Du befindest dich hier: Home » Chronik » Schuldig!

    Schuldig!

    Die Rekurse der ehemaligen SEL-Führungsspitze wurden vor dem Kassationsgericht abgewiesen. Damit ist das Urteil im zweitinstanzlichen Prozess um den Ankauf des Kraftwerkes Mittewald rechtskräftig.

    Es war ein spannender Abend vor dem römischen Kassationsgericht. In der Causa „Stein an Stein I“, die die Gerichte seit mehreren Jahren beschäftigt, könnte nun endlich ein Schlussstrich gezogen werden.

    Zur Erinnerung: Der ehemalige SEL-Präsident Klaus Stocker und der damalige Präsident des Aufsichtsrates, Franz Pircher wurden bereits in zwei Instanzen des Betruges schuldig gesprochen.

    pircher prozess stein an stein

    Ex-SEL-Aufsichtsratspräsident Franz Pircher

    Ihnen wurde vorgeworfen, das Land mit einem Gutachten zum angeblichen Wert des Kraftwerks Mittewald getäuscht zu haben – nur um sich dann gemeinsam mit Maximilian Rainer über Strohmänner dasselbe Kraftwerk zu sichern.

    Nach dem zweitinstanzlichen Urteil hatte man aufseiten der Verteidigung bis zuletzt auf eine Verjährung des Falles gehofft. Bereits morgen wäre die Frist aufgrund des italienischen Verjährungsgesetzes abgelaufen.

    Die Hoffnungen waren vergeblich: Die Rekurse von Klaus Stocker und Franz Pircher wurden abgewiesen, damit ist das zweitinstanzliche Urteil rechtskräftig. Sprich: Eine bedingte Haftstrafe in Höhe von einem Jahr und sechs Monaten.

    Eine tatsächliche Haftstrafe zumindest ist ausgeschlossen, die Strafe ist auf Bewährung ausgesetzt.

    Nach Informationen der TAGESZEITUNG prüft man aufseiten der Anwälte nun einen Gang vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (23)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Alfons Zanardi

      Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte?
      Warum, weil die Betrüger mit lästigen Prozessen bei ihrer Arbeit gestört werden?
      Lächerlich!

    • nix phil

      Nur weil sehr kurze Verjährungsfristen von „Berlusconi“ eingeführt wurden, ändert das nichts an den Untaten, an den Verbrechen die diese Herrn begangen haben.

    • Oberwind

      Wahnsinn, wenn man bedenkt wessen Freunde diese beiden Herren einmal waren.
      Am negativen Image dieser Clique kann selbst der Europäische Gerichtshof nichts mehr daran ändern.

    • Einereiner

      „prüft man aufseiten der Anwälte nun einen Gang vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.“
      na ja, sie mussten halt was sagen….aber so dumm werden sie nicht sein. Das Resultat wäre ein großes großes Gelächter.
      Bravo italienische Gerichtsbarkeit!!!!!!!
      Diese Betrüger gehören hinter Gitter, bzw. gebrandmarkt!

    • Woll. Pertinger

      Die Betrüger gehören nicht hinter Gitter (da verursachen sie uns nur Kosten), sondern sie sollen den Schaden vergüten, den sie der Allgemeinheit zugefügt haben. Und als Strafe noch etwas mehr.

    • Schein auf Schein

      Eine bisschen Bewährungsstrafe macht den Herren nichts. Wichtiger ist viel mehr, dass mit der Wasserkonzession alles passt und das erschwindelte E-Werk munter weiterdreht. Das bedeutet Geld auf Lebenszeit.

    • LUDWIG

      Na dann….viel Spaß hinter Gittern!

    • Toni Schrott

      Gerichtshof für Menschenrechte?? Hoffe für ihnen einen saftigen Arschtritt und mit den ersten Zug wieder nach Hause!!

    • Murks

      Ist es nicht eine Strohfrau von Max. Rainer, eine bestimmte Frau Petra Windt?

    • Gebi Mai

      Wie viele ähnliche Fälle in der 70-jährigen Svp Regierungsgeschichte gibt es in Südtirols Gemeinden die nicht geklärt wurden? Keine, Dutzende, Hunderte oder viele Tausende?

    • epolus

      Lächerliche Strafe für diese Typen!!!

    • störzing isch doo

      und der Luis wusste von allem nix –
      und der lacht uns ins Gesicht-

    • Franz I

      @ Gebi Mai,

      so bunt wie in den vergangenen, bis ca. 2005, wird es in der Landesregierung nicht mehr getrieben – es fehlt der Luis-, dazu gibt es die Justiz.
      Doch bis dahin (2005) glaubte die SVP wirklich die Justiz in der Hand zu haben!!
      Das belegen einige eklatante Fälle die vor dem Abschluss stehen.
      Für Frau und Herrn Südtiroler ist eine transparente Verwaltung unbedingt notwendig.
      Wieviele Politiker und Mitläufer haben sich dadurch bereichert, zum Schaden des ehrlichen Steuerzahlers?

      • Gebi Mai

        Die Folgen sind viel Misstrauen und die Landesregierung wird immer wieder beim Lügen erwischt. Ihr Chef hat den Titel Lügenbeutel. Diese Entwicklung ist bezeichnend.
        Diese zwei Herren sind oder waren gute „Freunde“ des ehemaligen Landeshauptmann L.D.

        Die Bewährungsstrafe ist nach Aussagen eines deutschen Straftäters nicht zielführend. Mindestens einige Wochen oder einen Monat sollte jeder Straftäter ins Gefängnis. Den Rest dann auch Bewährung in Freiheit verbringen.
        Laut den Aussagen eines Straftäters schrecken reine Bewährungsstrafen viel zu wenig ab.

    • bergbauer

      Menschenrechte?????also dreister geht es wohl nich tmehr,diese strommaffia hat uns bürger mit zugeschanzten Konzessionen und gezinkten karten um das Allgemeingut wasser gebracht. die wasserkonsessionen gehören uns allen und nicht einigen perteigängern und gaunern denn um an eine Konzession zu gelangen muß man mit dem Strom schwimmen….gauner

    • Hörbi

      Das Gleiche wäre, wenn ich in ein Goldgeschäft einbreche 10 Barren Gold stehle die Polizei mich nach einem Jahr erwischt und ich dann 1,5 Jahre bedingt bekomme. Das Gold aber darf ich behalten. Ja eine super Gerechtigkeit 🙂

    • Puschtrabui

      Die Konzession muss annulliert werden, enteignet und neu ausgeschrieben, dann ein glaubwürdiges Gutachten erstellt werden. Dieses mafiöse Stromgeschäft ist ein Skandal sondergleichen. Die Politik muss endlich Gesetze machen die solche Betrüger hinter Gitter bringt und vor weiteren Widerholungen abschreckt! Man muss bei diesen Gesetzen nur dreist und frech genug sein, es passiert eh nichts.
      Ich hab das Gefühl die Politiker wollen ja gar nicht’s ändern, da sonst das muntere Stehlen unterbunden werden kann und ein Grossteil dieser Politkaste und Freunde deren hinter Gitter wandern würde!!!

    • schnellermichl

      Ein guter Tag für Südtirol. Zum schämen diese Bande.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen