Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Wanderausflug mit Flüchtlingen

    Wanderausflug mit Flüchtlingen

    Foto: Armin Mutschlechner

    Fotos: Armin Mutschlechner

    Freiwillige organisierten für acht Flüchtlinge einen Ausflug auf das Pfitscherjoch. Wie man im Schutzhaus reagiert hat – und warum jetzt weitere Exkursionen geplant werden.

    „Um den Asylwerbern den Einstieg in ein neues Leben zu erleichtern, habe ich begonnen, mit ihnen Ausflüge in der Umgebung von Wiesen zu unternehmen. In diesen unbeschwerten Stunden können sie ihr Schicksal für kurze Zeit vergessen“, schreibt der Flüchtlingshelfer Armin Mutschlechner in seinem Blog.

    flüchtlinge ausflug1Am Montag unternahm er mit acht Flüchtlingen vom Haus Lea in Wiesen/Pfitsch sowie weiteren Freiwilligen trotz regnerischem Wetter eine Wanderung auf das Pfitscherjoch. „Es war das erste Mal, dass die Asylwerber über 2.000 Meter gekommen sind. Die Stimmung war bärig“, so Mutschlechner. Die Flüchtlinge konnten erstmals Schnee berühren.

    „Mit einem Kräutertee im Pfischerjochhaus wärmten sich die Jungs auf“, schreibt Mutschlechner im Blog. Er bedankt sich beim Schutzhaus-Team für die Gastfreundschaft sowie bei den Spendern, die derartige Ausflüge auch für die Zukunft ermöglichen.

    Tageszeitung: Herr Mutschlechner, sind die Flüchtlinge ohne Weiteres mitgegangen?

    Armin Mutschlechner: Ja, das sind sie. Sie sind ja praktisch zu Untätigkeit verurteilt. Angeblich sollen sie mit 1. September versichert sein und etwas tun dürfen. Aber das glaube ich erst, wenn ich es sehe. Viele würden gerne etwas tun und haben deshalb auch schon rund um das Flüchtlingsheim Hand angelegt. Das Angebot für den Ausflug am Montag haben acht Personen angenommen. Das größte Problem ist sicher die Sprachbarriere: Die einen verstehen sehr wenig – die anderen sehr viel, weshalb wir versuchen, eine Mischung zusammenzubringen. Die Teilnehmer müssen übrigens einen symbolischen Spesenbeitrag von einem Euro zahlen. Ihnen stehen ja nur acht Euro pro Tag zur Verfügung.

    War es ein positives Erlebnis für die Flüchtlinge?

    flüchtlinge ausflug teeEin sehr positives! Wir wollten ihnen die Landschaft zeigen, doch leider hat das Wetter nicht ganz mitgespielt. Trotzdem wurde der Ausflug positiv aufgenommen. Die Leute konnten für ein paar Stunden ihre Alltagssorgen vergessen. Und auch wenn nur wenige von ihnen langfristig hierbleiben wollen, haben sie die Möglichkeit, unseren Kulturraum kennenzulernen. Bei Ausflügen kommt man automatisch mit anderen Leuten in Kontakt.

    Wie hat man im Schutzhaus reagiert, als die ungewohnten Gäste zur Tür hereinkamen?

    Super, echt super! Eine negative Reaktion hätte man an der Mimik und Gestik bemerkt – aber im Gegenteil: Man war sehr zuvorkommend. Normal eigentlich. Im Grunde sind es ja allesamt Menschen wie wir. Auch die Reaktionen der Gäste waren super. Ein paar Radfahrer waren positiv überrascht. Sie hätten sich nie erwartet, auf dem Joch Asylwerbern zu begegnen. Sie haben sich sofort mit uns ausgetauscht.

    Wird es weitere Ausflüge geben?

    Ja, wöchentlich ein Mal. Wir haben eine Kampagne gestartet, bei der wir um Sachspenden bitten. Etwa um eine Marende, Schwimmbad- oder Ausstellungseintritte. Es haben sich südtirolweit hilfsbereite Menschen gemeldet. Vielleicht fahren wir demnächst auf den Rosskopf oder das Penser Joch, wo man in die Weite sieht.

    Interview: Heinrich Schwarz

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (145)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Andreas

      Auch wenn mancher der Meinung ist, er müsste die ganze Welt retten, ändert dies nichts an der Tatsache, dass Europa nur begrenzt Flùchtlinge aufnehmen kann, um den sozialen Frieden in den Ländern nicht zu gefãhrden.
      Viele die hier ankommen haben kein Recht auf Asyl und es ist nun mal so, dass je besser Flüchtlinge behandelt werden und je mehr sie unterstützt werden, um so mehr versuchen irgendwie in Europa unterzukommen.

      Deutschland als Zugpferd Europas hat in dieser Situation leider versagt. Merkel hat sich diese Woche das erste Mal mit nichtssagenden Floskeln und Anklagen ans eigene Volk geäußert und Gabriel steht ihr in nichts nach, den kann man nicht ernst nehmen. Flüchtlingsheime anzuzünden ist sicher nicht die Lösung, doch nur dies zu kritisieren und das Problem der Zuwanderung einfach auszusitzen, wie es Mutti von Kohl gelernt hat, wird in dieser Situation nicht funktionieren. Vielleicht sollten die Beiden sich mal die Meinung von Schmidt anhören.

      Sie sollten die Gelder, welche westliche Firmen mit der Ausbeutung anderer Länder verdient haben konfiszieren und sie für den Aufbau dieser Länder verwenden. Dies wird aber nicht geschehen da Muttii bei dieser Ausbeutung tatenlos zugesehen hat und dies auch noch mit fragwürdigen Waffendeals gefördert hat.
      Die Politik hãngt am Tropf der Wirtschaft und wird dieses Problem nicht lösen.

      • Peter

        Das haben Sie gut analysiert. Leider ändert es nicht die Tatsache, dass die Flüchtlinge unter uns leben und wir Maßnahmen benötigen, damit diese Menschen nicht ghettoisiert werden. Akzente, wie sie Mutschlechner organisiert, sind wichtig und lobenswert. Wir können die Maßnahmen oder Versäumnisse der „hohen Politik“ nicht verändern, aber tatenlos dastehen und warten bis andere was tun wäre sinnlos.

      • barfusler

        danke Andreas für deine sachliche Ergänzung, bin schon auf die Idee gekommen die Flüchtlinge als die zukünftigen Bergführer mir vorzustellen

        • barfusler

          …war aber ironisch gemeint ;))
          dass das Geld der Ausbeuterfirmen hergenommen werden soll um diese Länder zu sanieren finde ich eine gute Idee. Dass wir aber als knausrige Konsumenten die Firmen erst auf diese Idee gebracht haben und dadurch mitverdient haben willst du nicht sagen. Schlau wie wir dich kennen hast du ganz bestimmt nicht auf deinen Vorteil verzichtet. Sag jetzt nur nicht du hättest ausnahmsweise mal Sitte und Moral dem Gesetz Vortritt gewährt? Also ist es auch ganz richtig dass sie sich zumindest das zurück verdienen was ihnen genommen wurde. Wie das zu geschehen hat geht uns alle an. Jetzt aber von ihnen nichts mehr wissen zu wollen wäre weder moralisch noch sonst irgendwie zu rechtfertigen

      • volpe

        Das hieße dann im Umkehrschluss: je schlechter wir sie behandeln, umso weniger werden kommen? Tatsache ist, dass diese Menschen unter uns leben und Anrecht auf ein international verbürgtes Asylrecht haben. Und es werden – sieht man sich die politische Großwetterlage an – noch mehr werden. Auch der Österreichische Alpenverein unternimmt ähnliche Initiativen, die sicherlich nicht ‚die Welt retten‘, aber wichtig und lobenswert sind. Bravo, Mutschlechner!

        • Andreas

          Klar heißt es das.

          Der serbische Ministerprädsident hat grad vor ein paar Tagen Deutschland aufgefordert weniger Geld an die Flüchtlinge zu zahlen, um die Anzahl zu vermindern, und er hat recht.
          Es ist nicht falsch Menschen eine Freude zu bereiten, es vermittelt ihnen aber den Eindruck, dass alle willkommen sind, sind sie aber nicht.
          Es ist Aufgabe der Politik dies klar zu sagen.
          Da es Mutti aber vorzieht zu schweigen, kann man primär im Osten die Folgen dieser Vogel Strauß Politik beobachten.

          Jeder Einzelfirma wird geraten einen Businesplan zu erstellen und Unvorhergesehenes einzuplanen, um ein Projekt zu stemmen.
          Südtirol. Deutschland, Europa haben momentan 0 Plan, wie sie dieses Problem bewältigen könnten, welches weder organisatorisch, noch wirtschaftlich zu stemmen ist.
          Es wird planlos reagiert, wie auch z.B. beim Alpi in BZ, und Gegner dieser Gangart werden fast als Verursacher dieser Probleme gebrandmarkt um vom eigenen Unvermögen abzulenken.

          • volpe

            Ich muss dazu sagen: ich war in den letzten 3 Jahren 5x in Eritrea (Asmara, Dekemhare, Massawa und Keren) und kenne die Situation vor Ort. Die Regierung zwingt junge Männer in den ‚national service’, was im Grunde einer staatlich gesteuerten Sklavenwirtschaft entspricht. Es gibt verschiedene Gründe, warum diese Menschen zu uns kommen, dazu gehören auch die westlichen Bilderwelten, die dort ankommen. Allerdings hilft der Vergleich mit den Ländern im Osten nicht wirklich weiter. Klar, Vereinfachungen bestimmen die Politik, aber die Lösung wird nicht darin bestehen, neue Mauern zu errichten. Migration ist heute die Herausforderung wie es nach dem II WK der Wiederaufbau von Europa war. Daran wird man nicht vorbeikommen.

        • Karl Schneider

          @volpe
          Danke, Sie sprechen mir aus dem Herz. Ihrem Bravo an Herrn Mutschlechner schließe ich mich gerne an.

      • kritiker

        @bessewisser andreas: heute hast du mal recht

      • guy fawkes

        @Andreas
        Abgesehen davon, dass ich es bedauerlich finde dass du deine Kritik am Umgang der Politik mit dem „Flüchtlingsproblem“ unter dem Artikel über die vorbildliche Aktion des Herrn Mutschlechner setzen musstest (dafür gäbe es sicher geeignetere Stellen), stelle ich fest dass dein Vorschlag „Gelder welche westliche Firmen mit der Ausbeutung anderer Länder verdient haben konfiszieren“ noch abstruser ist als so manche Forderung der von dir so oft kritisierten Grünen.
        Wie soll man sich das vorstellen? Auf Basis welches Gesetzes das nicht sofort angefochten und gekippt wird? Gut du schreibst selbst dass „dies nicht geschehen wird“ – anscheinend wegen „Merkel“. Es wird aber nicht geschehen weil so ein Vorhaben nie und nimmer machbar/durchsetzbar ist, nicht nur weil „sie“ es nicht will (dass „sie“ es nicht will ist mir schon auch klar – „sie“ setzt sich ja nur erreichbare Ziele 😉 )

        • Andreas

          Danke für den Hinweis, dass es nicht möglich ist das verdiente Geld zu konfiszieren, in meiner Naivität hab ich halt an die Allmacht Muttis geglaubt 🙂
          Mutti diente als Beispiel, ersetze es mit Obama, Cameron, Hollande oder sonstige Schergen der Hochfinanz und Du hast dasselbe Ergebnis.

          Die Aktion für sich war gut, doch den Flüchtlingen zu vermitteln, dass alle willkommen sind, ob asylberechtigt oder nicht, ist meiner Meinung nach ein grober Fehler. Ob er dies gemacht hat, weiß ich nicht, soll jetzt kein Vorwurf sein.

          Wenn Du 10 Leute für einen Monat in Deinem Haus beherbergst und bewirtest, Du aber 9 davon nach einem Monat sagen musst, dass sie gehen müssen, glaubst Du wirklich, dass diese 9 dies ohne murren akzeptieren und Dein Haus anstandslos auf nimmer wiedersehen verlassen?

          Das es auch nicht asylberechtigten schlecht geht und ihnen geholfen werden muss, stelle ich nicht in Frage, doch wenn ein momentan noch recht gesundes Europa sich durch planloses Vorgehen selbst schwächt, kommen wir unverweigerlich zu dem Punkt an welchem Europa nicht mehr Teil der Lösung, sondern teil des Problems wird.

      • Peace

        Lieber Andreas
        dann fangen wir mal bei deinem Gehalt an, denn direkt oder indirekt profitieren wir alle von der Ausbeutung, also bitte hört auf mit dieser Scheinheiligkeit.
        Vom Milchbauer bis zum Smartphone-Konsumenten, die Ausbeutung ist in jedem Artikel/Geschäft mehr oder weniger vorhanden.

        Heute zählen diese weltpolitischen Klugheiten rein gar nichts, heute zählt nur den Flüchtlingen zu helfen, Punkt. Alles andere schauen wir morgen an.

        • Andreas

          Liebe/r Peace, Du kannst gerne irgendwo ein paar Kreuze aufstellen und wir können aus Kollektivschuld dort berechtigterweise zu Kreuze kriechen, vielleicht gehts nachher etwas emotionsloser.

          Wenn Du z. B. ein Krankenhaus mit 500 Betten verwaltest, kannst Du sicher 50 – 100 Notbetten dazustellen und der Betrieb wird weiterlaufen. Ein paar Patienen werden ihr Essen teilen, ein paar nicht, das wirst Du nicht ändern können.
          Mit diesem Mehrbetten überlastest Du zwar Patienten und Personal, doch so lange es überschaubar ist, sollte es funktionieren.

          Wenn Du als Verwalter dann aber annimmst, Du kannst täglich neue Betten reinschieben und außer ein paar leere Worthülsen oder sonstigem Geschwafel, nicht viel mehr dazu zu sagen hast, sollte Dir auch klar sein, dass jedes System nur eine gewisse Überlastung verträgt, bis es kollabiert.
          Wo dieser Punkt ist, kann Dir niemand sagen, doch Du als Verwalter hast die verdammte Pflicht Rede und Antwort zu stehen und frühzeitig Maßnahmen zu treffen, damit dies nicht geschieht.

          Jeder Mensch hat für sich eine Belastungsgrenze, bei manchen niedriger, bei manchen höher, wenn Du nun aber annimmst die Sorgen derer, bei welchen sie niedrig ist, mit Worten wie „..wir werden von unserer Meinung keinen Millimeter abweichen, wir werden nicht dulden, wir werden blah, blah, blah,..“ zu ignorieren, würde ich dies mal als Fehler bezeichnen, denn die Belastung steigt und die Besorgten werden nicht weniger.

        • Yannis

          @Peace,
          >>> Alles andere schauen wir morgen an.<<<

          ja, ja morgen anschauen, dies ist ein DENKEN von Zwölf bist Mittag !

          oder: "Morgen nur nicht Heute sagen allen "NAIVEN" Leute !

      • Yannis

        @Andreas,
        damit bin ich bei Dir und auch beim „Peter“

        Danke für den Beitrag ! auch wenn er nicht, oder gerade deshalb „Peace`s“ Kurzzeit-Denkens konform ist.

    • tess

      andreas, hear amol au! dein essigsaures geschreibsl! das wissen wir alles schon. hat aber nichts damit zu tun, menschen freude zu machen. obwohi wir die welt nicht retten täte es auch dir gut, etwas beistand zu leisten. mir scheints, du kommst hinter deinem comp nie raus und hast auch dessen gefühle übernommen. oder wie wärs mit einer spendierten marende?

    • Sabine

      Hat man jetzt auf den Bergen auch keine Ruhe mehr von denen…..

      • Walter Mair

        @Sabine
        IHNEN möchte ich auch nicht auf den Bergen begegnen! Und nicht nur auf den Bergen…..
        Warum gehen Sie nicht in Krisengebieten und bleiben dort?
        Wobei ich Andreas nur beipflichten kann. Gott sei Dank sieht er „Mutti“ jetzt unter einem anderem Licht!

        • Walter Mair

          @Sabine
          SIE haben und das sage ich allen Ernstes nicht die geringste Ahnung, wie es zu diesem Exodus erst gekommen ist! Seit 1945 hat sich der Westen und vor allem die USA in Gebiete eingemischt und unter dem Deckmantel der „Demokratisierung“ Mord und Totschlag aktiv oder nur passiv durch die CIA in über 40 Ländern gebracht hat. Lernen Sie erstmal die Geschichte, dann können Sie zu diesem Thema VIELLEICHT ihren SENF dazu geben…

          • Giovanni

            @ Walter Mair, ungebildet sind Sie !!!!
            @ Sabine hat eine andere Meinung als Sie und die wird als “ Senf “ abgetan?
            Die Meinung anderer nicht akzeptieren, die mit Dreck beschmeissen, die anders denken als Sie, ich kann nur sagen Pfui, pfui, pfui , ein schlechter Charakter!!!!!!!!!!!!
            Da können Sie noch so scheinheilig die Flüchtlinge verteidigen, nochmals Pfui, pfui, pfui

            • Karl Schneider

              @ Giovanni:
              Wenn hier jemand jemanden beschimpft hat, dann ist das Sabine gewesen. Vielleicht führen Sie sich Ihre Bemerkung noch einmal zu Gemüte? Vielleicht verstehen Sie das ja dann beim zweiten Anlauf?
              Und Sie, Giovanni werden ebenfalls persönlich beleidigend.
              Ganz im Gegensatz zu Walter Mair, dessen Meinung ich übrigens teile. Gerade auf dem Berg bin ich froh, keine kleingeistigen Rasissten zu treffen.

      • ower the rainbow

        Sabine, hoffentlich erkennen die Berge und das Rotwild Sie nicht !

      • adobei

        Sabine, eine Schande, so einen Kommentar von sich zu geben! Was stört dich daran, wenn du solchen Leuten im Gebirge begegnest? Schäm dich !!!!!

      • Synas

        Wirklich fremd sind nicht die Leute die man nicht kennt, sondern diejenigen die man kennen lernt und einfach nicht glauben kann dass es sowas wirklich gibt.

      • Karl Schneider

        @ Sabine
        Ihr Kommentar ist an Peinlichkeit nicht zu überbieten. Ich schäme mich für Sie!

        • Giovanni

          @ Karl Schneider
          Es ist immer schlimm, wenn man die Meinung anderer Menschen nicht akzeptiert, aber diese Menschen dann noch auf ’s Übelste beschimpfen- das finde ich diskriminierend.
          Und für einen anderen Menschen schämen brauchen sie sich auch nicht, kehren sie vor ihrer eigenen Tür. Sie sollen sich über ihre Art und Weise schämen, wie sie Andersdenkende angreifen Pfui, pfui, pfui auch an sie, scheinheiliger Pazillus und nochmals pfui.

          • Walter Mair

            @Giovanni
            Sie tun mir leid! Meinungsfreiheit ist Eines.Menschenverachtung etwas Anderes! Doch wer so wie Sie argumentiert, der kennt nicht einmal den diesen Unterschied!!
            Geschweige den Zusammenhang dieses komplexen Themas! 🙂

          • Karl Schneider

            @ Giovanni
            Da scheinen Sie etwas falsch zu verstehen, zu argumentieren ist etwas anderes, als jemanden anzugreifen.
            Übrigens, es heißt Bazillus

            • Giovanni

              Karl Schneider, Walter Mair
              Wenn man sich seiner Fehlbarkeit bewußt ist, muss man so reagieren wie sie, passt schu
              Ihr Heiligenschein leuchtet und leuchtet und hört nicht auf zu leuchten. Ich freue mich für sie beide, wenn sie damit glücklich sind.

            • Walter Mair

              @Giovanni
              Also stimmt meine Annahme, dass Sie keinen blassen Schimmer vom Thema haben und nur emotionell sinnlose Statements von sich geben! Sie sind sich nicht einmal bewusst, dass Sie mit solchen Argumenten NIE punkten können. Sinn freies BLA BLA BLA führt nur zur Lächerlichkeit. SIE sind NIE imstande gewesen zum Thema nur EIN EINZIGES konstruktives Argument zu bringen, was eine weitere Diskussion nur im Entfernsten nötig machen würde… 🙂

        • Luis

          Die Äußerung geht in Ordnung.

    • Hubert

      Endlich mal zwei Kommentare (Andreas,Peter), denen man zustimmen kann. Beide haben irgendwie recht. Fazit: Wir sind den Versäumnissen der hohen Politik ausgesetzt.
      Allerdings diese Versäumnisse auch noch zu unterstützen, indem man im kleinen privaten Raum diese falsche Politik unterstützt, könnte auf lange Sich auch ein Fehler sein, denn je mehr man sich „privat“ um die Problematik bemüht, um so mehr entlastet man die „hohe Politik“ und unterstützt ihre Untätigkeit und menschenverachtende, kriegstreibende Hochfinanz.
      Die „gute Behandlung der Migranten“ wird bald Früchte tragen, weil Bekannte und Familienmitglieder davon hören werden.

      • barfusler

        mit der derzeitigen Flüchtlingspolitik sind die meisten nicht einverstanden. Dass die hier Angekommenen, der Großteil fast noch Kinder, dafür aber die Abschreckmaßnahmen zu tragen haben finde ich jedenfalls nicht in Ordnung.

      • Luis

        Dann kommen Argumente: Familien Zuzug muss nachgekommen werden oder ähnliches.

      • Yannis

        @Hubert,
        >>>Die “gute Behandlung der Migranten” wird bald Früchte tragen, weil Bekannte und Familienmitglieder davon hören werden.<<<

        richtiiiig ! Die gute Behandlung in der Vergangenheit, liefert uns jetzt schon die Früchte.

    • Andreas2

      Was waren es denn? Acht von mehr als 40 dieser meist Illegalen? Ist denn so ein Ausflügchen, das an gewissen Tatsachen überhaupt nichts ändert, einen Artikel wert? Die sind eh nur dahinauf gegangen, um sich einzuschleimen, lieber Kraxenträger. Sie erhoffen sich dadurch ohnehin nur Vorteile. Wie naiv muss man sein, um so etwas den Lesern zuzumuten, Sie Bessermensch.

    • Steve

      Unterschied zwischen Gutmensch und Realist.

      Der Gutmensch hört auf sein Herz, denkt aber nicht an die längerfristigen Konsequenzen.
      Der Realist ist kalt, berechnend, unsympatisch und wie man schon immer wußte eigentlich ein verkappter Nazi.

      Es gibt eine ganz einfache Rechnung die auch der Gutmensch machen könnte. Es gibt ca. 1 Milliarde Afrikaner, 50% wollen nach Europa. Die haben wir nur dann Platz wenn jeder in seiner Wohnung mindestens 2 weitere Menschen wohnen lässt.

    • Robby

      Wurde den schwarzen Jungs auch erklärt dass der Weg über das Pfitscher Joch sich als eine optimale Route nach Österreich anbietet?

    • Ali

      MENSCHLICHKEIT Hautfarbe und Herkunft, sagen nichts darüber aus ob du gut oder schlecht bist. Wir sind alle Menschen auf einer Welt und DEIN Handeln, bestimmt was DU bist!

      • Klaus

        Wenn sich diese Menschen integrieren wollen und arbeiten …………….sehe ich kein Problem, anderenfalls wird das Sozialsystem schon bald zusammenbrechen, auch im reichen Südtirol. Reich weil unsere Ahnen geschunden haben und wir weiterhin fleißig sind, zumindest einige Einheimische:-(((((

        • ower the rainbow

          Bei nicht mal 500 Flüchtlingen schon so eine Panik im reichen Südtirol ?

          • Klaus

            Regenbogen! Bis jetzt 500? Aber was wenn’s 5000 und mehr werden, wie in Deutschland. Diesen Menschen sollte auch ein akzeptables Leben geboten werden. Es nützt nichts sie nur aufzunehmen um sie dann links liegen zu lassen. Weitblick ower the Rainbow. In jeder privaten Firma braucht es Organisation und vor allem Weitblick. Denn wenn der Topf leer ist, ist er leer………Aber du darfst den öffentlichen Topf mit noch mehr Steuern wiederauffüllen lieber Regenbogen.oder gehörst du auch zu der Sparte Mensch der mit meinen Steuergeld gut lebt:-))))))))

        • Karl Schneider

          @Klaus – und weil es von überall Hilfe und Unterstützung für Südtirol gab – auch finanzielle. Schon vergessen?

    • bistroppo

      Finde es sehr gut, dass ihnen geholfen wird. Sicher der Fluechtlingsstrom steigt stark und wenn man Kinder sieht die darunter leiden schmerzt mir das Herz. Kriegsfluechtlingen sollte ohne Zweifel geholfen werden, jedoch bei Fluechtlingen, die fluechten wegen Wirtschaftskriesen in deren Laendern sollte wirklich die Hilfe sich einschraenken…bei Krieg sollte geholfen werden, aber andere Gruende zur Flucht sehe ich nicht als akzeptabel.

    • Kritiker

      Leider versagt Europa total, eine angemessene und klar definierte Flüchtlingspolitik zu machen. Viele Länder schauen nur auf ihren eigenen Vorteil und tragen nichts zur geforderten Solidarität bei. Paradebeispiel Ungarn. Die Kriegsflüchtlinge und Asylberechtigten sollten alle nach einem gerechten Schlüssel verteilt und aufgenommen werden. Falls nicht kann man Europa nicht als in Sonntagsreden immer wieder beschworene Wertegemeinschaft, sondern nur als Zusammenschluss von gierigen Egoisten verstehen..

      • Wahl - intern

        Europa ist ist keine Gemeinschaft. Die Wirtschaftstreibenden wollen Liberalisierung, freien Warenverkehr, Kapitalverkehr und in jedem Land Geschäfte abwickeln. Alles andere hat bis heute kaum funktioniert. Die Bürger bleiben auf der Strecke.
        Die heutigen Politiker meinen, dass die Aufnahme von Völkern durch diese Völkerwanderung sämtliche Probleme löst. In Wirklichkeit beginnen damit viele Probleme.
        Probleme in die Zukunft verschieben können unsere europäischen Politiker sehr gut.

      • Luis

        Doch Ungarn hat Flüchtlinge aufgenommen. Aber die ungarische Regierung sagt, die Einwanderung muss geregelt und kontrolliert passieren.

    • Anton

      Ich frage mich warum sich sehr viele Menschen gegen diese Herren aus Afrika sehr negativ äußern? Wie sehr sind diese wandernden Menschen auf der Flucht oder wird ihre Flucht von Staaten wie Saudi Arabien unterstützt.
      Wer hat ein Interesse Europa mit Millionen von Afrikanern zu besetzen? Ist das eine Art Strategie die unter der Überschrift „humanitär“ abgewickelt wird?

      • Luis

        Werden die Menschen aufgefordert nach Europa aufzubrechen? Wer sind die Geldgeber? Möglich ist diese Überlegung schon.

      • Yannis

        @Anton,
        Fragen über Fragen,
        Und wirklich wer hat Interesse Europa mit Millionen von Afrikanern zu besetzen?

        Vielleicht Hegemonial Mächte wie die USA,
        Europa´s Wirtschafts-Bosse suchen nach billigsten Arbeitssklaven usw.

        Ganz sicher aber die derzeitigen „Flüchtlings-Gewinnler“ andere nennen diese auch „Helferindustrielle“

      • schorsch

        Eine widerlichere Art, aus Elend politisches Kapital zu schlagen, ist kaum möglich. Wieder einmal eine Bestätigung dessen, was ich über die „LEGA“ sage. Die ziehen eine Schleimspur ohne Beispiel.

    • schorsch

      Zunächst sehe ich diese Geste des Herrn Mutschlechner im Sinne der herzlichen Mitmenschlichkeit. Diese Gesten sieht man derzeit vieltausendfach in deutschen Landen und zeigt das große Herz dieses Volkes. Dieses Volk hat auch nicht vergessen, daß 18 Millionen Landsleute aus Ostdeutschland brutal über Nacht vertrieben und dabei Millionen ermordet wurden und im Westen des Vaterlandes sofort Platz fanden. Das prägt.
      Jeder Vernünftige und Nachdenkliche kann an sich nichts dagegen haben, religiös und politisch
      Verfolgten großherzig zu helfen. Wir als Volk tun und taten dies auch mit hunderten Milliarden € seit vielen Jahrzehnten, auch mit Hilfe vor Ort in allen Hungerländern der Erde, wir helfen den Flut- und Erdbebenopfern in aller Welt, wir übernehmen Patenschaften für Kinder usw.
      All das ist nicht nur schön, sondern auch richtig.
      Das Aber muß nüchtern und ohne Haß gegen Fremde ebenfalls gesagt werden:
      Österreich (+Südtirol), Deutschland und Schweden können (DÜRFEN), aus hoher Verantwortung heraus, nicht das Sozialamt der gesamten Erde werden.
      Denn eines stellte sich eindeutig heraus: an die 80 Prozent der Asylansuchen werden überall von den Behörden korrekt aus triftigen Gründen abgelehnt, da es sich um Wohlstandssucher handelt und NICHT im Sinne des ASYLS um Verfolgte (West-Balkan-Flüchtlinge etc.).
      Damit entfallen leider 80 % der vorhandenen Mittel an die tatsächlichen Kriegsflüchtlinge.
      Aber auch hier wäre es besser, diesen Kriegsflüchtlingen, statt ihnen die unmenschliche Bootsfahrt über das Meer und den mörderischen Marsch über Land zuzumutern, in den Nachbarstaaten mit unserem Geld menschenwürdige Siedlungen zu errichten und sie dort vor Ort zu versorgen, solange sie nicht in ihrer Heimat wieder Fuß fassen können.
      Hier versagt der hauptsächliche Verursacher der gesamten Tragödie im Irak, Syrien, Lybien, der Anführer der „Wertegemeinschaft“, die USA, zu 100 Prozent und die EU-Staaten gebärden sich wie die Hyänen, die sich um Beute streiten. Es ist eine einzige Schande, was deutsche/österreichische Politker nicht nur ihrem eigenen Volk, sondern Europa zumuten.
      Ich plädiere dafür, den Afrikanern zu sagen: „wir werden euch solange hier behalten, bis wir euch so gut ausgebildet haben, daß ihr in euren Staaten dort als Entwicklungshelfer für den Aufbau eingesetzt werden könnt, damit langsam die Not zu Ende geht.
      Asyl auf Zeit und nicht auf Dauer, dies müßt ihr verstehen!“

      • Peace

        schorsch, wieder einmal überzeugen Deine Fakte ganz und gar nicht.
        Die jüngsten Flüchtlingswellen betreffen Menschen die vor Krieg, Gewalt und Unterdrückung fliehen, es handelt sich in Syren, Iraker, Eriträer, Lybier, Sudanesen, etc.
        Hier geht es bei den meisten ums nackte Überleben, nicht um eine Wohlstandsfrage, denn niemand zieht gern von der Heimat weg!

        Aber dass jemand wie Du und Deine Schützenkameraden, die uns ja seit mehr als ein halbes Jahrhundert vorraunzen dass wir Südtiroler in so einer Situation wären, dies nicht realisiert, wundert mich echt nicht.

        Glaub mir, viele der „Afrikaner“ und Flüchtlingen sind besser ausgebildet als Du es je sein wirst, und hier meine ich nicht nur die akademischen Titel, sondern den allgemeinen Menschenverstand!

        • schorsch

          „Frieden“: ich bedanke mich für Ihre offene Haßbotschaft und die schriftliche Beleidigungsorgie. Sie zeigt, wessen Geistes Kind Sie in Wahrheit sind, wenn Argumente fehlen..
          Mit freundlichen Grüßen

        • Anton

          Europa wird mit diesen Heer an Flüchtlingen destabilisiert. Sind die Abkommen von Dublin nur eine Showeinlage der Politischen Führer? Wer das nicht bedenkt spielt zuletzt fahrlässig mit der Sicherheit.

        • Yannis

          @Peace,
          tut mir leid, DEINE Fakten überzeugen hier wenig, weil bei den Bildern die über alle Sender laufen, die große Masse der dargestellten Flüchtlinge nicht danach aussehen als kämen sie aus Kriegsgebieten, während die Fakten von „schorsch“ durchaus nachvollziehbar sind.

          • Natürlich

            Aha. Woran erkennt man nun am Aussehen eines Flüchtlings, ob es sich um einen Kriegsflüchtling handelt oder nicht? Muss man dazu ein Einschussloch oder irgendeine andere Schussverletzung vorweisen können?

    • Kurtl

      Do muas i a auffigian, wenns noch dem Summer no Schnea auf 2.000 Meter hot…

    • Joachim

      I wisset a Olmhütte zu pochtn in der Gegend. War des nix für dei ? Stott normale Knödel kennen sie jo Schworzplentene mochn!

    • Franz

      Davon abgesehen, dass Kriegsflüchtlingen geholfen werden muss, wie auch immer, aber nicht alle die mit den Booten ankommt sind Kriegsflüchtlinge.
      Die Absurdität zeigt sich bereits in den Bildern und Statistiken. Die Medien berichten von «Kriegsflüchtlingen aus Syrien». Auf den Fernsehschirmen sehen wir hingegen Schiffe voller junger Schwarzer. Von Politikern wird uns eingeredet, man lasse nur Verfolgte aus dem ¬Nahen Osten rein,. bzw. mit den Booten kämen keine IS _Jihadisten oder Verbrecher anderer Art.
      Dass dies nicht so ist, zeigen die täglichen berichte von Immigranten aus Marokko Tunesien Nigeria usw.als Clandestini trotz Ausweisdekret sich in Italien aufhalten und ihre Verbrechen begehen.
      Wie uns gerade der Fall des vermutlichen Jihadisten des 22 jährigen Marokkaners “Touil Abdelmajid“ ( – il Fattoquotidiano. ____ it/ ) zeigt, oder¬26-jähriger Marokkaner festgenommen – war in Syrien http://www.spiegel.de/panorama/justiz/frankreich-mann-schiesst-in-zug-um-sich-drei-verletzte-a-1049344.html
      Sowas gibt es nur in Italien mit der grünen und linken Gutmenschen Regierung.
      Und anstatt Italienischen Staatsbürgern Rentner mit einer Rente von 480 € zu helfen unterstützt man Irregulären Immigranten ( Clandestini ) mit 30 -35 € / Tag damit sie sich schön gemütlich machen können in einen 4 Sternen Hotel in Portofino
      (Portofino, Kulm Hotel: cacciata la clientela vip per far posto ai clandestini. L’albergo diventa un campo profughi
      http://www.liberoquotidiano.it/news/italia/11787395/Portofino–Kulm-Hotel–cacciata.html
      Oder man besetzt einfach eine Herrschafts- Villa die unter Denkmalschutz und im privat Besitz steht, sowie in Udine.
      http://messaggeroveneto.gelocal.it/udine/cronaca/2015/05/23/news/profughi-in-villa-scatta-l-azione-legale-1.11478024
      Während Rentner mit einer Rente mit einer Rente von 480 €/ Monat sich Miete – Essen-Strom, _Gas- Arzt selbst bezahlen, müssen.

      • Natürlich

        Keine Kriegsflüchtlinge u. a. aus Syrien?
        Hier die Herkunft der Mittelmeer-Flüchtlinge, die 2014 Italien erreichten.

        Syrien: 42.320
        Eritrea (Diktatur, schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen, letzter Platz in der Rangliste der Pressefreiheit): 34.330
        weitere Subsahara-Staaten (darunter Somalia): 20.460
        Mali (Konflikt mit den Tuareg-Rebellen in Nordmali): 9.940
        Nigeria (Boko Haram): 9.000
        andere (z. B. Irak (IS)): 54.050

        Wieso fordert dann der Schlechtmensch Franz nicht auch die Schließung der Brenner-Grenze, denn da könnten doch auch Terroristen einreisen. Oder glaubt der Schlechtmensch Franz etwa, dass Terroristen zu viel Angst haben, um über den Brenner einzureisen?

        Die Gutmenschenkeule darf selbstverständlich nicht fehlen.

        Super! Schon wieder werden Personen, die nicht so viel haben, gegeneinander ausgespielt.
        Aber warum hört man vom üblichen Verdächtigen bei groß abkassierenden Politikern nichts? Da kriegt der übliche Verdächtigte seine Pappn nicht auf. Schöne Grüße von der Doppelmoral!

        “Io, italiana povera, non penso che i migranti mi stiano togliendo il pane”
        http://www.huffingtonpost.it/2015/07/20/francesca-italiana-povera-migranti_n_7831056.html

        Na Schlechtmensch-Franz: Wie viele Personen sind in einem solchen Hotelzimmer untergebracht? Wie sieht die Qualität des Essens wirklich aus? Wieviel Kleidung besitzen die Flüchtlinge? Werden die Flüchtlinge auch wirklich vom Arzt behandelt? Dürfen die Flüchtlinge das Schwimmbad auch benutzen?
        Im folgendem Film wird die Realität gezeigt: http://youmedia.fanpage.it/video/aa/VSRSauSweK60HVE3

      • Yannis

        @Franz,
        wie konntest Du schon wieder den „Hund beim Namen“ nennen ? !

    • Joachim

      @ Walter Mair > Danke,Sie sind sehr nett. Ich werde Sie sicher nicht beleidigen so wie Sie das tun. Eigentlich glaube ich die Problematik recht gut zu kennen, und wollte nur einen kleinen Spaß machen, dass man darauf so aggressiv reagiert konnte ich nicht ahnen. Schönen Tag noch

      • Walter Mair

        @Joachim
        Wenn Sie nur ein wenig Feingefühl und Geschmack hätten, würden Sie solche Witze nicht reißen!
        Ich unterstelle Ihnen nicht, dass Sie es bösartig gemeint haben. Doch in diesem Portal zirkulieren „Elemente“, die es nur darauf anlegen, geschmacklos über alles Fremde her zu ziehen. Mit solchen Statements geben sie diesen Idioten nur noch Futter,für ihre schon genug rassistischen Äußerungen!
        Auch Ihnen einen schönen Tag! Ehrlich gemeint! 🙂

        • Luis

          Diese Einwanderung findet nur statt, weil gewisse „Elemente“, Personen in Regierungen damit ein sehr schnelles Geld machen.
          Ich frage mich, wer gibt diesen Menschen Tausende Euro für die Schlepper, die Fahrtkosten, Unterbringung, Essen, ecc.??
          Das muss von Staaten unterstützt werden die Europa destabilisieren möchten.
          Einige Tausend Euro je „Mensch“ in den Ländern, wo sie her kommen aus Afrika wäre eine schöne Summe um etwas vor Ort in Afrika aufzubauen.
          Wenn viele 100.000 Chinesen in Afrika investieren und dort arbeiten, warum ist es für diese Schwarzen Afrikaner dort nicht möglich zu bleiben?

          • Natürlich

            „Ich frage mich, wer gibt diesen Menschen Tausende Euro für die Schlepper, die Fahrtkosten, Unterbringung, Essen, ecc.??“

            Da legt eine Familie, teilweise eine ganze Dorfgemeinschaft ihr ganzes Geld zusammen, damit jemand die Flucht schaffen kann.

            • Luis

              Hilfe zur Selbsthilfe vor Ort wäre doch besser. Oder ist in Afrika alles schon verloren an andere Mächte wie den Chinesen, Amis, ecc. verloren?

          • Franz

            @ Luis, dann müssten diese Schwarzen Afrikaner arbeiten.

          • Yannis

            @Luis,
            >>>da legen ganze „Dorfgemeinschaften“ zusammen dass EINER abhauen kann.<<<
            was sollte eine Dorfgemeinschaft davon haben wenn ein einziger davon sich im reichen Europa befindet ? dreimal dürfen wir raten !
            Außerdem wenn nur einer eines jeden Dorfes sich nach Europa verdrückt, dann gibt es wohl sehr VIELE Dörfer dort.

    • cosi fan tutte

      Ich befinde mich gerade beruflich im Niger, einem Land in der Subsahara, durch das ein grosser Teil der Fluechtlinge aus Afrika passiert. Ich arbeite fuer eine Europoaeische Organisation, die hier eine halbe Million Steurgeld investiert u. A in Sicherheit. Nur als Bemerkung fuer Mitleidige denen es in Europa “noch” zu gut geht:

      Um hierher zu kommen (auf Kosten des helfenden Landes in Europa) – ich bin schon das dritte mal hier – musste ich folgendes erdulden:
      jedesmal ein Visum @140 Euro bei der Botschaft in Bruessel zu beantragen, gueltigen Impfpass der WHO, Angabe des Hotels und Adresse, Garantiebrief des Arbeitsgebers, Einladungsbrief von den Authoritaeten, Rueckreiseticket mit Air France.
      Bei der Einreise an Flughafen in Niamey ( eine Ziegenweide) wurde mir die Koerpertemperatur gemessen; das Gesicht eingescannt und alle 10 (!) Fingerabdruecke abgenommen.

      Das Buero in dem ich arbeite erhielt ueber die letztzten 10 Jahre mehrer Geldgeschenke in Milionenhoehe, es sieht einem Stall aehnlich. Entweder manche bei Euch wachen auf oder was ich hier sehe wird bald dorthin exportiert.
      Die Details erspare ich Euch.

      Sorry fuer die Fehler aber ich muss schnell abschicken vor der Strom wieder ausfaellt.

      • Peace

        così fan tutte,
        wieso machst Du dann mit in dieser ONG wenn alles so schrecklich ist?
        Was machst Du da genau und um welche Organisation handelt es sich denn?

        • cosi fan tutte

          Ich gebe keine Daten preis. Warum ich hier bin hat nichts zur Sache. Die Naivitaet im alten Kontinent ist unglaublich.
          Ich hoffe fuer dich dass du das verstehst. Ich rede hier von Investitionen im 8-stelligen Eurobereich ueber mehrere Jahre, mit kaum Auswirkungen. Was an Kosten auf Euch zurollt und die Zusammenhaenge werden nur durch die wenigsten begriffen.

          • Luis

            Die Politiker in der alten Welt belügen die Staatsbürger andauernd. Und viele Staatsbürger lassen sich belügen. Frage, wie lange noch?

          • Peace

            Cosi fan tutte,
            tut mir leid, aber dann ist dein Bericht haltlos nicht glaubwürdig. Jeder kann sowas hinschreiben und damit die Phantasie und Stimmung der Ausländerhasser anspornen.
            Erneut frage ich mich: wie kannst du da mitmachen? Such dir doch eine andere ONG, es gibt auch viele die eine ehrlichen und wertvollen Job machen, z.B. Ärzte ohne Grenzen, SOS Kinderdorf, etc.

      • Walter Mair

        @cosi fan tutte
        Genau DAS ist das Problem!
        Der Exodus, der jetzt stattfindet ist bis ins letzte Detail geplant! Die Islamisierung des Abendlandes und das Chaos den das Problem der Menschen produziert, ist von ganz oben abgesegnet! Sie werden wohl nicht glauben, dass all diese Gelder, wie Sie sagen dorthin gelangen, wohin Sie eigentlich sollten? Sie sind, wie Sie sagen vor Ort! Und der Niger ist noch ein Schlaraffenland gegenüber den Ländern, wo der Ami und Konsorten letztens „gehaust“haben. Wollen Sie sagen dass die EU ein ehrlicher Haufen ist? Was ist mit den Multis und das sind die, welche im EU Parlament das sagen haben, sich überall in Krisenherden eine goldene Nase verdienen. Das meiste Geld fließt in den Wiederaufbau und Sicherheit der Konzerne, die dort entstehen! A propos Wiederaufbau: Wissen Sie dass eine Multifirma Namens HALLIBURTON immer und immer wieder und überall die Finger im Spiel hat? Zuerst produziert man Krisenherde und Kriege, finanziert sie,(den Wiederaufbau hat man sich schon vorher unterm Nagel gerissen) und kassiert ein Zweites Mal! Ich glaube SIE müssen aufwachen!!! Geld in SICHERHEIT müsste man gar nicht investieren, wenn man vorher nicht alles in Schutt und Asche gelegt hätte und die Menschen ums Überleben kämpfen müssen….

        • Walter Mair

          @cosi fan tutte
          Die Schikanen an den Grenzen geben auch Sinn! Glauben Sie man lässt sich bei den Schweinereien, die dort passieren in die Karten schauen? Je mehr „Ausländer“ ins Land kommen, desto grösser ist das Risiko, dass man Ihr Spiel durchschaut! Wie naiv sind Sie eigentlich?

          • Walter Mair

            Ich persönlich glaube, dass Sie den Niger nur von der Landkarte kennen! Das, was ich aufzähle sind Fakten, überall nachlesbar! Oder sind Sie ein 007 der EU, der dem Arbeitgeber zum Stillschweigen verpflichtet ist? Anders kann ich mir Ihre blauäugige Sichtweise nicht erklären! 🙂

            • Giovanni

              Wie kann ein Walter Mair dem cosi fan tutte einer Lüge bezichtigen? Ach, ich vergaß, es gilt nur ihre Meinung, nur die ist richtig.Und der Heiligenschein leuchtet wieder, er strahlt und drückt, santo subito

      • schorsch

        cosi fan tutte: Ihr Bericht ist aufschlußreich, vor allem über die maßlose Korruption in Niger. Ich kann sie trösten: ich weiß von Namibia, von Mocambique und von Südafrika, daß es dort noch schlimmer läuft. Das Problem all dieser Staaten ist die korrupteste „Elite“ und das bettelarme Volk. Mich würde die spannende Frage interessieren was geschähe, würde man diese Einreisebehandlung von Ausländern in Niger in Europa praktizieren. Können Sie sich das Gutmenschengeplärre hier vorstellen?
        Zum Abschluß etwas Erlebtes: als in Deutsch-Südwest, dann Namibia, die ersten „freien Wahlen“ stattfanden, wurde den Afrikanern auf tausenden Plakaten versprochen, daß sie alle nach dem Wahlsieg die „Zauberkarte“ erhalten werden (Zauberkarte meint die Bankomatkarte, die man einsteckt, etwas eintippt und dafür Geld bekommt). Leider wurde den Afrikanern nicht die ganze Wahrheit gesagt: daß man z.B. fest arbeiten muß um Geld zu erhalten und so standen sie nach der Wahl immer noch ohne Zauberkarte da — aber die Mehrheit war gesichert.

        • Yannis

          @schorsch + cosi fan tutte,

          was ihr schreibt will natürlich nicht „jeder“ hier wissen, weil sie es nicht wahrhaben wollen.
          beste Grüße Yannis

        • Peace

          schorsch, so ein Mist was da schreiben…
          Glauben sie ein Nigeren kann einfach morgen in irgendein europäisches Konsulat gehen und das hoffe ich Ihnen auch bekannte 30 Tage Reisevisum machen und dann ganz bequem, billig im Vergleich zur abenteuerlichen Reise durch die Sahara und das Mittelmeer, Übermorgen ins Flugzeug steigen und hier her fliegen wie ein Turist:
          haben Sie sich noch nie gefragt wieso ein armer Afrikaner lieber 10’000 Dollar für eine monatelange, lebensgefährliche Abenteuerreise ausgibt, dabei seine zurückgebliebenen Familienangehörigen für die Spesenerstattung mit ihrem Leben bürgen müssen, statt nur 2’000 Dollar für ein Air France Ticket?
          Haben Sie sich schon mal gefragt wer die Machthaber dort bestecht?

          Tut mir leid, aber ihre Intelligenz kommt jener einer Mistfliege gleich.

    • Franz

      Gibt es in Marokko Tunesien Krieg oder in Nigeria, wo in Nigeria BOKO_HARAM Probleme macht ist ein winzig kleines Gebiet im Norden von Nigeria .
      Nigeria ist drei mal so groß wie Italien und eines der größten Erdöllieferanten der Welt.

      http://pinosauro.blogspot.it/2015/07/numero-di-migranti-sbarcati-in-italia.html
      Nel 2014 sono sbarcati sulle coste italiane 170.100 migrant
      Laut UNHCR
      – 170.100 angekommene Immigranten in Italien – 2014
      Asylanträge 64.000
      Geprüfte Anträge 35.180
      Anträge angenommen 20.580
      Abgelehnte Anträge 14.600* ( diniego = abglehnt *)
      Aus humanitären Gründen angenommene Anträge 10.091
      Andere Gründe sussidiari ed altri 12.500
      = Von 170.000 Angekommenen Immigranten
      ca. 42.500 angenommene Asylanträge macht ca. 25 %

      • Natürlich

        Der Schlechtmensch Franz kann sicherlich sagen, wieviele Flüchtlinge aus Marokko oder Tunesien stammen?

        Winzig kleines Gebiet? Boko Haram kontrollierte eine Fläche so groß wie Belgien. Wie geschrieben: kontrollierte. Die bewaffneten Auseinandersetzungen und die regelmäßigen Terrorangriffe betreffen ein noch größeres Gebiet.

        Sollen die Menschen etwa mit Erdöl gegen Boko Haram kämpfen?

        Ein Asylantrag, der noch nicht behandelt wurde, kann nicht abgelehnt werden und hat deswegen bei dieser Rechnung nichts verloren.

        Im Jahr 2014 wurden insgesamt 36.270 Asylanträge geprüft. Davon wurden 22.013 Asylanträge, also 61% angenommen (inklusive subsidiärer Schutz und humanitärer Aufenthalt). Die restlichen ungefähr 134.000 Asylanträge wurden noch nicht behandelt und man weiß noch nicht, ob sie angenommen werden oder nicht. Deswegen dürfen sie nicht dazugezählt werden.

        Anderes Beispiel: In der Gemeinde X wurden im Jahr 2014 10 Bauanträge gestellt. Da die betreffende Behörde etwas langsam ist, konnten aber nur 6 Bauanträge behandelt werden und von diesen 6 Bauanträgen wurden 3 Bauanträge genehmigt. Der Anteil der genehmigten Bauanträge beträgt dann 50% (3 von 6) und nicht 30% (3 von 10), so wie es nach der Rechnung des Schlechtmenschen funktionieren würde.

    • Luis

      Die Europäer lassen sich von ihren eigenen Politikern belügen.
      Diese Völkerwanderung wird systematisch geplant, ausgelöst und finanziert.

    • Gebi Mai

      Viele Presseberichte behaupten, dass es bei 80-90 Prozent, um „Wirtschafts Einwanderer“ – Wirtschaftsflüchtlinge – handelt. Die werden gezielt mit viel Geld unterstützt nach Europa aufzubrechen.
      Warum gehen Journalisten den Geldquellen der Afrikaner nicht nach? Wer von den Einwanderern hat bis zu 5.000 Euro zu Verfügung und woher kommen diese Beträge? Denn ca. 5.000 Euro das braucht es ja mindestens um die Kosten – Schmiergelder – zu begleichen und nach Europa zu gelangen.

      • Natürlich

        Ach: Solange sie es nicht wissen, aber nur behaupten ist alles in bester Ordnung.

        „Wer von den Einwanderern hat bis zu 5.000 Euro zu Verfügung und woher kommen diese Beträge?“

        Da legt eine Familie, teilweise eine ganze Dorfgemeinschaft ihr ganzes Geld zusammen, damit jemand die Flucht schaffen kann.

        • Franz

          Der Gutmensch Natürlich ist gegenüber seinen-schwarzen Freunden ein Gutmensch gegenüber armen Einheimischen ein Schlechtmensch, Der anstatt zu argumentieren immer den selben Schwachsinn schreibt, andere beleidigt, verleumdet und ihnen etwas unterstellt was er” NATÜRLICH” nicht beweisen kann, weil es nicht stimmt, Unterstellungen von falschen Tatsachenbehauptungen
          Junge Männer die ihre Frauen , Kinder und Eltern zurückgelassen haben bzw. den Tagliagole des IS oder BOKO_HARM überlassen um ihren eigenen Arsch zu retten, anstatt zu kämpfen sofern es sich um Kriegsflüchtlinge handelt, was nur ein geringer Teil ist, 90 %sind wohl Wirtschaftsflüchtlinge sie sollten ebenfalls ihre Familien mit Arbeit in ihren Land unterstützen und nicht auf unseren Kosten sich in einen 4 Sterne Hotel ein gemütliches Leben machen , Natürlich würde also auch Frau , Kinder und Eltern den Tagliagole des IS bzw. Boko Haram überlassen.anstatt sie im Norden von Nigeria,an Seite der französischen und Nigerianischen Truppen zu verteidigen. Und wo in Nigeria BOKO_HARAM Probleme macht ist ein winzig kleines Gebiet im Norden von Nigeria . Nigeria ist drei mal so groß wie Italien und eines der größten Erdöllieferanten der Welt. Möglichtkeiten_ein bisschen Landwirtschaft zu betreiben gäbe es auch, zumindest für den Eigenbedarf. 5 Kühe – 15 Hennen einen Hahn – Kartoffen -Tomaten -Obst +++++ Lieber liegen si e den ganzen Tag im 4 Sternen Hotel z.B im Kulm Hotel in Portofino-+++++

          • Natürlich

            Na na na. Ich bin dafür Flüchtlinge als auch Mindestrentner zu unterstützen, während der Schlechtmensch Franz anstelle von Flüchtlingen groß abkassierende Politiker unterstützen will, will bei denen bringt er seine Pappn ja nicht auf. Schöne Grüße von der Doppelmoral!

            “Io, italiana povera, non penso che i migranti mi stiano togliendo il pane”
            http://www.huffingtonpost.it/2015/07/20/francesca-italiana-povera-migranti_n_7831056.html

            Wenn jemand, der regelmäßig lügt, als Lügner bezeichnet wird, so ist das weder eine Beleidigung, noch eine Unterstellung und schon gar keine Verleumdung.

            Wieso junge Männer?
            Diese wollen nicht als Milizionäre für den IS, als Soldaten für Boko Haram oder für Assads Armee zwangsrekutriert werden. Frauen und Kinder können zudem Opfer sexueller Gewalt werden. Zudem kann sich eine Familie meistens nur leisten, ein Mitglied außer Landes zu bringen. Weil viele Frauen mit ihren Kindern reisen würden, wäre das gefährlicher und die Kosten dementsprechend höher. Die Flüchtlinge müssen durch die Wüste, durch das Mittelmeer und durch halb Europa flüchten. Das ist eine körperliche Anstrengung, die Alte, Kinder und auch viele Frauen überhaupt nicht bewältigen können. In den Flüchtlingszentren an der Grenze zu Syrien leben dagegen mehr Frauen als Männer. Es ist also nicht so, dass nur Männer fliehen, wie behauptet wird. Es kommen in der Europa nur mehr Männer an.

            Von fernen Südtirol aus ist es ganz bequem zu sagen, dass sie in den Krieg ziehen sollen, einen Krieg, den sie meisten nicht wollen. Aha. Die Leute sollen also mit bloßen Händen gegen Boko Haram und den IS kämpfen. Sonst noch etwas?

            Wirtschaftsflüchtlinge und kaum Kriegsflüchtlinge?
            Hier die Herkunft der Mittelmeer-Flüchtlinge, die 2014 Italien erreichten.

            Syrien: 42.320
            Eritrea (Diktatur, schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen, letzter Platz in der Rangliste der Pressefreiheit): 34.330
            weitere Subsahara-Staaten (darunter Somalia): 20.460
            Mali (Konflikt mit den Tuareg-Rebellen in Nordmali): 9.940
            Nigeria (Boko Haram): 9.000
            andere (z. B. Irak (IS)): 54.050

            Wie viele Personen sind in einem solchen Hotelzimmer untergebracht? Wie sieht die Qualität des Essens wirklich aus? Wieviel Kleidung besitzen die Flüchtlinge? Werden die Flüchtlinge auch wirklich vom Arzt behandelt? Dürfen die Flüchtlinge das Schwimmbad auch benutzen?
            Im folgendem Film wird die Realität gezeigt: http://youmedia.fanpage.it/video/aa/VSRSauSweK60HVE3

            Seit wann kämpft denn die französische Armee in Nigeria?
            Ach ja, die nigerianische Armee:
            “Auch Beobachter berichten immer wieder Haarsträubendes über die Armee: Soldaten, die mit Flipflops an Checkpoints stehen, weil sie nicht einmal ordentliche Stiefel haben. Militärfahrzeuge können nicht genutzt werden, da die Mittel für Benzin fehlen. Und auch an genügend Munition soll es den Soldaten, die oft lange auf ihren Sold warten müssen, mangeln. Boko Haram-Kämpfer besitzen hingegen laut Augenzeugen moderne Waffen, die am Schwarzmarkt leicht erhältlich sind.”
            http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/welt/weltpolitik/728655_Schwache-Armee-starke-Islamisten.html

            Winzig kleines Gebiet? Boko Haram kontrollierte eine Fläche so groß wie Belgien. Wie geschrieben: kontrollierte. Die bewaffneten Auseinandersetzungen und die regelmäßigen Terrorangriffe betreffen ein noch größeres Gebiet.

            Aha. Sollen die Leute also mit Erdöl gegen Boko Haram kämpfen?

            Meint der Schlechtmensch etwa die Landwirtschaft, die durch die massiv subventionierten Agrarexporte aus Europa zerstört wird?
            Siehe folgender Beitrag aus dem ARD-Magazin Monitor: https://www.youtube.com/watch?v=7kmRqVCxhac

            Dazu noch ein Interview mit Jean Feyder: http://www.zeit.de/2011/25/Bauern-Armut-Interview-Feyder

            • Franz

              Natürlich würde also auch Frau , Kinder und Eltern den Tagliagole des IS bzw. Boko Haram überlassen.anstatt sie im Norden von Nigeria,an Seite der französischen und Nigerianischen Truppen zu verteidigen. Und wo in Nigeria BOKO_HARAM Probleme macht ist ein winzig kleines Gebiet im Norden von Nigeria . Nigeria ist drei mal so groß wie Italien und eines der größten Erdöllieferanten der Welt. Möglichtkeiten_ein bisschen Landwirtschaft zu betreiben gäbe es auch, zumindest für den Eigenbedarf. 5 Kühe – 15 Hennen einen Hahn – Kartoffen -Tomaten -Obst +++++ Lieber liegen si e den ganzen Tag im 4 Sternen Hotel z.B im Kulm Hotel in Portofino-+++++Aha. Sollen die Leute also mit Erdöl gegen Boko Haram kämpfen? Waffen? die französischen und Nigerianischen Truppen haben.Waffen _Schlechtmensch Natürlich

            • Franz

              subventionierten Agrarexporte aus Europa zerstört wird? Eigenbedarf.
              Natürlich Eigenbedarf. 5 Kühe – 15 Hennen einen Hahn – Kartoffen -Tomaten -Obst +++++ Lieber liegen sie den ganzen Tag im 4 Sternen Hotel z.B im Kulm Hotel in Portofino

            • Yannis

              Natürlich wieder Copy & Paste.
              immer wieder dieselbe Gebetsmühle.

            • Natürlich

              Die Leute sollen also mit bloßen Händen gegen Boko Haram und den IS kämpfen. Sonst noch etwas?

              Seit wann kämpft denn die französische Armee in Nigeria?
              Ach ja, die nigerianische Armee:
              “Auch Beobachter berichten immer wieder Haarsträubendes über die Armee: Soldaten, die mit Flipflops an Checkpoints stehen, weil sie nicht einmal ordentliche Stiefel haben. Militärfahrzeuge können nicht genutzt werden, da die Mittel für Benzin fehlen. Und auch an genügend Munition soll es den Soldaten, die oft lange auf ihren Sold warten müssen, mangeln. Boko Haram-Kämpfer besitzen hingegen laut Augenzeugen moderne Waffen, die am Schwarzmarkt leicht erhältlich sind.”
              http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/welt/weltpolitik/728655_Schwache-Armee-starke-Islamisten.html

              Winzig kleines Gebiet? Boko Haram kontrollierte eine Fläche so groß wie Belgien. Wie geschrieben: kontrollierte. Die bewaffneten Auseinandersetzungen und die regelmäßigen Terrorangriffe betreffen ein noch größeres Gebiet.

              Aha. Sollen die Leute also mit Erdöl gegen Boko Haram kämpfen?

              Meint der Schlechtmensch etwa die Landwirtschaft, die durch die massiv subventionierten Agrarexporte aus Europa zerstört wird?
              Siehe folgender Beitrag aus dem ARD-Magazin Monitor: https://www.youtube.com/watch?v=7kmRqVCxhac

              Dazu noch ein Interview mit Jean Feyder: http://www.zeit.de/2011/25/Bauern-Armut-Interview-Feyder

              Sollen dann mit diesem Eigenbedarf die Kinder zur Schule geschickt werden, damit Unterrichtsmaterialien gekauft werden, Strom und Treibstoff für landwirtschaftliche Maschinen bezahlt werden usw.?

              Na Schlechtmensch-Franz: Wie viele Personen sind in einem solchen Hotelzimmer untergebracht? Wie sieht die Qualität des Essens wirklich aus? Wieviel Kleidung besitzen die Flüchtlinge? Werden die Flüchtlinge auch wirklich vom Arzt behandelt? Dürfen die Flüchtlinge das Schwimmbad auch benutzen?
              Im folgendem Film wird die Realität gezeigt: http://youmedia.fanpage.it/video/aa/VSRSauSweK60HVE3

            • Natürlich

              Tja: Wenn der Schlechtmensch Franz immer den selben Blödsinn postet, dann werde ich auch immer die selben Gegenargumente auspacken, die bisher nicht widerlegt wurden. So einfach ist das.
              Ich werde doch nicht damit die Zeit vergeuden, um irgendwelche neuen Formulierungen zu finden, wenn sich bestimmte Formulierungen und Argumente bewährt haben.

          • Yannis

            @Franz,
            >>>Möglichkeiten_ein bisschen Landwirtschaft zu betreiben gäbe es auch, zumindest für den Eigenbedarf. 5 Kühe – 15 Hennen einen Hahn – Kartoffen -Tomaten -Obst<<<

            Vor Zig Jahren haben Deutsche Entwickelungshelfer genau solche Projekte dort aufgebaut.
            Es wurden Bewässerungssysteme errichtet, Ackerflächen mit Gemüseanbau angelegt usw. Als alles fertiggestellt war und die erstklassig ertragreichen (es wächst dort ja das ganze Jahr über was) Anbauflächen den Einheimischen zur weiter Bewirtschaftung überlassen wurden, hat sich bei ein "Nachschau" über den stand der Dinge einige Zeit später herausgestellt das keiner und niemand es für nötig befand die Äcker samt Bewässerung weiter zu nutzen.
            Die Pumpen rosteten still vor sich hin und die Äcker waren wieder Steppe.

            Wenn man sich die Bilder davon von damals sich in Erinnerung ruft, kommt man zu Schluss das es manche Völker mit dem Arbeiten nicht so haben.
            Allein schon deshalb dürfte es in der Leistungsgesellschaft Europa´s für so manchen Immigranten ein böses Erwachen geben.

            • Natürlich

              Warum werden die Äcker nicht genutzt? Weil zu wenig Nachfrage nach den landwirtschaftlichen Produkten besteht.
              Warum werden die landwirtschaftliche Produkte nicht nachgefragt? Stichwort: massiv subventionierte Agrarsubventionen der EU, Importrestriktionen. Das hatten wir alles schon mal.

              Aber so weit denkt Ärztemangel-Yannis selbstverständlich nicht.

              Genau: Da haben wir wieder das Bild der „faulen Afrikaner“.

      • Yannis

        @Gebi Mai,
        so ist es, es geht um koste was es wolle, Europa zu destabilisieren !
        Ein ordinäres Flugticket wäre für die Immigranten für einen Bruchteil der Summe, was die Schleppermafia kostet, zu haben.
        Außerdem wäre auf den Weg nach Europa mit dem Flugzeug das Risiko vor die Hunde zu gehen praktisch Null, allerdings braucht man für eine Einreise dieser Art gültige Papiere wie Pass, Visa usw.
        Geht man von den 5000 € p.P. für die ganze Reise aus, stellt sich sehr heftig die Frage wo her kommen diese Milliarden Summen, wo doch Afrika so „bettelarm“ ist

        • Natürlich

          „Ein ordinäres Flugticket wäre für die Immigranten für einen Bruchteil der Summe, was die Schleppermafia kostet, zu haben.“

          Wie naiv ist Ärztemangel-Yannis eigentlich?
          http://www.vice.com/de/read/warum-fliegen-fluechtlinge-nicht-einfach-nach-europa-472

          • Yannis

            >>>>allerdings braucht man für eine Einreise dieser Art gültige Papiere wie Pass, Visa usw.<<<

            Wenn Natürlich wie üblich kritisiert, dann sollte er zumindest vorher ALLES lesen und nicht nur das was gerade in sein Konzept des passend Redens willkommen erscheint.

            • Natürlich

              Dann kann mir Ärztemangel-Yannis sicherlich erklären, was ich übersehen habe.

              Fakt ist: Es ist praktisch unmöglich, dass ein Flüchtling mit einem Flugzeug in die EU einreist, weil er das dazu notwendige Visum nicht bekommen wird. Er wird schon erst gar nicht in das Flugzeug gelassen, selbst wenn er ein gültiges Ticket für den Flug dafür hat.

              Also: Wie soll also ein Flüchtling aus Afrika mit einem Flugzeug nach Europa kommen?

          • Yannis

            >>>Geht man von den 5000 € p.P. für die ganze Reise aus, stellt sich sehr heftig die Frage wo her kommen diese Milliarden Summen, wo doch Afrika so “bettelarm” ist<<<

            darauf wiederum bleibt man natürlich die "Kritik" schuldig.

            Bei 5000 € p.P für die Schlepper sind es allein bei den in DE prognostizierten 800.000 rund 4 Milliarden €uro und die sind einfach so in den Dörfern Afrika´s per Sammelbüchse aufzutreiben ?

            • Natürlich

              Wieder mal verschweigt Ärztemangel-Yannis wesentliche Punkte:
              1. Von den prognostizierten 800.000 stammen bei weitem nicht alle aus Afrika, sondern aus näher gelegenen Gebieten wie dem Balkan. Ob Ärztemangel-Yannis versteht, dass für geringere Reiseentfernungen geringere Geldbeträge notwendig sind?
              2. Ärztemangel-Yannis übersieht dann wieder das Phänomen, dass die Flüchtlinge während ihrer Reise für mehrere Monate in einem Land bleiben, um dort zu arbeiten und etwas Geld zu verdienen, damit sie weiterreisen können. Siehe http://www.parmaalimenta.org/news-ed-eventi/le-storie-di-bilal-e-kune-dalla-libia-in-viaggio-verso-l2019italia

    • Kassandra

      Es wäre zu einfach die Afrikaner gänzlich aus der Verantwortung zu nehmen. Fehlende flächendeckende Bildung und Krankenversorgung wird den Menschen bis jetzt von den dortigen Machthabern vorenthalten. Ohne diese gibt es keine Entwicklung, man bleibt in der Urzeit stecken, jetzt schon bald als einziger Kontinent weltweit. Die milliargenschwere Entwicklungshilfe sollte es richten, aber das Gegenteil ist der Fall. Vom demokratiepolitischen Standpunkt aus gesehen zwar nicht ideal aber organisatorisch sollte man mal nach China schauen wie man so viele Menschen ernährt mit den Voraussetzungen in jeder Hinsicht die Afrika hat die Afrika hat.
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/kommentar-warum-afrika-dank-entwicklungshilfe-im-elend-verharrt-a-487746.
      http://www.spiegel.de/politik/ausland/kommentar-warum-afrika-dank-entwicklungshilfe-im-elend-verharrt-a-487746-2.htm
      Was Europa betrifft so möge man endlich die Asylansuchen an die Außengrenzen der Eu verlegen und nur jene hereinlassen die wirklich berechtigt sind. Denn nur Naive glauben, dass alle jene, vor allem aus Afrika wieder zurückkehren, auch wenn der Asylantrag für negativ befunden wird. Menschen aus Bürgerkriegsgebieten möge man ein zeitweiliges humanitäres Bleiberecht in der Eu aber auch anderswo gewähren, denn streng genommen ist sogar Bürgerkrieg kein Asylgrund, aber ein Grund für humanitäres Bleiberecht. Das unselige Schlepperwesen mit den Menschen in der ganzen Eu kann man nicht mehr mitansehen. Nur diese Maßnahmen stoßen längerfristig bei der Bevölkerung auf Gehör, nicht die anarchischen Zustände wie auf den griechischen Inseln oder in Mazedonien. Da kann man ja Angst kriegen dass der Rechtsstaat komplett aus dem Ruder läuft.
      Diese Dinge werden unsere hochbezahlten Politiker wohl noch imstande sein auf die Reihe zu kriegen.

      • Natürlich

        Die entscheidenden Faktoren, nämlich das vorherrschende Wirtschaftssystem mit massiven Subventionen von Agrarprodukten, Importrestriktionen, dazu noch Waffenlieferungen, Unterstützung von Diktatoren und autokratischen Herrschern, nennt Kassandra selbstverständlich nicht. Alles wie gehabt.

        Nur blöd, dass bei den derzeitigen Regelungen sich in der EU aufhalten muss, um in einem EU-Land um Asyl ansuchen zu können.

        Wer garantiert dann ein rechtsstaatliches Verfahren für die Prüfung von Asylanträgen? Wer kontrolliert dort die Verfahrensgarantien, wie z. B. dass man gegen einen negativen Bescheid Berufung einlegen kann? Wer garantiert dann, dass anerkannte Flüchtlinge einen Aufnahmestaat in Europa finden?

      • Yannis

        @Kassandra,
        wahre Worte, leider versuchen hier gewisse Schreibelinge der „Helferindustrie“ uns was anderes weis zu machen.
        Wieso Schreiberlinge der Helferindustrie ? weil es sich mit sonst nichts erklären lässt, warum diese unablässig und blauäugig Propaganda gegen die Mehrheit der Bürger macht die sich ihren gesunden „Menschenverstand“ folgend, Sorgen um die ZUKUNFT Europa´s macht.

    • Franz

      im 4 Sternen Hotel z.B im Kulm Hotel in Portofino-+++++ Wanderausfluge++++ Toscana, profughi in rivolta: „Vogliamo tornare a Trapani a fare l’acquagym in piscina“
      In Sicilia i profughi, ospiti di un albergatore che avrebbe dovuto provvedere alla loro sussistenza, lavoravano a nero
      Ivan Francese – Mer, 26/08/2015
      http://www.ilgiornale.it/news/cronache/toscana-profughi-rivolta-vogliamo-tornare-trapani-fare-lacqu-1163551.html

    • Herrgott

      Der Mutschlechner wird schon mit seiner Arbeit zu wenig ausgelastet sein, dass er sich solche Aktivitäten sucht. Ich empfehle ihm, diese Typen allesamt bei sich zuhause aufzunehmen, das wird geil dann.

    • sigi

      Flüchtlinge die schon mal da sind sollte man schon helfen u. versuchen zu integrieren (was aber bei Moslems kaum möglich sein wird). Angst machen die Massen die nachdrängen bei einer Einwanderungspolitik die zum Kotzen ist.
      Es wird ein böses Erwachen geben, allerdings sind dann die Schuldigen dieses Chaos verschwunden.

    • Karl Schneider

      Schaut euch das mal an, vielleicht könnt ihr von Deutschland lernen:

      https://www.youtube.com/watch?v=tBHMzCOn2Sk

    • Luis

      Geltende Rechte werden mit den Illegalen missachtet. So kann diese Völkerwanderung nicht geduldet werden.

      • Peace

        Luis, Sie haben doch absolut keine Ahnung über die geltenden Menschenrechte, z.B. Menschenrechtserklärung von Paris 1948 oder die Europäische Menschenrechtskonvention von Rom 1950 oder die Genfer Flüchtlingskonvention 1951 !
        Also hören Sie auf Flüchtlinge die aus einer Notsituation fliehen als Illegale darzustellen und schauen Sie sich mal die skandalösen, unmenschlichen und völlig beschämenden Verhältnisse der beiden österreichischen Auffanglager, speziell Traiskirchen, an der ungarischen Grenze an, schlimmer als in Griechenland! Da hat sich gestern Abend Baby-Face Aussenminister Kurz einige Vorwürfe von der ZDF-Journalistin gefallen lassen müssen, wir reden hier von 7000 Flüchtlingen die man nicht in der Lage ist menschenwürdig unterzubringen: da hat Italien die Situation mit 4000 täglichen Flüchtlingen besser im Griff!

        Art.14, Menschenrechtserklärung:
        (1) Jeder hat das Recht, in anderen Län­dern vor Ver­fol­gung Asyl zu suchen und zu genießen.
        (2) Dieses Recht kann nicht in Anspruch genom­men wer­den im Falle einer Strafver­fol­gung, die tat­säch­lich auf Grund von Ver­brechen nicht­poli­tis­cher Art oder auf Grund von Hand­lun­gen erfolgt, die gegen die Ziele und Grund­sätze der Vere­in­ten Natio­nen verstoßen.

    • Kassandra

      Das derzeitige Überrennen ganzer Staaten ist reine Anarchie und darf nicht geduldet werden. Deshalb sollten an den Eu Außengrenzen und nur dort Asylverfahren abgewickelt werden. Das kann in Griechenland, in Italien und anderswo stattfinden (innerhalb der Eu) und muss von Eu Beamten betrieben werden. Nur Berechtigte sollen einen Aufenthalt bekommen, andere erst gar nicht herein kommen. Es braucht auch einen gemeinsame Liste der sicheren Herkunftsstaaten, deren Bürger erst gar nicht um Ayl ansuchen brauchen und GEORDNETE Herführung von Flüchtlingen aus Lagern an den unmittelbaren Kriegsgebieten und zwar nicht nur in die Eu sondern auch anderswohin. Das sind auch Vorschläge von Außenminister Kurz aus Österreich. Denn das sollte langsam allen klar werden, es geht nur mit dem Einverständnis der Bevölkerung.
      Nur so kann das Schlepperwesen ausgeschaltet werden.
      Ich muss auch vielen die hier schreiben recht geben: An der plötzlich losgebrochenen Flüchtlingsproblematik, vor allem an der aus Afrika ist etwas mehr als faul, das sieht doch ein Blinder.

    • hugo

      Allein in Afrika leben ca. 1,5 Milliarden Menschen in absoluter Armut, die eigentlich alle zu kommen möchten. Da kann der Mutschlechter noch viele Bergtouren planen.

      • Peace

        @Hugo
        das stimmt nicht, die meissten Afrikaner wollen nicht ihr Land verlassen und zu uns kommen, sondern sie wollen (zu Recht) dass wir – die kapitalistischen Ausbeuter aus der 1. Welt – ihre Länder verlassen und damit aufhören durch Korruption ihre Diktatoren an der Macht zu halten.

    • Gesamttiroler

      Abgesehen davon, dass sich hier niemand fragt, warum auf einem Schlag der Flüchtlingsstrom so unglaublich anschwillt, als ob in den meisten Ursprungsländern erst gestern unüberwindliche Probleme entstanden wären. Eine einfache Rechenaufgabe: wenn in einem Jahr z.B. in Deutschland 1 Million junger Männer kommt und der ganze Zauber so weitergehen soll, kommen in den nächsten Jahren noch viele Millionen mehr (Afrika wächst bis 2050 zu 4,4 Mlrd. Einwohner an, die durchschnittliche afrikanische Frau bekommt 8 Kinder). Sie treffen auf eine bereits stark überfremdete und überalterte Gesellschaft, d.h. das Verhältnis wird kurzfristig exponential überhand nehmen. Dann kommt im Sinne der Masseneinwanderungsbefürworter noch unweigerlich die Familienzusammenführung, Bleiberecht für alle abgelehnten Asylsuchenden, schließlich ist kein Mensch illegal usw.
      An alle Befürworter der ungebremsten Einwanderung: ist es für euch vorstellbar, dass die europäische Bevölkerung dieser Belastung nicht gewachsen sein könnte? Die sichere mittelfristige Folge ist die Marginalisierung der autochthonen Bevölkerung und ihrer Bräuche und Sitten, wahrscheinlich sind aber auch Verteilungskämpfe, d.h. Bürgerkriege. Die CIA geht ja bereits in wenigen Jahren vom Bürgerkrieg in Europa aus.
      Wenn man diese Probleme verschweigt und stattdessen die eigenen, kritischen Leute angreift, als ob die nichts dazu sagen oder denken dürften und es nicht auch ihre Zukunft beträfe, ist die einzige Erklärung für mich eine latente Lust auf Selbstzerstörung.

      @Karl Schneider: glauben Sie wirklich, dass Joko und Klaas, Gröny, Schweiger und alle anderen medial engagierten (und damit gebundenen) öffentlichen Personen hier IHRE Meinung sagen? Haben Sie sich schon mal gefragt, ob diese Leute, analog zu ihren Kollegen aus der Traumfabrik in Hollywood, nicht eher Lautsprecher der Politiker sind, die übrigens wörtliche dasselbe von sich geben. Und könnte es sein, dass die hohe Politik mittlerweile nicht mehr allzu unabhängig ist, d.h. auf gewisse „Zuflüsterer“ hört?

      • Yannis,

        @Gesamttiroler,
        Respekt, sehr guter Beitrag !
        >>>ist die einzige Erklärung für mich eine latente Lust auf Selbstzerstörung<<<
        Deinen Zitat ist nicht viel mehr hinzuzufügen, aber vielleicht dies:
        Dass die Masseneinwanderungsbefürworter aus "Profiteuren" der Helferindustrie entstammen bzw. an dem "Elend" kräftig mit ABSAHNEN, nein nicht Sahne (Rahm) sondern €uro´s und $dollar´s sonst ist es kaum noch zu erklären warum sie die "eigenen, kritischen Leute angreifen als ob diese nichts dazu sagen und denken dürften"
        Beste Grüße
        Yannis

    • Yannis,

      @Gesamttiroler,
      Respekt, sehr guter Beitrag !
      >>>ist die einzige Erklärung für mich eine latente Lust auf Selbstzerstörung<<<
      Deinen Zitat ist nicht viel mehr hinzuzufügen, aber vielleicht dies:
      Dass die Masseneinwanderungsbefürworter aus "Profiteuren" der Helferindustrie entstammen bzw. an dem "Elend" kräftig mit ABSAHNEN, nein nicht Sahne (Rahm) sondern €uro´s und $dollar´s sonst ist es kaum noch zu erklären warum sie die "eigenen, kritischen Leute angreifen als ob diese nichts dazu sagen und denken dürften"
      Beste Grüße
      Yannis

    • zombie1969

      Die Sache mit den Refugees wird für die Sozialindustrie in D und A ein Bombengeschäft. Die Ungarn werden sich in den Hintern beissen, dass sie sich diese super Gelegenheit durch die Lappen haben gehen lassen.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen