Du befindest dich hier: Home » News » Verräterisches Klassenbuch

    Verräterisches Klassenbuch

    Patriotische Shirts: In Schulen erlaubt?

    Patriotische Shirts: In Schulen erlaubt?

    Die leidige Polemik um die „Dem Land Tirol die Treue“-Leibchen ist um ein Kapitel reicher. Wie die Süd-Tiroler Freiheit herausgefunden hat, fand das Patrioten-Short sogar seinen Weg ins Klassenbuch.

    Das Verbot der „Dem Land Tirol die Treue“-Leibchen an der Mittelschule Lana sorgte in den letzten Tagen für viel Wirbel. Von den Gemeinderäten der Süd-Tiroler Freiheit Lana wurde nun eine Anfrage zu dieser Thematik im Gemeinderat eingereicht. Scharfe Kritik übt Gemeinderat Peter Gruber an der Stellungnahme von Direktor Reinhard Ladurner zum Verbot der Tirol-Leibchen.

    Einige Tage lies die Stellungnahme des Mittelschul-Direktors, Reinhard Ladurner, auf sich warten, bis er sich am 27. August zu den Polemiken äußerte: „Es wurde vereinbart, Schüler aufzufordern, besagte Leibchen in der Schule nicht zu tragen.“

    Ein ausdrückliches Verbot habe es nicht gegeben. „Meines Wissens erhielt kein Schüler wegen dieser Regelung eine Eintragung, niemand wurde vom Unterricht ausgeschlossen.“, so die Aussage des Direktors.

    Eintragung_Klassenbuch_Lana

    Der Süd-Tiroler Freiheit liegt jedoch eine solche Eintragung in das Klassenbuch vor. Der Wortlaut der Eintragung: „Schüler X trägt trotz der Ermahnung am Vortag ein T-Shirt mit ‚Dem Land Tirol die Treue‘-Aufdruck und zeigt sich nicht einsichtig.“

    „Entweder weiß Direktor Ladurner nicht was sich in seiner Schule abspielt oder er lügt.“, so Gruber abschließend.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (180)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Unternehmer

      Wusste ja immer schon, dass viele Lehrer grün-öko-soziale Verhinderer-Typen sind welche auf Kosten von uns allen sich ein schönes Leben machen!

    • kleiner Mann

      Hier bahnt sich etwas sehr rätselhaftes an, genau richtig für die STF um endlich Licht in diese ach so schlimme Situation zu bringen . . .hoffe sie können dieses Dilemma noch innerhalb der nächsten Woche klären und der Südtiroler Bevölkerung ihren errungen Sieg gegenüber dieser Diskriminierung kund tun. Ach, wenn wir die STF nicht hätten, Südtirol würde im totalen Chaos versinken. Leute, ich werde euch für das Verdienstkreuz 1. Grades vorschlagen 🙂 Und ich möchte mich hiermit öffentlich für euren unermüdlichen Einsatz für die Südtiroler Bevölkerung bedanken, ihr habt schon soooooo viel für uns geleistet und erreicht, dass ihr demnächst auch den Heldenstatus erreichen werden . .

    • helmut

      Die Schüler stets zur Wahrheit ermahnen und selbst Unwahres von sich geben!

      Das sind ja schöne „Pädagogen“ !

      Aber am Sonntag dann in der Kirche fromm die Augen verdrehen.

      • Alter Egon

        Bei deinem letzten Satz finden sie sich dann in bester Gesellschaft von Aufrechttirolern.

        • helmut

          Sehr geehrter alter Egon!

          Bei dem Herrn Schuldirektor scheint es sich aber nicht um einen – in Ihrer Diktion – „Aufrechttiroler“ zu handeln, sondern eher um einen Mann Ihrer Gesinnungsrichtung.

          • Alter Egon

            Huhu,
            Männer meiner Gesinnungsrichtung (was auch immer das sein mag) gehen weder Sonn- und Feiertags, noch Werktags in die Kirche. Daher können sie dort nicht fromm die Augen verdrehen.

            • schorsch

              Lieber Herr „Alter Egon“:
              Ihre Äußerung halte ich für wahr. Ich darf vermuten:
              Sie sind, im Gegensatz zu einem Aufrechttiroler, ein Waagrecht-Tiroler, der öfter mal den Tag über Stundenlang in der Waagrechten die Augen verdreht – stimmts?

          • helmut

            An den alten Egon!

            Gut! Dann verdrehen Sie also nicht die Augen.

            Mit antiautoritärer Freiheit und mit Duldsamkeit haben Sie aber auch nicht viel am Hut.

            • landstreicher

              Jetzt hast dus gehört alter Egon, unsere Rechtsaußen setzen sich jetzt nämlich für antiautoritäre Freiheit ein 🙂 🙂
              Kaum zu fassen welchen Stuss hier einige von sich geben, da ist jeder weiter Kommentar überflüssig.

    • schorsch

      Ich bin für die Leibchen und ich freue mich, daß die Jugendlichen ein Bedürfnis zeigen, Ihre Liebe zur eigenen Heimat öffentlich zu dokumentieren.
      Ich bin jedoch aus reinen Vernunftgründen dagegen, daß die Schüler in den Schulen religiöse und/oder politische Botschaften auf der Bekleidung mit sich führen.
      Die Schule ist ausschließlich ein NEUTRALER ORT DES LERNENS.
      Praktisch wird einmal ein Fall eintreten, wo andere Schüler aus provokativer Absicht oder Überzeugung gegenteilige Botschaften am Leibchen tragen, gegen das Christentum, gegen Südtirol.
      Damit wäre ein schwere Konfrontation gegeben, Klassen spalten sich, Unfriede breitet sich aus.
      Das darf nicht geschehen!
      Somit muß man an die Einsicht der Eltern appellieren!

      • helmut

        sehr geehrte Herr schorsch!

        Folgerichtig müsste dann ein Erlass ergehen, wonach grundsätzlich keine Kleidung mit schriftlichen oder sinnbildlichen Botschaften (darunter dann auch beispielsweise Che Guevara-Portraits!) getragen werden soll.

        Darüber kann man sachlich diskutieren.

        Was sicher nicht geht, das ist das hier gezeigte Stigmatisieren.

        Das ist undemokratischer Gesinnungsdruck und erinnert an schlimme Zeiten, in denen abweichende Meinungen zuerst gebrandmarkt und dann mit Verfolgung geahndet wurden.

        Gerade Lehrer sollten aus den schlimmen Erfahrungen der Vergangenheit gelernt haben und sich nicht in einer Weise verhalten, die schon einmal zu nichts Gutem geführt hat.

      • achso

        Das sehe ich genauso. Und vorbeugend, da sicher wieder gewisse Anschuldigungen kommen werden: ich habe selbst so ein Leibchen, und das ziehe ich beim Schützenfest auch gerne und überzeugt zur Lederhose an.

      • Walter Mair

        @Schorsch
        So sehe ich das auch. Politik gehört nicht in die Schule. Niemand hat sich aufgeregt, wenn reaktionäre Lehrer und Direktoren bei Feiern und Matura Essen das Horst Wessel Lied angestimmt haben!! Leider werden die Jugendlichen, die das Gesamte noch nicht überblicken können, weil zu unerfahren, immer wieder von ewig Gestrigen manipuliert! Auch von populistischen Politikern und Möchtegerne Kassierer, die einen Wieder-Einzug ins Landhaus als Ziel haben und eine Hetzkampagne ach der anderen vom Zaun reißen….

        • Garuda

          @Walter Mair

          Weder das Lied noch sonst eine andere politische Geste gehörte in den Unterricht.

          Da es aber die wertfreie oder politisch neutrale Schule nie gab und auch nie geben wird, so ist doch auch klar, dass an der Schule nicht nur politisch linkes Gedankengut verbreitet werden darf, was eben die linke bis linkslinke Lehrerschaft eben gerne hätte: nur ihr ideologischer Kram darf gefördert werden, alles andere ist irgendwie auszumerzen, abzustellen oder zu unterbinden.

          Das nenne ich mal Erziehung zu Toleranz, freie Meinungsbildung und liberale Entfaltung der Persönlichkeit.

    • achso

      Nachtrag: meine Zustimmung bezog sich auf schorsch, helmut’s Beitrag war während des Verfassens noch nicht da.

    • NonsBerg

      Ob man für oder wider dieser Leibchen ist, das kann man totdiskutieren. Fakt ist:

      – aktuell ist es nicht verboten, dies sagt der Direktor selbst
      – der Direktor spricht davon, das „seines Wissens“ noch niemand disziplinarisch hierfür „bearbeitet wurde“
      -ein generelles Verbot einer Aussage , nur weil sie einem nicht gefällt – ist anti-demokratisch und diskriminierend. Anders kann man das nicht bezeichnen. Also nicht gerade ein treffendes Vorbild.
      – Man hört immer wieder unterschwellig die Unterstellung des Rassismusses oder des rechtsextremismusses. Jede die sowas von sich behaupten, haben sich wohl noch nie diferenziert weder mit der „Land Tirol die Treue“ Frage noch mit Naz- und Rass-ismus auseinandergesetzt. ansonsten wüsste er, dass es grundsätzlich in SK und heimantverbundenen Verbänden unerwünscht ist, sich rassistisch auch nur zu äussern, geschweige denn, danach zu Handeln.

      – Politik gehört sehr wohl in die Schule – jeder sollte lernen, sich eine Meinung zu bilden, diese mit sachlichen Grundlagen zu untermauern, bzw auch zu hinterfragen. Ebenso sollte auch im Unterricht so viel Toleranz vermittelt werden, das man zumindest die Meinung eines anderen als solche akzeptiert. Gibt es das Fach „Politische Bildung“ nicht mehr?? oder ist das so ein pro-forma Anhängsl??? Und dann spricht man von „Politikverdrossenheit der Jugend“??? was denn nun?? Hüh oder Hott??

      Nun eine Frage in die Runde… was kommt als nächstes?? „Vietato sputare e parlare tedesco“ ??? rein spekulative Frage – aber sooo weit sind wir nicht mehr davon entfernt.

    • Nanine

      Das sind eine Art casual-uniforms und bezeugen eine politische Sackgasse bzw. einen kulturellen Käfig.

    • Gottlinde

      Die Burkas der Tiroler sein des, a Kopftiachl fahlt no, wia ban die alten tiroler Weibelen friher.

      • schorsch

        Liebe Frau … mit dem schönen altdeutschen Vornamen!
        Die „Kopftiachl ban die alten tiroler Weibelen“ waren, wie auch der blaue Schurz der Bauern, kein Mode-Schnick-Schnack aus Paris, sondern entstanden aus rein praktischen Gründen des täglichen bäuerlichen Lebens.
        Manche der heutigen jungen „tiroler Weibelen“ tragen jedes Jahr sklavisch das, was irgendein Mode-A…. in New York gerade befiehlt (und damit unendlich viel Kohle macht mit der Torheit der Weibelen der ganzen Welt).
        Wie gleichgeschaltet und uniformiert manche Weibelen umhergehen, kann man bei einem Augenschein in München, Innsbruck oder Bozen feststellen. Tausende tragen bewußt zerrissene Bekleidung, wie im Vergleich die armen Slumbewohner Kalkuttas.
        Man weiß halt vor lauter Wohlstand nicht mehr, wie man auffallen soll…
        P. S.: Und wenn es dem Esel zu gut geht, geht er aufs Eis tanzen…

        • Walter Mair

          @Schorsch
          Letzter Teil ist absolut richtig und für mich persönlich sehr amüsant: NUN sind nicht mehr die zerrissene Hosen up to date! Nein!! Jeder läuft mit Lederhosen und kariertem Hemd bei Festen durch die Gegend! Wetten, dass das Tiroler tum den meisten beim Arsch vorbei geht?? Wichtig ist GLEICH ausschauen und dabei sein! Wenn der Richtige aufruft, in Unterhosen auf die Feste zu erscheinen, würden es die Jugendlichen auch tun. So viel zur Individualität und kritischem Umgang mit Traditionen….. 🙂

          • Walter Mair

            sorry! .. auf den Festen zu erscheinen..
            Damit äußere ich mich zwar kritisch was die Gleichschaltung betrifft.Es freut mich aber für die Jugend, wenn sie daran Spaß hat! Mir gehen nur diejenigen auf den Keks, die Tirolerum predigen und schon zu Zeiten der Lira saftig italienische Devise kassiert und voll drauf los geteufelt haben, was das Zeug hielt…

          • schorsch

            Diese „Lederhosenwelle“ wurde vordergründig von Stars und Sternchen, wie dem Sänger A. Gabalier ausgelöst. Man sehe sich nur die tobend-tanzende Meute bei seinen Auftritten an.
            Wahr ist aber auch, daß mit dem Einzug hunderttausender Fremder aus aller Welt viele Junge eine zeigbare Identität suchen, ein Merkmal ist u.a. die Tracht.
            Der Mensch neigt zur Uniformierung im Äußeren und leider auch im Geist. Sehen Sie sich ein Bundesliga-Fußballspiel und die „FANS“ (Fanatiker) auf beiden Seiten einmal an. Hier werden Kriegsgesänge, Kriegstänze, Rituale wie einst in der Kirche praktiziert — mir kommt es vor, es ersetzt heute den sonntäglichen Kirchgang.und das dortige Ritual: gemeinsam beten, setzen, aufstehen, singen.
            Der „kleine“ Unterschied ist: die Kirchgänger glauben an ein höheres, übernatürliches Wesen namens Gott, die Fans an einen Fußball und 22 Fußballerbeine. Das „WIR“-Gefühl im Stadion und nach einem Sieg bei einer Fußball-WM hat bereits das Stadium einer „höheren Weihe“.
            Vor 80 Jahren standen halt 100.000 in Reih und Glied mit ausgestreckter Hand, die den Wasserstand des Rheins anzeigte, vor einem brüllenden Schnurrbartträger und hörten sich iohne Widerrede dessen unsäglichen Schmarrn an. Jede Zeit hat sichtlich die Geisteskrankheit, die sie kennzeichnet.

      • Klaus

        Gottlinde. Was haben sie genau geraucht …… Sonst ist so ein Schmarrn nicht möglich. Das nächste Mal zuerst schreiben dann was rauchen gelllllll

    • ÖZzi

      Absolut korrekt gehandelt vom Lehrer, kein Einzug von politischen Provokationen in öffentlichen Schulen!
      Den Eintrag würden die Eltern mehr als das Kind verdienen, denn Kindern sollte man T-Shirt von Disney oder ähnliches anziehen, nicht so eins.

    • romanok66

      Soweit ich informiert bin, dürfen Einträge ins Klassenbuch weder von Außenstehenden fotografiert noch in der Presse veröffentlicht werden …

      • helmut

        Genau!

        Und die politisch bevormundenden Lehrer müssen vor jeder Kritik geschützt werden.

        Sie dürfen zum Nachteil der Schüler jede Schikane ausüben – nur veröffentlichen darf man es dann nicht !!!!!

        Bitte ! Wir sind doch keine kleinen Kinder meh r! Wir wissen doch, wie schikanierende Lehrer Jugendlichen das Leben in der Schule zur Hölle machen und sie auch in den Noten drücken können.

        Wo ist jetzt der Aufschrei der immer so laut die TOLERANZ einfordernden „Grünen“ ?

        Wo ist ihr Protest gegen die „autoritäre Schule“ ??????

        Ich höre und sehe nichts davon.

      • Senoner

        Das Klassenregister ist ein öffentliches Dokument, das von allen Schülern eingesehen werden darf.
        Zu glauben, man könne darin Festgeschriebenes verschleiern ist infantil. Bin froh, dass es jemand fotografiert und veröffentlicht hat. So wissen wir zumindest wer die Wahrheit spricht.
        Der Direktor sollte den Hut nehmen.

        • romanok66

          … von allen Schülern DER KLASSE, LEHRERN DES KLASSENRATES UND ELTERN DER SCHÜLER DER KLASSE. Das Klassenregister ist ein öffentliches Dokument in dieser Hinsicht, nicht umsonst ist jede widerrechtliche Manipulation und Unterschlagung dieses Dokuments ein STRAFRECHTLICHES VERGEHEN, und darunter fallen bestimmt auch die Manipulation der dort enthaltenen Daten und deren Veröffentlichung im Internet. Sollte der ‚böse‘ Lehrer die armen Schüler schikanieren, müssen Sie ihn anzeigen, Sie dürfen aber trotzdem keine Daten über ihn und Dokumente der Schule ins Internet stellen.

          • romanok66

            Noch was … autoritär war die Schule vielleicht zu unseren Zeiten … heutzutage ist niemand in der gesamten Gesellschaft mehr geschützt, behütet und in Watte gelegt wie die Schüler in Südtirol. Lesen Sie sich mal die Schülercharta durch ;-). Viel Spaß bei der interessanten Lektüre.

    • Guenther

      warum soll ein Schüler nicht dieses T-Shirt tragen dürfen, wenn er das will?
      Frechheit, was sich dieses Lehrpersonal anmaßt.

    • Andreas

      Die Lehrperson sollte in der Klasse abstimmen lassen ob es angebracht ist, wenn manche dieses T-Shirt tragen.
      Verbieten, nur weil es ihr nicht in den Kram passt, darf sie es nicht, dafür ist die Aussage zu harmlos.

      • Garuda

        @Andreas

        Nein, warum pseudodemokratisch abstimmen lassen, genau hier zeigt sich die Vielfalt und die unbegrenzten Möglichkeiten, die SchülerInnen im Erwachsenwerden lernen können.

        Oder glaubst du, dass man demokratisch abstimmen sollte, ob alle SchülerInnen mit Uniform in die Schule kommen wollen, und wenn dann eine Minderheit unterliegt, werden diese auch Zwangsbeglückt?

        • Andreas

          Warum nicht abstimmen?
          Da ich davon ausgehe, dass es auch in der Klasse 2 Fronten gibt, sollten sie klären, wer in der Mehrheit ist.
          Sollte die Mehrheit dagegen sein, würden die T-Shirt Träger vielleicht aus Einsicht es nicht mehr tragen, wenn nicht und die Absicht ist nur zu provozieren, muss man sie halt ignorieren.

          • Garuda

            @Andreas

            Es genügt schon wenn Leute in einer Demokratie sich damit abfinden müssen, von einer Regierung regiert zu werden, die sie nicht gewählt haben.

            Warum sollten also ein Kind bereits mit läppischen Dingen lernen, sich einer Mehrheit unterzuordnen.

            Oder sollten sie sogar abstimmen über eine Schuluniform? Wo ich absolut dagegen wäre.

      • helmut

        Freiheit in einer Demokratie muss vor allem die Freiheit von Minderheiten sein.

        Eine Mehrheit darüber abstimmen lassen, was eine Minderheit dann nicht tun darf, wäre menschenrechtlich mehr als bedenklich.

        • Andreas

          Es ist meistens die Mehrheit, welche über eine Minderheit entscheidet, anders gehts gar nicht.
          Z.B. die Minderheit, sprich, nicht SVP Wähler, beklagt sich doch andauernd, wie schlecht es ihr wegen der SVP geht oder sehe ich das jetzt falsch?

          • Garuda

            @Andreas

            Das reicht schon in einer demokratischen Regierung oder bei Volksbefragungen, dass eine Minderheit mit dem Diktat der Mehrheit leben muss.

            Aber nicht über alles kann man einfach demokratisch abstimmen, das lehrt die Erfahrung im Leben. Oder meinst du ernsthaft, man sollte das Volk befragen, ob Flüchtlinge aufgenommen werden sollen oder nicht?

            Klares Nein, denn man kann davon ausgehen, dass der Mensch aus rein egoistischen Gründen mehrheitlich sich dagegen aussprechen würde, was aber einem humanitären Gedanken und einer mitmenschlichen Pflicht widerspricht bzw. widersprechen würde.

    • Garuda

      1. Also diese Eintragung ist der Gipfel der Frechheit und die Äußerung des Direktors eine komplette Lüge, denn mit welcher Arbeit verdient dieser Direktor rund 5.000€ im Monat, wenn er nicht im Bilde stehen würde über Inhalte und Vorfälle an seiner Schule?

      2. Es ist mir nicht bekannt, dass diese Leibchen oder Pullis mit der besagten Aufschrift allein einer politischen Partei zuzuordnen wäre, auch wenn sich die STF rund um diese Sachen bemüht und öffentlichkeitswirksam diesbezüglich auftritt, so gehört dieses Emblem mit Schriftzug nicht einer einzigen Partei allein, sondern höchstens einer Gesinnungsgemeinschaft.

      3. Selbst wenn es eine Parteiwerbung wäre, darf keine Schule, solange dies nicht gegen den staatlichen und damit wohl dem demokratischen Rechtskodex verstößt, etwa verbieten, denn jeder Schüler/jede Schülerin darf tragen was sie oder deren Eltern möchten.

      4. Die Forderung nach einer politisch freien Schule ist zwar schön und gut, ja geradezu idealisiert, de facto gibt es aber keine politisch neutrale Schule, denn solange dort Menschen ein und ausgehen, egal welchen Status diese Personen innerhalb des Schulverbandes haben (Rex, SchülerInnen, LehrerInnen und nicht unterrichtendes Personal), wird dort auch politisch gehandelt und jede/r hat natürlich seine Weltsicht. Schlimm ist es nur, wenn aber bestimmte Weltanschauungen gefördert werden und gewisse sanktioniert werden, solange sich die entsprechenden politischen Statements noch im Rahmen der rechtskonformen Bestimmungen bewegen (ausgeschlossen ist dabei meines Erachtens rechtsradikales oder linksradikales Gedankengut).

      5. Was regen sich hier also all diese linken Vögel so auf, wo sie doch selbst vielfach als Lehrkräfte oder politisch aktive Personen genauso politisches Gedankengut verbreiten bzw. verbreiten dürfen. Ich möchte nur wissen, was geschehen würde, wenn die SchülerInnen alle Leibchen mit dem Schriftzug „Ich bin ein/e Grüne/r“ tragen würden. Dann wäre hier all die schreibende Meute sehr zufrieden.

      6. Bis dass der Schriftzug „Dem Land Tirol die Treue“ mit dem roten „Gigger“ nicht nachweislich als rechtsradikal oder gar Menschen verachtend (etwa gegen Fremde, ZuwandererInnen oder ItalienerInnen) eingestuft werden kann, sehe ich also dieses linke Geschrei nur als typisch intolerantes Verhalten, wenn nicht alle gleichgeschaltet denken, wie sie es gerne haben möchten. Und genau das ist für mich als Umstand viel radikaler und extremer als das Tragen eines solchen T-Shirts.

      Bis auf Weiteres also nur ein Anschlag der linken Vögel auf die Freiheit des Individuums, was ja anscheinend auch schon Herrn Kripp bewegt hat, eine linke Partei zu verlassen.

      • Andreas

        Eine Lehrperson, deren Namen Du nicht kennst, hat es verboten und eine Eintragung gemacht, jetzt alle Lehrer, Grünen, Linken, usw. in Sippenhaft zu nehmen ist wohl etwas sehr überzogen.

        Es ist die Pflicht des Direktors sich erstmals vor seine Lehrpersonen zu stellen und lies nochmals nach was er gesagt hat, da steht
        „Meines Wissens…“, wo er praktisch nicht ausschließt, dass es do so sein könnte.

        • goggile

          Andreas wos sparierschn? bevor sich ein Direktor vor an Lehrer stellt isch dessen pflicht vor an minderjàhrign schueler zu stelln.

          • Walter Mair

            @goggile
            Dann kennen Sie das Schulsystem aber sehr schlecht! Minderjährige können zuweilen sehr problematisch sein! Sich nicht für den Lehrer zu entscheiden, wäre ein fataler Fehler und ein Armutszeugnis für jede Schule Dazu kommt, dass man heutzutage die Kinder so schnell wie möglich irgendwo „parkt“ und die Verantwortung GÄNZLICH auf die Schule abwälzt.Dass dann solche Situationen zustande kommen, müsste man den Eltern ankreiden,die jeden noch so kleinen Fehler zu einer Schandtat aufbauschen und Zeter und Mordio schreien…
            Was würden SIE sagen, wenn ein Knirps mit einen überlangen Messer durch die Gegend fuchtelt und alle zum Kreischen bringt? Hat da der Lehrer oder der Direktor Schuld ? Oder WER? Ich glaube, Sie sind nie zur Schule gegangen oder es ist schon viel zu lange her…… 🙂

            • Garuda

              @Walter Mair

              Da bin ich anderer Meinung, was den ersten Teil betrifft, denn was den zweiten betrifft, sind wir uns doch einig, dass es bei den T-Shirts nicht um Waffen an der Schule geht, oder nicht?

              Dass sich ein Direktor vor seine Lehrkraft stellt, kann nur dann geschehen, wenn er mit ihrer Handlung ideologisch übereinstimmt, ansonsten müsste ihn sein Berufsethos wohl soweit führen, gleich gegen eine Aktion, Handlung oder Tat auszusprechen.

              Und weil es hier ganz deutlich um eine Ideologie geht, hat der Direktor meines Erachtens versagt, indem er sich hinter eine Lehrkraft stellt, denn solange persönliche Meinungen zum Ausdruck gebracht werden, die die Freiheitsrechte anderer Menschen beeinträchtigen, oder gar Gesetze gebrochen werden, sollte eine Schulführungskraft und deren MirarbeiterInnen doch soviel von Meinungsielfalt oder Meinungsfreiheit verstehen, haben wir es doch nicht mit Volksschulabsolventen, sondern im Normalfall mit Akademikern zu tun.

              Falsch verstandene Toleranz – nur erlaubt sei, was links der Mitte wandelt – treibt solche Blüten. Und deshalb sehe ich hier auch noch deutlich ein Versagen des Direktors.

              Und außerdem: Wogegen hat der/die SchülerIn verstoßen, wenn dies anscheinend nur eine mündliche Absprache innerhalb des Kollegiums war und nicht in der Schulordnung steht?

              Also klarer Fall: die linksgerichtete Mehrheit, hat insgeheime etwas entschieden, was aber schon deswegen nicht in die Schulordnung aufgenommen werden konnte, weil man damit klar gegen eine freie Meinungsäußerung verstoßen hätte und sich nach außenhin angreifbar gemacht hätte, denn dies verstößt wohl offensichtlich gegen ein paar Bestimmungen der in Südtirol so hochgepriesenen SchülerInnen-Charta.

            • Walter Mair

              @Garuda
              Ist ein Lehrer, der Politik nicht in der Schule haben will, AUTOMATISCH ein Linker! Ich glaube Sie übertreiben da etwas!! Etwas „sinistrophob“ (wenn es dieses Wort überhaupt gibt) 🙂 sind Sie schon! Das mit dem Messer war ein krasses Beispiel, um zu sagen, das Eltern auch ihren Teil zu leisten haben,außer sie sind bei den Schützen, da übernimmt das Land Tirol die Verantwortung… 🙂

          • THEMA

            „sparierschen“ So ein schönes deutsches Wort. Pass gut zu diesen Leibchen.

        • Garuda

          @Andreas

          „Meines Wissens“ … ist in dem Moment eine Lüge oder Unwahrheit, wenn er über die Vorgänge an seiner Schule informiert ist, was auch zu seinen primären Pflichten gehört.

          Das gehört zu einer Leitungsaufgabe, zumal sich dies sicherlich im Klassenrat oder gar bei den betroffenen Schülereltern zur Sprache kam. Und wo war also dieser Direktor in dem Moment?

          Ich verurteile nicht alle Lehrkräfte, und das geht auch aus meinen Zeilen hervor, aber ich bin strikt gegen uniformes, gleichgeschaltetes Denken, das von Schulen z.T. produziert wird, sodass die jungen Leute bereits seit Kindesbeinen an, gleichgeschaltet werden.

          Und ich nehme an, dass du ganz genau weißt, woher der Begriff gleichschalten kommt.

          • Andreas

            Bist du sicher, dass der Direktor zum Zeitpunkt seiner Antwort von der Eintragung wusste oder vermutest Du es nur?
            Laut Deinem Kommentar vermutest Du es nur, deshalb würde ich das was Du da grad machst als Unterstellung ansehen.

            • Garuda

              @Andreas

              Wie kann ich es wissen? Klar ist es eine Vermutung.

              Aber ich sagte schon ganz deutlich:

              Entweder er wusste schon davon und hat gelogen, oder er wusste es nicht und genau dann frage ich mich ernsthaft, wofür der gute Herr monatlich 5.000€ netto Gehalt bezieht, wenn er nicht im Bilde wäre, was an seiner Schule los ist oder nicht.

            • THEMA

              Na ja, das ist wieder einmal der Jahrmarkt der rechten Wichtigtuer , die
              mangels Sonstigem sich an jedem Haken aufhängen, um sich als arme Opfer der ganzen linken Bande hochzustylen. Wenn Schüler schon solche Leibchen von ihren Eltern bekommen,kann man sich den Geisteszustand in diesen Familien vorstellen. Das selbe gilt natürlich für Linke die glauben immer noch mit dem Greis Castro und dem Che die Welt verbessern zu können. Leider muss heute die Schule den Schülern das Benehmen lernen das sie zu Hause, mangels Hirn ihrer Erzeuger nicht mitbekommen.

        • Meister

          Nana, in Position und in dem Kontext dorfsch als Direktor net die Aussoge mochen „meines Wissens“. Entweder woasches oder net. Wenns net woasch bisch fehl am Platz bzw. muasch die informieren vor eppes sogsch. Wenns woasch, obstreitesch und iatz durchs Foto der Lüge überführt wersch isches Pech – mit die entsprechenden Konsequenzen.

      • goggile

        Ausgezeichneter Beitrag Garuda!

        • Garuda

          @goggile

          Danke! Wir sind zwar nicht oft gleicher Meinung, aber auch ich bin der Meinung, dass ein Direktor nach Abwägung der Fakten sich zuerst vor seine SchülerInnen stellen muss, ohne dadurch automatisch eine/n seiner MitarbeiterInnen fallen zu lassen.

          • Andreas

            Der Angriff kam von Außen auf eine Lehrperson, es liegt also in der Natur der Sache, dass er sich erstmals vor sie stellt und bei den Aussagen vage bleibt, um sich ein Bild von der Sache zu machen.
            Der Schüler ist in diesem Moment ja gar nicht das Thema.

            • Walter Mair

              🙂

            • Garuda

              @Andreas

              Klar ist der Schüler das Thema, zwar nicht namentlich, dass er in der Presse erwähnt werden müsste, aber als Träger des T-Shirt wurde er zum Opfer einer linksgerichteten Lehrkraft.

              Und das geht insofern ganz eindeutig gegen eine konkrete Person und ihrer Weltanschauung, der meines Wissens keinen Straftatbestand darstellt (Emblem und Schriftzug), ansonsten müsste die Eintragung wohl deutlich anders formuliert werden.

            • THEMA

              Also, so dumm kann doch niemand sein dass er glaubt die Eltern dieser Schüler würden ihren Sprösslingen solche T shirts kaufen und tragen lassen weil sie Ihnen wegen der Farbe und dem rote Adler so gefallen. Das ist eine politische Aussage die absichtlch in die Schule getragen wird ist. Der dauernde Hinweis, das wäre nicht verboten, zeigt schon wohin der Hase läuft. Die Lehrerin ist auf die Provokation hereingefallen und die Kameraden kommen wieder in die Zeitung.

    • helmut

      Mich verblüfft das völlige Fehlen des Aufschreis der „Antiautoritären“ gegen den autoritären und diktatorischen Schulmeister!

      Kann es sein, dass so manche „Antiautoritäre“ ganz plötzlich sehr autoritär werden, wenn es um eine von ihnen nicht geteilte Gesinnung geht?

      • Luis

        In den Schulen laufen massenhaft Ideologen herum.

      • THEMA

        Sie sind einige Jahrzehnte zu spät dran. Mit „antiautoritär“ ist heute in der Schule bis zur Oberstufe
        nichts mehr. Die Lehrer kämpfen heute damit den Schülern das beizubringen was sie zu Hause nicht
        lernen. Pünktlichkeit, Ordnung, Benehmen (viele habe keine Ahnung dass man grüsst). Dann erst
        können sie beginnen in die Köpfe etwas Wissen für das Leben zu implantieren.

        • Walter Mair

          @THEMA
          Sollten Sie nicht ein Lehrer sein, dann haben Sie DEN totalen Durchblick, was Schule, Lehrer und vor allem ELTERN betrifft! Diese haben nicht mehr die „PALLE“ und oft auch nicht die Zeit; ihre Rotzlöffel so zu erziehen, dass man mit ihnen regulär arbeiten kann! Die meiste Zeit verbringt man, ihnen Manieren, Umgangsformen mit den Klassenkameraden und Respekt vor Amtspersonen bei zu bringen! DIES wäre die Aufgabe der Eltern und nicht der Schule! Das Wissen bleibt logisch auf der Strecke. Das Volk verblödet und die „LINKEN“ sind nach GARUDA wieder einmal Schuld… 🙂

          • Garuda

            @Walter Mair

            Nit frech werden Bursche! 😉

            Aber das mit den Manieren ist nur die ewig alte Leier. Ich kenne zahlreiche Erwachsene und ältere Personen, die nicht mal grüßen und so tun, als würden oder hätten sie nichts gehört.

            Da sage ich mir meisten: Da ist die heutige Jugend im Vergleich ja noch besser gebildet was Manieren betrifft.

            Habe das auch mal zwei älteren Damen gesagt, die nicht gegrüßt haben und so taten, als hätten sie nichts gehört.

            Dann habe ich ihnen nachgerufen, dass die heutige Jugend, über der sie ja so gerne herziehen, mehr an guten Manieren haben, als so manche Seniorin.

            Dann sind sie feuerrot angelaufen und haben Leine gezogen.

            Das Gejammere über die heutige Jugend ist so alt wie die Menschheit selbst.

            Und waren wir nie frech? Nie cool? Nie aufmüpfig?

            Die lieben Leute vergessen einfach viel zu oft und zu schnell, dass wir selbst vorgestern auch noch die ungezogene Jugend waren, und heute sind genau wir jene, die über die aktuelle Jugend sich beklagt.

            Leute! Aufwachen!

            • Walter Mair

              @Garuda
              Sie ignorieren das Geschriebene absichtlich ! Fragen Sie einmal einen Volks- oder Mittelschullehrer mit welchen Problemen er am meisten zu kämpfen hat! Artig sind sie schon! Aber nicht in der Schule! Da herrschen andere Gesetze!
              IHRE Aussage dass,die „linken“ Lehrer Schuld sind, sprechen Sie nicht einmal an. PS. Ich habe nicht vergessen, wie ich als Schüler war. SIE können bei Weitem nicht mit dem aufwarten, wozu ich „verurteilt“ worden bin! 🙂 14 Tage Schulausschluss und einen 7er im Betragen. Trotzdem habe ich Wesentliches geschafft bis auf die Uni,gerade deswegen, weil man uns noch Vieles verboten hat, was jetzt Gang und Gäbe ist!

            • Garuda

              @Walter Mair

              Dann sind wir ja wieder mal einer Meinung. Zu einem Schulausschluss habe ich es nicht gebracht aber Eintragungen gabs genug. Und ich vergesse sie nicht, wenn ich an heutige Jugendliche denke, denn sie haben zwar in ihrer Zeit ihre „Macken“, aber wir hatten sie halt in unserer Zeit.

              Es ist doch auch Schuld der Lehrkräfte, egal ob politisch links oder rechts oder Mitte, die Lehrkräfte kriegen genau jenen Respekt, den sie sich verdienen.

              Diese Lehrkraft mit einer solchen Eintragung hat sich nun wirklich im ganzen Land lächerlich gemacht. Ich möchte für dieses beginnende Schuljahr nicht in ihrer Haut stecken und es wäre für mich auch völlig nachvollziehbar, dass ihre SchülerInnen sie heure noch mehr provozieren und aufzwicken, sie mit diesen T-Shirts verarschen, was ja ganz allein ihre eigene Schuld ist.

              Und außerdem bin ich der Meinung: Wenn eine Lehrkraft Sprüche loslässt, womit sie sich im Unterricht herumschlagen muss oder welche Kämpfe sie zuführen hat, dann ist diese Person ohnehin am falschen Ort oder Platz: Meine Empfehlung: Sofort raus aus der Schule, denn eine solche bringt nicht im Mindesten die notwendigen Voraussetzungen mit sich, um auf Kinder oder Jugendliche losgelassen zu werden.

            • Walter Mair

              @Garuda
              Warum reiten Sie dann immer, bis man Sie anspricht auf LINKS herum? Auf einmal rudern Sie zurück! Wieso? Dieses Vorkommen hat nichts mit links oder rechts zu tun. Provokant ist es allemal! Dass Lehrer nicht die Schlauesten sind, da teile ich Ihre Meinung sofort! Und wissen Sie wieso? Der Lehrer hat als „Gegner“ immer nur einen Schüler, der von Noten abhängig ist und das Schleimen erst in der Schule lernt. DA liegt der Hacken im Schulsystem! Man erzieht NIE Menschen, die ihre Meinung voll und ganz aussprechen können, sondern Opportunisten, die sich so durchwursteln! ABER mein lieber GARUDA: Vergessen Sie links oder rechts! Unabhängig welche Weltanschauung ein Lehrer hat , der Schüler wird in DIESEM System der Vermittlung immer den angenehmsten und kürzesten Weg wählen!
              PS: Für mich ist nun dieses Thema abgeschlossen!! 🙂

    • Spaltpilz

      Die Erfahrung zeigt:
      Leute die pauschalisiert über die Schule und die Lehrer pöbeln, waren fast immer schlechte Schüler. Da man das schlechte Abschneiden nicht der eigenen Dummheit zuschreiben will, wird halt auf die Schule gekotzt. Wenn ich als Partei speziell diese Leute anzusprechen versuche, zeigt das welche Wählerschichten ich ansprechen will.

      • Andreas

        Beim Merkheft ist klar, dass es in der Schule Anwendung findet, das würde ich verbieten, da die Patrioten damit ihre Ideologie in der Schule verbreiten wollten.

        Das T-Shirt hat aber nichts mit der Schule zu tun.

        • helmut

          Genau!

          Und dann muss man regelmäßige Schultaschendurchsuchungen und Leibesvisitationen machen, um sicher zu stellen, dass keine Merkhefte oder ähnliche Tatwerkzeuge heimlich eingeschmuggelt werden.

          Man muss auch Vertrauenspersonen unter den Schülern anwerben, die dann vertraulich solchen Schuldirektoren wie dem von Lana berichten, ob irgendwelche heimatliebende Jungpatrioten ihre verderbliche Ideologie in der Schule verbreiten.

          Und dann müsste man strenge Strafen wie den Karzer mit Dunkelhaft wieder einführen.

          Wenn man hier nicht gründlich ist, geht der ganze Fortschritt wieder vor die Hunde und was wird dann aus den Kindern ?

          • Andreas

            Ich hab da eher an einen Chip im Merkheft gedacht, welcher beim Betreten der Schule eine Anlage aktiviert, welche den Besitzer durch einen starken Stromstoß kurz lahm legt.
            Wenn er dann am Boden liegt, kann man in aller Ruhe das Merkheft in seinen Taschen suchen und es vernichten.

            Oder so wie eigentlich gedacht, man verbietet den Patrioten die Produktion schulrelevanter Artikel und löst das Problem auf diese Art.

            • Andreas

              Sorry, den Verkauf bzw. Vertrieb sollte man verbieten, produzieren können sie natürlich was sie wollen.

      • Garuda

        @Spaltpilz

        Ist das wirklich dein Ernst, was du da sagst?
        Soll das in klaren Worten heißen, dass diese Leibchen nur dumme Leute tragen?
        Dass diese Leibchen nur von dummen Leuten als Lehrkräfte toleriert werden, und nur von gescheiten, klugen Lehrkräften oder Schulführungskräften angeprangert und unterdrückt werden?

        Soll das heißen, dass in gewissen Parteien nur Schulversager, schwache LernerInnen usw. tätig sind und aufsteigen?

        Dann gute Nacht Spaltpilz, ich kenne viele gute PolitikerInnen, die keinen akademischen Grad erworben haben, oder „nur“ den Mittelschulabschluss haben.

        • Andreas

          Du überzieht es mal wieder wie üblich, aber im Großen und Ganzen scheinst Du verstanden zu haben was er sagen wollte.

          Wobei ich aber glaube er meinte hauptsächlich die Wähler der besagten Parteien, nicht die Politiker, diese vielleicht nur ein kleines bisschen 🙂

      • helmut

        An Spaltpilz!

        Was ist „die Erfahrung“?

        Wessen „Erfahrung“ ist das?

        Die Ihre?

        Ich habe zum Beispiel in der Schule sehr gute Noten gehabt.

        Aber ich habe eine ganze Reihe Lehrer verachtet. Das waren Zwerge, die nur gegenüber Jugendlichen stark waren.

        Vor dem Direktor und vor den politisch Oberen haben sie gebuckelt.

        Da waren sie sehr auf der Schleimspur.

      • Luis

        Sie haben Erfahrung? Regen sich wegen einer Aufschrift auf einem Shirt auf? Meine Güte, welche Art von Erfahrung!

    • rota

      ….mir persönlich gehen alle Krawatten und deren Träger richtig auf den Sack.
      Damit wird nur Blutfluss zum Hirn reduziert und obige Beiträge sind das Ergebnis.

    • goggile

      alle verantwortlichen die solch ein verbot eingeleitet haben sollten verantwortlich gemacht werden. unfassbar!
      hoffe dass ALLE schueler zum Schulbeginn demonstrativ solch ein vorzeigeleibchen tragen.

    • Spaltpilz

      @Garuda
      Einerseits müsstest du mit deiner Phobie Silvio heißen, andererseits mit deiner national-patriotischen Einstellung „Lempergeier“, statt Garuda!

      • Garuda

        @Spaltpilz

        Gell, es ist schon schwer, andere Ansichten auszuhalten!

        • THEMA

          Garuda. Ihre Märchen von den alten Leuten die nicht grüssen, können Sie am
          Stammtisch erzählen. Jeder der heute einen Betrieb hat, kennt die Problematik der jungen ungebildeten Leute, denen nicht einmal die Schule das notwendige Rüstzeug zum Zusammeleben mitgeben konnte, da zu Hause eben Bildung und Benehmen unbekannt sind, und sie daher resistent sind. Man muss ihnen die simpelsten Sachen beibringen. Haltung, Grüssen, Antworten,dem Beruf angemessene Kleidung und Körperpflege.Ihre grossen Sprüche über die Lehrer können Sie sich sparen, sie haben offensichtlich keine Ahnung von diesem Beruf.

          • Garuda

            @Thema

            Nur gut, dass Sie anscheinend sämtliche Erfahrungen als Lehrer und Unternehmer haben.

            Ich stehe zum positiven Bild über die heutigen Jugendlichen. Und leicht haben sie es ohnehin nicht, denn zu unseren Zeiten gab es wenigstens einige Perspektiven mehr, die sie heute nicht mehr haben.

            • THEMA

              Jeder hat Perspektiven der sich einsetzt und die Schule nicht als Tummelplatz
              für idiotische ideologische Provokationen sieht, sondern als Platz wo man etwas für das Leben lernt. Die ganzen Leute mit 100 Matura sind ein Beispiel davon,
              Der Rest ist blödes Geschwätz um das Scheitern der Dummen und Faultiere
              zu erklären.

    • Spaltpilz

      @Garuda
      Macht man nicht die Regel zur Ausnahme und die Ausnahme zur Regel, kann man schon sagen, dass dumpf-national-patriotische Einstellungen in gewissen Schichten sehr viel mehr verbreitet sind als in gewissen anderen. Das kann man dieser Tage in Deutschland wieder sehr gut feststellen.

      • Garuda

        @Spaltpilz

        Was du den anderen rätst, solltest du mal lieber selber beherzigen.

        Warum gibt es in Deutschland solch verabscheuungswürdigen Pöbel, der solch verabscheuungswürdige Aktionen gegen Flüchtlinge starten?

        Entweder sind sie von der Schule zu solch dumpfen Menschen erzogen worden, oder es hat ihnen irgendwann mal mit dem ganzen linkslinken Kram, den ein Großteil der Lehrerschaft verkündet, gereicht, und hat sie an das andere politische Extrem getrieben.

        Also ich weiß nicht, wer von diesen beiden Extremen dümmer ist. Aus meiner Sicht beide gleich schlimm und abzulehnen.

      • helmut

        An Spaltpilz!

        Wie beurteilen Sie dumpf-antinational-unpatriotische Einstellungen ?

        Sind die besser als dumpf-national-patriotische Einstellungen ?

        • THEMA

          Ihre patriotischen Einstellungen habe uns zwei Weltkriege und hunderte Millionen Tote gebracht. Mir reicht das. Andere haben es immer nich nicht kapiert.

          • Garuda

            @Thema

            Zum Kfriegführen braucht es aber immer zwei Parteien.

            Uns hat man früher immer gesagt: „Ein Scheit allein brennt nit“

            • THEMA

              Da rate ich zu wenigstens ein bisschen Studium der Geschichte, dann brauchen
              Sie nicht mehr mit Stammtischweisheiten hausieren gehen. Es gibt dazu auch
              Bücher !

            • Garuda

              @Thema

              Sie scheinen ja ein ganz Schlauer zu sein.

          • helmut

            An Thema!

            Meine Einstellung hat uns zwei Weltkriege gebracht ?

            Na ja, da ich 150 Jahre alt bin und schon in der k. u. k.-Zeit Politiker war, kann das schon stimmen.

            Hmmmh!? Haben wir damals Italien überfallen?

            Und Sie, Frau/Herr Thema? Sie müssen ja auch ungefähr so alt sein, weil Sie das alles so gut kennen.

            Waren Sie italienische(r) Politiker(in)?

            Sind Sie vielleicht sogar für den heimtückischen Überfall auf Tirol im Jahr 1915 mit verantwortlich?

    • moogli

      @Walter Mair

      Sie haben ja anscheinend keine Ahnung was ein ehrlicher Unternehmer alles zu tragen hat, damit eine Firma funktioniert! Man hat den Staat mit ca. 50% als Teilhaber und kann sich glücklich schätzen, wenn man gute und fleißige
      Mitarbeiter hat, die das Kapital der Firma, aber auch der Ruin dieser sein können. Solche die so argumentieren wie Sie,
      können einen Betrieb nur zur Pleite führen, niemandem würde ich Sie als Mitarbeiter wünschen!!

      • Walter Mair

        @moogli
        Dacht ich es mir doch, dass einer auf meinem Beitrag über den UNTERNEHMER die übliche Leier abzieht! Ich habe nichts gegen Unternehmer. Sie sind die Säule unserer Gesellschaft! Doch den grün öko. Sozialen an diesem banalen Begeben-schaft die Schuld zu geben, finde ich etwas banal und einseitig.! Ja geradezu naiv! Wenn bewusst, dann bössartig! Um wie schon oben erwähnt, muss ein Lehrer, der die Politik in der Schule nicht toleriert, nicht unbedingt dieser politischen Sparte angehören, sondern er versucht Zwistigkeiten innerhalb der Schule zu vermeiden. Doch Linken ALLES in die Schuhe zu schieben, scheint in diesem Portal ein begehrtes Mittel zu sein, Alles was nicht konform mit der allgemeinen Meinung einher geht an den Pranger zu stellen..

        • Garuda

          @Walter Mair

          Für etwas mehr Fähigkeit zu Differenzierung hätte ich auch bei Ihnen gehofft, denn heute werden eben nicht den linken Minderheiten die Schuld gegeben, sondern sie geben allen anderen vor, was sie tun oder zu lassen hätten und beanspruchen dabei auch zugleich die Deutungshoheit und den Alleinanspruch darüber, was zu sein hat und was nicht sein darf.

          Das ist diametral entgegengesetzt dem, was sie selbst so großspurig und vollmundig propagieren: Meinungsfreiheit, Meinungsvielfalt, Freiheit und Toleranz.

          • THEMA

            Ihre Linken Phobie in Ehren. Jeder hat Angst vor irgendwas. Das kann man aber kurieren. Unternehmer, guter Mann, werden sich in den seltensten Fällen für linke
            oder rechte Ideologie begeistern. Ideologie bedeutet ja Scheuklappen, und als
            Unternehmer muss man für alles und jeden offen sein.Und um zur Schule zurück zu kommen, Wir Unternehmer wünschen uns dass die Schule uns gebildete, höfliche,
            dem Zeitgeist zugewandte junge Leute mit entsprechender fachlicher Bildung übergibt.
            Der Rest ist politisches Geschwätz.

            • Garuda

              @Thema

              Und genau diese Leute finde ich zu Hauf in der heutigen Zeit. Dann wird es wohl an Ihnen oder Ihrem Betrieb liegen, dass Sie genau nur jene Jugendlichen bekommen , die gewisse Bildungsdefizite haben.

            • THEMA

              Dann reden Sie mit Unternehmern anstatt Allgemeinplätze von sich zu geben.
              Märchen kann jeder erzählen , Fakten nur die ,die am Ball sind.

    • barfusler

      Vielleicht könnte jemand auch den Lehrer fragen weshalb genau er die Eintragung gemacht hat! Prinzipiell bin ich auch gegen ein solches Verbot, ich denke halt dass es sich beim „Opfer“ um einen Provokateur handelt und dieses sich hier weitaus mehr Aufmerksamkeit verschafft als er sich verdient hat

      • Luis

        Wenn Lehrer wegen dieser Aufschrift eine Eintragung machen, dann verstehen Sie nicht was sie tun dürfen.

      • Garuda

        @barfusler

        Sollte es sich so verhalten, wie Sievermuten (Provokation von Seiten des Schülers), dann ist dies dem betroffenen Schüler aber zu 100% aufgegangen, denn damit hat er nicht nur die Aufmerksamkeit in der Klasse, sondern des ganzen Landes erreicht und auch noch die Lehrkraft vor der ganzen Klasse, vor der ganzen Schule und nun auch indirekt beabsichtigt vor dem ganzen Land.

        Eigentlich bedenklich, wenn sich ein angeblicher Akademiker im Erwachsenenalter von einem 11-14jährigen Jugendlichen so vorführen lässt.

        Ist eine solche Lehrkraft denn wirklich am richtigen Platz, oder hat sich eine solche Lehrkraft nur in die Schule verirrt, weil sie guten Lohn für einen Halbtagsjob und eine unkündbare Stelle hat?

        „Man“ weiß es nicht.

    • schnellermichl

      Der Esel soll sein scheiß shirt in seiner huette tragen und die schule davon verschonen. Zu viele haben einem fuehrer und vaterland schon die Treue geschworen.

      • Luis

        Lehrers Esel der bist Du.

      • THEMA

        Ja genau, aber dann wären er und seine Kameraden nicht in der Zeitung gelandet. Die Lehrerin
        ist leider auf die Provokation reingefallen. Ich hätte ihn in die Eselsbank versetzt.

      • helmut

        Und dem Duce, und dem Berlusconi, und dem Renzi …

      • helmut

        An michele veloce!

        Wenn man aus der italienischen Sprachgruppe kommt, ist die Groß- und Kleinschreibung in der deutschen Sprache zunächst kaum beherrschbar. Das braucht seine Zeit. Ich habe dafür Verständnis.

        Es ist aber schön, dass Sie so wichtige Worte wie „Scheisse“ zumindest schon in ihrer Dialektform und in Kleinschreibung benützen können. Das hilft im Alltag weiter!

        Da sieht man, was interkulturelles Lernen bereits im Laufe weniger Jahrzehnte bewirken kann.

        Das ist die Basis für ein gutes Zusammenleben.

        Übrigens: Auf Deutsch schreibt man „fuehrer“ so: nämlich mit puntini sopra dell’u: „Führer“.
        Analog dazu „huette“ = „Hütte“.

        In beiden Fällen auch Großschreibung, weil es sich um zwei Hauptworte (sostantivi) handelt.

        Das Wort „shirt“ haben Sie völlig korrekt klein geschrieben, denn es ist kein deutsches, sondern ein englisches Wort. Und in der englischen Sprache werden die meisten Worte – auch die Schimpfworte – wie im Italienischen klein geschrieben. Da haben Sie also nichts falsch gemacht.

        • schnellermichl

          Deine Korrektur war nicht beantragt. Aber wenn du nichts besseres zu tun hast…
          Puncto treue geschworen: dem Führer , und dem Duce, und dem Berlusconi, und dem Renzi…. und nun halt auch dem Land Tirol. ….

    • Josef

      Als ich noch bei der Frau K..tz Unterricht hatte, durfte ich auch kein T-Shirt mit der ital. Fahne anziehen. 😉

    • Helmuth

      Der Herr Direktor soll sofort zurücktreten. Achammer hat ihn auch schon kritisiert. Ein solcher Mann ist in Südtirol nicht mehr tragbar.

    • Anton

      Solche Lehrer sofort entlassen und den Direktor auch.

    • Pepi

      Bitte SüdtirolerInnen fest Dierndln, blaue Schürze, Lederhosen, Trachten usw.anziehen. Es ist nur mehr eine Frage der Zeit, wann uns das Anziehen der typischen Tiroler Trachten/Kleider verboten werden.
      Groß im Kommen sind die Faben „Viva corrotta Italia“, „Latteria di Brunico“, „Carezza“….,
      beschämend wie rasant die Italianisierung von Südtirol voranschreitet. „il patto PD-SVP“ greift voll…..

    • Spaltpilz

      Wo sind diese Patrioten, wenn die Heimat ausverkauft und verschandelt wird? Wo, wenn zubetoniert und zugeteert wird? Wo wenn jede Almwiese von kitschig-klobigen Hotels verunziert wird? Wo wenn die Dolomiten unter einem Drahtverhau verschwinden? Wo, wenn man auf unseren Pässen einer Geräuschkulisse wie auf einem Hubschrauberflugplatz, ausgesetzt ist? Patriotismus heiß die eigene Heimat zu lieben und nicht alles Fremde zu missarten.

    • Kassandra

      @helmut
      Wenn schon korrigieren, dann bitte gründlich. „Scheiße“ schreibt man mit scharfem ß, denn ss schreibt man NUR nach kurzem Selbstlaut. Nachdem aber „ei“ zu den langen Selbstlauten gehört kann NIEMALS ss folgen.

    • schnellermichl

      Der helmuuuut ist also gar net sooo kluuug???????? Dachte ich mir schon.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen