates mehr oder weniger mehrheitlich schon lange kaum Vertrauen in die Fähigkeit der Lösung der anstehenden Probleme der Gesellschaft durch die regierende der La casta besitzen. In diesem Sinne kann man aber der STF nur recht geben, das Land ST ist kulturell, sprachlich und ethnisch immer noch nicht Italien geworden. Sollen am kommenden Sonntag den 27.09.2015 die Wahlen in Katalonien als Ergebnis die Ausübung der Selbstbestimmung dieser spanischen Autonomie bringen, bzw. diese politisch möglich machen, dann wird als Folge die Frage der Selbstbestimmung der ST-ler wieder aktueller denn je sein.

        • Alter Egon

          Dass unsere Region die höchsten Politikkosten von ganz Italien hat, hängt also damit zusammen, dass „das Land ST [ist] kulturell, sprachlich und ethnisch immer noch nicht Italien geworden“ ist?

    • martin

      Jo, den Köllensperger. Seinen Charakter hat das Geld noch nicht verdorben.

    • Hubert

      Für die Mästung dieser ohnehin schon überbezahlten Mitglieder der Regionalregierung ist Geld vorhanden, für die Mindestrentner eine Erhöhung der Rente auf ein Lebensminimum ist nicht drin. Und damit man nicht die richtigen Worte für solche Leute aussprechen darf gibt es eine neue Regelung in diesem Forum.
      Nein ärger kann es doch kaum noch kommen, oder?

      • Luis

        Frau Stocker verwendet Steuergelder für Einwanderer. Wie viele, da hüllen sich die Regierungspolitiker im Schweigen. Wahrscheinlich kostet ein Einwanderer mehr als ein Mindestrentner.

        • Alter Egon

          Die Steuergelder für die Flüchtlinge zahlt der Staat, und zwar 28€ pro Tag. Konkret läuft das so, dass der Staat an das Land überweist, das Land ca. 3 € einbehält, ca. 25 € an die Caritas weitergeleitet werden, die schließlich 8€ pro Tag an die Flüchtlinge verteilt, wovon diese sich ihr Essen selbst kaufen müssen.
          Also 8€/Flüchtling fließen direkt vom Staat in die lokale Wirtschaft.

      • Gynne

        Na, ja es ist so : Diese Asgeier haben schon viel Geld zu Verfügung ,aber es ist halt nicht genug für das verblödete Volk da . Also Denken Sie sich ,da das Geld sowiso nicht für alle Armen reicht, geben wir niemanden etwas (damit kein Neit entsteht ) und teilen es einfach unter uns Schmarotzern auf . Das blöde Volk hat gefälligst die Klappe zu halten und ja nicht auf zu motzen ,sonst erlassen wir halt wieder ein Diktatonisches Gesetz ,das dann mit Strafe geahndet wird . Amen .

    • der Günther

      Gut, dass dieses Problem angesprochen wird. Bitte auch einen guten Lösungsvorschlag.

    • walter

      Die Region darf deswegen nicht abgeschafft werden, damit die Vertreter des Systems Südtirol gute Versorgungsposten und Renten bekommen!!!

    • Alter Egon

      „Zimmerhofer kritisiert, dass auf Grund solcher immer wieder zu erwartenden nationalistischen Kleinkämpfe gleichzeitig nach üblicher Manier wichtige Themen regelmäßig vertagt würden.“
      Will er uns damit sagen, dass wegen seiner Fraktion vertagt wurde?

    • sogeatsnet

      Warum ist unseren Polit-Hanseln der Regionalrat so wichtig, wenn dann bei der gestrigen Abstimmung z.B. zur Installation der Tutor-Überwachung auf der Autobahn lediglich 46 Abgeordnete von insgesamt 70 anwesend sind…?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen