Du befindest dich hier: Home » News » „Rassisten fliegen raus“

    „Rassisten fliegen raus“

    „Rassisten fliegen raus“

    Matthias Hofer von der Jungen Süd-Tiroler Freiheit stellt klar: „Wir vertreten einen gesunden Patriotismus. Rassismus hat bei uns nichts verloren.“

    TAGESZEITUNG: Wie viele Mitglieder zählt die Junge Süd-Tiroler Freiheit?

    Matthias Hofer: Derzeit verfügt unsere Bewegung über 1.700 Mitglieder. In den letzten Jahren konnte ein starker Zuwachs verzeichnet werden: Pro Monat sind zwischen zwanzig und dreißig neue Mitglieder zu uns gestoßen. Bemerkenswert ist auch, dass rund 15 Prozent der Mitglieder unter 18 Jahre alt sind. Wir freuen uns sehr darüber, dass sich schon 14-Jährige für das tagespolitische Geschehen interessieren.

    Wie begeistern Sie die Jugendlichen für Ihre Partei?

    Im Vergleich zur Jungen Süd-Tiroler Freiheit hört man von anderen politischen Jugendorganisationen relativ wenig. Uns hingegen nimmt man wahr, bei uns ist immer etwas los. Jeder will sich aktiv einbringen, etwas bewegen und Teil einer Gemeinschaft sein. Bei anderen Jugendorganisationen fehlt leider oft das Engagement. Wir diskutieren viele Probleme, die vor allem die junge Generation betreffen. Derzeit liegt die Jugendarbeitslosigkeit in Südtirol bei besorgniserregenden 11 Prozent und dagegen wollen wir etwas unternehmen.

    Werben sie auch in den Diskotheken?

    Eine junge Bewegung wie die unsere sollte nicht immer nur im Radio oder in den Zeitungen auftauchen. Wir sind alle junge Leute, wir gehen aus, warum sollten wir der Jugend also nicht in den Diskotheken nahe kommen? Vor den Landtagswahlen waren wir jedes Wochenende in einer anderen Disko unterwegs. Wir machten eine Tour durch das Vinschgau bis ins Pustertal und haben überall nur positive Rückmeldungen bekommen. Eine weitere Diskotour ist in Planung.

    Mit welchen Themen wollen Sie sich in nächster Zeit befassen?

    Das nächste große Projekt wird sicherlich die alljährliche Veranstaltung am Brenner bezüglich der „Unrechtsgrenze“ sein. Diese wird heuer allerdings nicht so ablaufen wie in den vergangenen Jahren. Wir haben eine Überraschungsaktion der besonderen Art geplant. Mehr kann ich dazu leider noch nicht sagen.

    Was halten Sie von der Errichtung von Asylheimen im Pustertal?

    Zu den Flüchtlingen in Südtirol habe ich eine klare Meinung: Ihnen muss geholfen werden. Die Menschen kommen zu uns, weil in ihrer Heimat das Überleben nicht mehr möglich ist. Es gibt keine Garantie, dass Derartiges nicht auch bei uns in Südtirol passieren kann. Am Wochenende war ich selbst bei den Flüchtlingen im Fischerhaus zu Besuch und ich fand es bemerkenswert, wie gut sie sich in dieser kurzen Zeit bei uns eingelebt haben. Bis die Probleme in Afrika und Syrien nicht gelöst sind, liegt es an uns, diese Menschen zu unterstützen und ihnen eine Zukunft zu ermöglichen. Die Flüchtlinge müssen allerdings auch ihren Beitrag leisten, denn ich sehe es nicht ein, dass wir sie unterstützen, wenn sie sich gegen unsere Kultur sträuben und jegliche Integration verweigern.

    Wie stehen Sie zu rassistischen Äußerungen im Internet? Häufig deuten die Profile auf eine Nähe zu Ihrer Partei hin.

    Die Junge Süd-Tiroler Freiheit distanziert sich ganz klar von jeglichen Hetzrufen im Internet. Hitler, Gaskammern und so weiter – es ist beängstigend, was man da alles zu lesen bekommt. Meiner Meinung nach sind solche Leute einfach nur saublöd und ihre Aussagen inakzeptabel. Sollten wir dahinterkommen, dass irgendjemand solche feindseligen Kommentare schreibt, wird dieser sofort aus unserer Bewegung geworfen. Wir vertreten einen gesunden Patriotismus. Rassismus – ganz egal in welcher Form – hat bei uns nichts verloren.

    Interview: Ruth Kronbichler

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (72)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Gregor

      des meg sogn wos es wellts! glabn tui i net. Die südtdiroler Freiheit isch net sofl brav und nett wie sie sich in den Medien gebn. Man mog sich lei a bissl im privatem Umfeld über die Themen Ausländer rumhören… sem kennt man die Wähler der Südtiroler Freiheit und der Freiheitlichen glei aussa… obo im negativen Sinn. Traurig isch a dass olleweil mehr Kinder, 14 Johr isch fi mi no a Kind, sich mit diesen Parteien abgeben. Kinder und Jugendliche lossn sich holt am leichtesten aufhetzen!! und natürlich isch a do Zimmerhofer mitten drin im Kindergarten.

      • nix phil

        Gregor glab dem Lugenbeutel?

      • Mark

        Glaubt was ihr wollt, niemand hindert euch daran, eure Intelligenz zu benutzen, z.B. in der Frage der gezielten Beeinflussung der öffentlichen Meinung gegen die Selbstbestimmung, in der Frage der Bespitzelung und Überwachung der Bürger in ST usw.

        Versucht z.B. einmal Stichwort „Stasi und Südtirol“ zu googeln, dann wird ihr alle staunen, was in diesem Staat (immerhin ein EU-Mitglied) eigentlich als krasse Ausnahme in einem Land wie ST alles heute noch möglich ist

      • Daniel

        Solche Gsichter, nein, nie und nimmer!
        Die bekommen ja schon beim Lächeln die Stirnader geschwollen …. die haben keine Zukunft, ausser eben bei beeinflussleichten Heranwachsenden das grosse Quacken zu gacken !!
        sollte meine Tochter jemals mit sowas nach Haus kommen wird sie enterbt 🙂 🙂

    • Lotti

      So wie sich die präsentieren, ist bereits klar, was von denen zu halten ist. Distanz ist geboten.

    • Gernot

      Fanatismus, politisch oder religiös, ist immer gefährlich und kann nicht schön geredet werden.

    • kellner

      ist wohl zu begrüssen wenn sie sich, wie freiwild, von rassismus distanzieren. südtirol heile welt. jetzt können wir ja beruhigt sein. somit gibt es keine schlechtmenschen mehr

    • Andreas

      Die Jungs mit ihrer Kämpfer Parole auf dem Shirt könnten doch direkt beim katholischen Kinderchor Schenna mitsingen.

      • Luis

        Die SVP spricht immer von „Wahlkampf“ wenn in einer Gemeinde oder im Land gewählt wird. In den eigenen Reihen scheinen die SVP – Mitläufer mit dem Wort „Kampf“ kein Problem zu haben.

    • ......

      Der Hund jagt die Katze, ist er auch ein Rassist? Der Menschen dunkler Hautfarbe ist das eine andere Rassedas? Nein. Der wahre Rassist, ist der, der Rassist schreit.

    • rota

      Jungherrnverein mit der Absicht die neuen Auslesen der politischen Generationen zu definieren.

    • Hubert

      Wer wird wohl wertvoller sein für die Gesellschaft:
      Derjenige, der für die Heimat und Gesellschaft einsteht oder
      Derjenige, der immer gegen alles Negatives zu berichten hat und sich von der Gesellschaft distanziert?

      • George

        @Hubert
        Man berichtet nicht „gegen“ alles Negative, sondern wenn schon, dann „über“ alles Negative.

        • Giovanni

          @ George
          als sie mein Lehrer waren, waren sie auch nicht perfekt 🙂

        • Hubert

          mein lieber George,

          wenn Du nicht verstehst solltest Du mindestens nicht Andere kritisieren: ich habe es genau so geschrieben, wie ich es verstanden haben will, Herr Leerer (zum Lehrer reicht es anscheinend nicht).

          • Andreas

            Man versteht es aber nicht, da der Satz eigentlich keinen Sinn ergibt.
            Wenn Du schreiben würdest George ist ein Heuchler, da er zwar für direkte Demokratie ist, in der Flüchtlingsfrage sich aber mit Händen und Füßen gegen eine Volksbefragung wehren würde, da die momentane Situation seinem ideologischen Gedankengut entspricht, ja dann würde es Sinn ergeben 🙂

            • George

              @Andreas
              Vergessen Sie solche sinnfreie Ironie. Nicht ich würde mich wehren, sondern das Gesetz bzw. die Verfassung verbietet es über Religion und Ethik Volksbefragungen und Volksabstimmungen zu machen. Andreas, Vermutungen, nichts als Vermutungen, die Sie hier von sich geben; nur um wieder einmal ein wenig zu provozieren.

            • Andreas

              Wirtschaftsflüchtlinge haben nichts mit Ethik oder Religion zu tun.
              Es ist sehr wohl möglich eine Volksabstimmung über die Zuwanderung anzuhalten, siehe das vielgepriesene Modell der Schweiz.
              Würden die Gesetze eingehalten, müssten viel mehr abgeschoben werden als jetzt der Fall ist.
              Man bräuchte also nur abzustimmen ob die Gesetze konsequent angewandt werden sollen oder nicht.

          • George

            @Hubert
            Soviel leeres Geschwätz wie Sie brächte ich gar nicht zustande um gezwungernerweise „Herr Leerer“ zu heißen.

    • adobei

      Welches Signal gibt dann das „Kämpfer- T-Shirt ?

    • Claudia

      Als selbsternannte Wächter des südtiroler ethnischen Käfigs möchten sie sich sehen? Streicht sofort das Wort „Freiheit“ aus eurer Bezeichnung, das ist völlig irreführend.

      • helmut

        Die ganze Welt muss zu uns kommen. Tirol ist die Welt und die Welt ist Tirol. Tirol ist Kenia, Tirol ist Libanon, Tirol ist Sizilien. Das ist das wahre Tirol!

        Wer etwas anderes sagt, ist ein Rassist, bekommt ein Abzeichen auf die Brust – vielleicht einen Rassismus-Stern – und wird aus der Menschheit ausgeschlossen.

        Man muss noch überlegen, was man dann mit diesen Un-Menschen macht.

        Die Verbleibenden, wie immer die brave Mehrheit, bekommen Ortsgruppenleiter/Innen, die darauf achten, dass die Vorschriften guter Gesinnung verlässlich eingehalten werden.

        Das ist die schöne Zukunft der Humanität.

        • Alex

          Sonntag. Morgens 10.23 Uhr. Und du bist schon so in Fahrt? Was läuft falsch bei dir?

          • helmut

            Zu wenig Alkohol von gestern, zu viel Schlaf, die Frühmesse verpasst und zu viel gute Laune!

            • Alex

              Einfach die Dosis runtersetzen, dann klappt das auch mit sinnvollen Kommentaren.

            • helmut

              Lieber Alex!

              Sie haben es nicht richtig verstanden. Die Alkoholdosis war herabgesetzt.

              Sie war gestern fast bei Null.

              Und was ist an meiner Einladung an Afrika, zu uns zu kommen, nicht sinnvoll?

              Das müssen Sie einmal dem Bischof Muser erklären. Der wird Ihnen den christlichen Marsch blasen !

            • Alex

              Alkohol ist viel zu harmlos. Da man muss ganz andere Substanzen zu sich nehmen, um so einen Schwachsinn zu schreiben.

            • helmut

              Ich habe keine Erfahrung damit.

              Können Sie sachkundig Substanzen empfehlen?

            • Alex

              „Ich habe keine Erfahrung damit.“

              Die Kommentare sprechen eine andere Sprache.

            • helmut

              Lieber Alex!

              Man soll nicht immer von sich auf andere schließen!

              Es gibt wirklich Leute, die haben noch nie Drogen genommen – wenn man den Alk und das Nikotin nicht dazu rechnet.

            • Alex

              Dann ist das ja noch schlimmer als gedacht. Einen solchen Stuss habe ich bislang nur bei Personen gelesen, die Alkohol und/oder Drogen zu sich genommen haben. helmut schafft es aber auch ohne.

        • Natürlich

          Die ganze Welt?

          Laut UNHCR leben 86% der Flüchtlinge in Entwicklungsländern. Nein: Europa zählt nicht zu den Entwicklungsländern!

      • Murks

        Sie meinen die SVP. Die bezeichnet sich als einzige Vertreter der Südtiroler, obwohl die SVP meistens die Bürger tritt.

    • THEMA

      Wahrscheinlich haben Sie etwas verschlafen. Bei diesem Verein ist doch immer alles negativ. Die Politiker, ausser die eigenen, sind unfähig. Die Walschen gehören aus dem Land gejagt, Italienisch
      sprechen eine Todsünde. Südtirol dem Untergang geweiht. Kein dringend benötigter Doppelpass.
      Und jeden Tag eine Presssemeldung um mit irgend einer Winzigkeit in die Zeitung zu kommen ,
      und zu posaunen was ales schlecht ist. Und in 40 Jahren keinen Beistrich irgendwo verändert.
      Da muss man doch total frustriert werden. Deswegen gibt es dort immer mehr Jungspunde die
      sich für wichtig halten, und die die Parolen noch glauben, weil sie noch nichts gesehen haben von der Welt.

    • Ryan

      Die politischen Scheuklappen wachsen in der geistigen Isolation wie die Nase des Pinocchio und versperren die Rundumsicht zur Realität, es ist wie die Sicht aus dem vergitterten Keller- oder Kerkerfenster.

    • ......

      Falls es hier noch jemand gibt, der es noch nicht weis, kann ja sein, THEMA ist eine Pädagogentusse von der Provinz bezahlt, um Dreck auf kritische Postings zu schmeissen.

    • rota

      Rasse statt Masse. Pferde Rinder Schafe Ziegen Kaninchen Hühner Bienen Schweine und vlm werden nach Rassekriterien gezüchtet. Und die Menschen, vielleicht steckt da auch irgendwo ein Züchter im Verborgenem:

    • THEMA

      In seiner Weisheit hat er auch die Dummen und die noch Dümmeren erschaffen. Die träumen dann
      von Rasse und von den ach so schlimmen Grünen, die sie andauernd ängstigen. Denn die haben
      immer eigene Ideen , die passen nicht in die Volksgemeinschaft.

      • helmut

        An den /die grüne oder nichtgrüne (n) Thema/In:

        Hat Gott Rassen erschaffen oder nicht?

        Träumen nun die Dummen und die noch Dümmeren als der /die Thema/In , das es Rassen gibt oder dass es sie nicht gibt ?

        Und was träumt man von „Grünen“?

        Albträume? Oder lustige Geschichten?

        Bilden nun Rassen eine Volksgemeinschaft oder bilden Volksgemeinschaften Rassen ?

        Fragen über Fragen, die Thema/In anschneidet, aber nicht klärt.

        Ich bitte um Antworten, sonst träumen die Leute noch wirres Zeug zusammen.

        Zum Beispiel über grüne Volksgemeinschaften, die aus afrikanischen Rassen bestehen. Und das alles mit dem Segen des Bischofs, weil von Gott geschaffen.

    • Rasputin

      Diese Typen träumen vom seligen Adolf und wie gut es damals den Volksgenossen ging und wie gegen artfremde Eindringlinge und Volksschädlinge vorgegangen wurde.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen