Du befindest dich hier: Home » Politik » Verteilte Merkhefte

    Verteilte Merkhefte

    image

    Als tollen Erfolg und Bestätigung der Beliebtheit des „Tiroler Merkhefts“ wertet Stefan Zelger, Ortssprecher der Bewegung Süd-Tiroler Freiheit in Tramin, die Verteilaktion im Unterland.

    In allen Bezirken Südtirols werden heute, pünktlich zum bevorstehenden Schulanfang, die Tiroler Merkhefte kostenlos an interessierte Jugendliche verteilt. In Tramin war das Kontingent, trotz höherer Auflage als im vergangenen Jahr, bereits nach eineinhalb Stunden vergriffen.

    Das knapp 140 Seiten umfassende Tiroler Merkheft enthält neben Schulinfos und Ferienplänen auch geographische, historische, politische und folkloristische Informationen zum gesamten Tirol. Abgerundet wird die Ausgabe von nützlichen Alltagstipps und interaktiven QR-Codes.

    „Es ist das einzige Merkheft, das Schüler aller Tiroler Landesteile anspricht und somit einen wichtigen Beitrag zur Annäherung von Nord- Süd- und Ost-Tirol darstellt“, so Stefan Zelger von der Bezirksgruppe Unterland/Überetsch der Süd-Tiroler Freiheit.

    „Das Merkheft der Bewegung ist längst zum beliebten Kult-Objekt geworden. Dies hat sich heute wieder eindrucksvoll in Tramin bestätigt. Bereits vor Eröffnung des Standes auf dem Hauptplatz waren schon zahlreiche Schüler gekommen, um sich eine Ausgabe zu sichern. Unter diesen Vorzeichen wird das Tiroler Merkheft auch im nächsten Jahr sicher wieder Eingang in zahlreiche Schultaschen dies- und jenseits des Brenners finden“, so Zelger abschließend.

    Clip to Evernote

    Kommentare (19)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Horsti

      Riecht nach Kindesmissbrauch für politische Zwecke.

    • Hush

      Das riecht nicht nur danach, das ist es!

    • THEMA

      An gschenkten Gaul schaut man net ins Maul

    • Einereiner

      Gute Aktion.
      Verteilt es auch an den italienischen Schulen. Ihr werdet euch wundert, wie gerne die das haben wollen. Denn mittlerweile sind die Italiener aufgewacht und haben verstanden, dass es Jobs nur mehr im deutschsprachigen Raum gibt.

    • Ruth

      Rechts-Außen-Aktion mit Kinder, es wird immer schlimmer.

    • Heidi

      Weg von den Schulen mit der politischen Hetze.

    • Gernot

      Fanatismus, politisch oder religiös, ist immer gefährlich und kann nicht schön geredet werden.

    • helmut

      Man sollte Kinder nicht durch Heimatliebe und ähnlichen Schmarrn propagandistisch beeinflussen und missbrauchen.

      Sie sollen völlig unbeeinflusst aufwachsen, nur angeleitet durch eine zarte Hinleitung zu multikulturellem Verständnis und moralischer Ablehnung böser Gesinnungen, die man ihnen vorsichtig warnend anzeigen muss.

      So bildet sich der tolerante Charakter späterer verantwortungsvoller Gesellschaftsformer, denen wir glücklicherweise in immer größerer Zahl begegnen dürfen.

      • Da andre Hofer

        Sie sollten Ihr Post als Ironie kennzeichnen, denn einige geistige Tiefflieger hier im Forum – bevorzugt aus dem Links-Grünen Spektrum – könnten wirklich glauben, wovon Sie hier schreiben. Ich musste jedenfalls lachen. Danke dafür.

      • eine buergerin

        Es geht um ein Merkheft!!!! Also wie Sie schreiben sollten jetzt alle heimat- und traditionsbewussten Eltern hier in Suedtirol sich unterstehen, ihre Tradition und Heimatbewusstsein in irgendeinerweise auszuleben, die Kinder sollen schliesslich „voellig unbeeinflusst aufwachsen..angeleitet durch eine zarte Hinleitung zu multikulturellen Verstaendnis..wohl gemerkt mutlikulturell…“und bitte die eigene Identitaet verleugnen, schon gar nich in irgendeinerweise ausleben um niemanden zu beleidigen…mir wird schlecht…..Nur so bildet sich der tolerante Charakter…GUTE NACHT SUEDTIROL

    • helmut

      Diese Erziehung zu wertvoll selektiver Toleranz kann durch ein verantwortungsvolles Zusammenspiel relevanter gesellschaftspolitischer Kräfte wie SVP, „Grüne“ und Bischof Muser erfolgen.

    • Besorgter Bürger

      „Merke: Südtirol ist nicht Italien Südtirol ist nicht Italien Südtirol ist nicht Italien …“, das schreibt dann Bart Simpson an die Tafel. So oder so ähnlich wird die Jugend indoktriniert. Es ist ja schon das Merkheftl der Raiffeisen ein Graus, der vor veralteten Informationen und Ungenauigkeiten nur so strotzt (vermutlich wird dort seit den späten 70er Jahren nur noch mit Copy&Paste gearbeitet). Wenn ich mir dann nur vorstelle, welchen hirnverbrannten Blödsinn die Rot-Weißen in ihr Merkheftl pappen, dann wird mir bange. Das Schlimme daran ist nur, die Jugend frisst das tatsächlich. Heute tirolfundamentalistisches Merchandise, morgen Los von Rom und zwar in Dirndl und Lederhose. Wobei, manche Medien würden in diesem Zusammenhang wohl von protirolischen Separatisten in spe sprechen.

      • helmut

        Sie sollen Ihre Information nicht in Ihrer eigenen Vorstellung suchen, sondern Sie sollen sich das Merkheft besorgen. Dann können Sie lesen, was drinnen steht und müssen es nicht in Ihrer eigenen Vorstellung erschaffen.

        Man weiß ja nie, was Ihre grauen Zellen produzieren und dann behaupten Sie zum Schluss ganz sonderbare Sachen.

        Und bitte ängstigen Sie sich nicht schon, bevor Sie es gelesen haben !

        Vielleicht ist es ja doch nur halb so schlimm !

        Ich muss allerdings zugeben, dass die Vorstellung eines „Los von Rom“ in Dirndl und Lederhose für manchen Kalabresen eine grausige Vision sein muss.

        Uns Separatismus ist ja ganz schlecht. Ich kann ihn dem Cesare Battisti bis heute nicht verzeihen !

    • Klaus

      Des find ich toll. Hätte auch gerne eines für mich. Bin kein Schüler mehr. Gibt’s auch was Erwachsene?

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen