Du befindest dich hier: Home » Südtirol » Der Rückruderer

    Der Rückruderer

    Andreas Pöders Analyse zum Finanzgesetz: Die Landesregierung rudert zurück, korrigiert oder muss gegenüber dem Staat klein beigeben.

    Im Finanzgesetzentwurf von Landeshauptmann Arno Kompatscher zum Nachtragshaushalt 2015 fällt nach Ansicht des Landtagsabgeordneten der BürgerUnion, Andreas Pöder, vor allem auf, dass die Landesregierung in vielen Bereichen zurückrudern, korrigieren oder gegenüber dem Staat klein beigeben muss“, so der Landtagsabgeordnete der BürgerUnion, Andreas Pöder.

    „In gleich 21 Absätzen in den insgesamt 19 Artikeln des Finanzgesetzes muss die Landesregierung eigene fehlerhafte Gesetzesvorlagen nachträglich korrigieren oder gegenüber dem Staat mit vorsorglichen Gesetzesänderungen klein beigeben, um Anfechtungen der befreundeten Regierung Renzi vor dem Verfassungsgericht zu vermeiden“, so Pöder.

    „In 9 der 21 Absätze geht es um Korrekturen eigener fehlerhafter Gesetzestexte bzw. bessere Definitionen, was angesichts des großen Expertenapparats, welcher der Landesregierung zur Verfügung steht, schon eher enttäuschend ist. Und in den anderen 12 Fällen geht es darum, teilweise wesentliche zumeist erst kürzlich beschlossene Bestimmungen der Landesgesetzgebung (siehe z.B. Personalgesetz – Generationenwechsel) auf Anordnung der römischen Regierung wieder zu streichen. Andernfalls drohen Anfechtungen vor dem Verfassungsgerichtshof. In einem dieser Fälle geht es offenbar auch um eine EU-Inkompatibilität.“

    „Es stellt sich nun die Frage, ob die Landesregierung so clever ist, die Bestimmungen mit Landesgesetzen auszureizen, um dann bei staatlichen Einwänden zurück zu rudern oder geht man einfach schlampig vor oder knickt man zu schnell gegenüber Rom ein“, so der Abgeordnete.

    „Jedenfalls kann man sowohl der Landesregierung aber natürlich auch dem Landtag bescheinigen, in der Gesetzgebung teilweise zu schlampig zu arbeiten, wobei dem Landtag leider nicht annähernd der Rechtsexpertenapparat zur Verfügung steht, wie der Landesregierung und Einwände seitens der Abgeordneten von Landesregierung und Mehrheit auch häufig einfach von Tisch gewischt werden. Das schnelle Einknicken gegenüber Rom geht allerdings allein auf die Kappe der Landesregierung. Das mag in manchen Fällen gerechtfertigt sein, um lange Rechtsstreitigkeiten vor dem Verfassungsgericht zu vermeiden. Aber wie im Falle des Bettenabbaus in den Krankenhäusern, der vom Staat angeordnet worden ist, zahlen sich Rechtsstreits manchmal auch für das Land aus: In diesem Fall hat das Verfassungsgericht dem Land recht gegeben und bestätigt, dass der Staat nicht vom Land den Bettenabbau verlangen kann. Ein schnelles Einknicken wäre hier falsch gewesen“, so Pöder abschließend.


    Art. 9 Staat Vermeidung Anfechtung
    Art. 10 Abs. 1 Staat Vermeidung Anfechtung
    Art. 10 Abs. 2 Korrektur
    Art. 10 Abs. 3 Staat Vermeidung Anfechtung
    Art. 10 Abs. 4 EU – Vermeidung Anfechtungen
    Art. 10 Abs. 5 Korrektur
    Art. 10 Abs. 6 Korrektur
    Art. 10 Abs. 7 Korrektur
    Art. 10 Abs. 8 Korrektur
    Art. 10 Abs. 10 Korrektur
    Art. 11 Anpassung Staat Urteile Verfassungsgericht
    Art. 12 Abs. 1 Staat Vermeidung Anfechtung
    Art. 12 Abs. 2 Staat Vermeidung Anfechtung
    Art. 12 Abs. 3 Staat Vermeidung Anfechtung
    Art. 12 Abs. 4 Korrektur
    Art. 12 Abs. 5 Staat Vermeidung Anfechtung
    Art. 12 Abs. 6 Staat Vermeidung Anfechtung

    Art. 16 Abs. 1 – Bessere Verständlichkeit
    Art. 16 Abs. 2 – Bessere Verständlichkeit
    Art. 18 Abs. 1 Buchstabe b) Staat Vermeidung Anfechtung
    Art. 18 Abs. 1 Buchstabe f) Staat Vermeidung Anfechtung

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (6)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Bernhardl

      Diese Regierung sollte nochmals zurück in die Schule und nochmals Jus studieren mit Achammer. Diese Verhaltensweise der Landesregierung wird mit Kompetenz heutzutage umschrieben?

      • walter

        Politiker müssen nicht Jus studiert haben!!! Politiker müssen aus allen Teilen der Bevölkerung kommen!!!
        Sonst haben wir bald nur noch Anwälte im Landtag!!!

        Aber daß sich eine Landesregierung keinen rechtlichen Beistand und Beratung holt ist ein WITZ!!!
        Sonst kaufen sie sich doch auch Beratung und Studien wie beim Millionengrab Flughafen, die kosten uns Steuerzahler Hunderttausende Euro !!!!

    • bernhart

      Und dafür bekommen die Beamten noch eine Sondervergütung. Kenne einige Beamte, welche in der Privatwirtschaft versagt haben und jetzt beim Land glauben grosse MAXEN zu sein.

    • Anton

      Unfähig in allen Belangen?

    • Wahl - intern

      Wie können so viele Fehler entstehen?

    • Unternehmer

      Schuld hat nicht der LH sondern die Heereschaar an Beamten welche unfähig sind!

      In der Privatwirtschaft hätten sie nie solche Posten und Gehälter und deshalb versuchen sie Ihr Glück halt auf Kosten von uns Steuerzahlern!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen