Du befindest dich hier: Home » Politik » Neue Jugend-Spitze

    Neue Jugend-Spitze

    Neue Jugend-Spitze

    Die Süd-Tiroler Freiheit wählt eine neue Jugend-Leitung. Vorsitzender bleibt Benjamin Pixner.

    Vergangenen Freitag hielt die Junge Süd-Tiroler Freiheit ihren ersten landesweiten Jugendtreff ab. Zahlreiche Vertreter aus allen Bezirken des Landes waren anwesend, um gemeinsam die neue Landesjugendleitung zu wählen und um wichtige Schritte für die Zukunft festzulegen.

    „Die Junge Süd-Tiroler Freiheit ist in den letzten Jahren stark gewachsen und es besteht eine rege Tätigkeit. Somit kann man heute mit ruhigem Gewissen behaupten, dass wir zu den größten politischen Jugendorganisationen des Landes zählen“, so der neue und alte Landesjugendsprecher Benjamin Pixner.

    Grußworte kamen auch von den Ehrengästen und Leitungsmitgliedern der Süd-Tiroler Freiheit, Stefan Zelger und Werner Thaler, welche der neuen Leitung viel Glück und Motivation im Amt wünschen. Es ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich, dass junge Menschen sich für politische Ideale ehrenamtlich einsetzen. Man dankte vor allem auch Hannes Innerhofer für seine langjährige Tätigkeit als Co-Landesjugendsprecher an der Seite von Benjamin Pixner.

    Die Landesjugendleitung setzt sich für die nächsten zwei Jahre, wie folgt zusammen: Landesjugendsprecher Benjamin Pixner und die 5 Beiräte Peter Gruber, Hannes Innerhofer, Tamara Gurschler, Matthias Hofer und Christoph Mitterhofer.

    Anschließend verweilte man noch gemeinsam bei einem geselligen Umtrunk und sprach über Zukunftsperspektiven, geplante Aktionen und über die Belange der Mitglieder.

    Die Junge Süd-Tiroler Freiheit zählt rund 1.700 Mitglieder, welche nicht älter als 30 Jahre sind.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (14)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Tiberio

      Das ist also die neuen rechts-außen auf lokaler deutscher Seite, sozusagen die Gegenspieler bzw. ideologischen Brüder von CasaPound. Benvenuti cari fratelli!

      • Jakob

        Traurig, mitansehen zu müssen, wie sich junge Leute vor den Karren der STF oder von Casapound spannen lassen.

        • Mark

          Ihr sitzt wohl selbst im Casa Pound-Glashaus, also wer mit Steinen wirft, der sollte lieber dabei aufpassen, dass er nicht selber einen Schaden erleidet. Ehrenabschneiderei, Rufmord, Verleumdung, politische Einschüchterung und verbale Gewalt gegen Andersdenkende, das könnt ihr sehr gut ihr italienischen Fanaten mit sehr guten Deutschkenntnissen! Ihr könnt euch noch so sicher sein, wer euch dabei in diesem Staate unterstützen wird, also wie immer, sempre in prima linea im Dienste der verlogenen und erstunkenen Italianità von Altklo Adige nur weiter so!

          • Bobo

            Hosch heint zu halbmittog wieder, wia es sich keart, tiroler Hausmannskoscht gessen, Hauswurscht mit Kraut, und iaz stoast dir alls auer, die Wurscht wor lez und s’kraut, des hosch eh beim Essen schun selber getscheckt, hot a gsaierlet. Ja, sein tuasch schun a via selber schuld, iss holt amol eppes Gscheits, aus der mediterranen Küche (Mittelmeerküche – cucina mediterranea, per capirci), des zoig isch olls leichter verdaulich, speziell für Personen mit einem gewissen Alter anzuraten, af guat teitsch.

    • Andreas

      Verräter, keiner will dem Land Tirol die Treue halten.

      • Alessia

        Im benachbarten oberen Nonstal (Trentino) gibt es eine Gemeinde mit dem wohlklingenden Namen Cloz, man könnte durchaus vermuten oder spekulieren – je nach Belieben -, dass der Name Klotz unter der langen österreichischen Verwaltung mit Beamten, die vorwiegend aus den fortgeschrittenen Kronländern kamen, eingedeutscht worden ist. Die deutsche Sprache verkompliziert naturgemäß alles, denn z.B. für was soll denn das t gut sein, es ist ja vollkommen überflüssig um den z-Laut klar aussprechen zu können, Cloz = Klotz.

    • Nemo

      Wer behauptet, dass die STF rechtsaussen sei, hat wohl im Wirtschaftsunterricht grschlafen. Die STF ist für Europa, für Toleranz gegenüber sexuellen Minderheiten und für den Sozialstaat. Die STF ist zwar separatistisch, was sie aber nicht zur rechtsausen Partei macht. Man vergleiche z. B. mit der SNP in Schottland oder der Bayernpartei in Deutschland. Zimmerhofer und Tammerle aber mangelt es einfach an Intellekt. Eine Frau Tammerle wird nie Frau Dr. Klotz auch nur annähernd ersetzen können. Tammerle und Zimmerhofer sind ein Schaden füt die Partei. Sie zerstören das seriöse, intellektuelle und authentische Image der Partei.

      • Erwin M.

        Als rechtsaussen würd ich sie jetzt nicht bezeichnen. Andrerseits, wenn sie jetzt im extrem aufgebauchten Fall Mittelschule Lana ganz ordentlich mitmischen zusammen mit den anderen patriotischen Parteien und sich sogar von einem Rassisten wie Salvini von der Lega missbrauchen lassen, naja, dann……….

      • Ernst

        Ja, da könntest du recht haben, es wird für diese Nachfolge-Leute eher schwierig werden mit der politischen Arbeit soviel Geld heim zu bringen, wie es die Klotz, Hut ab, geschafft hat.

      • giova

        sehr gut analysiert nemo! dem stimme ich zu

    • Mariuccia

      „Toleranz gegenüber sexuellen Minderheiten“, ja da hast du recht, da werden sie – gezwungenermaßen – nicht umhinkönnen, das gut zu heißen, das ist aufgrund ihrer Zusammensetzung durchaus nachvollziehbar.

      • Mark

        und schon wieder eine gezielte ehrenabschneiderische Verleumdung ohne Beweise!

        Macht euch bitte selbst ein Bild davon, mit welchen Methoden diese tragikomischen Verteidiger der Italianità hier und anderswo arbeiten, sie mischen sich mit solchen Behauptungen in Privatleben von Menschen ein, die sie gar nicht kennen und das sie in einem Rechtsstaat gar nicht anzugehen hat, was dazu sogar eindeutig strafbar ist, wenn man das trotzdem auf diese Art und Weise tut! Auch wenn es dem so wäre, dann kratzt das heutzutage niemand mehr mit ein wenig Verstand, außer die italophilen Sieben Zwerge hinter dem Siebten Berge im AA-Land, die wie immer politisches Kapital daraus machen wollen! Einfach nur zutiefst minderheitenfeindlich und widerlich, wie alles was von dieser Seite kommt!

        • Uwe

          Es kratzt niemand, was regst du dich dann auf? Entweder oder.
          Die Toleranz scheint da noch nicht in Fleisch und Blut über gegangen zu sein, üben mein Lieber üben! Sonst ist das Bekenntnis eine leere Floskel.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen