Du befindest dich hier: Home » News » „Dorfkaiser auf der Seiser Alm“

    „Dorfkaiser auf der Seiser Alm“

    „Dorfkaiser auf der Seiser Alm“

    Ulli Mair übt scharfe Kritik an Arno Kompatscher: Der LH lasse sich „von den Römern über den Tisch ziehen“. Und: Diese Landesregierung sei die „schwächste seit 1945“.

    In drei Schritten will Arno Kompatscher das Südtiroler Autonomie-Statut erneuern: Zunächst soll der sogenannte Bressa-Tisch das in der Verfassung vorgesehene „Einvernehmen“ zwischen Staat und Autonomer Region konkretisieren, dann sollen die im Bozner Memorandum festgehaltenen Durchführungsbestimmungen erlassen werden, abschließend soll im Südtirol-Konvent über das neue Statut debattiert werden.

    So sieht es der „Fahrplan“ vor, den der LH am Dienstag bekanntgegeben hat.

    Ulli Mair kann sich an dem Konzept nicht erfreuen: Der LH verhandle in „Eigenregie“ und hinter verschlossenen Türen über Südtirols Autonomie, schimpft die Freiheitliche.

    „Der eigenmächtig erstellte Fahrplan belegt ganz klar, dass es sich beim Autonomiekonvent um einen von SVP und PD inszenierten PR-Gag handelt, der lediglich den Anschein erzeugen soll, als ob die Autonomie demokratisch, partizipativ und offen weitergestaltet werden könnte.“

    In Wahrheit würden die wichtigen Fragen im Voraus zwischen SVP und PD ausgehandelt und die Wahrscheinlichkeit sei dabei groß, „dass sich der Landeshauptmann wie so oft von den Römern über den Tisch ziehen lässt“, warnt Mair.

    Die Freiheitliche abschließend:

    „Kompatschers Vorgehen steht in bester Tradition des Vertrages von Saint Germain, der Südtirol an Italien gebunden und das Südtiroler Volk von jedem Entscheidungsprozess ausgeschlossen hat. Die Politik wird in Rom gemacht, Kompatscher ist bestenfalls römischer Vasall des PD. 

    Er soll sich endlich in Erinnerung rufen, dass er Landeshauptmann für Südtirol ist und nicht irgend Dorfkaiser auf der Seiser Alm! Wenn er von seinen großen Ankündigungen nur ein Mindestmaß umsetzen und einen viel zitierten neuen Stil an den Tag legen will, dann hat er sofort den Südtiroler Landtag und das Südtiroler Volk mit der Frage nach der eigenen Zukunft zu betrauen.

    Leider muss man jeden Tag mehr feststellen, dass das alles nicht nur ein völliger Erneuerungsflop war, sondern dass diese Landesregierung ein akutes Demokratiedefizit und Patriotismusdefizit hat und dass sich der deklarierte Italia-Fan Kompatscher nur noch damit begnügt, in Rom ein paar Paragraphen im SVP-Sinne herauszuholen. Man kann heute schon sagen, dass das die schwächste Vorstellung einer Südtiroler Landesregierung seit 1945 ist.“

     

    Clip to Evernote

    Kommentare (58)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Franz I

      Settene Dorfkaiser gibts schon in den Fraktionsverwaltungen + Aufwärts bis hin zu unserem Lugenbeitel Empfänger, dort isch nuar das obere Ende erreicht!

    • Andi

      Ulli Mair hat wesentlich zum Absturz der Freiheitlichen beigetragen. Es wundert mich, dass sie überhaupt noch an ihrem Platz sitzt. Wir erleben nämlich zur Zeit die schwächste Ulli Mair seit 15 Jahren….

      • simon

        Mair hatte in ihrer gesamten Laufbahn als Abgeordnete nicht eine Minute echte politische Verantwortung. Von den Oppositionsbänken läßt es sich bekanntlich relativ leicht und gefahrlos wettern.
        Durch relevante Aufdeckungstätigkeit ist sie auch nicht aufgefallen, und wenn sie einmal die Möglichkeit gehabt hätte, ja da konnte sie „die Bombe nicht platzen lassen“.

        • Anton

          Das stimmt leider so nicht. Sie hat doch sehr oft Anfragen, Einwände, Diskussionsbeiträge, vielleicht auch in Zusammenarbeit mit ihren Kollegen und anderen Oppositionsparteien eingebracht.
          Die Bombe wurde von der Landesregierung mit SVP – Abgeordneten und deren italienischen Koalitionspartner scharf gestellt.

    • Patrick

      „Er soll sich endlich in Erinnerung rufen, dass er Landeshauptmann für Südtirol ist und nicht irgend Dorfkaiser auf der Seiser Alm!“
      Mutig, mutig! Bei der jüngsten Vergangenheit der Blauen solche Sprüche klopfen!
      Mal eine Frage an Frau Mair: ma Lei ha un problema con Beate Uhse?

    • Jerry

      ist halt immer für einen derben Spruch zu haben. 🙂

    • bürger kategorie drei

      ja liebe Ulli Maier, schwache Opposition macht es uns halt leicht …
      wer glaubt denn den freiheiltichen noch was?
      heute mittag auf rai südtirol hat ihr parteiobmann vorgänger pl ja so was von menschenverachtendes von sich gegeben dass man sich fragt wie solche leute überhaupt in den landtag kommen?

      • Gebi Mai

        Es tut mir leid, aber mit den Titel Lügenbeutel kann Herr Kompatscher aufwarten.
        Die Bevölkerung hat laut Umfrage von den Versprechungen des LH einen verlogenen Eindruck bekommen.

        • bürger kategorie drei

          @Gebi Mai: ja sicher, beim Flughafen bin ich auch der Meinung dass gelogen wurde was das Zeug hält. Und das Postenschacher bei Sel & Co. in großem Stil wie früher erfolgt ist auch eine Tatsache. Aber bei der schwachen Opposition wird ihm auch leichtgemacht. Was die lächerlichen FH, Union und wie sie alle heissen von sich geben ist ja zum Fremdschämen! Die einzigen zwei die der Sache gewachsen sind da noch der Heiss und dello Sbarba, die sind wenigstens glaubwürdig und verstehen was!!!!

      • Bernhardl

        Ich habe heute zu Mittag ca. 20 Minuten eine Diskussion mit Stocker und Leitner gehört.
        Leitner hatte gute Argumente und die meisten Anrufer haben Leitner zugestimmt und Stocker beschimpft.

    • seppele

      im unterschied zu den freiheitlichen werden die funktionäre halt auch mal ausgewechselt und verjüngt.

    • sittiroler

      wenn interessiert das geschätz der freiheitlichen?

    • Gebi Mai

      Dieser sogenannte „Fahrplan“ war ungefähr bekannt.
      Dass der Landeshauptmann die Südtiroler nicht abstimmen lassen will, zeigt sich an einem Projekt wie zum Beispiel dem Flugplatz Bozen.
      Demokratie sieht anders aus.
      Der LH hat bis heute sehr viel an Zuspruch in der Bevölkerung eingebüßt. Er kann zu vielen Fragen nicht mehr mit der Mehrheit des Südtiroler Volkes rechnen.

    • Andreas

      Hätte Mair nur etwas Anstand und Bildung, wäre sie bei der Kritik sachlich und nicht persönlich.
      Es gibt einiges an Kompatscher zu kritisieren, doch in dieser Form vorgetragen ist sie kontraproduktiv.
      Auf einer Alm ein paar Ziegen hüten würde ich die Mair gut sehen.

    • uschi glas

      „ich konnte die bombe doch nicht vor den wahlen platzen lassen“
      ulrike mair zum rentenskandal.

    • Inge

      Nachdem einige Lügengeschichten des Südtiroler LB-s bekannt wurden, liegen triftige Gründe für berechtigte Zweifel vor.

    • Roland Waid

      „Blaue“ Dampfplodererin.

      gemäß dem ital. Sprichwort: molto fumo poco arrosto.

    • othmar

      Hallo meine Herren, ich kann nur sagen dass ich zur Zeit über die Südtiroler
      Politik sehr enttäuscht bin.

    • barfusler

      sehr gut Ulli Mair, Sie machen genau das weshalb Ihre Wähler Sie auch gewählt haben, nämlich Sprüche klopfen. Keiner kann so sagen dass Sie nicht Wort gehalten haben oder Sie gar als Lügenbeutel beschimpfen 😉

    • Bernhardl

      Wie viel „arrosto“ liefert die Svp mit ihrer „Spezlwirtschaft“?
      Nichtssagende Reden liefern hauptsächlich Regierungspolitiker und das SVP mit PD.
      Selbst Durnwalder hat einige Male Richtung Opposition angemerkt:
      „Die Opposition tut gut daran und hat die Aufgabe, die Regierung zu kontrollieren und auch kritisch zu hinterfragen“.

    • Stephan Mair

      Langsam aber sicher dämmert es jeden Südtiroler, das nicht Rom das Problem ist, sondern die SVPD es ist welche die Fessel um unser Bein ist und unser Recht auf Selbstbestimmung hintergeht.
      Dank der unrühmlichen Verflechtung von Medien, Politk und Wirtschaft, die dem der frühen Sowjetunion in nichts nachsteht, regiert uns diese Partei seit nun mehr 70 Jahre.
      Dieses faktische Einparteien-Diktatur hat in diesen Jahrzehnten dazugeführt dass das Ziel der Volksvertretung zu Gunsten des Machterhaltes der Partei und der Freunderlwirtschaft pervertiert wurde.
      Die Einmischung des Volkes (siehe Flughafen) ist nicht nur nicht erwünscht sondern wird mit allen Mitteln behindert. (Mediation=Ruhigstellung).

      P.S: 3 Milliarden ist das was Italien 2011 an Entwicklungshilfe bereitgestellt hat! Es wäre auf jeden Fall sinnvoller gewesen die 3 Milliarden die wir Roma geschenkt haben direkt an wirklich Bedürftige zu schicken. Wir hätten auf jeden Fall eine bessere „Figura“ gemacht.

    • Rasputin

      Die Freiheitlichen waren auch nur im Beziehen von ungerechtfertigten Rentenvorschüssen gut, jetzt kritisieren und hetzen sie wieder, denn der Wähler hat ein kurzes Gedächtnis.

      • Bernhardl

        In Summe betrifft das die FH kaum einen Prozentsatz.
        Die SVP – Regierung hat ihr Versprechen zur Lösung der Rentenvorschüsse noch nicht eingelöst. Die Oppositions Abgeordneten haben alle die geforderten zurück bezahlt.
        Vanzo im Regionalrat wird das noch einmal gründlich auflisten.

    • Goggl

      Ach die Mair, nach allem wirkt sie irgendwie kuschelig…

      Zum Glück halten ihr die fh Schreiberlinge die Stange, sonst könnte man glatt glauben sie sagt nur etwas damit nachher keiner sagen kann sie hätte nichts gesagt.

    • adobei

      Ich habe den Eindruck, dass die Uli langsam aus dem letzten Loch pfeift!

    • BatMan

      „Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht;“
      – Mayer Amschel Rothschild (1744-1812), Gründer der Rothschild-Banken-Dynastie

      Quellenangabe: http://archiv.raid-rush.ws/t-791245.html

    • Jerry

      echt lustig, wenn sich eine ehemalige Kellnerin dazu berufen fühlt, Urteile über neue notwendige Weiterentwicklungen in Sachen Autonomie zu fällen. Wenn sie glaubt, bessere Lösungsvorschläge als international anerkannte Verfassungsrechtler zu haben, dann soll sie diese vorbringen und nicht nur ordinär über politisch Verantwortliche herziehen.
      Ach Frau Mair, in der Ferrari Boxengasse wären sie besser aufgehoben als im Landtag, dort könnten sich ihre Peinlichkeiten in Grenzen halten.

    • Kümmelspalter

      Sagen wir wie es ist:
      der Kompatscher verkauft uns scheibchenweise an Rom,
      Ulli Mai ist nach dem Rentenskandal nicht mehr glaubhaft,
      KEIN Politiker Südtirols der bei den Goldenen Politikerrente amtierte und brav mit „Ja“ gestimmt hatte ist noch glaubhaft, und,
      deshalb, mal ehrlich, es geht alles den Bach runter – und das ist keine Schwarzmalerei.

      SVP + PD versuchen ihre Schäfchen ins trockene zu bringen, und dasselbe macht die Opposition.

      Die einzige akzeptable Veränderung ist die Abschaffung der Landesregierung in der heutigen Form!

    • Einereiner

      Jedes Jahr wandern 100.000 Italiener aus Italien wegen der Krise aus. Nur Kompatscher will uns alle im maroden italienischen Staat halten.
      Ist er ein Tiroler oder ein Napolitaner?

    • AL BUNDY

      Ich habe das ungute Gefühl dass die FH Spitze langsam aus ihren Löchern hervor kriecht.
      Kürzlich war der Leitner beispielsweise bei Pro u. Contra. Gähn…!!

    • Erich

      Die Ulli wird meinen die saufen zu wenig!

    • Alex

      Ulis politische Karriere ist dermaßen etwas von zu Ende… Sie freut sich sicher schon endlich mehr Zeit mit ihrem Schatz italienischer Zunge verbringen zu können…

    • Wusler

      Interessant wie hier über die Opposition gelästert wird. Ist klar, dass die SVP 70 Jahre die Menschen im Land hintergangen hat und es mittlerweile geschafft hat beinahe alle am Futternapf mitnachen zu lassen. Deshalb maulen alle gegen die Opposition, die haben ja nichts zu vergeben, muschs Maul holten sich woll?! Ihr elenden Heuchler, ihr elenden!

      Habt ihr die Augen noch im Kopf oder schläft es sich gut mit der Vogel-Strauß-Politik? Kopf in den Sand, wird schon gut gehen? Die SVP-PD liefert einen Skandal nach dem anderen und alle schimpfen auf die Opposition?! Die Sanität wird nach Bozen verlagert, wie von der PD verlangt mit dem Vorwand man muss sparen und und und und…….dann wird dem Südtiroler weisgemacht, man muss in Rom opportunistisch sein und mit der Regierungspartei packtln, damit man was erreicht?? Was bitte, habt ihr erreicht, außer Bürokratieuafbau, immense Steuern, überhöhte Benzinpreise, überhöhte Mietpreise, die Lebenmttel sind um ein drittel teurer als im restlichen Stiefel, Immobiliensteuer auf die Erstwohnung (mit Sicherheit nicht EU-konform)….and on, and on, and on, and on…….

      Aber bitte, mault alle über die Opposition, ist halt einfacher da darauf zu treten, nicht wahr?

    • Kundra

      Es liegt in der Natur der Dinge, mit dem Alter einer Person glätten sich die schlechten Eigenschaften nicht, nein im Gegenteil, sie treten immer markanter hervor, daher können Leute oft unausstehlich werden.

      • Gebi Mai

        Meinen sie Frau Martha Stocker?

        • Kundra

          Nein, aber auf deine Gesinnungsschwester könnte es schon eher zutreffen. Deutschkurs für Gebi Mai: Groß- oder Kleinschreibung von „sie/Sie“:
          Die Formen des Anredepronomens Sie schreibt man immer und überall groß und auch die Formen des entsprechenden Possessivpronomens, d. h. auch in der wörtlichen Rede im Prosatext: „Welche Schlussfolgerungen ziehen Sie daraus?“ „Solche, die ich Ihnen nicht auf die Nase binden will“

    • Wurznsepp

      Offene Worte, werden der Mimose im Landhaus 1 gar nicht schmecken, der Herr LH ist ja so leicht beleidigt… Ob er wohl schon schmollt?

    • Luis

      Viele Leute denken sich vielleicht „Dorf Scheißer“ im Kompetenz freien Raum, denn Kaiser gibt es keinen mehr.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen