Du befindest dich hier: Home » News » Kompatscher auf FAZ-Titelseite

    Kompatscher auf FAZ-Titelseite

    Kompatscher auf FAZ-Titelseite

    Arno Kompatscher hat es am Donnerstag auf die Titelseite der renommierten „Frankfurter Allgemeinen“ geschafft.

    In „freundschaftlicher Nachbarschaftshilfe“ für Bayern wollen Italien und Südtirol versuchen, Migranten auf dem Weg nach Deutschland dazu zu bringen, ihre Reise vor dem Brennerpass zu unterbrechen.

    In dem Gespräch mit der FAZ erklärt Arno Kompatscher, dabei solle der Vertrag von Schengen – anders als während des G-7-Gipfels in Elmau – nicht außer Kraft gesetzt werden. „Wir wollen die Durchreisenden nur intensiver auffordern und davon überzeugen, dass es derzeit besser wäre, einen Zwischenstopp einzulegen.“

    Die Ordnungskräfte hätten ein Gespür dafür, wie man menschlich mit Migranten rede, „und diese müssen verstehen, dass wir ihre Weiterreise nur hinausschieben wollen und derweilen gut für sie sorgen können“, sagte Kompatscher, der von Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) um Hilfe gebeten worden war.

    „Für einige Tage“ könnten die Menschen in einer Turnhalle in Brixen und andernorts untergebracht werden. „In dieser bedrängten Lage für Bayern wollen wir uns solidarisch zeigen und helfen“, so der LH auf der Titelseite der renommierten deutschen Tageszeitung.

    Clip to Evernote

    Kommentare (24)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Silvius M.

      …Ja, wenn´s nur darum geht, auf die Titelseite zu kommen, dann sei nur an den Sarner erinnert, der es mit „dümmer geht´s nicht“ wegen seiner hohen Sextelefon-rechnung aus einem deutschen Hotel sogar auf die Titelseite von „Bild“ geschafft hat.

    • Bernd

      ……. und derweil diskutiert man im weltweit grösstem und bestbezahltem „Schnatterparlament“ (EU-Parlament) in Brüssel über Panalitäten, anstatt in der derzeit wichtigsten Angelegenheit (IILLEGALE Zuwanderung) die bestehenden und längst überholten Gesetzte zu überarbeiten und für klare Regeln zu sorgen. Ganz Europa wird in wenigen Jahren auseinanderfallen und wieder in Chaos und Anarchie stürzen und Südtirol mittendrin!.

    • Wusler

      Schon interessant für was alles plötzlich Geld zur Verfügung steht. Ja soll angeblich der Staat bezahlen, der Staat der Billionen Euros Schulden hat – das ich nicht lache. Danke Südtiroler Politiker mit Eurer „Wir müssen die Welt retten, die sich um uns dreht“ Mentalität. Manchen dieser Herrschaften fehlt ja bloß noch der Heiligenschein.

    • Silvius + Bernd

      Die ersten 2 Kommentare sind da und in beiden wird nur gemeckert……mein Gott:-D

    • martasophia

      Ganz richtig, das EU-Parlament hätte sich längst schon ernsthaft der Sache annehmen müssen, um eine europäische Vorgehensweise vorzugeben und in Zusammenarbeit mit den europäischen Ländern echte Politik angesichts der Herausforderung zu betreiben, die Lösungen für alle bringt. Das was derzeit gemacht wird, hat nicht den Geschmack von professionellem Handeln, im Sinne von gute Politik betreiben. Es hat oft eher den Anschein von nicht recht wissen wie damit umgehen oder von nicht damit umgehen wollen.
      Ich kann gut nachvollziehen, dass diese Menschen sich auf den Weg machen um ein menschenwürdiges Leben woanders leben zu können. Wir in Europa sind also in die Pflicht genommen, den Flüchtenden zu helfen, echte Lösungen zu finden und nicht über Banalitäten zu diskutieren, denn wir haben auch für den sozialen Frieden zu sorgen.

      • Luis

        Die nationalen Regierungen sind leider ihren Aufgaben und Verpflichtungen der Abweisung von Illegalen nicht nach gekommen. Italien als Beispiel hat Parallelregierungen die man mit Mafia zusammenfassen kann.

      • Luis

        Die nationalen Regierungen sind leider ihren Aufgaben und Verpflichtungen der Abweisung von Illegalen nicht nach gekommen.
        Italien als Beispiel hat Parallelregierungen die man als Mafia zusammenfassen kann.

    • Puschtra

      In „freundschaftlicher Nachbarschaftshilfe“ für Bayern……
      Welche Landkarte benutz man im Landtag? Eine Landkarte wo ein Groß-Tirol eingezeichnet ist?
      Zwischen Bayern und Südtirol liegt noch! Österreich. Aber die haben ja bekanntlich bald Wahlen in Wien und machen deshalb das was sie am Besten können; Nichts.
      Aber immerhin, die Logenplätze beim Oktoberfest sind auch dieses Jahr gesichert.

    • Armin

      Er macht immer versprechunge und haltet sie dann ein…Wenn er dann von hinten von den gleichen gef…t wird schaut er benommen drin und redet dann alles gut und lächelt dann wieder

    • mercedesfahrender steuerzahler

      bravo arno, das nächste problem das wir haben ist die dummheit und unmenschlichkeit vieler bürger in st. die ewig gestrigen sollten doch bitte mal über den brenner hinausfahren, und zu erkennen das südtirol weder der mittelpunkt noch der a…. der welt ist. so gut wie uns geht es nicht vielen in der EU geschweige in der restlichen welt. für mich einfach immer wieder ein klassisches kopfschütteln über die herzlosen barbarischen mitbürger 😉 wenn diese leute nach beispielsweise argentinien, eventuell mit steuererleichterung, auswandern würden dann könnten wir mehr bedürftigen helfen.

      • THEMA

        Es würde reichen nach Österreich. Die würden den verwöhnten Fratzen schon zeigen wo der Bartl den Most holt, wie sie es 1939 gemacht haben. Da haben sich viele dann gehütet ins Reich auszuwandern, wenn sie Nachricht bekommen haben, wie willkommen unsere Leute dort waren.

    • Spaltpilz

      Meine lieben Patrioten, liebe Geizteufel,

      Nehmt euren Hut, geht nach Lampedusa und nehmt den Flüchtlingen den letzten Dollar für die südtiroler Stille Hilfe ab.

    • Werner

      Wenn vor diesen Lagern die Einheimischen Streiken würden, wären die Migranten längst in Deutschland.
      Egal ob sich die lokalen Politiker vom Oberboss unter druck setzen lassen.

    • Astrid

      Noch nie gedacht- daß das hier ein Faß ohne Boden ist?
      Noch nie gedacht- wie die schwarze Zuwanderung unser Land verändern wird?
      Noch nie gedacht- wie die Zukunft unserer Kinder ausschauen wird?
      Noch nie gedacht- welche Gefahr insbesondere von den Islamisten aus geht?
      Noch nie gedacht- daß es unseren Politikern nicht um unser Wohl geht- sondern lediglich um deren Machterhalt?
      Noch nie gedacht ihr „Supergeschaiden“..zu welchem Ende dies alles führen wird?
      Nein gel…weil dazu reichts einfach nicht.!!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen