Du befindest dich hier: Home » Politik » Der Tiroler Salvini

    Der Tiroler Salvini

    Der Tiroler Salvini

    Foto: Facebook

    Nun schaltet sich auch Lega-Chef Matteo Salvini in die Polemik um die Tirol-T-Shirts ein – und lässt sich samt Pulli ablichten.

    Auf einer Lega-Veranstaltung im Trentiner Pinzolo erklärte Salvini: „Die regionalen Traditionen sind zu respektieren.“

    Demonstrativ ließ sich der Lega-Chef dann mit einem Pullover samt dazugehöriger Aufschrift „Dem Land Tirol die Treue“ ablichten.

    Die Polemik war entstanden, weil eine Schule in Lana einem Schüler angeblich verboten haben soll, T-Shirts mit politischer Aufschrift während des Unterrichts zu tragen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (65)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Goggl

      Eine Schande das unser Heimatstolz von diesem Faschisten missbraucht wird.

      • Motz

        Faschismus = übertriebener Heimatstolz

        • helmut

          Blödsinn! Faschismus ist ein antidemokratisches gesellschaftspolitisches Konzept auf berufsständischer Grundlage.

          Plus Chauvinismus und Kolonialdenken.

          Geschichte lernen!

          • Dr. Engelbert Dollfuß

            Du hast den Totalitarismus als Kennzeichen des Faschismus übersehen!
            Gesellschaftspolitische Konzepte auf berufsständischer Grundlage sind kein Zeichen für Faschismus, oder war deiner Meinung nach das ganze Mittelalter faschistisch?

          • Motz

            @ Helmut: Ein wesentliches Merkmal faschistischer Strömungen ist die Volkstumspolitik. Ein ins perverse gesteigerter Nationalismus. Ein wesentlicher Teil jener, die einer übertriebenen Heimatliebe frönen, würden auch bei uns gerne ein antidemokratisches, gesellschaftspolitisches Konzept umsetzen, sie haben aber nicht die Möglichkeit.

            Also verschonen sie mich mit ihrem Geschichte lernen, sind doch Sie jener Helmut (nehme ich an) der ab und an den Nationalsozialismus mit dem italienischen Faschismus in einen Topf wirft, also ein totalitäres mit einem autoritärem Regime auf eine Stufe stellt und wenn das zulässig sein soll, ist mein Vergleich ein Klax dagegen…

            Also kommen Sie mir nicht mit solchen vermeintlich besserwisserischen Hirnausgüssen

            • Ortler

              „Ein wesentlicher Teil jener, die einer übertriebenen Heimatliebe frönen, würden auch bei uns gerne ein antidemokratisches, gesellschaftspolitisches Konzept umsetzen, sie haben aber nicht die Möglichkeit.“

              Woher weißt du das? Repräsentative Umfrage? Bauchgefühl? Kristallkugel?

            • Motz

              Nein, auf konkrete Studien lässt sich da nicht verweisen, wie auch, das wäre nicht sehr intelligent in dieser Hinsicht zu viele Spuren zu hinterlassen…deine Frage ist, soweit du ein wenig reflektieren kannst wohl rhetorischer Natur…. Antwort: was da in so manchen Foren / Facebook-Seiten / Stammtischen von einigen unserer Mitbürger zum Besten gegeben wird, so ala, es bräuchte mal wieder einen Hitler… das tragen gewisser Orden, vonseite eines folkloristischen Vereines (und da gibs Belege…wenn nicht mehr aktiv – weil verpöhnt, so im Geiste), die Zusammenarbeit mit rechtsextremistischen Jungorganisation im Ausland, wenn alles Fremde populistisch als potentielle Gefahr verkauft wird……Wer in diese Richtung was finden will, wird fündig….Ignoranz ist keine Vollmacht dafür, braunen Auswurf zu produzieren…. will heißen: Dummheit legitimiert nicht dazu, alles zu sagen…und übrigens: Ich hatte Ihnen meines Wissens nicht das „DU“ angeboten… nur im Sinne gewisser Verhaltensregeln…

        • Josef

          da liegen wohl Lücken in der Begriffskenntnis vor

      • Gorgonzola

        Schande scheisse salvini

    • Egon

      Gleich und gleich gesellt sich gern.

    • romanok66

      …. aber regieren will er dann mit forza italia, fratelli d’italia und casapound … ich komme nicht mehr ganz mit …

    • schorsch

      Leibchen ja – Salvinis „Freundschaft“ nein. Wer Faschisten und ihren Ablegern die Hand reicht, wird gefressen. Wir brauchen diese „Werber“ nicht.

      • Dr. Engelbert Dollfuß

        Ist der Regionalismus der Lega Nord deiner Ansicht nach ein Ausdruck des Faschismus?

        • schorsch

          Ach, lieber Dollfuß, schon wieder einmal Sie! Ich bitte Sie ganz höflich:
          verschonen Sie bitte MICH mit Ihren ständigen Relativierungsversuchen betreff Austro-, Italo- und Klerikalfaschismus. Ich will weder mit Ihnen, Ihrem Namenspatron, noch mit diesen Ideen zu tun haben.
          Das gesamte Mittelalter wurde von der klerikalen Diktatur der Pfaffen und Oberpfaffen beherrscht, hunderttausende Vorfahren starben deshalb unter Qualen.

          • Dr. Engelbert Dollfuß

            Meine Frage war eigentlich recht klar gestellt: Ist der Regionalismus der Lega Nord deiner Ansicht nach ein Ausdruck des Faschismus?

            • schorsch

              „Regionalismus“: Verschonen Sie uns mit Schlagwörtern, nichts als billige Überschriften. Real ist: Die Lega Nord war in der zweiten Regierung Berlusconi 2001–2006 ein wesentlicher Stabilitätsfaktor (!!!) und einer von Berlusconis loyalsten Koalitionspartnern !!! Inzwischen ist ja der „Regionalismus“ der Lega programmatisch einem italienischem Nationalismus gewichen.
              Über Herrn Berlusconis „Moral“, vor allem seine Beziehungen zur ehrenwerten Gesellschaft und seine antidemokratischen Ansichten braucht hier nicht weiter berichtet zu werden.

            • Dr. Engelbert Dollfuß

              schorsch, die Föderalisierung des Landes (Stichwort „Devolution“) und damit der Regionalismus ist immer noch programmatischer Bestandteil der Lega Nord. Wo hast du da italienischen Nationalismus wahrgenommen? Und Berlusconi war zwar schon bei mehreren Parteien (z.B. Forza Italia, PdL) aber noch nie bei der Lega Nord.

            • schorsch

              Sie können nicht lesen: die LEGA war Koalitionspartner des Gauners.
              Gleich und gleich gesellt sich gern.

            • Dr. Engelbert Dollfuß

              Gäbe es kein Bossi-Fini-Gesetz, wie es die Regierung Berlusconi II (mit der Lega) verabschiedet hat, dann würde es nicht einmal diese Handhabe gegen die Einwanderung geben. Das Bossi-Fini-Gesetz hat nämlich die Strafen für Schlepper massiv erhöht und die Ausweisung illegaler Einwanderer erst ermöglicht. Natürlich bräuchte es heute weitere Maßnahmen!

    • goggile

      super salvini. und diejenigen die den verbot der leibchen angeordnet haben gehòren umgehend suspendiert und fuer den moralischn schaden belangt.

    • Ewelina

      Diese casual-uniform-leibchen haben eine starke Aussagekraft, sie verkörpern die geistige Einigelung in einem kulturellem Provinz-Käfig.

    • Mike

      na toll, wer solche Fürsprecher hat der braucht keine Feinde mehr.

    • Rasputin

      Mit solchem Speck fangen in Südtirol die Faschisten ihre deutschen Mäuse.

    • Andreas

      Ein hemdsärmliger Populist wie Salvini ist berechenbarer als ein bauernschlauer.

    • Inge

      Das werden die Grünen kopieren. Mit Grünen Hintergrund ziehen die Grünen T-Shirt an.

    • Alter Egon

      Als der Bossi damals in Venedig Padanien ausgerufen hat, war Eva Klotz auch anwesend. Von daher verstehe ich nicht, wieso sich hier einige über die Freundschaft der beiden Bewegungen wundern.

      • Eczelin

        Würde mich wundern, wenn es nicht so wäre, gleich und gleich gesellt sich gern, sogt man pa ins dahoam, beide kommen aus dem rechten finsteren Eck, betreiben puren Populismus, lässt es sich halt gut leben, ohne konkrete Verantwortung übernehmen zu müssen, bliebe halt das moralische Gewissen, aber bitte, das ist dann leicht schön zu reden, wenn der Rubel rollt.

    • Frage?

      Das Verbot zeigt typisch die UNGEBILDETHEIT der SÜDTIROLER LEHRERSCHAFT auf!

      Hätte der „Pädagoge“ sich informiert, wüsste er, dass dies der Titel eines Marsches ist, das vom Osttrioler Militärmusikanten – Florian Pedarnig stammt!

      • MarkaP

        Aber selbst Florian Pedarnig konnte nicht verhindern, daß sein Lied und der Titel für rechtes Gedankengut instrumentalisiert wurde/wird.
        Hat er nicht mal gesagt, er bereue dieses Lied komponiert zu haben?

    • Rasputin

      Die Leghisti sind Faschisten der übelsten Sorte, von ihnen kann man sich keine Loslösung Südtirols von Italien oder von Padanien erwarten.

    • Flötzinger

      Bin erst überzeugt, wenn der Obama auch so ein Leibchen anzieht (der Slavini hat’s übrigens nicht mal angezogen, der Feigling)

    • Franz

      Erst fordern diese Einwanderer, die Entfernung von Kreuzen aus Schulen und tirolerTradition und dann-??
      La ricetta della Slovacchia: “Accettiamo solo Migranti cristiani”
      Il premier: “Siamo uno Stato cristiano, non potremmo sopportare l’arrivo di centinaia di migliaia di musulmani che snaturerebbero la nostra cultura e i nostri valori”. In passato la Slovacchia era stata criticata da Bruxelles perché non aveva fatto abbastanza per l’accoglienza -http://www.ilgiornale.it/news/mondo/ricetta-slovacchia-accettiamo-solo-migranti-cristiani-1161742.html

    • Wurznsepp

      Wenigstens ist Salvini einer von den Rechten, der nicht mit Schaum vor dem Mund gegen alles Tirolische wettert. Das müßte ja eigentlich als positiv anerkannt werden – aber anscheinend zählt für gewisse Forumsteilnehmer nur, was von der linken Seite kommt… Schade, aber irgendwei wohl vorhersehbar. Und damit einfach nur fade. Den Linken fällt wirklich seit Jahrzehnten nichts mehr ein, deshalb kriegen sie auch überall auf die Mütze.

    • Mark

      Die äußerliche Ähnlichkeit zwischen dem historischen André Hofer und Matteo Salvini ist sogar sehr verblüffend, die ideologische sicher auch, also warum denn nicht!

    • Jennifer

      Das hat er schlau gemacht, Respekt.
      Dadurch das die leibchen gut finded und das ganze als regionale tradition abtut die man respektieren muss unterstreicht und bestaetigt er die Zugehörigkeit Südtirols zu Italien die gar nicht in frage gestellt wird.
      Nebenbei zeigt es dass wir als deutsche minderheit nicht mehr im Fokus der der Italienischen Rechten sind. Mittlerweile sind das die Einwanderer. Für die Rechte sind wir nun ein teil iItaliens, der in seiner regionaler tradion zu schützen ist. Schon witzig wie sich die Geschichte gedreht hat.

      • Dr. Engelbert Dollfuß

        Jennifer, wenn ich Respekt vor der regionalen Tradition Südtirols einfordere, wieso bestätige ich dann damit die Zugehörigkeit Südtirols zu Italien?

        • Frage?

          Warum kommt mir immer das KOTZEN, wenn ich den Namen des AUSTROFSCHISTENKANZLERS lese?

          • Dr. Engelbert Dollfuß

            Erstens: Du hast offensichtlich einen schlechten Magen und einen noch schlechteren Stil!
            Zweitens: Das Thema „Ständestaat“ hatten wir schon. Österreich unter Bundeskanzler Dollfuß war kein faschistisches System. Dollfuß selbst wurde von Nationalsozialisten umgebracht. Noch Fragen?

            • Frage?

              Wer sich so einen IDIOTISCHEN Nick zulegt sollte sich in Geschichte auskennen! Speziell in der österreichischen!

              Daher lies nach bei WIKIPEDIA!

              Dollfuß war nicht nur AUSTROFASCHIST sondern sogar dessen BEGRÜNDER!!!!!

              >>>>>>>>>>>

              Engelbert Dollfuß (* 4. Oktober 1892 in Texing, Niederösterreich; † 25. Juli 1934 in Wien) war ein österreichischer Politiker. Er fungierte von 1931 bis 1933 als Landwirtschaftsminister und von 1932 bis 1934 als Bundeskanzler, ab 5. März 1933 diktatorisch regierend. Dollfuß war Begründer des austrofaschistischen Ständestaats.

              Den Rest liest du dir gefälligst selber und bildest dich weiter!

              _________________________________________

              Wenn du nachliest, wirst du auch noch feststellen was diese verdammte RATTE dem österreichsichen Volk angetan hat!

              Abgesehen von der Einführung der standrechtlichen Todesstrafe bis zum Bügerkrieg!!!

            • Dr. Engelbert Dollfuß

              Wikipedia ist keine wissenschaftlich anerkannte Quelle.
              Und sogar bei Wikipedia steht (im Artikel „Austrofaschismus“ unter „6.2 Historische Einordnung“) dass höchst umstritten ist, ob es sich beim „Austrofaschismus“ um einen echten Faschismus gehandelt hat.

    • Giovanni

      Forza Matteo, bravissimo!

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen