Du befindest dich hier: Home » Politik » Dorfmann gegen Güterwaggons

Dorfmann gegen Güterwaggons

Dorfmann gegen Güterwaggons

Das Europäische Parlament hat sich in einer aktuellen Abstimmung zur europäischen Verkehrspolitik für ein Verbot von lauten Güterwaggons ausgesprochen. 

Der Lärm im Güterschienenverkehr soll durch die Verbesserung der Bahninfrastrukturen und durch das Sanieren der Eisenbahnwaggons reduziert werden. Dafür werden in diesem Jahr erstmals gezielt EU- Gelder zur Verfügung gestellt.

Nun hat sich das EU Parlament dafür ausgesprochen, übermäßig laute Güterwaggons ab 2020 EU- weit zu verbieten.

„Seit Jahren liegt mir eine EU- weite Regulierung des lärmintensiven Güterverkehrs am Herzen. Diese Entscheidung ist deshalb eine richtungsweisende Maßnahme. Die Schweiz hat sich bereits für ein Durchfahrtsverbot von nicht sanierten, alten Waggons ab 2020 ausgesprochen.“, so Parlamentarier Herbert Dorfmann.

„Nun müssen wir ein EU- weites Verbot schnellst möglichst umsetzen. Nur damit kann verhindert werden, dass laute Waggons, die ab 2020 nicht mehr über die Schweiz fahren dürfen, die Route über den Brenner nehmen. Andererseits werden Schienenverkehrsunternehmen dazu gezwungen, ihr Rollmaterial umzurüsten, “ kommentiert der Südtiroler Eu- Abgeordnete Herbert Dorfmann die Abstimmung im EU-Parlament.

Clip to Evernote

Kommentare (12)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • Frage?

    Hat der Eisacktaler Bauchredner nicht vor der EU Wahl von einem 286 Millionen Euro – Paket der EU zur Verbesserung des Rollmaterials gesprochen?

    Ist das schon wieder vergessen, warum müssen wir bis 2020 WARTEN???

    Warum nicht schon 2016 Verbesserungen und klare Regeln an dB gebunden, Jahr für Jahr bis 2020 den Krawall zu reduzieren?

    Warum nur die WARUM nur die BESONDERS LAUTEN?

    Was ist BESONDERS LAUT?

    BAUCHREDNER; PLAUSCHER; SESSELFURZER, merh fällt mir dau nicht ein.

    Welche Leute sitzen da im Parlament?

    Oder geht einfach nur schlicht und ergreifend darum, die BETONLOBBY weiter Lärmschutzwände, die es überhaupt nicht brauchen würde, würde das Rollmaterial der Lärmentwicklung entsprechen, die die EC Züge der DB/ÖBB und die ETR170/172 der Provinzen Bozen und auch Trient machen.

    Warum fahren auch heute schon wirklich ruhige Waggons um Hucke-Pack bereich? Komisch, da fahren Container bestückte bzw. mit Sattel-Aufliegern beladene Garnituren, die auch nich viel lauter wie die erwähnten Personengarnituren sind, aber es dauert bis 2020 die Waggons aus dem zweiten Weltkrieg von der Schiene zu verbannen!!!!

    • Anton

      So ist Dorfmann. Ein TTIP – Lobbyist und ein Svp – Politiker der die Menschen andauernd belügt.
      Diese Sprechblasen Dorfmanns hören die Menschen seit mindestens 30 Jahren. Dorfmann hat in dieser Hinsicht auch nur eine „Lautsprecherfunktion“.
      Warum wählen die Südtiroler solche leeren „Versprecher“?

  • sogeatsnet

    Lieber Herr Dorfmann
    Die lauten Gütertransporte kommen nicht erst 2020, wenn sie in der Schweiz nicht mehr fahren dürfen…
    Die fahren hier schon seit Jahren! Haben Sie das nicht gemerkt?
    Schlaue Presseaussendungen nützen den Geschädigten gar nichts. Ihre Absichtserklärungen und Hinweise und „seit Jahren liegt es mir am Herzen“ können Sie getrost vergessen – sind alles nur Geschwafel…
    Die Lärmzüge gehören ganz einfach verboten, von heute auf morgen!
    Im Namen der Gesundheit sollte das doch kein größeres Problem sein… möchte man meinen…

  • Specht

    Herr Dorfmann ist ein Schlaumeier.Von Verbesserung des Rollmaterials der Gütertransporte wurde schon vor mindestens 5 Jahren In der EU besprochen . In den Medien wahr zu lesen dass EU jedes Jahr Geld investiert für diese Sache.Nochmals Schlaumeier!!

  • Christoph

    Die Laubensassa : Herr Dorfmann hat sich in Brüssel bereits 4 mal zu Wort gemeldet !!! Drei mal davon, wo die Toiletten im EU Parlament sei ! Eine wahrhaft grossartige Leistung unseres südtiroler SVP Handlangers !!!!

  • nix phil

    Ich möchte wissen, wenn die EU wie es Dorfmann anführt die lauten „Züge“ verbietet wie viel Güter noch auf der Schiene transportiert werden können? 10 Prozent von heute?
    Länder wie Rumänien, Bulgarien, Slowakei, und viele mehr werden Jahrzehnte brauchen um das „Rollmaterial“ auszutauschen. An Länder wie Italien ist gar nicht daran zu denken – Jahrhunderte!

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

Nach oben scrollen