Du befindest dich hier: Home » Wirtschaft » „Keine Experimente“

    „Keine Experimente“

    „Keine Experimente“

    Mit großer Verwunderung nimmt die Umweltschutzgruppe Vinschgau den Vorschlag der Landtagsabgeordneten Sepp Noggler und Albert Wurzer zur Kenntnis, die Vinschger Bahn anstatt zu elektrifizieren, nun mit Wasserstoff zu betreiben.

    „Nachdem uns weltweit keine ähnliche Bergbahn bekannt ist, die mit Wasserstoff betrieben wird, müsste die Vinschger Bahn als Wasserstoff-Experiment herhalten“, schreibt Rudi Maurer in einer Aussendung.

    Die Umweltschutzgruppe Vinschgau rät jedoch dringend davon ab, die dringend notwendige Elektrifizierung der Bahnlinie Meran-Mals mit solch riskanten Wunschvorstellungen zu verzögern. Die elektrische Traktion mit Oberleitung gebe es seit mehr als hundert Jahren und sei immer wieder weiterentwickelt worden. Sie funktioniere mit dem geringsten Energie-Verlust und dem höchsten Wirkungsgrad, ganz anders als beim Wasserstoff mit einem relativ schlechten Wirkungsgrad

    Ein Wasserstoff-Betrieb auf der Bahnlinie Meran-Mals würde die lang ersehnte umsteigefreie Fahrt von Mals nach Bozen und darüberhinaus wieder zu nichte machen. Die Linien Meran-Bozen und im Pustertal nun mit Wasserstoff-Schienenfahrzeugen zu betreiben, würde wohl keinen Sinn machen, da die Oberleitungen dort bereits vorhanden sind.

    „Durch die so genannte Rekuperation kann Strom gewonnen werden, in dem talwärtsfahrende Züge die Energie über die Oberleitung ins Netz einspeisen und so bergwärtsfahrende Züge antreiben. Auch in Hinblick auf eine mögliche Bahnverbindung in die Schweiz ist eine elektrifizierte Vinschger Bahn Grundvoraussetzung“, so Maurer.

    „Deshalb fordern wir die zuständigen Politiker auf, die Elektrifizierung der Vinschger Bahn wie geplant ohne jegliche Verzögerung voranzutreiben und nicht als Lückenbüßer für die fehlende Nachfrage am Bozner Wasserstoff-Zentrum aufs Spiel zu setzen. Im Sinne der Transparenz und Bürgernähe sollten alle Planungs- und Arbeitsfortschritte dieses sehr wichtigen Mobilitätsprojektes im Internet dokumentiert und veröffentlicht werden.“

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (11)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Markus

      Der Zug muss mit der Schweiz verbunden werden, um eine Alternative zur Brennerbahn zu realisiern, daher ist die Elektrifizierung unumgänglich.

    • Rosa

      Was soll das Geschwätz mit dem teuren Wasserstoff, hat das wieder mit einem politischen Einigelungsversuch zu tun, dass man aus Südtirol nicht raus kommen soll?

    • Wicki

      Wie teuer ist der Spass. Welche Vor- und Nachteile haben die Wasserstoffzellen, wenn überhaupt? Teure Experimente wie beim Flugplatz?

    • Frage?

      Warum soll man solch eine Idee nicht andenken?

      Haben gewisse Kompostis (Grüne), die Weisheit mit dem Löffel gefressen?

      Warum soll das Vinschgau nicht energietechnisch ein Vorreiter sein?

      Bitte GRÜNE FAKTEN auf den TISCH!

      FAKTEN nicht GESCHWÄTZ!

    • bernhart

      100 millionen ist auch kein pappenstiel, wenn man bedenkt, dass die bahn minus schreibt,sollte man sich übrlegen was günstiger ist,ich wäre für wasserstoff,noggler wird sich schon informiert haben,was man von den grünen nicht sagen kann.das windrad ist auch verschwunden dank der….

      • Frage?

        Genau @bernhart……. waren es nciht die GRÜNLINGE, diiiiiiiiiiiie Umweltschützer die für den Abbau des Windrades sturmgelaufen sind?

        Schwachköpfigkeit und Perspektivenlosigkeit hat nichts mit Umweltschutz zutun.

        Ohne Wagnis für Neues, kann auch die Umwelt nicht geschützt werden.

    • Erwin

      Bleiben die Wasserstoff Produzenten in Bozen auf den Stoff sitzen? Oder was soll diese Geldverschwendung mit neuen Antrieben?
      Grün ist Vinschgau u.a. durch den Einsatz von Tonnen an Pestiziden.

    • Peter.g

      Busse mit Wasserstoffantrieb haben Probleme ab einer gewissen Steigung schlapp zu machen. Das vinschger Tal hat deren reichlich. Gerade ein Malser wie Noggler müsste das wissen. Er wollte aber als Hinterbänkler nur das Sommerloch füllen. War das nicht in den letzten Jahren auch immer wieder?

    • ander

      forza! schickt die ratternden wasserstoffbomben durchs vinschgau, nochan gibs schlagzeilen;

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen