Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Ein Bagatell-Problem“

    „Ein Bagatell-Problem“

     Die kurzfristige Flüchtlingsaufnahme in Brixen gestaltet sich weiterhin schwierig. Obwohl die Hilfskräfte perfekt organisiert sind – lässt sich kaum jemand zum Bleiben überreden.

    Von Anton Rainer

    Von bis zu 400 Flüchtlingen sprach man anfangs in den Landesämtern – der Zivilschutz stellte dennoch nur 164 Notbetten auf. In weiser Voraussicht, wie sich nun herausstellte. Ähnlich wie bereits in der Dreifachturnhalle der Fachoberschule Brixen werden auch die in der Berufsschule Tschuggmall bereitgestellten Strukturen kaum von Flüchtlingen genutzt.

    20150907_162245

    Wenig Andrang: 70 bis 80 Notbetten in Brixen

    Erst gegen 16:00 waren gestern sieben Flüchtlinge in der seit dieser Woche genutzten Turnhalle eingetroffen, sie konnten zwischen 80 Liegepritschen wählen – den Rest hatten die Hilfskräfte des roten und weißen Kreuzes erst gar nicht mehr aufgestellt.

    „Das Ganze scheitert bereits am Bahnhof“, erklärt Schuldirektor Martin Rederlechner, „wir wären hier perfekt vorbereitet.“ Tatsächlich sind engmaschige Kontrollen am Brixner Bahnhof derzeit reines Wunschdenken: Obwohl Südtirol den Freistaat Bayern durch die vorübergehende Aufnahme entlasten sollte, dürfen weiterhin täglich hunderte Flüchtlinge das Land über den Brennerpass verlassen. Und wer sich darauf einlässt, kurzfristig in Brixen unterzukommen, bleibt kaum länger als eine Nacht, erklärt man beim Weißen Kreuz.

    Bis zu zwei Wochen hätte man die Turnhalle dem Zivilschutz zur Verfügung gestellt, sagt Martin Rederlechner, die Landesämter hätten ihm aber versichert, dass die Räumlichkeiten schon in einer Woche wieder den Schülern zur Verfügung stehen sollen. „Derweil turnen diese 70 Klassen in der nahegelegenen Sportzone“, sagt Rederlechner, man müsse sich eben kurzzeitig „durchwursteln.“ – und: „Klar bräuchten wir die Turnhalle, aber das ist im Vergleich zum Schicksal der Flüchtlinge ein Bagatell-Problem.“

    20150907_162433

    Zivilschutz in Aktion: „Zeltstadt“ in Brixen

    Clip to Evernote

    Kommentare (47)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • ......

      Wie wärs wenn man inzwischen die Einheimischen Obdachlosen da schlafen liesse? Oder zumindest zu essen bekähmen? Sogar in Syrien und Nigeria hat es sich rumgesprochen, dass um Südtirol besser ist, einen grossen Bogen zu machen…..

      • Verwunderlich

        logisch in brixen… oder auch sonst irgend wo in südtirol… ist ja nicht`s los… wenn du kein geld hast… auch keine arbeit in aussicht… ist man in südtirol verloren… die kommen ja um geld zu sammeln… in südtirol ist zwar genug… aber da behaltet man es sich lieber… und macht damit politik….

      • Hubert

        —-
        wie recht Du hast, da wird improvisiert und die hilfsbereite einheimische Bevölkerung zur Lösung des Problems motiviert, aber die Politik hat die Möglichkeit, dass evtl. Migranten auch hierher kommen könnten, total verschwitzt. Das ist eine Sache, die wir inzwischen ja gewohnt sind.
        Die andere Sache, die Du hier ansprichst, ist wirklich peinlich. Wieso sorgt man nicht, dass die einheimischen Obdachlosen endlich menschenwürdige Unterkunft und Verpflegung haben, wieso sorgt man nicht endlich für eine menschenwürdige Mindestpension, wieso steigen die Politiker- und Managerlöhne ins Uferlose, wobei es viele Menschen im reichen Südtirol gibt, die unterhalb der Artmutsgrenze leben müssen? Wieso , wieso ?
        Den Splitter im Auge des Anderen siehst Du, den Balken in Deinem Auge nicht………

    • Andreas

      Merkel hat sie eingeladen, Merkel soll sich bittschön auch primär darum kümmern.
      Wobei Mutti und Gabriel gestern die Tür zu Deutschland wieder fast geschlossen haben, sie möchten nur so viele neue Arbeistkräfte rekrutieren, wie Deutschland benötigt, der Rest wird auf Europa aufgeteilt und wenn ein Staat nicht spurt, werden ihm Gelder gestrichen.
      Die Nächstenliebe von Mutti und Gabriel ist überwältigend, schön, dass sie als selbsternannter Zahlmeister Europas die restlichen Staaten ihre Überlegenheit spüren lassen.

      Monatelang meinte Mutti es sei ein Problem Italiens und Griechenlands und lies die Flüchtlinge im Meer ertrinken. Nun haben die deutschen Ökonomen ausgerechnet, dass sich die Flüchtlinge rechnen, die 800.000 sind ein 10 Milliarden Konjunkturprogramm fùr die Bauwirtschaft und schon stehen die Deutschen Spalier am Bahnhof um die Flüchtlinge mit frenetischen Applaus zu begrüßen.
      Aber was soll’s, am deutschen Wesen soll die Welt genesen, anscheinend gilt dies im Guten und im Schlechten.

      • ......

        MUTTI? Beleidige nicht die Muttis dieser Welt.

        • Bernhardl

          Laut Merkel kommen überwiegend Muslime, aber das ist kein Problem, weil Deutschland hat bereits sehr viele Millionen Muslime.
          Die Parallelgesellschaften entwickeln sich in Deutschland prächtig.

      • barfusler

        Probleme sind da um gelöst zu werden, vor allem wenn es um Hilfe geht die jedem Menschen zusteht. Merkel macht vor dass nur geholfen wird indem man hilft und nicht indem das von den anderen verlangt wird. Dass das alles nur möglich ist wenn den Menschen auch durch Arbeit Perspektiven geboten wird das muss einigen erst erklärt werden. Irgendwann wird die Flucht aber ein Ende haben und es wird zum Wiederaufbau in diesen (neuen) Ländern kommen. Viele Menschen werden dann wieder in ihre HerkunftsLändern zurück wollen. Und zu recht wird auch Deutschland mit Frau Merkel am Wiederaufbau mitverdienen und niemand wird dagegen etwas sagen wollen, außer einer den das alles von neuem erklärt werden muss.

        • barfusler

          ich hoffe Du verstehst mich trotz der Rechtschreibfehler

        • Andreas

          Merkel hat sich monatelang nicht um die Flüchtlinge geschert und überlies sie ihrem Schicksal.
          Deutschlands Innenminister De Maiziere kritisierte erst vor ein paar Monaten Italien für Mare Nostrum, da die Rettung anscheinend zu viele animierte es ebenfals zu versuchen.

          Es wäre nicht Merkels Art emotional zu reagieren, die gute Dame handelte in ihrer bisherigen Regierungszeit immer mit Kalkül, nicht umsonst ist sie die mächtigste Frau der Welt.

          Vor dem Sinneswandel Merkels, hätten die Flüchtlinge von Europa abgeschreckt werden sollen, nach ihrem Sinneswandel soll jeder Staat sie mit offenen Armen empfangen.

          Mit allem Respekt vor Merkel, aber es kann nicht sein, dass sie Gut- und Schlechtwetter in Europa macht und alle nach ihrer Pfeife tanzen sollen, auch wenn sie es recht subtil macht.

      • Hubert

        Ich würde nicht so weit gehen, alles Versagen auf „Mutti“ zu reduzieren.
        Sicher trägt Deutschland dazu bei, die Situation zu verschärfen, indem es Waffen liefert, was einen Krieg erst möglich macht.
        Indem man Mensch und Material in die Kriegsgebiete schickt, weil man von der NATO oder der USA oder von Beiden dazu aufgerufen wird, reduziert man nicht Unruheherde, sondern fördert sie. Insofern mach sich Deutschland leider auch an der Situation schuldig.
        Wenn nun Migranten aufgenommen werden, ist dies löblich aus humanitärer Sicht. Die Frage ist nur – sollte es so sein, wie Du schreibst, dass in erster Linie Arbeitskräfte gesucht werden, ob das wirklich unter „humanitärer Hilfe“ einzustufen wäre oder ob es nicht eher eine Arbeitskraftbeschaffungsmaßnahme ist.
        Was mir nicht gefällt, ist, dass Du mit Parolen aus einer unsäglichen Zeit herumwirfst, aber das musst Du selbst verantworten, nicht wahr?

    • Jorge

      Nicht schlecht Andreas, eine Meinung in dieser Richtung hatte ich mir auch zusammen gereimt.

    • robo

      ist wohl gut wenn sie nicht bleiben wollen – die „welcome refuges“ werden erst in ein paar Jahren die Augen aufmachen

    • michl

      Das sind dock keine Probleme.Die wirklichen Probleme kommen erst.Oder wer glaubt das sich die Flüchtlinge alle integrieren.Die zeche zahlt zum Schluss der Kleine.

    • Cif

      Wenn ich mir die Geschichte Europas nach dem zweiten Weltkrieg anschaue,
      dann ist es wohl Deutschland eines der Länder, welche wirtschaftlich gesehen besser gearbeiten haben als der Rest Europas, trotz die Übernahme des verwarlosten Ostens. Steht es uns jetzt zu, Deutschland zu ermahnen, dass sie in dieser Situation alles falsch machen? Ich denke nicht!

      • Andreas

        Wenn Du mich meinst, wo steht, dass Deutschland alles falsch macht?
        Ich habe davon geschrieben, dass D nicht aus purer Nächstenliebe, sondern aus recht pragmatischen Gründen anscheinend ihr Sommermärchen von 2006 wiederholen wollen, „die Welt zu Gast bei Freunden.“
        D war in den 90ern das Sorgenkind Europas, hat sich mit Lohndumping, versteckten Industrieförderungen, legalen und halblegalen Rüstungshandel und einigen anderen teilweise zweifelhaften Maßnahmen an die Spitze Europas gearbeitet und lässt die damit gewonnene Macht momentan die anderen Länder spüren.
        Anscheinend reicht es ihnen nicht das witschaftliche Zugpferd zu sein, sie wollen jetzt auch die moralische Hoheit Europas übernehmen.

        Als ich gestern Gabriel beim Interview sah, hab ich mir Sorgen gemacht, dass er gleich anfängt zu heulen, ob aus purer Nächstenliebe oder aus Freude über 4 Milliarden genehmigter Rüstungsexporte in teilweise zweifelhafte Länder im ersten Halbjahr 2015, war mir aber nicht ganz klar.

        Merkel hängt am Gängelband der USA und diktiert Europa derzeit den Standpunkt Deutschlands auf, ob dies gut oder schlecht ist für Europa wird sich zeigen.

    • Cif

      sry Andreas deine Phobie gegen Deutschland ist unschwer zu erkennen und Phobien entsprechen nicht immer der realen Situation.
      Auch mich beängstigen die grosse Anzahl an Flüchtlingen, weil mir Erfahrungswerte fehlen.
      Wenn Deutschland sagt es könne sich leisten pro Jahr 500.000 Flüchtlinge aufzunehehmen und zu erhalten, dann stecken mit Sicherheit auch wirtschaftliche Interessen dahinter.
      Dass sich Deutschland nur mit Lohndumping und versteckter Wirtschaftsförderung der letzten Jahrzehnte nach oben gearbeitet hat wie du schreibst, klingt eher nach einer Verschwörungstheorie als nach Fakten.

      • Andreas

        Laß psychologische Schlagwörter aus dem Spiel von welchen Du offensichtlich nicht mal weißt was sie bedeuten.
        Wie der teilweise zweifelhafte Weg Deutschlands vom Sorgenkind zum Musterknaben verlaufen ist, ist jetzt weder eine Verschwörungstheorie, noch ein Geheimnis, es wurde immer davon berichtet.
        Solltest Du die Berichterstattung aber nicht verfolgt haben, macht es wenig Sinn weiter zu diskutieren.

      • THEMA

        Was wollen sie, der Mann leidet hochgradig an Anti US- und Deutschlandhass und versucht eben
        seine seltsamen Theorien unter die Leute zu bringen. Im Moment regt ihn der schlaue Zug von
        Angela Merkel auf, die er, bildungslos, deswegen versucht als „Mutti“ herabzusetzen.
        Die Leistungen der deutschen Politik und Wirtschaft abwertend in die Nähe von Gaunerei zu bringen,
        zeigt die masslose Selbstüberschätzung und das selbstgestrickte Weltbild des Schreibers, fern von
        der globalen Realität, von der er keine Ahnung hat..

        • Andreas

          Jemanden diskreditieren und weiß ich was andichten ist auch eine Möglichkeit, wenn jemand eine andere Meinung hat.
          Hätte eigentlich schon gedacht, dass Du etwas mehr drauf hast, aber so kann man sich täuschen.
          Mutti ist ein gebrãuchlicher Namen in den deutschen Medien für Merkel, anscheinend weißt aber nicht mal das.
          Gut, von der deutschen Wirtschaft hast noch weniger Ahnung 🙂

    • Cif

      Wer diesen ganzen Antiamerikanismus und deren Unterstützer so in den Vordergrungd stellt, ist entweder Verschwörungstheoretiker oder Phobiker, da helfen auch nicht deine verzweifelten Versuche, alles als Schlagwörter abzustempeln. Genau so ist es mit den Berichterstattungen, es kommt immer drauf an, was für Quellen man bezieht. Aber immerhin verwendest du auch das Wort „Zweifelhaft“, das klingt eher nach Glauben als nach Wissen.

      • Andreas

        Anscheinend kennst Du die Bedeutung des Wortes zweifelhaft auch nicht, aber was soll´s, es gibt schlimmeres.
        Du schreibst etwas von Phobie, hast nicht mal eine Ahnung was das bedeutet und nimmst an, dass ich verzweifelt versuche das als Schlagwort abzutun.
        Sag mal, gehts noch?

        Und wenn es Dich interessiert, deutsche Medien haben berichtet, ARD, ZDF, Zeit, Spiegel, usw.
        Amazon – google mal Aushilfen Herbst und wer die bezahlt
        BMW – google Zeitarbeitsfirmen auf BMW Gelände und wie sie Tarifverträge unterwandern
        Friseusen – google mal Mindestlohn, muss vom Staat aufgestockt werden
        U-Boot Verkauf Griechenland
        1 Euro Jobber usw.

        • THEMA

          Wie nett ! Sie wissen alleine was Phobie ist ! Hat es Ihnen ihr Arzt erklärt ?
          Dass Sie nichts anderes machen als die Argumente des anderen als falsch zu erklären, ohne
          Beweise, ist Ihnen nicht aufgegangen ? Oder soll die lächerliche Aufzählung einiger deutscher
          Medien ihre skuriile Deutschland Phobie belegen ?

          • Andreas

            Liegt es eigentlich in Deiner Natur bei jeglichem Thema gleich persönlich zu werden?
            Was möchtest erklärt, die Wirtschaftspolitik von Deutschland in den letzten 15 Jahren?

            Du gibst Dich als toleranter weitsichtiger Weltbürger, Deine Argumentation geht aber selten weiter als Beleidigungen und Beschimpfungen, wenn jemand Deine Meinung nicht teilt.
            Aber was soll´s, kann ich auch nicht ändern.

            Setz Dich mal hin, trink einen Kamillentee und Du wirst sehen, die Welt sieht schon wieder ein kleines Stückchen besser aus oder vielleicht auch nicht….

            • THEMA

              Guter Mann, wieder einmal das übliche Strickmuster. Keine Argumente
              aber Beleidigungen und Wichtiguerei. Und zum Kamillentee. Mein Weltbild ist in
              Ordnung, ich rege mich weder über Deutschland noch Amerika, weder über Merkel noch Gabriel auf, deswegen kann ich nur den Kopf schütteln und milde lächeln über solche Typen, die glauben aus ein paar deutschen Medien die
              Weisheit gelöffelt zu haben und sich über Gott und die Welt aufregen zu müssen.

            • Andreas

              Ruhig Blut, ich wüsste nicht was es Dich angeht über was ich mich aufrege und wenn man keine Ahnung von etwas hat wie Du, macht es wiklich wenig Sinn mit jemanden darüber zu diskutieren oder sich darüber aufzuregen, in diesem Sinne schönen Abend Weltbürger, der so gern betont, dass er internationale Medien liest.

            • THEMA

              Warum ruhig Blut ? Aufgeregt sind ja Sie ! Und so ungebildet ist dass er nicht einmal weiss dass man fremde Leute nicht duzt. Haben Sie eigentlch zu Hause und in der Schule keine Bildung gelernt ?

            • barfusler

              wo wir uns eh nicht zu erkennen geben und somit nicht ganz ernst zu nehmen sind ist es in diesem Narrenverein doch gut dass wir uns duzen, finde ich

        • Cif

          Herr lass es Hirn regnen :), wenn Deutschland soviel Lohndumping betreibt, dann frag ich mich woher die kaufstarken Deutschen das Geld wohl herzaubern. Das Einkommen des Durschnittsdeutschen im Vergleich zu den Lebenshaltungskosten liegt wohl um einiges höher als in Italien oder gar Südtirol. Glaubst du wirklich die Wirtschaft könne so glut florieren, wenn der private kein Geld hat es auszugeben? Die könnes sich sogar leisten Langzeitarbeitslose von über 20 und 30 Jahren mit Harz 4 durchzufüttern. Deutschland hat eine BIP Verschuldung von 70%, während Italien fast schon doppelt soviel hat. Es ist schon eigenartig, du als Italiener willst die Deutschen belehren, und hängst mit deiner Prokopfverschuldung um einiges höher in den roten Zahlen.

          • Andreas

            Gib mal auf Google „Lohndumping Deutschland“ ein, Du wirst staunen.
            Oder mach es nicht, Du und THEMA seit eh zu deppat es zu kapieren.

            • Cif

              Na dann bin ich ja froh, dass du so neunmalklug bist, typisch für arrogante Ignioranten. Du willst uns also klar machen, dass Flüchtlinge angeworben werden, um Lohndumping zu betreiben?
              Wenn das ein Allheilmittel wäre, dann hätte Italien diese Praxis schon längst vollzogen.
              Firmen welche mit billigen Arbeitskräften produzieren wollen, sind schon längst ausgewichen in Billiglohnländern .Sry Andreas du hast wirklich null Ahnung von dieser Materie.

            • Andreas

              @Cif
              Es werden nicht Asylanten angeworben um Lohndumping zu betreiben, Deutschland betreibt dies auch ohne schon seit Jahren. Anscheinend hast Du doch gegoogelt.

              Agenda 2010, der Ursprung dieser Wirtschaftspolitik, hat Schröder den Kanzlerjob gekostet. Reicht Dir das als Erklärung, warum es andere nicht machen?

              Es gibt Berufe wie Friseur, Verkäufer, Magazineur, Busfahrer, usw. die kann man nicht auslagern, das sollte sogar Dir einleuchten.

              Vielleicht klingelts bei Dir mit ein paar Beispielen.

              Der Staat hat es ermöglich, dass Amazon im Herbst fürs Weihnachtsgeschäft 1.000de Mitarbeiter einstellen kann und nach 3 Monaten entlassen. Die Kosten für diese übernimmt komplett der Staat, also versteckte Wirtschaftsförderung.

              BMW hat Abteilungen auf dem Firmengelände in München ausgelagert, eine neue Gesellschaft gegründet und diese arbeitet mit Zeitarbeitsfirmen.
              Dadurch wurde der interne Kollektivvertrag ausgehebelt, da Zeitarbeitsfirmen nicht daran gebunden sind. Teilweise beschäftigte BMW ein Drittel der Arbeiter mit solchen Modellen.
              Dies wurde von diversen Firmen gemacht um die Lohnkosten zu drücken.

              Aber wenn meinst recht zu haben, soll es halt so sein. Mit einem Blinden über Farben zu diskutieren ist grundsätzlich unmöglich.

              Dass Du und THEMA keine Ahnung habt, zeigen schon Eure Beleidigungen und Beschimpfungen.
              Wenn man jemanden eine psychische Krankheit unterstellt, wenn man seine Meinung nicht teilt ist, erübrigt sich eigentlich jeder weitere Kommentar.

            • Cif

              Einen Phobiker als psychisch krank zu bezeichnen finde ich jetzt etwas arg übertrieben. Aber wenn du jetzt auf die Mitleidstour kommst, dann könnte ja was wahres dran sein. Ach ja zur Erinnerung, jemand als deppat zu bezeichnen, ist in deinem Alltagsleben anscheinend normal, was aber nicht heist dass dies bei anderen auch so ist.
              Diskussionen mit dir sind nicht möglich, weil dien Ego keinen Weitblick zulässt. Viel Spass weiterhin mit deinen Verschwörungsphantasien. 🙂

          • George

            Neben Andreas gibt es schon noch einige hier, die Keine Ahnung von der Materie haben und vom Geist noch weniger, aber doch hier eine Menge sinnloses Zeug schreiben. Solltet ihr mir jetzt darauf böse antworten, dann beweist ihr meine Aussage nur noch mehr.

            • Andreas

              Du errinnerst mich an die Gendertante bei Hart aber fair, welche jede konträre Meinung damit abtat, dass der andere keine Ahnung hat.
              Dies scheint in Deinen ideologischen Kreisen üblich zu sein, aber was soll´s, woher soll ein grüner Ideologe auch Ahnung von Wirtschaft haben, wenn er diese als Werk des Teufels ansieht.

            • barfusler

              Ja hast Dich doch recht tapfer geschlagen @Andreas 😉
              …aber wo ist nur dein Fanclub geblieben: Stieglitz, Jorge … und wie sie noch alle heißen? Zuerst wollen sie groß deiner Meinung sein, wenn’s dann aber ums Verteilen geht wollen sie von den faulen Tomaten plötzlich nix mehr wissen 🙂

          • THEMA

            Cif Der sogenannte Andreas informiert sich über Wikipedia, Spiegel und co. und
            sogar bei „Hart aber Fair“ ! Und dann verbreitet er unters dumme Volk seine
            Wahrheiten. Über das schlimme Deutschland, über das noch schlimmere Amerika,
            über die Mutti Merkel die nichts richtig macht. u.s.w. u.s.w. Wenn man dann mit
            Argumenten dagegen hält dann wird er wütend und ausfällig. Denn bei Leuten die
            von Phobien geplagt sind, ist nur die eigene Meinung gefragt. Wünschen wir gute
            Besserung und mehr Weitsicht, auch über den Kichturm hinaus.

    • Bernhardl

      Die Südtiroler Landesregierung kümmert sich um die Armen im eigenen Land nicht.
      Die SVP Propaganda mit den Illegalen Einwanderern ist durchschaubar und wirkt wie ein „Feigenblatt“.

    • Stephan Mair

      Sagt Rederlechner, man müsse sich eben kurzzeitig „durchwursteln.“ – und: „Klar bräuchten wir die Turnhalle, aber das ist im Vergleich zum Schicksal der Flüchtlinge ein Bagatell-Problem.“

      Respekt Herr Rederlechner!
      Im Vergleich sind die Probleme die Südtirol hat wirklich Bagatell-Probleme und vor allem sind sie Hausgemacht und sofern der Wille da ist durchaus lösbar.
      Was man von den Problemen der Flüchtlinge nicht sagen kann. Sie sind auf Grund eines Krieges, den sie sicher nicht wollten, auf der Flucht und haben ausser weniger Habseligkeiten alles verloren und könne auf unbestimmte Zeit nicht mehr in ihre Heimat.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen