Du befindest dich hier: Home » News » Spagnolli tritt zurück

    Spagnolli tritt zurück

    Spagnolli tritt zurück

    Paukenschlag in Bozen: Bürgermeister Luigi Spagnolli hat seinen Rücktritt angekündigt. Er zieht die Konsequenzen nach den Ereignissen der letzten Monate.

    Bürgermeister Luigi Spagnolli hat am Donnerstagnachmittag in einem Brief an die Bozner Gemeinderäte seinen Rücktritt angekündigt.

    Er schreibt unter anderem:

    „In den letzten Wochen ist es mir nicht gelungen neue Verbündete zu finden, um eine Mehrheit im Gemeinderat zu bilden. Es war schon komisch, dass ich mir von Leuten, die 4.000 oder 1.500 Stimmen bekommen haben, anhören musste, wie ich die Stadt verwalten muss, wobei ich selbst eigentlich 18.000 Stimmen bekommen habe.“

    Spagnolli meint damit die beiden Gemeinderäte der Grünen.

    „Die Lücke zwischen uns und der SVP war auch groß und wir konnten sie auch nicht füllen,  weil wir uns bezüglich der Kompetenzen nicht einigen konnten“, betont Spagnolli.

    Er schreibt weiters:

    „Wer nach dem 23. Juni mit mir gesprochen hat, weiß, dass ich zu diesem Zeitpunkt bereits die Koffer gepackt hatte. Ich wollte aber für die Stadt weiterkämpfen und Anna Pitarelli mit ihrer Schlaumeierei nicht gewinnen lassen.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (75)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Klaus H.

      Er zieht wohl eher die Konsequenzen daraus, dass er keine Lust mehr zu regieren hat. Die letzten 6 Monate hat er ja nur mehr kassiert…

      • Vingscher

        Bzgl. kassieren, mich würde wundern ob nach dem Rücktritt nun wieder über das Benko Projekt abgestimmt werden kann. Benko ist doch für seine grosszügigen Argumente bekannt, wer weiss ob er Spagnolli letztlich überzeugen konnte?

      • Christoph Gojer

        Vielen Dank für die satten Steuererhöhungen und Gebührenerhöhungen in den letzten Jahren Ihrer Amtszeit, Spagnolli! Ich hoffe auf Nimmerwiedersehen!

        • Berni

          Ich würde da mal jemand anders Danken ! zB Gallo für seine super Personalpolitik mit 34 Amtsdirektoren und 1100 Angestellten! Die müssen ja bezahlt werden und von wem schon? Hat schon gejammert das bei Abschaffung der Gis die Servizi – welche ?? -darunter leiden würden . Alles kein Wunder wenn man jemand den Bock zum Gaertner macht !

    • Mann

      das ist wie Weihnachten.ostern und sonstige feiertage zusammen.

    • Wurznsepp

      Mein Bedauern hält sich in engen Grenzen. Der Mann war nach der Wahl ja nur mehr eine wandelnde Politleiche.

    • hari

      Bravo Anna jetzt hast du es geschafft !

    • Lituma

      Jetzt sind wir alle neugierig darauf, wie und von wo die Bozner/bolzanini einen Besseren her holen werden.

    • sarah

      Sehr kluge Entscheidung! Do kommen jetzt einige gehörig unter Druck.

    • sumser

      Ändert endlich das Wahlgesetz!
      So kommt auch beim nächsten Wahlgang keine stabile Mehrheit zustande, und wir Bürger müssen uns leeres Geschwätz von immer mehr Einzelkämpfern anhören, welche je nach Windrichtung Seite wechseln (UND DAS NICHT NUR AUF ITALIENISCHER SEITE !).
      So verlieren immer mehr der Mitbürger die Lust an demokratischer Partizipation, und das darf nicht in unserem Sinne sein.

    • sittiroler

      mit tat amol interessieren wer von de bösen schreiberlinge bei so a mehrheit besser regieren tat …
      bei de leit wo do drinnen sitzen isch es gehalt jo wohl mehr schmerzensgeld …

    • AL BUNDY

      Der Kaspar war längst überfällig.

    • Garuda

      Nun ist das Ganze so richtig perfekt.

      Schämt euch alle zamm in Bozen, allen voran die Grünen, die mit Mindeststimmen meinten allein die Stadt regieren zu können.

      Ich hoffe nur, dass sehr bald Neuwahlen in Bozen stattfinden werden, dann werden wir sehen, inwiefern dies alles den Grünen genützt hat.

      Was auf Staatsebene der PD gleich nach den Parlamentswahlen einsehen musste, dass mit den Grünen kein Staat zu machen ist, müsste eigentlich ein Provinzbürgermeister längst kapiert haben.

      Aber daran liegt auch die Schuld von Spagnolli, er hätte nach der Abstimmungsniederlage sich nicht in Geiselhaft von den Grünen nehmen lassen sollen, dann wäre ohnehin ein Kommissar gekommen. Aber Spagnolli hat zu verantworten, dass es jetzt ein halbes Jahr Stillstand gab, das Benko-Projekt versenkt wurde usw.

      Spagnolli kann es ja eigentlich egal sein, denn er steht ohnehin nicht mehr zur Wahl. Wer aber zur nächsten Wahl sicher steht, sind die Grünen.

      Viel Spass Frau Stefanelli und Herr Planer.

      • George

        Garuda tut so, als ob am ganzen Schlamassel nur die Grünen Schuld hätten. Garuda hat wirklich einen „Grünenkomplex“, von dem er sich nicht mehr heilen kann. Garuda bleiben Sie in ihrem Innsbruck oder Salzburg, oder wo immer. Was jammern Sie immer über Bozen, wenn Sie eh nicht dort sind.

        • Garuda

          @George

          Darf man mit seinem Heimatland auch trotz Ferne verbunden bleiben?

          Und was dir Grünen betrifft: Komplex hin oder her. Tatsache bleibt dennoch , dass Spagnolli von den Grünen gestürtzt worden ist, genauso wie die Kommunisten öfter eine PD Regierung in Rom erpresserisch gestürtzt haben. Die Folge war dass sie den Einzug in das Parlament verloren und die Berlusconi wieder zum Schaden Italiens weiter an die Macht kam.

          Das wird auch bei den nächsten Wahlen so sein, dass die Rechten wieder an die Macht kommen werden.

          Den Grünen seist gedankt.

    • Toni

      ist nicht aich der vb ladinser zurückgetreten??

    • bernhart

      Es ist schon traurig,wenn Einzel und Zweier Gruppen über die Stadt Bozen entscheiden. Die Grünen versager haben es wieder einmal geschafft,dass die Stadt zerstritten ist, Benedikter , dieser Möchtegerne hat auch noch nichts zustande gebracht von Lega Nord und 5 Stelle ist bis heute auch nichts nützliches gekommen. Persone welche die Stadt regierten wurden behindert,Schade für Bozen , dass diese respektlosen Personen alles verhindert und blockiert haben.
      Wünsche Spagnolli und Ladinser viel Kraft und Gesundheit.

    • bernhard

      Spätestens dann wenn es die Rechten es schaffen werden sich zu einigen – und das wird bis Frühjahr passieren – und dann die Wahlen gewinnen und in Bozen regieren- und das wird im Frühjahr auch passieren – werden die Grünen, Linken im PD und auch einige Vertreter der SVP die Augen aufreißen und mitbekommen was sie angerichtet haben. Aber dann ist es zu spät. Das passiert halt so, wenn Dilettanten und weltfremde Illusionisten am Werk sind… Leider! 🙁

      • George

        @bernhard
        Wieso sollten sich immer nur die Grünen,Linken im PD, einige in der SVP usw. anpassen, wenn die andere Seite Mist betreibt? Schließlich vertreten sie auch einen Teil der Bevölkerung von Bozen. Und wer kann sagen, dass in diesem Falle gerade die Linken alles verzockt haben?

    • Herrgott

      Respekt vor Spagnolli.
      Ich hoffe, dass die Grünen bei den nächsten Wahlen total absaufen, vor allem der unsägliche Planer.

    • Lisa

      Gemeinderatswahlen 2015 – Vorzugsstimmen
      Anna Pitarelli 506
      Tobe Planer 457
      Rudi Benedikter 275
      Claudia de Lorenzo 65
      Haben diese Leute überhaupt eine Legitimation für die Bevölkerung zu sprechen und zu entscheiden??

    • Lisa

      Sind sie legitimiert? Ich bezweifle es.

    • Alex2

      Spagnolli: der Schlaumeier…Hauptsache raus!!

    • Silvius M.

      Wieviel lässt Benko springen oder welche Posten werden Spagnolli – Busenfreund der Podinis – und Ladinser – Busenfreund der Ebners jetzt besetzen, damit sie wieder auf ihre Amtsentschädigung (=Entschädigung für das verloren gegangene Amt) kommen?

    • Wolfgang

      ich will unsere alte landeshauptstadt Meran zurück und der Bischof soll zurück nach Brixen.

    • Oraculus

      Seit gut 2 Jahren geistert Benko in unserer Stadt herum – kauft in der Altstadt bedeutende Immobilien und. bestimmt mit Herrn Hager was im Zentrum von Bozen entstehen soll. Nachdem sein Mammutprojekt im Zentrum unserer Stadt vom Gemeinderat – sinnvoller Weise – – abgelehnt wurde, greift Er nun wie eine Krake auch in Gries auf die Alt – und Ehrwürdige Kellerei zu .Und dies Alles, bei einem überholtem und nicht erneuertem Bauleitplan – als offene Spielwiese für Millionen schwere Immobilien – als Bauspekulation . Aber der Wahrheit letzter Schluss – begonnen hat dies Alles mit der auf seine Person frisierte Lex Benko – dessen Folge – als städtebauliches Versagen – die dafür zuständigen Assessorale der Gemeine- wie der Landesverwaltung zu verantworten haben . Und nun seit heute sogar das politische Black Aut. ! Die Frage ist daher berechtigt, Wen oder Was Wir Bürger von Bozen im kommenden Mai dann wählen sollen und mit welchem Alten oder Neuen Benko man uns neuerdings begeistern oder beglücken wird !?

      • oje

        Ich denke du wirst dich im Mai sehr wundern. Denn der Bürger verschenkt nicht gern einfach so 100 Mio und die Qualifizierung eines heruntergekommenen Stadtteils. Du wirst dich sehr wundern, wie wenige deine Meinung teilen.
        Im Mai werden die Benko-Gegner schlimm auf den Deckel bekommen.

      • hans

        alles Hausgemacht, wenn die angeblichen Finanzkräftigen Bozner nichts tun außer verhindern und weiter kassieren ,dann darf man sich nicht wundern dass ein rühriger Mensch (egal wie die heißen) sich in der Stadt breit macht und wenn es die Gesetzliche Situation es zulässt ,diese Herrn ihre Ideen auch umsetzen . was ist schon schlechtes dabei ?? wir sind in einer Globalen Welt so kann auch ein Österreicher in Südtirol bauen und Geschäfte eröffnen.
        für Träumer wird es sicher viel besser werde ,die nächsten Jahre !!

    • Helmuth

      Schade, dass nicht gleichzeitig auch der Ex-Frick Beamte und heutige L.Abg. sowie Benko-Gegner, Dieter Steger, zurückgetreten ist. Denn die SVP Bozen mit ihrem Schmusekurs mit den Landtags-Grünen trägt die Hauptverantwortung für diesen Bozner „Sauhaufen“. Die von der SVP gekillte Pitarelli hat es vor Monaten treffend vorausgesagt. Mit den italophilen Grünen kann man nicht regieren. Auch die von diesen schlimmen Seilschaften davon gerannten grünen Exponenten des Burggrafenamtes, Kurt Duscheck und Sigmund Kripp, haben es ebenfalls vorausgesagt.

    • schnellermichl

      Danke spagnolli-ferretti. Ein guter Tag. Hurra.

    • andy

      geändert muss das Wahlrecht werden, es kann doch nicht sein dass in einem Gemeinderat derart viele Parteien vertreten sind, so wird man nie zu Beschlüssen kommen…
      froh bin ich darüber dass Luigi noch das Benko-Projekt ins Spiel gebracht hat, ich hoffe nun dass wir einen Kommissär bekommen, der wird das sicher absegnen und kann endlich gearbeitet werden

    • Franz

      Im Mai werden die Grünen und Benko-Gegner schlimm auf den Deckel bekommen.Hahahahahahaha….!!!!!! Danke spagnolli-

    • Michl

      Ich hoffe nur, dass die Wähler den GRÜNEN und dem BENEDIKTER den Denkzettel verpassen, den sie sich verdienen!

    • Klaus

      ……. Und Tschüss Herr Spagnolli. Leben sie wohl:-))))))). Diese Entscheidung wäre schon vor den Wahlen bitter nötig gewesen. Aber wie sagt man so schön…… Lieber spät als nie…….. Dann wünschen wir einen wohlverdienten Ruhestand oder wurde epper schon vom LH ein neuer Posten besorgt, vielleicht bei der Caritas dort habe ich gehört soll demnächst wieder einer frei werden:-))))) wer weiß wer weiß …………..

    • volkmar

      Bravo Kompatscher und Spagnolli
      Bozen ist Landeshauptstadt und gehört nicht den Laubenkrämern und dem Ebnerclan allein, der Narrenverein „Bozner Gemeinderat“ mit Winkeladvokaten ist nach Hause zu schicken, Neuwahlen und über Großprojekte in Bozen das ganze Land für Entscheidungen einbeziehen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen