Du befindest dich hier: Home » News » „Weltmeister im Erfinden von Ausreden“

    „Weltmeister im Erfinden von Ausreden“

    brigitte foppa opposition ulli mair

    Während die Grünen Südtirols Hilfe für Bayern als „selbstverständliche Landes- und Bürgerpflicht“ bezeichnen, schimpft Ulli Mair gegen die „überforderte Landesregierung“.

    In einer Aussendung schreiben die Grünen Abgeordneten Brigitte Foppa, Hans Heiss und Riccardo Dello Sbarba:

    „Nach dem Ansturm von Flüchtlingen auf Österreich und Bayern ist die Einsatzbereitschaft von österreichischen und deutschen Dienststellen und Freiwilligen inzwischen definitiv überfordert. Die Bilder vom Bahnhof Wien, vor allem aber aus München, Rosenheim und Passau zeigen, dass Entlastung das Gebot der Stunde ist.“

    Es sei erfreulich, dass sich die Südtiroler Landesregierung in der akuten Notsituation auf Bitte der bayerischen Sozialministeriums spontan dazu bereit erklärt hat, einige Hundert Flüchtlinge vorerst in Schulen vor allem in Brixen aufzunehmen. Neben dem Einsatz von Zivilschutz und Weißem Kreuz werde die Hilfsbereitschaft zahlreicher Freiwilliger dazu beitragen, die akute Notsituation der Flüchtlinge zu lindern und den Aufenthalt für beide Seiten möglichst positiv zu gestalten.

    „Inzwischen ist klar, dass auch unser Land künftig zu erhöhten Leistungen aufgefordert ist. Gerade angesichts des Versagens einer europäischen, solidarisch abgestimmten Flüchtlingspolitik ist gut organisierte, menschlich motivierte Hilfsbereitschaft das Gebot der Stunde und der näheren Zukunft. Unser Land und seine Gesellschaft können diese Aufgabe bewältigen und daran wachsen“, so die Grünen.

    Ganz anders fällt die Einschätzung der Freiheitlichen Ulli Mair aus:

    „Es vergeht kaum ein Tag, an dem diese Landesregierung nicht eindrucksvoll unter Beweis stellt, dass sie mit der Flüchtlingsproblematik heillos überfordert ist und über keinen Plan, kein Konzept, kein Klartext und keine Courage verfügt. Im Gegenteil: Landeshauptmann Kompatscher schleimt sich bei der EU-Flüchtlingslobby ein, anstatt Rücksicht auf die einheimische Bevölkerung zu nehmen.“

    Anfragen zum Thema Einwanderung und Flüchtlinge zeigten, dass sowohl der Landeshauptmann als auch die Regierung kein Interesse an einer Einwanderungspolitik im Sinne der Einheimischen hätten und „Weltmeister im Erfinden von Ausreden und Floskeln“ seien, so die freiheitliche Landtagsabgeordnete Ulli Mair, in einer Presseaussendung.

    „Mit Befremden nehmen wir zur Kenntnis, dass Kompatscher im Alleingang entschieden hat, 400 weitere Flüchtlinge aufzunehmen. Landtag scheint er dafür keinen zu benötigen, sondern entscheidet nach persönlichem Gutdünken. Ein wahrer Demokrat und echter Erneuerer, dieser Kompatscher. Diese Landesregierung ist für die Südtiroler eine Zumutung! Sie hat absolut keine Ahnung, wie viele Einwanderer, die sich als Flüchtlinge ausgeben, keine echten Flüchtlinge sind, sondern Asylmissbrauch betreiben. Hat sich Kompatscher darüber informiert, dass sich derzeit hunderte von Flüchtlingen Schlachten um Glaubensfragen liefern, dass Islamisten darunter sind, die ganz anderes im Schilde führen?“ fragt sich Mair besorgt.

    „Ich unterstelle dieser Landesregierung und allen voran Landeshauptmann Arno Kompatscher und SVP-Obmann Philipp Achammer, dass sie die Südtiroler Bevölkerung in Sachen Einwanderung und Flüchtlinge alleine lassen und nicht imstande sind, eine ordentliche und zukunftsweisende Politik zu betreiben. Wie kann der Landeshauptmann den Südtirolern sagen, dass die Aufnahme von 400 Flüchtlingen vorübergehend ist? Warum sagt er der Bevölkerung nicht die Wahrheit? Ist sich der Landeshauptmann überhaupt bewusst, welche Konsequenzen diese Nachlässigkeit für die künftigen Südtiroler Generationen bedeutet? Ich denke nicht, ganz im Gegenteil, das ist wohl alles fixer Bestandteil seiner multikulturellen Sozialromantik!“, urteilt die Landtagsabgeordnete und erklärt:

    „Diese lahme Landesregierung habe endlich Schwung, Mut und Bezug zur Südtiroler Realität nötig und deshalb schlage die freiheitliche Landtagsabgeordnete folgende Punkte für eine ordentliche Einwanderungs- und Flüchtlingspolitik im Sinne der Südtiroler vor, damit die Südtiroler endlich wieder das Gefühl haben, von der Politik auch vertreten zu werden, so Mair.

    Diese Punkte beinhalten:
    1. Südtirol ist kein Einwanderungsland.
    2. Der Asylstatus ist ein Schutz auf Zeit und kein Recht auf Einwanderung.
    3. Asylwerber sind bis zum Abschluss des Asylverfahrens zu kasernieren, anstatt sie im ganzen Land ohne Rücksicht auf die eigene Bevölkerung zu verteilen.
    4. Wir verlangen die Festlegung einer absoluten Höchstgrenze, über die hinaus Südtirol keine Asylwerber mehr aufnimmt.
    5. Südtirol muss sich auf die Aufnahme von Frauen und Kinder konzentrieren.

    Clip to Evernote

    Kommentare (100)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Patrick

      Wie gut für Ulli und co. dass es die Flüchtlinge gibt, sonst würden wir immer noch von Penisringen und Rentenskandal reden.

      • bürger kategorie drei

        und so eine menschenverachtende partei nennt sich freiheitlich? prost frau mair!!!

        • Klaus

          Bürgerkategorie Drei. Die Ulli blickt nach vorne und lebt in der Realität, was man von dir in keinsterweise behaupten kann. Bin kein freiheitlicher Wähler und nicht gegen Flüchtlinge , aber finde des braucht, wie in jeder Firma ein Konzept mit genauen Vorstellungen. Denn wenn die Svp weiter so matscht, wird die Ulli noch Landeshauptmann. Denn die Bürger haben es voll belogen zu werden und von der lahmen Politik manipuliert zu werden. Der Zorn der Bürger richtet sich nicht gegen die Flüchtlinge, sondern gegen die Ohmacht des LH die Firma ‚Land‘ zu führen. Wäre der Manager bei einer Firma, z. b. Daimler, hätte er schon lange eine Flugstunde genommen.

          • bürger kategorie drei

            @klaus: meine aussage bezog sich auf ein menschenfreundliches bild und nicht auf die svp!

            wer sich als „freiheitlich“ titutliert sollte diesen anspruch auch vorleben. wo sie in den letzten jahren und jahrezehnten bei der frau mair und ihrer partei ein konzept und vorstellungen entdecken haben können ist für mich rätselhaft.
            zu den anderen gehässigkeiten die man hier so überall lesen kann wundert mich einiges, ich hoffe diese ausdrucksweisen und meinungen sind nur von einer minderheit!

            • svp - 70 jahre käse

              Die Regierung in Rom entscheidet und schickt Einwanderer nach Südtirol. Keine Mair entscheidet. Das sollte jeden klar sein.
              Die Kritik an der illegalen Einwanderung ist berechtigt.

          • Kruat

            das wäre der Hammer, Ulli Mair Lh.
            dann stimmt fast die Frauen Quote.
            SVP Watsche.

        • schnellermichl

          Oaner geat nou. Prost.

      • Anton

        Einwanderungsgesetze sind einzuhalten. Ist es beachtenswert gegenüber der Einheimischen Bevölkerung, wenn die Regierung illegale Einwanderung fördert?

    • Demokrat

      Tja, Frau Mair, Kompatscher ist „ein wahrer Demokrat und echter Erneuerer“, was ist daran falsch? Dass die Freiheitlichen nicht erneuern, haben wir bei den Hamster-Renten gesehen.

      • klaudia

        die populistischen fh haben bis heute auch nix erneuert! wie gut sie führen können haben sie ja in der eigenen partei gezeigt. und wie gut sie erneuern können haben sie auch schon gezeigt!
        ich würden den frau- und herrschaften mal ein wort des friedens und der FREIHEIT (steht das etwa nicht im parteinamen?) zu sprechen.
        und sie sollten etwas dankbar dafür sein für das glück dass sie und wir alle haben und hatten dass wir in wohlstand und freiheit leben dürfen!!!!

      • Anton

        Gut, dass Sie Anführungsstriche gesetzt haben. Wenn wahre Demokraten sich so verhalten, dann gibt es keine.

    • Sepp1

      … was heisst hier Los von dieser SVP, die Grünen unterstützen diese Flüchtlinge mit allen Mitteln, der Pöder will uns sogar bewegen eine Gutmenschensteuer für diese Flüchtlinge zu bezahlen. Ich glaube europaweit ist die Politik mit diesen Massenansturm total überfordert und dies ist erst der Anfang.

    • Alfred

      so viel stuss von ulli mair und alles auf einen Haufen hahaha die ist auch umgehendst zu kasernieren

    • puschtra

      Interessant ist nur, wenn es darum geht, Milliarden an Euros für die Banken und vorallem Griechenland auszugeben, hat man keine Probleme innerhalb kürzester Zeit die Gelder aufzutreiben.
      Aber wenn es um Menschenleben geht sind auf einmal alle Politiker überfordert.
      Traurig diese gesamte Politik.

    • Anton

      Regierungen kümmern sich um die eigene Wirtschaft in ihre privaten Geldbörsen und lassen sich von Konzernen schmieren. Regierungen machen auf Kosten aller und der zukünftigen Generationen Schulden und gehen fiktive Pakte mit Einwanderern ein und verabreichen der eigenen Bevölkerung „Maulkörbe“ der Zensur.

    • Murks

      Wie weit sind bei den Grünen sind „Neger“ aktiv?

    • Garuda

      1. Endlich geben auch die Grünen zu, dass der regelrechte Ansturm der Flüchtlinge europäische Staaten überfordern, und dass gegenseitige Hilfe notwendig ist, wenn man die ganzen Menschen nur irgendwie human unterbringen will. Ich habe den Eindruck, dass in dieser Aussendung wenigstens ein kleiner Ansatz steckt, um daraufhin zu deuten, dass nicht Millionen Menschen allein Deutschland überlassen werden können und sich eine europäische Lösung abzeichnen muss.

      2. Frau Mair, wieviel vom Wort konzentrieren steckt denn im Wort kasernieren? Schämen Sie sich für diese menschenverachtende Aussage, denn das lässt Bilder anklingen, die wir in Europa und hoffentlich weltweit nie mehr wollen oder auch jemals wieder Realität werden dürfen. Es wäre besser, wenn sie geschwiegen hätten.

    • Evta

      Daher Frau Mair ihre Meinung immer sagen darf, möchte ich das auch mal.
      Ich finde ja Frau Mair ist Zumutung – genau so wie ihre „Partei“ – und ja ich gebe auch ganz offen zu , dass ich lieber ein Gutmensch als ein Unmensch bin!

    • seppele

      und ihr wollts tiroler sein? solche leute sind die ersten die bei den schützen und anderen trödelvereinen ausgeschlossen werden müssten!!!
      ein tiroler vertritt nicht und niemals solche werte wie sie von den fh vertreten werden!!!! schämt euch doch für euer menschenverachtendes gedankengut!

    • Rosi

      Fakt ist dass auch bei uns Arbeitslosigkeit herrscht und unsere Leute keine so grosse Unterstützung kriegen wo sollen die alle leben die Turnhallen sind keine Lösung.

    • Claus

      Ja wirklich toll den Menschen muss geholfen werden… nur schade das uns niemand hilft… war erst heute einkaufen vor mir eine alte dame die Bananen und ein paar Kekse kaufen wollte, gesammtkosten 5,10€ nur schade das sie nur 5,00€ hatte und kein Geld mehr hat da ihr für dieses Monat das Geld noch nicht überwiesen wurde… und sie sah nicht gerade aus als würde sie Geld zum Fenster raus schmeißen… habe ihr dann das Geld gegeben , da ja die armen Einwanderer bei uns 35€ am Tag bekommen. Ach und sollte jemand auf die idee kommen zu sagen das stimmt nicht der sollte sich lieber informieren, da ich selber im sozialen arbeite weiß ich darüber sehr wohl bescheid! Deswegen nur weiter so Svp und Co. In durnwalders und kompatschers Villa währe noch platz für weitere migranten 😛

      • Hubert

        @ Claus

        leider haben Sie recht. Wer will, der kann jeden Tag auch Armut in Südtirol feststellen.
        Und trotz angekündigter Hilfe für die Menschen vor den Wahlen, tut sich hier absolut nichts.
        Das ist eine gewaltige (ja ich schreibe es aus) Schweinerei.
        Sicher ist es richtig, auch Migranten – sofern sie arm sind- zu helfen, aber es dürfte nicht sein, dass es dabei immer auf Kosten der Armen im Lande geht, denn so ist es doch.
        Das System des Auseinanderklaffens der Schere zwischen arm und reich sucht sich immer neue Wege, oder?

      • Alter Egon

        Die „bekommen“ nicht 35€ am Tag. Informier dich bitte.
        Könnte genausogut mutmaßen, dass die alte Frau immer schwarz gearbeitet hat und deshalb jetzt keine, oder fast keine Rente kriegt….

        • Erwin

          Dann sind es 2 oder 3 Euro weniger oder es werden die Kosten bezahlt.
          Aber ihre Bemerkung gegenüber „Einheimischen“, dieser Frau gibt mir mehr zu denken.

        • Hubert

          @ alter Egon
          Deine assozialen Ansichten sind mir schon öfters aufgefallen. Die Rente ist dazu da, dass ein menschengerechtes Dasein garantiert ist, ganz abgesehen davon, ob jemand einen AG gehabt hat, der für die gerechte Abgabe an den Staat garantiert hat oder nicht.
          Hier geht es um Menschenrechte und nicht um eine geschäftliche Abhandlung.
          Du vergisst wohl, dass heutzutage die Situation total anders ist, aber auch heute zahlt der AG die entsprechenden Abgaben. Du selbst hast das wohl noch nie erfahren, oder?
          Einfach nur menschenverachtend Deine Auffassung !

        • Robert

          Gratuliere zu deiner absolut dummen Bemerkung, „Alter Egon“.
          Kein lohnabhängiger Mensch kann seine Sozialabgaben selber einzahlen, das ist alleinige Aufgabe des Arbeitgebers. Bei Sachen von denen du keine Ahnung hast besser still sein.

          • George

            @Robert
            Auch Sie scheinen keine Ahnung zu haben von Arbeitsverhältnissen und Sozialabgaben. Das ist nicht alleinige Aufgabe des Arbeitgebers. Einen Teil der Sozialabgaben zahlt dieser und einen Teil zahlt der Arbeitnehmer selbst. Wenn Sie es nicht glauben, dann fragen Sie in den zuständigen Ämtern nach.

        • Kümmelspalter

          Nein – bekommen sie nicht?
          Na, da haben sie aber sehr sehr schlechte Informationsquellen.
          Die bekommen 35€ !
          Allles Lügen wer was anderes behauptet.

    • Hansomat

      Die Kasernen in Meran haben dieselbe Fläche wie der Pferderennplatz und dieser steht die meiste Zeit auch nur leer rum.
      Man könnte ja…

      …ein buntes Zeltdorf draus machen!

      Die Bayern würd’s freuen.

      • seppele

        auch unser kleines völkl war ein mal ein vertriebenes volk. schon vergessen dass unsere vorfahren damals auch von anderen „gutmenschen“ in d + at aufgenommen wurden? schon vergessen dass es in südtriol sogar rücksiedlerwohnungen gab? ihr seid die kinder und enkel von diesen menschen die selber mal vertrieben wurden.
        und jetzt seits ihr sowas von menschenverachtend? glaubt ihr wirklich die würden nicht auch lieber zu hause in wohlstand und frieden leben?`
        was seits ihr nur für menschen!

      • Armin

        Sei still wir brauchen keine.Brixen ist geeignet.Am besten wäre Völs

    • Tussa

      Frau Mair,
      Sie sind einfach nur zum Kotzen:::::!!!!!))))))

    • uschi glas

      frau Mair war ja schon immer BRAUNgebrannt oder geschminkt.

      warum hat sie damals zu den renten nix zu sagen gehabt?
      also jetzt auch, einfach den mund halten und dildos kaufen für die nächste parteiversammlung, ok?

      • Anton

        Interessant, dass nicht nur Kompatscher in der SVP vor den Wahlen die Rentenlösung der SVP – Thaler begrüßte und ERST als der Aufschrei von den Bürgern kam, einen „scheinheiligen“ Schwenk machte.

    • sepp

      bin kein freiheitlicher und nicht gegen Ausländer ober glaubts mir in gewissen dingen hat frau mair recht wartets mal ob wen die Flüchtlinge immer näher in ihren dörfer sind und in der nähe eurer häuser noa schreibt ihr schon anders

    • Luis

      Ausreden sind Lügen und wer den Lügenbeutel verliehen bekommen hat wissen wir.

    • haxo

      Ich bin kein von Kompatscher & Co, aber seitdem ich verstanden habe wie erbärmlich die sogenannte „Opposition“ ist, finde ich mich mit der aktuellen Landesregierung wohlwollend ab.

      Erbärmlich Frau Mair

    • Hubert

      aber hallo, die sitzen da oben wie die Bordsteinschwalben – was ist denn da los?

    • Manuel F

      Ich finde manche Komentare sehr beschämend und niveaulos.

      Lieber habe ich 400 Flüchtlinge als Ulli Mair und 799 ihrer Wähler in Südtirol.

      Frau Mair, lösen Sie doch mal diese Gleichung und berechnen Sie Ihren Stellenwert in meinen Augen!

      • svp - 70 jahre käse

        Ihr Kommentar schafft es unter den top zehn der niveaulosen.

      • schnellermichl

        Manuel dazu ist die madame wohl nicht in der lage.
        Hat wohl eher faehigkeiten in der rassenlehrE und in der auswahl von niveauvollen Geschenken die mit Steuergeldern bezahlt werden Nicht zu vergessen die Millionen die unsere privilegienbekaempferin leider auf ihrem Konto vorfand so ganz ungewollt und die sie einfach net mehr zurückgeben wollte: die Frau geht ihren weg. Einfach integer die Frau. So ganz anders als diese schwarzen die nur wegen der Privilegien zu uns kommen.

    • Armin

      Was macht die Ulli nach der Legislaturperiode?

    • Bernd

      Europa (auch Südtirol) ist seit Jahrzenten ein Einwanderungsland.
      Vergessen wir bitte nicht bei dieser Diskussion, dass es sich bei sämtlichen Flüchtlingen (egal aus welchem Motiv) um ILLEGALE Flüchtlinge handelt. Zuwas sind denn Grenzen? Auch die eigene Wohnungstür ist eine Grenze! Niemanden (auch den Vielen Gutmenschen nicht) würde es einfallen einen Menschen in seiner Wohnung aufzunehmen welcher sich illegal und ohne Wissen des Eigentümers Zutritt in die Wohnung beschafft hat!!!

    • kanada

      Haxo hat leider recht und Bernd schreibt nur Schwachsinn. Wenn jemand sein ganzes Vermögen verkauft um die Schlepper zu bezahlen und mit kleinen Kindern flüchtet, dann ist er in höchster Not und wir haben die Pflicht ihm zu helfen. Diese Flüchtlige aus Syrien usw brauchen uns! Wir haben Wohnungen und auch zweit und Drittwohnungen und leben oftmals im Überfluss. Grosse Autos …. und da soll für die paar Flüchtlinge kein Platz und kein Geld sein! Einfach zum schämen!

      • tom

        Von welcher Pflicht schreibst Du. Bitte um Gesetz und Artikel wo das drinnen steht. Ansonsten bin dazu nicht verpflichtet. Punkt. Aus

      • Peter.g

        Wenn ein Syrer seinen Besitz verkauft braucht er dazu einen Käufer. Erklär uns doch mal was Syrer machen die keinen Besitz haben. Schätze diese Leute sind weiterhin in Syrien und in grösser Not als der besitzende Flüchtling.
        Kenne übrigends einen jungen Mann aus Bangladesch der seit einigen Jahren unter ähnlichen Umständen zu uns nach Südtirol kam. Mittlerweile hat er Arbeit. Hinzufügen muss ich dass sein Vater in Bangladesch im Bankgeschäft arbeitet, was dem Sohn erst die Möglichkeit brachte um von dort zu flüchten. Soviel zu Besitz und arme Flüchtlinge.

    • christian waschgler

      Wer in Syrien seinen Besitz verkaufen will, wird sich schwer tun. Wer kauft schon ein Haus das morgen in Schutt und Asche liegen kann ? Alles nur Ausreden ? Oder will man in Deutschland damit versuchen Schadenersatz einzuklagen ? Deutschland zahlt doch immer für jeden und für alles.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen