Du befindest dich hier: Home » Chronik » „Familie als Auffangbecken“

    „Familie als Auffangbecken“

    „Familie als Auffangbecken“

    Josef Schwitzer, Psychiatrie-Primar am Krankenhaus Brixen, über den Welttag der Suizidverhütung ­und die weiterhin hohen Suizidraten in Südtirol.

    TAGESZEITUNG: Gerade heute sollten sich Medien darauf besinnen, dass es nichts Schädlicheres gibt, als über Suizide zu berichten. Sollten wir da überhaupt ein Interview führen?

    Am schlimmsten ist ja die reißerische Berichterstattung, in diesem Fall wird nur das Phänomen beschrieben. Es gibt ja durchaus positives zu berichten, seit 1989 ist die Suizidrate in Südtirol deutlich zurückgegangen.

    Trotzdem liegt sie noch immer deutlich über dem italienischen Schnitt. Woran liegt das?

    Im Gegensatz zu den Südländern neigen wir eher dazu, Aggressionen gegen uns selbst zu richten. Dazu kommt eine höhere Depressionshäufigkeit und oft damit verbundene Suchtkrankheiten. In Ländern, in denen etwa Alkohol- und Spielsucht ein geringeres Problem darstellen, liegt auch die Suizidrate niedriger.

    Warum ist die Suizidrate bei deutschsprachigen Südtirolern höher als bei Italienern? Gibt es einen ethnischen Unterschied in der Krisenbewältigung?

    Das ist in der Tat ein soziales Phänomen. Die Familie als Auffangbecken funktioniert bei Italienern oft besser als bei Deutschen. Manche interpretieren den Italiener als Homo Ludens und den Deutschen als Homo Sapiens – ersterer geht mit Krisen möglicherweise wirklich besser um.

    Interview: Anton Rainer

    LESEN SIE DAS GESAMTE INTERVIEW IN DER PRINT-AUSGABE DER TAGESZEITUNG

    Clip to Evernote

    Kommentare (17)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • MONIKA

      Wenn die Ämter und deren Beamte sowie die Politiker mit Ihren Vorgaben an Reglements und anderen Menschenrechtsverletzenden Gesetzen das einheimische Volk mit Beihilfe der Gerichtsbehörde nicht schädigen würden,könnte es mit Sicherheit weniger Suizide geben.Das ganze System ist nur noch auf Psyche und Karierregesinnten Beamten ausgerichtet,wobei die Richter und Staatsanwäte die Karten spielen.

    • ......

      Ein Selbstöter pro Woche, und mindestens zwei Versuche täglich. Das ist Südtirol. Der Druck? Dann müsste China halbtot sein, die haben nämlich wirklich Druck. Bei uns benutzt man dies nur als Ausrede. die böse Gesellschaft? Naja, die wird seit 70 Jahren bei uns so erzogen, von der Politik, damit untereinander Zwist und Unruhe herrscht, Strategie. Langeweile? Oh ja!!!! Aus eigenem Schaffen ist hier gar nichts möglich, nur Verbote. Keine Freude, keine Unterhaltung, glücklichsein politisch verboten. Ich würde mal empfehlen, anstatt jetzt mit den Daten rauszurücken, nur weil die Psychologen gestrichen werden sollen, die Ursachen für dieses Unglücklichsein politisch zu unterlassen!!!!

      • Walter Mair

        @ —–
        Sie reden Klartext! Keiner, aber auch nicht der Armseligste, der am verhungern ist, denkt an Selbstmord! Die hohe Rate in Südtirol ist auf den Wohlstand zurück zu führen, Wir haben Alles wollen noch mehr! Hat sich mal Einer gefragt, wieso gerade in den Ortschaften, wo es den Menschen am besten geht, die größte Suizid rate anzutreffen ist? Kinder werden hin und her geschoben, weil die Eltern keine Zeit für ihnen haben. Der Mammon bestimmt ihr Leben. Nie genug und noch ein bisschen mehr! Ohne wirkliche Liebe und auf sich allein gestellt wachsen die Kinder auf! Werden mit ALLEM vollgestopft und ruhig gestellt! Was ihnen fehlt ist die Elternliebe und die Wärme , die Kinder von armen Eltern noch bekommen!
        Armes Südtirol! Die Scheinheiligen, welche die Familie als das Wesentliche propagieren , sind die Schlimmsten und sind nicht einmal imstande ihre eigenen wohlbehütet ins Leben ein zu führen. Auf eine solche Gesellschaft scheiße ich!

    • ronVale

      Ich denke nicht, dass Sie je China bereist und das Wesen der Chinesen verstanden haben. Was Sie hier behaupten, trifft nur auf eine geringen Teil der Bevölkerung in China zu und wird von den westlichen Medien natürlich gierig aufgegriffen.

    • G G

      Eine Bekannte, die in einem Wohn- und Tagesheim für Menschen mit psychischen Erkrankungen arbeitet meinte mal zum Thema „Bedingungsloses Grundeinkommen“: Ja, wenn unsere Gesellschaft auf so ein Grundsystem aufgebaut wäre, dann wäre mindestens die Hälfte unserer Patienten geheilt und bräuchte nicht mehr zu kommen.
      Es hat also schon auch sehr mit Leistungsdruck und Existenzängsten zu tun.

      • ......

        Wohl eher mit „alles ist viel zu teuer um dass es einer schafft über die Runden zu kommen, es ist schlichtweg unmöglich“. Ausgesaugt von der Politik und jegliche Möglichkeit, sich selber zu helfen, ist verboten.

    • ......

      Ein Beispiel von vor zwei Wochen: es ging um die ungemein schreckliche Anschuldigung seitens der Stocker zu den Unterhalten. Also, man stelle sich mal vor: eine Beziehung bricht (zu 90% Schuld ist das mangelnde Geld, die Willkür der Ämter und dazu die Anwälte). Ein Mann verliert alles, muss jetzt 2 Haushalte erhalten, den Scham vor den Kindern, weil er das natürlich nicht schafft. Ist ein europaweites Phänomen jetzt in der Krise. Kommt die Stocker daher, die Unterberger wird hinzugerufen, und es wird eine Tonne Dreck auf diese Männer geschmissen. Wie hoch war denn die Selbstmordrate in diesen Wochen?

      • Luis

        Unterberger und Stocker sind Feministinnen und lassen keine Gelegenheit aus Ehemänner zu diskreditieren.
        „Frauenbeirat“ ist eine Stelle der ein „Männerbeirat“ gegenüber gestellt werden müsste.
        Das Problem mit den „Frauenbeiräten, getarnt als Gleichstellungsräten“, gibt es bei den Muslimen nicht.

    • ......

      Oder reden wir von Müttern: es gibt unzählige Mütter hier, die werden seit Jahren jeglicher Würde beraubt, von den Sprengeln in den Dreck gezogen (ich kein auch eine junge Mutter, aus Eppan, Willkür der Sprengel bis ins geht nicht mehr, sie hat es nicht geschafft, sie ist gesprungen, kleines Mädchen von 4 Jahren ohne Mamma, ein Herzenslieber Mensch war sie) und das alles nur weil? Die Sprengel pro Mutter die sie bisacken 3500 Euro pro Monat von der Provinz bekommt, Pädagogen, Psychologen etc.denen muss Arbeit beschaffen werden, das ist die Aufgabe der Sprengel, nicht zu helfen.

    • ......

      Alte Menschen die Medikamente nehmen damit die Tortur endlich aufhört. Das ist Südtirol. RIP denjenigen dieser Woche. Möge er ein besseres Leben finden, als in diesem scheissland, das ihm geraubt wurde, von der hiesigen svpPolitik.

      • Walter Mair

        @—-
        @GG
        Auch Sie Beide haben natürlich recht! Unsere Gesellschaft kennt kein wirkliches Erbarmen! Leistungsbezogen und skrupellos wird man von Firmen,Institutionen abgefertigt, wenn man nicht nach dem Schema des braven und angepassten Arbeiters funktioniert! Im Scheidungsfall werden schon seit längerer Zeit Männer finanziell zur Sau gemacht,Mütter von den „selbsternannten NULLATENENTI“ in den Wahnsinn getrieben. Alte Menschen, Mutterseelen allein gelassen, bringen sich aus Einsamkeit und Gram um .Aber die grösste Rate und das ist Fakt, sind junge Menschen , Und das nicht aus schlechtem Hause!

    • komment

      Ich habe mir mein eigenes Bild von Psychiatern , Psychologen Sozialassisten , aber auch Richtern gemacht, aber auch die Polizei ist nicht zu vergessen !! Es gibt ehrliche und gute Leute unter ihnen , aber leider auch eine verlogene und unehrliche . Die schreiben anschließend wie es ihnen besser gefällt . Da werden Daten vertauscht und irgendwas dazugeschreiben und ich bin mir sicher , dass sie sich nicht einmal bewusst sind was sie damit anrichten ! Es ist eine Wohltat , ja eine richtige Erleichterung wenn man lesen kann “ die Personen gab an sich vom Balkon zu stürzen „(Polizeibericht ) . Weiters war es für die Personen eine wahre Erleichterung zu lesen „eine Lehrperson sah wie die Person schwanked spazieren ging , dies schrieb eine Sozialassistentin , aber den Namen der Lehrperson wurde nie preisgegeben usw . Tatsache ist , dass diese Person für nur eine Lüge fast einen ganzen Monat brauchte das Gegenteil beweisen zu können und der Rest steht noch in den Sternen . Der Tag wird sicher noch kommen -FÜR JEDEN – es ist nur eine Frage der Zeit . Wären die LEUTE nicht so verlogen und rücksichtslos bräuchte man weniger Psychiater und Psychologen , aber manchmal ist es ja kein Wunder , dass es Menschen gibt , welche den Freitod wählen !!
      IHR LIEBEN. ……

    • Albert

      Die hohe selbstmordrate wundert mich nicht. In jeder dorfbar wird gemobbt ohne ende. Die heile familienwelt wird gespielt bis zum bitteren ende und wohlstand wird vorgegaukelt bis die bank den geldhahn zudreht. Jeder kennt jeden und scheitern kann und darf es nicht geben.

      • Walter Mair

        @Albert
        Ich kenne einen alten verbitterten Bankdirektor, der mal aus der Schule plauderte: „Du hast keine Ahnung wie viele Häuser, Werkstätten, Bars, Hotels und Vieles mehr, den Banken gehören!“ erzählte er mir einmal. „Die Leute werden von den Banken derart über den Tisch gezogen,dass sie nicht einmal die Zinsen abstottern können geschweige das Kapital! Für uns ist das eine ganz normale Investition!“DORT würde ich ansetzen !! Diesen Bankstern nicht mehr unter die Arme greifen und ihnen jeden Weg zum Ausbeuten der Menschenebnen. Mit den absurden Subventionen aufhören, wenn nicht 2 /3 des Kapitals flüssig ist! Mit den Hypotheken, Zins und Zinseszinsen, machen Banken das meiste Geld! Treiben so Familien, junge Unternehmens- willige Menschen bis in den Ruin. Kein Wunder, dass man dann keinen Sinn im Leben mehr findet!

    • komment

      @CH UND WALTER MAIR

      Ein hoher Prozentsatz ihres Kommentars trifft mit Sicherheit die Tatsachen , aber es gibt noch einen weiteren Prozentsatz , aber den kann man kaum in Worte fassen und da mangelt es nicht etwas an Zeit oder auch nicht an Elternliebe (zumindest von einem Elternteil ) .Man darf nicht einfach alle Eltern beschuldigten, aber man muss Vieles mehr wissen . Ich bin auch nicht sicher ob es am Wohlstand liegt, aber das kann ich nicht beurteilen .

    • komment

      @WALTER MAIR
      Es stimmt vollkommen , dass es bei Scheidungen oftmals sehr schwer die Männer trifft und ich finde das sollte geändert werden , weil sobald ein Kind in den Kindergarten kommt und die Frau nicht zwei verdrehte Hände hat soll sie ruhig auch ihren Hintern bewegen und einer geregelten Arbeit nachgehen . Ich bin selbst eine Frau und ich möchte auch noch viel mitteilen , was ich aber noch nicht kann ! LG UND gute Nacht

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen