Du befindest dich hier: Home » Politik » „Keine Wehrpflicht“

    „Keine Wehrpflicht“

    „Keine Wehrpflicht“

    Sven Knoll dementiert LH Arno Kompatscher: Kein Militärdienst bei doppelter Staatsbürgerschaft.

    Landeshauptmann Kompatscher hat in einem Radiointerview  behauptet, dass die doppelte Staatsbürgerschaft für Südtiroler auch die Wehrpflicht in Österreich bedeuten würde.

    „Diese Aussage ist nachweislich falsch und stiftet unnötige Verwirrung“, sagt Sven Knoll. Die Süd-Tiroler Freiheit hat beim österreichischen Außenministerium und beim Militärexperten Hubert Speckner Informationen eingeholt, welche klar aufzeigen, dass die Südtiroler von der Militärpflicht befreit wären.

    Die Befreiung vom Militärdienst wäre keine Sonderregel, sondern entspricht der normalen Gesetzgebung im Umgang mit Auslandsösterreichern und Doppelstaatsbürgern. Grundsätzlich gilt, dass österreichische (Doppel-) Staatsbürger nicht zum Militärdienst verpflichtet werden, wenn sie ihren Hauptwohnsitz außerhalb Österreichs haben.

    Als Beispiel seien hier die im brasilianischen Dreizehnlinden lebenden österreichischen Doppelstaatsbürger genannt, die ebenfalls nicht zum Militärdienst verpflichtet werden.

    Der Militärexperte Hubert Speckner stellt hiezu fest.
    „Zwischen Italien und Österreich gibt es kein Sonderabkommen bzgl. der Wehrdienstpflicht. Es gelten die Bestimmungen von 1975. Das heißt, dass ein in Süd-Tirol wohnender Süd-Tiroler mit österreichischer Staatsbürgerschaft es sich aussuchen kann, in welchem der beiden Staaten er den Wehrdienst ableisten möchte. Wenn, so wie in Italien, keine Wehrdienstpflicht besteht, kann der Süd-Tiroler nicht zum Wehrdienst in Österreich verpflichtet werden.“

    Auch das österreichische Außenministerium bestätigt dies:
    „Ein österreichischer Mehrstaater im wehrpflichtigen Alter mit Wohnsitz in einem Land, das als Vertragsstaat der Übereinkommen des Europarats Nr. 43 oder 166 keine Militärpflicht vorsieht und dessen Staatsangehörigkeit er besitzt, ist dort von der Pflicht zur Ableistung des Grundwehrdienstes befreit. Besteht in einem Vertragsstaat keine (allgemeine) Wehrpflicht bzw. wurde die Wehrpflicht in einem Vertragsstaat ausgesetzt, wird ein Doppelstaatsbürger, solange dieser seinen Wohnsitz nicht in Österreich hat, zur Leistung des Präsenzdienstes in Österreich nicht verpflichtet.“

    Durch die doppelte Staatsbürgerschaft stünde den Südtiolern jedoch die Möglichkeit offen, eine berufliche Karriere beim österreichischen Bundesheer einzuschlagen, die bisher — aufgrund mangelnder Staatsbürgerschaft — verwehrt bleibt.

    Sven Knoll meint: „Angesichts der Fehlinformationen, denen selbst der Landeshauptmann unterliegt, zeigt sich die Wichtigkeit einer sachlichen Diskussion zur doppelten Staatsbürgerschaft. Mit der Expertenanhörung, die am 16. Oktober im Süd-Tiroler Landtag stattfinden wird, sollen auch noch die letzten Fragen zur doppelten Staatsbürgerschaft geklärt werden.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (64)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Maidi

      Wer die österreichische Staatsbürgerschaft will, kann sich ja draußen ansiedeln, was soll das Geplärre der Rechtsaußen? Arrivederci.

    • Visionär

      Kompatscher erzählt Märchen.

    • Einereiner

      Die Aussagen von Kompatscher habe System. Aber welches? Ist er komplett ohne Kompetenz oder ist es bewusste Lüge?

    • ITler

      wie wärs mit einem widerruf zu jeder lüge und halblüge die die SVP verbreitet? aja, dann wäre die zeitung ja schon voll damit…

    • Fani

      Wem es hier nicht gefällt, dann sich ohne Zögern verabschieden, wir werden diese Nörgler nicht vermissen.

    • Ein zahlender Bürger

      Aber so ein Wehrdienst würde der heutigen Jugend ganz gut tun (vor allem bei denen deren Erziehung daheim auf der Strecke geblieben ist).
      Ich kenne einige denen es sehr gut getan hat, und einige andere denen es sicher gut getan hätte.

    • Roman B.

      LH Kompatscher sollte sich die Informationen hier durchlesen http://www.doppelte-staatsbuergerschaft.at

    • romanok66

      Warum eigentlich nicht? Für einen geknechteten Südtiroler, der jetzt endlich die Staatsbürgerschaft der alten Heimat erhält, sollte es das geringste sein, was man aus Dank tun sollte.

    • Markus Gufler

      Ich hab den Knoll also richtig verstanden? mit der doppelten Staatsbürgerschaft dürften wir uns hinterm Brenner die Rosinen abholen, und bei den Pflichten sagen wir dann einfach, dass wir den Wehrdienst ja in Italien (nicht) machen.

      Sorry aber dann ist es kein Wunder wenn uns die Nordtiroler Freunde am liebsten in der Luft zerreißen würden.

      Korrekt (im Sinne eines aufrichtigen Tirolers mit Rückgrat) wäre es doch, wenn der Knoll explizit bestätigen würde, dass man nicht nur die Bürgerrechte nutzen, sondern auch dem Vaterland dienen sollte. Da wird er aber bei den 16jährigen Jung-STFlern wenig Begeisterung auf den Disco-Stammtisch bringen.

      • Gebi Mai

        Wenn Südtirol als Territorium in Österreich eingegliedert wird, ist der Wehrdienst von 6 Monaten oder der Zivildienst zu leisten. Da werden sich die Südtiroler nicht dagegen sträuben.

      • Einereiner

        Lieber 6 Monate in Österreich beim Militär als 80 Jahre unter dummen römischen Gesetzen und den römisch/boznerischen Steuern.
        @Markus Gufler
        es geht nicht um die Rosinen sondern um die Zugehörigkeit zu einem zivilisierten Land bzw. Volksgruppe. Italien verkommt immer mehr zu Afrika. Ich will nicht zu Afrika sondern zu Europa gehören.

      • Walter Mair

        @Markus Gufler
        Wäre KNOLL früher geboren worden, hätte er die italienische Lira für sein blöd reden auch kassiert! Oder hätte er darauf verzichtet? Sven Knoll hätte der Militärdienst auch gut getan! Verwöhnte Fratzen werden dort zurecht gestutzt! 🙂

    • Frage?

      Das wird dann die Studenten an der Innsbrucker Uni aber freuen!

      Denn man möge genau lesen!!!

      …….Das heißt, dass ein in Süd-Tirol wohnender Süd-Tiroler mit österreichischer Staatsbürgerschaft es sich aussuchen kann, in welchem der beiden Staaten er den Wehrdienst ableisten möchte.

      oder:

      ….wurde die Wehrpflicht in einem Vertragsstaat ausgesetzt, wird ein Doppelstaatsbürger, solange dieser seinen Wohnsitz nicht in Österreich hat, zur Leistung des Präsenzdienstes in Österreich nicht verpflichtet.“

      ……solange dieser seinen Wohnsitz nicht in Österreich>>>> bedeutet, wenn er in Innsbruck, Graz, Salzburg, Wien studiert und klarerweise dort wohnt, auch WEHRPFLICHTIG wird!

      Aber so sind sie eben , die „Brider im Siden“ wie LH Wallnöfer zu sagen pflegte, alles nehmen wollen, aber nicht geben……….. richtige Handaufhalter und Beiträgenehmer. Rechte beinhalten meist auch Pflichten, also ein GEBEN und NEHMEN.
      Nur eines sollte der Herr Knoll bedenken, Sozialleistungen sind vom Aufenthalt in AUT abhängig. Der Staat gibt nur wenn man im Land ist.

    • Alfons Zanardi

      Für Sven Knall gilt de Wehrpflicht aber schon: deswegen präsentiert er sich hier im Bild in der schmucken Uniform der Süd-Tiroler Gebirgsmarine wo er den Rang eine ersten Maats des Kanonenbootes „HMS Eva Klotz“ bekleidet.

    • schnellermichl

      Ist unser lh wirklich so schlecht informiert. Dann soll er gehen.

    • Alter Egon

      Ich hab den Südtirolpass, und bin damit zufrieden.

    • kleiner Mann

      wieso wird hier über einen doppelten Wehrdienst diskutiert, wenn wir nicht einmal eine doppelte Staatsbürgerschaft haben, bzw. haben werden ? Das wäre dasselbe wie wenn ich mit der Kindergartentante über meine Kinder diskutiere, obwohl ich keine habe . . .

      • Tante

        sehr gut „kleiner Mann“, gefällt mir.

      • Stefan77

        Nachdem unser goldener LB wiederholt Lügen bezüglich der Pflichten, welche aus einer etwaigen Doppelstaatsbürgerschaft für die Südtiroler entstehen würden, verbreitet, ist es mehr als gerechtfertigt, dass Knoll diese Lügen widerlegt. Und nachdem dauernd Informationen gefordert werden, welche Vor- und Nachteile eine Doppelstaatsbürgerschaft mit sich bringen würde, dürfte Ihre komische Frage hoffentlich beantwortet sein.

        • kleiner Mann

          nein, eher nicht ! Welche Vor- und Nachteile ergeben sich aus einer Doppelstaatsbürgerschaft ? Und wie denkt Österreich darüber nach, haben wir schon konkrete Hilfsangebot aus Österreich zwecks dieser legendären Staatsbürgerschaft bekommen ? Wann ist es soweit ? Deswegen, dieses Herumgefantasiere von gewissen Leuten zwecks Doppelstaatsbürgerschaft geht mir so langsam ziemlich auf den S..k ! Oder wissen Sie, schon ob es möglich ist ? Wann es soweit ist ? Was Südtirol dafür tun muss ? Was Südtirol dafür verliert oder gewinnt ? Wenn Sie mir 3 dieser Fragen ausführlich beantworten können, dann glaube auch ich an eine Doppelstaatsbürgerschaft, wenn nicht: lasst euch weiter verarschen von STF usw. . . .

          • Stefan77

            Ihrem Gedankengang folgend, wieso wollen Sie das denn wissen wenn wir zurzeit nicht einmal die doppelte Staatsbürgerschaft haben?
            Es liegt nicht an mir, Ihnen diese Fragen zu beantworten. Über Ihre Fragen können Sie sich auf der folgenden Seite http://www.suedtiroler-freiheit.com/doppelte-staatsbuergerschaft/ informieren.
            Übrigens, kein Mensch würde gezwungen, die Österreichische Staatsbürgerschaft anzunehmen, auch Sie nicht. Wenn Sie gerne Italiener sind, ist das schön für Sie. Für diejenigen die trotz walschem Pass keine Italiener sind, wäre dies eine gute Möglichkeit. Aber lassen Sie sich nur weiter von der SVP verarschen mit der ähm wie heißt das zurzeit? Vollautonomie oder dynamische Autonomie oder doch Europaregion Tirol?

            • kleiner Mann

              Hier geht es nicht darum ob ich gezwungen werde oder nicht ! Hier geht es darum was Österreich denkt . . weil 22.000 Leute spiegeln nie und nimmer den Willen von 8,5 Millionen Österreichern – ganz im Gegenteil: wie stehen die restlichen 8,478 Mio. Österreicher diesem Vorschlag gegenüber ? Können Sie oder meinetwegen auch die STF das sagen ? Nein – eben nicht und das ist es ja was ich als Verarschung ansehe. Die STF spricht andauernd über die doppelte Staatsbürgerschaft ohne uns Südtirolern endlich mal klaren Wein einzuschenken. Denn wer von euch weiss wie die Politiker Österreichs zur Südtrioler Doppelstaatsbürgerschaft stehen ? Und bitte kommt mir jetzt nicht mit dem Argument: sie sind dabei darüber nachzudenken, denn denen geht es so was am Allerwertesten vorbei was die STF will oder nicht, das ist einfach nur mehr lächerlich ! Und jedes Jahr dieselbe Leier der STF . . Plakataktion, sinnloses diskutieren über noch sinnlosere Belanglosigkeiten (Wehrdienst usw.) . .. und habt ihr schon mal nachgedacht: wieso seit über 10 Jahren nur diskutiert wird, jedoch nie etwas konkretes ausgearbeitet worden ist ? Leute, geht endlich mal von dieser emotionalen Schiene weg und schaltet euer Hirn ein . . .

            • Stefan77

              Österreichs Parlament musste bis heute nicht entscheiden, ob es den Südtirolern die Österreichische Staatsbürgerschaft zuerkennt oder nicht. Bis heute gibt es leider keinen offiziellen Antrag des Landtages diesbezüglich. Das hat die SVP stets verhindert um ihre Schwesterpartei in Österreich nicht in Bedrängnis zu bringen. Aus diesem Grund wird seit etlichen Jahren nur darüber diskutiert und nichts entschieden. Also nicht die STF verarscht uns sondern die SVP.
              Sinnlose Belanglosigkeiten bezügl. Wehrpflicht, Steuerpflicht usw.? Wenn des LH nachweislich entweder aus Unkenntnis oder noch schlimmer bewusst lügt, dann ist das sicher keine sinnfreie Belanglosigkeit. Ihr Gegner der doppelten Staatsbürgerschaft verlangt ja stets Aufklärung über die Rechte und Pflichten, welche daraus erwachsen würden. Werdet Ihr diesbezüglich informiert, ist das auch nicht recht. Aber Ihr SVPler werdet ja gerne belogen, also stoßt Ihr euch auch nicht an den Lügen des LH. Also, lasst euch ruhig noch länger von der SVP verarschen.

    • andy

      und auch wenn wir die doppelte Staatsbürgerschaft bekommen würden…
      der Knoll pickt sich halt wieder nur die Rosinen heraus: die Staatsbürgerschaft wollen aber dann sich wieder auf Italien und die abgeschaffte Wehrpflicht berufen…
      wenn müßte man schon konsequent sein und jene die wollen auch die 10 oder 12 Monate die sie draußen haben ableisten….
      man kann halt nicht beides haben und nur das was einem grad paßt rauspicken…

      • Stefan77

        1. Es sind keine 10 oder 12 Monate sondern der Wehrdienst dauert 6 Monate.
        2. Welche rosinenpickerei der Südtiroler? Auch von andern Auslands-Österreichern wird kein Wehrdienst abverlangt.
        3. Hätte ich keine Probleme, den Wehrdienst in Österreich abzuleisten.
        4. Wäre es lt. Ihnen gerecht, dass nur diejenigen die den Wehrdienst in Österreich ableisten die Staatsbürgerschaft? Was ist mit den Untauglichen, den Alten usw., würden Sie diese dann davon ausschließen?

    • Robert

      Unglaublich welchen „Senf“ italophile Dumpfbacken hier gerade verzapfen.
      Ich jedenfalls hätte kein Problem damit wenn diese Typen auch um eine afrikanische Staatsbürgerschaft ansuchen möchten.

    • Stephan Mair

      Doppelte Staatsbürgerschaft.
      Was soll das? Wofür?
      Was wir brauchen ist das was Katalonien demokratisch am 27.09.15 macht und Schottland bereits gemacht hat und in 5-10 Jahren so wie es aussieht nochmal machen wird.
      Eine Abstimmung über die Zukunft des Landes!
      Auf den Weg dahin macht sich die SVPD regelmässig als Fussfessel bemerkbar.

    • hias

      Die Frage ist, sind der Knoll und seine Kameraden von der Ftf überhaubt militärtauglich? Ich meine, bei uns hier in Italien wird das ja nicht mehr für jedermann erhoben, das müssten die Österreicher testen, bevor sie sie einbürgern.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen