Du befindest dich hier: Home » Politik » „Rabenmutter-Politik“

    „Rabenmutter-Politik“

    „Rabenmutter-Politik“

    Die Landesregierung missachte das Recht der Kinder auf ihre Eltern und den Wunsch vieler Mütter und Väter nach mehr Zeit mit ihren Kindern, findet Andreas Pöder.

    „Während immer mehr Mütter und Väter den Wunsch nach mehr Zeit mit ihren Kindern und den Wunsch nach Betreuung der Kleinstkinder in der Familie haben,  will die Landesregierung immer mehr Betreuungsstrukturen fördern und betreibt eine regelrechte „Rabenmutterpolitik“, so der Landtagsabgeordnete in einer Aussendung am Freitag.

    Demgegenüber fordere die BürgerUnion den Vorrang der Betreuung der Kleinstkinder in der Familie und ein gesetzliches Recht des Kindes auf Betreuung in der Familie ein.

    Um den Eltern und Kindern mehr Zeit miteinander zu verschaffen und trotzdem sowohl Müttern als auch Vätern eine finanziell abgesicherte Berufstätigkeit zu ermöglichen sollte Teilzeitarbeit bei Vollzeitlohn in den ersten drei Lebensjahren des Kindes und die Ausdehnung der flexiblen Elternzeit auf 36 Monate verwirklicht werden.

    Zudem müssten die Privatangestellten und Selbständigen hinsichtlich der Elternzeit und der finanziellen sowie rentenmäßigen Absicherung mit den öffentlichen Angestellten gleichgestellt werden.

    Auch die Familienarbeit muss öffentlich anerkannt werden und zudem sind sowohl die Rentenabsicherung und eine Jobgarantie für Eltern zu gewährleisten, die in den ersten drei Lebensjahren ihre Kinder in der Familie betreuen.

    Die Forderungen im Detail:

    • Vorrang Betreuung der Kleinstkinder in der Familie – gesetzliches Recht des Kindes auf Betreuung in der Familie
    • Teilzeitarbeit bei Vollzeitlohn
    • Direkte Familienzahlung als Elterngeld
    • Elternzeit – Gleichstellung Private mit öffentlichen Angestellten
    • Familienarbeit anerkennen
    • Rentenabsicherung und Jobgarantie
    • Gesetzentwurf für ein Familiengründungsdarlehen
    Clip to Evernote

    Kommentare (12)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Anton

      Da hat die Landesregierung für die Privatangestellten Jahrzehnte lang nichts gemacht. Deeg auch nicht.

    • ......

      Das ist bereits ein frstgelegtes Grundrecht. Die Politik müsste nur die Gesetze einhalten.

    • nix phil

      Die „Privilegienritter“ der SVP PD Landesregierung spalten mit vielen Ungerechtigkeiten die Gesellschaft.

      • Garuda

        @nix phil

        Wohl eher der rechte Sprücheklopfer spaltet die Gesellschaft, um politisch überleben zu können.
        Wenn wird es bei der nächsten Landtagswahl treffe als Partei, die so dumm ist mit Pöder ins Bett zu steigen?

        Ich wüsste dauch eine ähnliche rechtsextreme Partei.

    • wolfgang

      Teilzeitarbeit bei Vollzeitlohn, da bin ich auch dafür, die Abgeordneten zum Südtiroler Landtag haben dieses Privilieg ja auch schon 😉

    • Alfons Zanardi

      @ Tageszeitung: Wieviel zahlt Pöder für das kommentarlose Abdrucken seiner unreflektierten Geistesblitze?
      Teilzeitarbeit bei Vollzeitlohn: was für einen Pöder dank Steuerzahler möglich ist ist in anderen Bereichen nicht finanzierbar,

    • roadrunner

      Was der Herr Pöder alles will…. Vollzeitlohn bei Teilzeitarbeit, Jobgarantie…
      Wer soll das denn bezahlen? Die Arbeitgeber? Die schwimmen ja nur so im Geld oder was.
      Sollte dies mal der Fall sein, wird sich der Unternehmer gut überlegen, wen er als nächstes einstellt..

      • Garuda

        @roadrunner

        Was glaubst du warum Pöder im Landtag sitzt? Wenn er zu einem Unternehmer taugen würde, würde er die Politik sofort verlassen, wenn er nur mehr verdienen würde. Und als Arbeiter würde er nur von so einem Gehalt träumen können. Fazit: er bleibt mit allen Tricks der Politik erhalten. Nur schade, dass diese Masche die Ladins und auch Herr Egger nicht schon vorher erkannt haben. Sonst wäre er diese Legislatur nicht im Landtag.

        Und P.S. Wo vertritt er bisher speziell ladinische Themen?

        Ein großer Sprücheklopfer und nichts dahinter.

    • ernst

      Bei halber Arbeit und ganzen Lohn wären es beim Pöder, wenn er noch mal Vater wird, dann Voll-Lohn 5400€ anstatt 2700€ . Wenn meine Frau noch mal ein weiteres Kind bekommt, sind es dann für mich 2300€ anstatt 1150€ und der Mann ausländischen Aussehens der bei uns putzt, bekommt dann pro Kind wie viel? Die 2700€ oder die 1150€ mehr oder die Summe von seinem Lohn bei halber Arbeit. Und bezahlen tut es mein Nachbar der hat keine Kinder?

    • Garuda

      Hat Herr Pöder die TZ aufgekauft mit seinem fetten AbgeordnetenGehalt seit Jahrzehnten, dass man das Privatsprachrohr eines Pöders wurde?

      Ich glaube nicht, dass man dies nur mehr wegen der par conditio macht, denn ich finde diesen Herrn einfach flüssiger als Wasser, nämlich über-flüssig.

    • BatMan

      Einen Punkt hat Pöder vergessen und zwar wo er dafür ganz konkret das Geld hernimmt. Wahrscheinlich vom Staat und der sind wir. Weniger Steuern denn Volk abverlangen und die ganze Sache regelt sich von alleine und Pöder kann sich seine gescheiten Bevormundungen sparen und in seine wohlverdiente Pension gehen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen