Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „Froh, dass sie weiterfahren“

    „Froh, dass sie weiterfahren“

    „Froh, dass sie weiterfahren“

    Die „Frankfurter Allgemeine“ wundert sich über den Umgang der Südtiroler Landesverwaltung mit der Flüchtlings-Problematik: Die Autonome Provinz habe 700 Asylansuchen zu bearbeiten, das Bundesland Bayern über 100.000.

    Für eine Reportage über die sich zuspitzende Flüchtlings-Problematik hat sich der FAZ-Redakteur Julian Staib unter anderem in Südtirol aufgehalten.

    Aus seinem Artikel „Niemand kann sie aufhalten“ ist deutliche Kritik an der Politik der Autonomen Provinz herauszulesen.

    So schreibt Staib von einem Gespräch mit Brigitte Waldner, der Direktorin des Amtes für Senioren und Sozialsprengel der Südtiroler Landesverwaltung und damit für Flüchtlinge in der Region zuständig.

    „Das sind eigentlich noch keine Flüchtlinge, sondern Menschen auf der Durchreise“, sagt Brigitte Waldner. Flüchtling sei nach ihrer Definition offenbar nur, wer auch in Italien Asyl beantragt – „und das will hier ja keiner“, heißt es im FAZ-Artikel.

    Julian Staib stellt dann einen wenig schmeichelhaften Vergleich zwischen der Autonomen Provinz und dem Bundesland Bayern auf: „Südtirol hat etwas mehr als 500.000 Einwohner, aber nur 701 Asylbewerber, die dem Land zugewiesen wurden. In Bayern kamen in den ersten sieben Monaten dieses Jahres rund hunderttausend Asylsuchende an.“

    Dessen sei man sich „ganz bewusst“, sagt Waldner in dem Interview mit der renommierten Tageszeitung. Aber die Frage, ob Südtirol genügend leiste, sei doch „sehr relativ“. „Aus unserer Sicht leisten wir genug.“ In den Dörfern gebe es eine „niedrige Ausländerpräsenz“, Ausländer seien für die Menschen „ungewohnt“, so Waldner.

    Das Fazit des FAZ-Journalisten: „In Bozen, das ist wohl kaum übertrieben zu sagen, ist man froh, dass fast alle weiterfahren.“

    Clip to Evernote

    Kommentare (108)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Garuda

      Das ist und bleibt eine pure Unterstellung eines linken Journalisten, nichts mehr und nichts weniger.

      Die Zahlen beweisen nur eines ganz deutlich: Dass die Flüchtlinge in das deutsche Paradies wollen und eigentlich Italien gar nicht wollen. Das sagt schon alles, welche Motivation diese Flüchtlinge haben, wenn sie nach Europa wollen.

      Und mit Sicherheit setzen sie Südtirol mit Italien gleich: ergo ist es auch in Südtirol nicht interessant, um Asylansuchen zu stellen.

      • Oberwind

        ……weil wir mit 700 Flüchtlingen bereits überfordert sind beweis dass wir eben zu Italien gehören.
        Unsere Heuchler in der Politik tun zwar nach außen so als möchten sie jeden Einzelnen persönlich umarmen, in Wirklichkeit aber nichts anderes wünschen dass keiner hier bleibt und alle weiter ziehen.

      • George

        @Garuda
        Mit Vermutungen un Spekualtionen hausieren gehen, ja das können Sie. Was aber wirklich dahintersteckt, sind Sie aber nicht imstande darzustellen.

        • schorsch

          Ja, George, wer oder was steckt dahinter? Ein 20jähriger Afrikaner in Mali oder Eritrea oder sonstwo, bringt im Normalfall kaum € 7 bis 15.000 für seine lange Wanderschaft an die Küste Lybiens auf. Da muß ihm und den Hunderttausenden wer helfen. Ich las soeben etwas sehr Interessantes, wer eventuell die unsägliche Not der Menschen für globale Politik ausnützt – Zitat:
          „Ein Ziel der rassistischen US-Globalisierer ist der ungehinderte Einwanderungsstrom nach Europa. Der Chefideologe der US-Globalisierer, Thomas Barnett, hat die Strategie der US-Globalisierer in zwei Büchern, die 2004 und 2005 in den USA erschienen sind, offen gelegt. So schreibt er zu der gesteuerten Einwanderung:

          „Das Endziel ist die ‚Gleichschaltung aller Länder‘, die durch eine Vermischung der Rassen erreicht werden soll. Damit aus den Europäern eine ‚hellbraune Rasse‘ entsteht, muss Europa jährlich 1,5 Millionen Einwanderer aus der Dritten Welt aufnehmen. Das Ergebnis wäre eine Bevölkerung mit einem durchschnittlichen IQ von 90.
          Die europäischen Länder würden niemals mehr als Konkurrenten auftreten und eine tausendjährige Kultur wäre vernichtet.“

        • Garuda

          @George

          Der Möchtegern-Intellektuelle George erkennt nicht mal wer hier die eigentliche Vermutung oder Spekulation aufgestellt hat.

          Das allein zeigt doch schon bestens, dass jeder Beitrag, den der User George hier bringt, ohnehin Stuss ist, denn er erkennt nicht mal, wer hier wirklich Spekulationen und Vermutungen aufstellt.

      • wol

        Das ist keine Unterstellung, denn proportional Südtirol mit Bayern zu vergleichen ist wie eine Wassermelone mit einer Haselnuss und rein Journalistisch gesehen einfach totaler Unsinn. Was Italien mit den Flüchtlingen seit Jahren zu Schultern hat können jetzt die Deutschen übernehmen.

      • Yannis

        @Garuda,
        man stelle sich vor, Deutschland würde die Leistungen für Asylanten auf das Niveau von Italien oder noch tiefer setzen, die „Durchreise“ nach Nordeuropa wäre dann wohl so gut wie beendet,
        sicherlich würde dann auch so manche „Anreise“ nach Europa erst gar nicht angetreten.
        Aber wenn Deutschland in manchen Punkten Asylanten besser behandelt als die eigenen Staatsbürger, braucht man sich über diese Zustände wohl nicht zu wundern.

      • Sepp

        FAZ und linker Journalismus? dass ich nicht lache…. Sie haben ja keine Ahnung kommt mir vor

      • romanok66

        Linke FAZ-Journalisten sind so ungefähr das gleiche wie italienfreundliche Schützen … Figuren, die es nur im Märchen gibt.

    • Max

      jeder Emigrant der in Italien NICHT Asyl beantragt, ist illegal in die EU eingereist.
      Laut EU-Gesetzgebung wäre Italien verpflichtet diese Personen umgehend auszuweißen!!!
      Aber PD und SVP stecken den Kopf in den Sand und hoffen das alles vorbeigeht.

      „Emigranten blockieren Resourcen für die wirklich Schutzsuchenden, und sind umgehend auszuweißen“ (Vincent Cochetel, Vorsitzender Europa UNHCR)

      • Andreas

        Die Bayern schleußen sie auch ohne Kontrolle durch, also bitte, das ist jetzt kein Alleinstellungsmerkmal von Italien oder Südtirol und jeder ist froh, wenn dieser Kelch an ihm vorübergeht. Was soll diese Heuchelei? Soll Südtirol die Flüchtlinge etwa bitten hier zu bleiben, wenn sie nach Deutschland wollen?

        Die FAZ könnte sich ev. auch mit den von Gabriel 2015 genehmigten Waffenlieferungen beschäftigen, welche die Flucht aus den betroffenen Ländern nur noch verstärken. Ist es z.B. wirklich sinnvoll den Peschmerga Waffen zu schenken, welche sie in einem zweiten Moment gegen die Türken einsetzen?

        Deutschland hat Italien für die Mare Nostrum Aktion kritisiert und hätten es bevorzugt die Flüchtlinge im Meer ersaufen zu lassen.
        Deshalb würde ich sagen soll sich Deutschland den erhobenen Zeigefinger sparen.

        • Franz

          Zu Recht kritisiert Deutschland Italien für Mare Notstrom denn gerade mit der Gutmenschen-politik der Grünen und der Linken ist Italien mit verantwortlich für die ganze Misere

          • Andreas

            🙂 das hat jetzt aber nichts mit Notstrom zu tun.

            Ob man sie rettet oder nicht, sie kommen trotzdem. Gestern mussten ca. 30 Schiffe, welche in Not waren, geholfen werden.
            Dann kommen sie halt über den Ostländern, wenn das Meer zu gefährlich wird.
            Sofortige und rigorose Abschiebung bei unberechtigten Asylforderungen wäre eine Möglichkeit die Kontrolle zu behalten, sie ersaufen lassen ist keine.

          • George

            @Franz
            Wo sind hier die Grünen an der Misere beteiligt? Sie haben wohl genau den gleichen Grünenkomplex wie Garuda.

            • Garuda

              @George

              Ach die grüne Zicke namens George hat wohl einen Verfolgungswahn von Garuda.

              Keine Sorge George, es gibt für dich kompetente Psychiater in Bruneck.

        • stefan77

          @Andreas
          Südtirol braucht nicht die Flüchtlinge bitten hier zu bleiben, denn eigentlich müßten diese, gemäß Dublin-Abkommen (und ja, Italien hat diesen Vertrag unterschrieben) ja in dem Land Asyl beantragen, in welchem sie zum ersten Mal EU-Boden betreten haben. Dass ein solcher Paragraphenreiter wie Andreas dies nicht anerkennt?
          Welche Waffenlieferungen gingen 2015 in die betreffende Region außer den Waffen an die Peschmergas (alte G3-Sturmgewehre, alte Milan-Panzerabwehrraketen)? Nicht gerade die klassischen Angriffswaffen. Die Peschmergas sind die einzige Gruppierung die im Irak und Syrien dem IS standhielten, sie sind die einzige stabilisierende Organisation in der Region. Wer hat die Jesiden und Christen im Sindschar-Gebirge vor der IS gerettet? Ist natürlich schlimm, solche Gruppierungen zu unterstützen. Die PKK, welche die Türkei bekämpft, ist zwar auch eine Kurden-Miliz, hat aber sonst nicht viel mit den Peschmergas gemeinsam. Aber vielleicht stört Andreas auch nur, dass die Kurden, ein Volk von über 25 Mio., nach jahrhundertelanger Unterdrückung und Fremdherrschaft sich selbstständig machen wollen?

          • Andreas

            An Israel, die größten Zündler und Feind aller Staaten im Nahen Osten, Saudi Arabien, Russische Föderation, Irak, Syrien, VAE, Katar, Libanon, Algerien, Oman, usw. alles anscheinend lumpenreine Demokratien.

            Die Peschmerga haben 8.000 G36 und 12.000 G3 von Deutschland erhalten und der Ausdruck „defensive Waffen“ ist recht zynisch, töten kann man auch mit denen.
            Es war die YPG, eine syrische Volksverteidigungseinheit, welche die IS bekämpft hat, als die Peschmerga 2014 die Jesiden in Stich lies.
            PKK und Peschmerga werden die Waffen gegen das Natomitglied Türkei einsetzen.
            Der Kampf der Kurden für ihre Freiheit ist mir egal, doch nicht ein Gefecht mit einem Natomitglied, welches dann berechtigterweise den Eingriff der Natomitgliedsländer erwartet.
            Schon die Afghanen haben die von den USA gelieferten Waffen gegen diese eingesetzt. Anscheinend tut sich der Westen schwer beim Lernen und lässt die Drecksarbeit wie die IS bekämpfen, lieber andere machen.

            Die Regelung vom Erststaat, welchen die Flüchtlinge betreten, kann man getrost vergessen.

            • Stefan77

              Ach so, wusste gar nicht, dass Israel in den Bürgerkriegen in Libyen, Syrien und Irak mitmischt und dadurch diese Flüchtlingswelle ausgelöst hat. Was der Andreas aber auch alles weis. Wenn der Andreas so schlau ist, dann kann er mir sicher einige Fragen beantworten.
              1. Wer ist für die heutige Grenzziehung in dieser Region verantwortlich?
              2. Wer stützt maßgeblich die Regime des Nahen Ostens um an den wertvollsten Rohstoff zu kommen?
              3. Wer hat denn, um die Exportwege dieses Rohstoffes zu sichern, ständig eine Flotte im Persischen Meer stationiert, viele tausende von Km fern der Heimat?
              4. Wer brachte dem Irak denn die „Demokratie“?
              5. Wer ist der größte Waffenexporteur in den Nahen Osten?
              6. Wer hat Libyen bombardiert um Gaddafi zu stürzen?
              7. Wer unterstützt die Islamisten in Syrien?
              8. Wer übernimmt die Hauptlast zur Unterbringung der Flüchtlinge in Europa?
              9. Und nun beantworten Sie mir die Frage, wer ist denn der größte Zündler der Region?
              10. Nicht etwas die USA mit den Vasallen GB und F?

              Welche Waffen wurden denn an Russland geliefert, an ein Land das selbst der zweitgrößte Waffenexporteur der Welt ist?
              Wow, das G36, welches bereits nach 30 Schüssen nicht mehr treffsicher ist. Ich kann auch mit einem Messer töten, also darf man Küchenmesser auch nicht mehr exportieren?
              In Syrien verteidigte die YPG (auch eine Kurdenmiliz) Kobane usw. Im Irak sind hauptsächlich die Peschmergas am Kampf gegen den IS beteiligt.
              Besteht eine Beistandspflicht bei Bürgerkriegen im Nato-Gebiet? Warum mussten dann niemals Nato-Truppen in der Türkei, in Nordirland, im Baskenland, auf Korsika eingreifen? Die Kurden im Nord-Irak werden sich hüten, die Türkei anzugreifen, sie würden ihre defacto Selbstständigkeit sofort verlieren. Die PKK jedoch rekrutiert sich aus dem türkischen Teil Kurdistans, also KEIN ANGRIFF VON AUSSEN. Der Freiheitswillen eines Volkes ist Herrn Andreas also egal. Eine Einstellung die ich absolut nicht teilen kann.
              Regelungen und Verträge, welche von Italien unterschrieben worden sind, die kann man wirklich vergessen.

            • Andreas

              Dass Israel der größte Risikofaktor im Nahen Osten ist, steht wohl außer Frage. Hab nie behauptet, dass sie bei den derzeitigen Konflikten mitmischen.

              Zum G36, Du weißt was ein Sturmgewehr leisten soll?

              Anbei eine Liste der Bundesregierung der Rüstungsexporte.
              http://www.spiegel.de/media/media-37306.pdf

              Ob Du es teilst oder nicht, mir ist es trotzdem egal, wenn sich Kurden und Türken die Köpfe einschlagen, sofern dies keine Auswirkungen auf uns hat. .

              Deutschland war z.B. das erste Land, welches den EU Stabilitätspakt gebrochen hat. Verträge zu brechen ist also kein Alleinstellungsmerkmal von Italien.

              Die PKK sind weitaus schlagkräftiger als die Peschmerga und die Waffen dieser landen am Ende trotzdem bei der PKK, welche eine Terroreinheit sind.
              Die Türkei hat im Juli die IS und die PKK angegriffen.
              Einen solchen Konflikt noch damit zu befeuern in dem man Waffen liefert, ist kontraproduktiv.

              Beschränke Dich doch etwas mehr auf Fakten und spar dir persönliche Anspielungen oder Unterstellungen, da sie mir sowieso egal sind.

            • Stefan77

              Da mein früherer Kommentar nicht veröffentlicht wurde, probiere ich es erneut.
              Israel ist mit Sicherheit ein großer Risikofaktor im Nahen Osten. Aber nur durch die bedingungslose Unterstützung der USA (Gratislieferung von High-tech-Waffen) kann sich Israel so kompromisslos geben.
              Wie erwartet, konnten Sie keine einzige meiner Fragen beantworten.
              Dann sagen Sie mir, was soll ein Sturmgewehr leisten? Eine schnelle Abgabe von 30 Schüssen und dabei die Treffsicherheit beibehalten sollte ein Sturmgewehr schon können, oder? Wenn Sie schon gerne Quellen aus dem Spiegel bringen, dann hätte ich da auch welche:
              http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-von-der-leyen-verordnet-g36-nachhilfe-a-1039216.html
              http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-seit-2010-suche-nach-ersatz-fuer-g36-gewehr-a-1031673.html
              http://www.spiegel.de/politik/deutschland/g36-gewehr-von-der-leyen-kuendigt-ende-an-a-1029978.html
              http://www.spiegel.de/politik/deutschland/g36-sturmgewehr-gefaehrdet-leben-von-bundeswehr-soldaten-a-1029343.html
              http://www.spiegel.de/politik/deutschland/bundeswehr-tests-bestaetigen-praezisions-maengel-an-g36-a-1026275.html
              Wie gut das G36 ist, das können Sie den Links entnehmen.
              Die PKK ist lt. EU eine Terrororganisation, eine Einstufung welche auf Druck der Türkei geschah. Es gibt Tendenzen, die PKK von der Liste der Terrororganisationen zu streichen, was jedoch anlässlich des aktuellen Konflikts eher unwahrscheinlich ist. Jedenfalls kann man die Grenze zwischen Terroristen und Freiheitskämpfer nicht klar ziehen. Waren die Partisanen im 2. Weltkrieg Freiheitskämpfer oder Terroristen? Für die Nazis sicher das letztgenannte. Erst der Erfolg definiert ob eine Organisation Freiheitskämpfer oder Terroristen sind (die gesamten Anti-Kolonialbewegungen waren in den Augen der Kolonialmächte Terroristische Organisationen, der ANC für die Südafrikaner, die Fretilin für Indonesien usw. alles Terroristen?).
              Was den aktuellen Kampf der PKK gegen die Türkei anbelangt: Auf eine Demonstration von Kurden wird ein Bombenanschlag, welcher dem IS zugerechnet wird, verübt. Viele Kurden sterben. Als Konsequenz greift die Türkei die PKK an und der IS wird nur sehr halbherzig von der Türkei bekämpft. Dass sich die PKK dagegen wehrt ist selbstverständlich. Jetzt sollte man sich die Frage stellen: Wem nützt dieser Koflikt? Dem Präsidenten Erdogan, welcher bei den letzten Parlamentswahlen die absolute Mehrheit verpasste (ausgerechnet eine Kurdenpartei hat ihm diese Mehrheit vermasselt. Die Koalitionsgespräche verlaufen im Sand und im Herbst gibt es Neuwahlen. Die Zeit bis zu den Wahlen nützt Erdogan mit einer Strategie der Spannung sich als starken Mann zu präsentieren und um die Kurden zu diskreditieren. Es müsste schon ein Wunder passieren, dass seine Strategie nicht aufgeht.
              Die Türkei bekämpft den IS? Außer einigen Alibi-Aktionen (um den Amis zu schmeicheln) unternehmen sie gar nichts. Hat die Türkei den Schmuggel von, Öl und von antiken Kunstwerken (die Haupteinnahmequellen des IS) unterbunden? Wurde der Waffenschmuggel unterbunden, wurde der Nachschub unterbrochen? Die meisten ausländischen Kämpfer des IS reisen über die Türkei nach Syrien. Verwundete IS-Kämpfer werden in türkischen Krankenhäusern gesund gepflegt, also erklären Sie mir nicht, die Türkei bekämpft den IS. Wenn der IS von seinen Unterstützern schon Waffen erhält, wieso also nicht auch die Kurden.

      • Erwin

        Die FAZ soll sich bei den Briten den US-Amerikanern bedanken, die viele Jahrzehnte für die Kriege aus den Flüchtlingsregionen Asiens, Afrikas verantwortlich sind. Dazu gehören zu den militärischen Kriegen auch Handelskriege, Wirtschaftskriege, Sanktionen, ecc.

      • Yannis

        @Max

        mein Reden !
        aber Mafia und links grüne Politik interessiert das eben nicht.

    • ......

      Die zuständigen Im Land machen es wie mit den Einheimischen. Tun eben nix…gar nichts…. die wissen schon wer sie bezahlt? Ihre schöne Villa, ihr schönes Gehalt. Na und? Ich hoffe, jeder einzelne, wie es nun ja gesetzlich geregelt ist, wird persönlich, namentlich verklagt.

    • Steve

      Außer, dass es wirklich Leute gibt, die altruistisch sind, möchte ich mal folgende Motivationen aufzählen, die Schreiberlinge (vor allem Westdeutsche) wohl dazu bewegen sich für Migranten einzusetzen:
      – Man will auf der Seite der Guten, auf der Seite der Helden stehen (es gibt ja so viele Filme, wo der Held, der von allen Anderen bedrängte Flüchtlingshelfer ist)
      – Man will sich aufgeschlossen, sich international geben (weil in seinem Freundeskreis kennt man ja hauptsächlich Migranten, die es zum selben Lifestyle gebracht haben, aber kaum jene, die in der unteren Gesellschaftsschicht um Ressourcen kämpfen)
      – Europa sei ja reich (aber die öffentlichen Kindergärten/Schulinfrastrukturen verfallen…, sieht man aber selbst gar nicht, weil man seine Kinder ja in einem privaten Kindergarten untergebracht hat, idem in der Schule etc.)
      – man könne die Menschen ja nicht sterben lassen (man schafft es aber gleichzeitig die Menschen, die zu schwach sind, so eine Reise überhaupt anzutreten, geflissentlich zu ignorieren)
      – und, den oder die rassige Ausländer/in, die man letzthin im Bett hatte, ja das war schon eine toll Nummer. Und vor allem ist er/sie so schön hörig, weil er/sie ja von meinem Wohlstand was abhaben möchte…
      – deutsche Putzhilfen sind so was von teuer, die Ausländer sind da unkomplizierter

      Abgesehen von den Schreiberlingen gibt es auch andere Berufsgruppen, die ihre Interessen haben, vor allem in der Helferindustrie.

      Vor allem Beamte (wie Stützlehrer, Sprachkurslehrer, Sozialbetreuer, Streetworker, etc….):
      Je mehr Ausländer, desto mehr gut ausgebildete Leute im sozialen Bereich braucht es…

      – Unternehmer:
      gut ausgebildete Arbeitnehmer wissen, wie sie sich wehren können, da nimmt man doch lieber Ausländer, die eh schon unter Druck sind, die getrauen sich dann nicht sich zu wehren und vor allem sind sie billiger

      Ich schätz mal, wenn das so weiter geht wird in den nächsten Jahren pro Jahr 1 Million Migranten nach Deutschland einwandern, mindestens.

      Diejenigen die das so „altruistisch“ begrüßen, wundert euch dann nicht, wenn eure Kinder in der Schule vermehrt das Taschengeld an die neuen Mitschüler abtreten müssen, Bandenkriminalität steigt, immer mehr Autos ohne Versicherung rumfahren, Rechtsstreitigkeiten im Sand verlaufen (weil wo nichts zu holen ist…), Essensgewohnheiten (Stichwort Schweinefleisch) angepasst werden müssen, für Männer die Konkurrenz auf dem Partnermarkt steigt (weil Musilime gern unter Christinnen grasen, aber wehe ein Christ macht einer Muslima schöne Augen), wir in deren Augen sowieso minderwertige Ungläubige sind, etc.

      Einige überzeugte Gutmenschen werden dann plötzlich masslos enttäuscht sein, wenn die Migranten dann Bräuche mitbringen, die dann doch nicht ganz ins Weltbild passen.

      Also bitte Südtiroler, nicht abheben und auf dem Boden bleiben, wenigstens dafür sind wir bekannt und ich hoffe, dass das auch so bleibt.

      All diejenigen, die wirklich nicht aus niedrigen Motiven helfen, mein Respekt. Aber denkt auch an die Auswirkungen auf die Schwachen unserer Gesellschaft. Denn diese Schwachen sind viel mehr von dieser Völkerwanderung betroffen, als ihr, die ihr sogar noch Energie und Ressourcen habt, euch altruistisch zu zeigen.

    • Andreas

      Heidenau, Dresden, jeden Tag eine andere Baustelle in Deutschland, wo es Übergriffe auf die Flüchtlinge gibt.
      Vielleicht sollte sich Deutschland etwas mehr um den sozialen Frieden im Land kümmern.
      Jedenfals hat aber Kompatscher sicher nie so gegen Flüchtlinge geschürt wie Seehofer.

      • Yannis

        Vorschläge dazu, wie der Soziale Frieden verbessert werden könnte, ohne dabei die “ Massen- Immigration“ anzutasten ?

        • Andreas

          An den Grenzstaaten würde ich EU finanzierte Auffanglager errichten, die restlichen Grenzenübergänge schließen, diese schlimmstenfals militärisch absichern und dort die Asylanfragen prüfen. Die Kosten für die Aktion müssten alle EU Staaten gemeinsam tragen und auch Vertreter aller Länder müssten vor Ort sein.

          Die berechtigten würde ich nach Quoten auf die gesamte EU verteilen und die unberechtigten sofort abschieben. Die abgeschobenen Schlaumaier würde ich in einem Zentralregister erfassen und ein 5 Jahresverbot für die gesamte EU geben um die, welche das Asylrecht mißbrauchen wollen, von vornherein abzuschrecken.
          Die Menge der Berechtigten würde ich auf.eine Zahl beschränken, auch wenn Asyl ein Menschenrecht.
          Jedenfals würde ich niemanden ohne vorheriger Kontrolle in die EU lassen oder unberechtigte im Land
          dulden.

          Dann würde ich die ganzen Dauerjammerer von Südtirol in so ein Auffanglager schicken, damit sie sich mal richtiges Elend ansehen können und ihr Dauerpessimismus vielleicht geheilt wird.

    • Spaltpilz

      Mein lieber Garuda, wenn dir die FAZ zu links ist bleibt nur mehr die DEUTSCHE NATIONAL-ZEITUNG!
      Auch Berlusconi sah sich überall von Kommunisten umringt. Aber klar doch, wenn du Mussolini als großen Staatsmann verehrst…. Alles eine Frage des Standpunktes.

      • Garuda

        @Spaltpilz

        Allein schon dein erster und letzter Satz zeigt schon, wes Geistes Kind du bist.

        Schäm dich, Mussolini oder Mao oder gar Lenin oder Stalin als große Staatsmänner zu bezeichnen. Ich lehne all diese und weiter linksextreme oder rechtsextreme Vollkoffer, egal ob als MItläufer oder als Diktator ab, denn die meinen alle die Weisheit gepachtet zu haben, und allein solche sind nach der Art des Spaltpilzes Dummköpfe.

    • Anton

      Pegida hatten die Deutschen noch ein wenig abwenden können. Aber wenn die prognostizierten Millionen in Deutschland ankommen und bleiben, dann werden die Politiker nicht mehr so ohne weiters mit ihren Beschwichtigungen Gehör finden.

    • Martines

      Die Deutschen sind froh, wenn die Immigranten weiter bis in den Norden Skandinaviens und Westen Großbritaniens weiter ziehen. Dazu gibt es eine Vielzahl von Belegen.

    • Woll. Pertinger

      Völkerwanderungen haben in der Geschichte immer zum Untergang einer Kultur und zum Entstehen einer neuen geführt. Warum soll es jetzt anders sein?

    • Bernhardl

      Vergleiche einiger schwarz, rot, gelben „Preissen“ sind mit Vorsicht zu genießen.
      Nicht nur in Italien kassieren korrupte Schleuser Prämien. Immigranten werden in Italien mit Fahrscheinen versehen und können weiter in den Norden reisen.
      Über den Balkan „helfen“ Türken, Bulgaren, Griechen, Albaner, ecc. nach Erhalt von Kopfprämien die Einwanderungszahlen 100.000-fach zu verschärfen.
      Eines können sich die Bürger Europas sicher sein. Die EU – mit diesen Politikern hat in Krisen immer wieder versagt.

    • Gebi Mai

      Witzig: Das „große“ Deutschland mit rund 80.000.000 Einwohnern kritisiert einen seit mindestens 100 Jahren unterdrückten Zwerg Südtirol, mit rund 300.000 Angehörigen der österreichischen Minderheit? Lächerlicher können sich Journalisten nicht mehr machen.

      • romanok66

        Armes unterdrücktes Südtirol. Europe for South-Tyrol.

      • KonstantinsOpel

        Nicht Deutschland kritisiert Südtirol, sondern ein ultralinker Schreiberling einer schon lange nicht mehr seriösen Zeitung. Viele sollten endlich mal kapieren, daß vor Allem in Deutschland die veröffentliche Meinung sich immer mehr von der Stimmung in der Bevölkerung unterscheidet. Aber das ist wohl in Südtirol ein ähnlich unter den Tisch gekehrtes Phänomen.

    • Alex

      Heute beherrschen die Flüchtlinge unsere Schlagzeilen, und, wenn das ungebremst so weitergeht, eines Tages unser Land. Es reicht!!!

      • Mike

        und welche Lösungsvorschläge hat der @ Alex außer zu sagen “ es reicht “ ?

        diese Flüchtlingswelle wird uns sicher die nächsten 10 Jahre beschäftigen. Es ist nichts anderes als der Bumerang der zu uns zurück kommt. Den Wohlstand, den wir auf dem Rücken dieser Länder aufgebaut haben, werden wir in Zukunft mit diesen Menschen teilen müssen.

        Ich hoffe, dass nicht nur Europa allein diese Schuld begleichen muss, sondern auch die anderen Kriegstreiber und Waffenlobbys in Übersee.

        • astrid

          @Mike…hör doch mit dem Schwachsinn auf- was können wir dafür- daß sich so manche den Wohlsand auf den Rücken dieser Länder aufgebaut haben?
          Geh lieber mit offenen Augen umher und sie endlich die Realität- dann kannst auch sagen es reicht. Und es reicht wirklich…..und was man dagegen tun kann?
          Genau das „Richtige“ um diese Situation zu entschärfen- um die Menschen zurück zu führen und ihnen in der eigenen Heimat zu helfen.
          Es sind nicht 700 Flüchtlinge die wir hier in Südtirol aufnehmen müssen.
          Was glaubst du wohl, wie all die Menschen hier angekommen sind aus Pakistan, Marokko, Nigeria, Somalia, Kongo, Albanien, Kosovo, Ukraine, Moldavien usw. Sie sind auch als Flüchtlinge gekommen. Bei mindest 120.000 Menschen- wovon mehr als die Hälfte schon die it.Statsbürgerschaft bekommen hat. Und jetzt reicht!!!!! Amen

      • Natürlich

        Na Alex, oder soll sich doch lieber sagen: derjenige, der unter meinem Benutzernamen Kommentare abgibt, um mich zu diskreditieren, weil ihm die Argumente ausgegangen sind.

    • George

      @Aalex
      Den ‚Alex‘ beherrschen die Flüchtlinge auch schon, zumindestens in seiner Phantasie. Es sind im eigentlichen sinne aber nicht die Flüchtlinge, die das tun, sondern die als machtgierige Verursacher und geldmachende Organisationen dahinter stecken. Aber davon spricht niemand so recht.

    • Kazlmocher

      In Südtirol, als eingeigeltes Schlaraffenland, besteht die Gefahr der inzestuösen Selbstzerstörung, aber sie werden nicht darunter leiden, denn sie merken es nicht.

    • nix phil

      Frankfurt ist voll mit Ausländern darüber kann der FAZ-ler berichten. Einige Millionen Einwanderer aus Asien und Afrika auf ganz Deutschland verstreut rundet das Multikulti mit vielen Sozialen Folgen bestimmt ab.

    • Anton

      Die Reisenden sollen nicht aufgehalten werden. Briten, Frankreich, Deutschland, … sollen die Flüchtlinge nach Amerika schiffen, dann kommen sie dort an, die ihre Flucht ausgelöst haben.

    • Garuda

      Es ist allein zu fragen, warum man damals so schnell eine Kriegsallianz zum Ausbomben des verabscheuungswürdigen Diktators Ghadhafi fand, nun aber weder die EU noch die UN oder die NATO die Abfahrt der zig-Tausenden Flüchtlinge an den Küsten Lybiens nicht schafft zu stoppen.

      Einfach ganz arge Veräppelungen von Seiten der Politik im Bezug auf die BürgerInnen und letztlich auch für alle in Europa Schutz suchenden Flüchtlinge.

    • Erwin

      Kriegstreiber bestimmen bestimmen in der Weltpolitik.

    • martin

      Die Flüchtlingswelle ist die Vorbereitung fü den Islamischen Staat. Bald wird der Einheimische eine Minderheit darstellen. Und wir begrüssen sie mit Handkuss.
      Science Fiction? Naja, wer weiss?

    • ......

      Ach,ja, vor einem Jahr, denn so lange geht das jetzt schon, hat man mich ausgelacht als ich von gezielter Invasion gesprochen habe, aber naja….jedenfalls, bald werden die Migranten bewaffnet, denn es sind ausschließlich junge trainierte Soldaten/Rebellen, das herkömmliche Gesetzt gilt für ihnen schon eh nicht mehr, und die Politik hat ihr Ziel erreicht. Hat ein neues Volk. Ausgetauscht. Einfach so.

    • Alex

      https://www.youtube.com/watch?v=N7Nkj8l_k3Q

      Aggressive und kriminelle Asylanten in der Schweiz / Schweizer sind machtlos.

      • ......

        So ist es. Aber das schnallen der Situation hat viel zu lange gedauert… ich hab mir die Namen der Gutmenschen und Befürworter notiert….

        • George

          @……
          Es sind nicht die Gutmenschen und Befürworter, die für das ganzhe Desaster verantwortlich sind, sondern die gierigen Machtmenschen/Machhaber und Macher und die geldgeilen Geldmacher, die das verursacht haben und dahinterstecken. Hebt die einmal aus und schaut, dass die Flüchtlinge in ihren Ursprungsländern friedlich arbeiten und sich weiter entwickeln können, dann wird kaum jemand noch zu uns überlaufen.

          • Yannis

            >>>dass die Flüchtlinge in ihren Ursprungsländern friedlich arbeiten und sich weiter entwickeln können<<<

            schön wärs, schon vor zig Jahren wurden von Europäischen Entwicklungshelfern mit Deutschen Geldern landwirtschaftliche Projekte in Afrika erfolgreich realisiert.
            Als man dann wo alles in bester und funktionierender Weise den "Weiterbetrieb," sagen wir mal der Höfe, den Einheimischen selbst überließ, bzw. sich im Glauben es wird schon weiter gearbeitet werden zurück zog, hatte man sich gründlich geirrt.

            Als man nach ein paar Jahren mal nachschauen ging was aus der Sache geworden ist, musste man mit entzücken feststellen, das die Äcker längst wieder Steppe waren und die Bewässerungspumpen sowie andere Geräte ganz still und leise vor sich hin rosteten.

            Also mit friedlich arbeiten haben es manche Völker nicht so, im Gegensatz zum entwickeln, da sind sie recht fleißig.

        • Yannis

          https://www.youtube.com/watch?v=3rIQ2JIFJso

          Der „Guteste“ hat dabei aber vergessen, dass er noch die Wohnung, (Mietkosten) Heizung, Wasser, Abwassergebühren (Mietnebenkosten) und von der GEZ Gebühr freigestellt ist.

          • Natürlich

            Was an der Antwort auf die Frage „Nur hier für HartzIV“ nichts ändert.

            Ob Ärztemangel-Yannis schon mal darüber nachgedacht hat, woher der Asylbewerber dieses Geld nehmen soll.

            Ein Asylbewerber darf in den ersten drei Monaten überhaupt nicht arbeiten. Zwischen drei und fünfzehn Monaten dürfen sie nur dann arbeiten, wenn es für die betreffende Stelle keinen anderen bevorrechtigten Arbeitslosen gibt, wie deutsche Staatsbürger oder Ausländer mit einer uneingeschränkten Erwerbserlaubnis. Erst nach 15 Monaten darf ein Asylbewerber fast uneingeschränkt eine Arbeit annehmen.

    • Der Realist

      Alle ab nach Deutschland, das sind die Besten, das sind Besserwisser in Europa, „i want to go Germany“. Super. Also liebe Flüchtlinge auf was wartet ihr noch?

    • Luckas

      Flüchlinge sollen alle in den Häusern der Katholischen Kirche (Cousine der Islamisten, und beide sind Nachkommen des Judentums) untergebracht werden, die vielfach leer stehen und steuerfrei sind.

    • Yannis

      https://www.youtube.com/watch?v=3rIQ2JIFJso

      Uuuuuuuuuud NATÜRLICH bekommt der Asylant neben o.g Leistungen die nicht mehr aktuell sind, da sie nach oben angepasst wurden noch eine Krankenversicherung, die sich Deutsche Arbeitnehmer mit rund 8% des Bruttoeinkommens selber bezahlen müssen.
      Ausserdem ist er von den „Zuzahlungen“ bei Medikamenten, Krankenhausaufenthalten, Physiotherapeuten usw. befreit.
      Wenn das mal kein Grund ist nach DE zu immigrieren !!

      • Natürlich

        Ob Ärztemangel-Yannis schon mal darüber nachgedacht hat, woher der Asylbewerber dieses Geld nehmen soll.

        Ein Asylbewerber darf in den ersten drei Monaten überhaupt nicht arbeiten. Zwischen drei und fünfzehn Monaten dürfen sie nur dann arbeiten, wenn es für die betreffende Stelle keinen anderen bevorrechtigten Arbeitslosen gibt, wie deutsche Staatsbürger oder Ausländer mit einer uneingeschränkten Erwerbserlaubnis. Erst nach 15 Monaten darf ein Asylbewerber fast uneingeschränkt eine Arbeit annehmen.

        Zur Gesundheitsversorgung: Ein Asylbewerber kann nicht so einfach so zum Arzt spazieren wie ein deutscher Staatsbürger. Nur bei akuten Schmerzen und Erkrankungen dürfen sie einen Arzt aufsuchen. Bei chronischen Erkrankungen bekommen sie in den ersten 15 Monaten des Aufenthaltes nur im Ausnahmefall eine Therapie genehmigt.
        Ein Beispiel für eine absurde Situation: Nach einer Handoperation wurde eine Physiotherapie nicht genehmigt. Um die Hand weiterzubehandeln, musste der Knochen wieder gebrochen werden. Super! Die selben Leute, die diese Vorgehensweise aufrecht erhalten wollen, regen sich dann über die steigenden Behandlungskosten auf.

    • Yannis

      @George,

      mit den „geldgierigen Machsystemen“ sind auch wir Europäer konfrontiert, legen aber nicht die Hände in den Schoß sobald keiner mehr hinter uns steht.
      Wenn die Deutschen nach dem Krieg nur halb so faul gewesen wären wie Afrikaner, sehe es in DE auch ungefähr so aus wie in Afrika.
      Den Deutschen hat keiner auch nur eine einzige Mark beim Wiederaufbau der maroden DDR gegeben.

    • Franz

      @George, Natürlich sind Grüne-und Linke Gutmenschen verantwortlich für die gestrandeten Menschen die angelockt von den falschen Versprechungen der ” Gutmenschen gestrandet sind Versprechungen ” wie-Arbeit für alle- und 4 Sterne Hotel einquartiert werden, in Portofino.und anderswo..
      Laut ISTAT gibt es ca. 9 Millionen italienische Staatsbürger , die unter der Armutsgrenze leben. 4 Sterne Hotel einquartiert werden, in Portofino.und anderswo..
      ca. 4 Millionen Arbeitslose Bürger die durch die Wirtschaftskriese alles verloren haben, Arbeitslose junge Menschen( bei einen Stellenwettbewerb für 1- Stelle d als Krankenpfleger, haben sich 6000 Personen für diese Stelle beworben.

      • George

        @Franz
        Sie behaupten etwas, begründen oder nachweisen tun Sie es aber nicht. Diese leeren Aussagen sind wahrscheinlich für Sie auch „natürlich“. Die Natur lehrt Sie aber, wenn Sie genau hinschauen würden, etwas anderes.

      • Natürlich

        Wo wurden diese Versprechungen gemacht? Ich höre…

        Na na na. Verantwortlich dafür sind die Leute wie der Schlechtmensch Franz, die dieses Wirtschaftssystem unterstützen, das auf die Ausbeutung und Ausnutzung der Entwicklungsländer ausgerichtet ist, und die nichts dagegen haben, wenn genehme Diktatoren und autokratische Herrscher unterstützt werden.

        “Io, italiana povera, non penso che i migranti mi stiano togliendo il pane”
        http://www.huffingtonpost.it/2015/07/20/francesca-italiana-povera-migranti_n_7831056.html

        Wie viele Personen sind in einem solchen Hotelzimmer untergebracht? Wie sieht die Qualität des Essens wirklich aus? Wieviel Kleidung besitzen die Flüchtlinge? Werden die Flüchtlinge auch wirklich vom Arzt behandelt? Dürfen die Flüchtlinge das Schwimmbad auch benutzen?
        Im folgendem Film wird die Realität gezeigt: http://youmedia.fanpage.it/video/aa/VSRSauSweK60HVE3

    • bergbauer

      nur weiter so mi all den sogenannten Flüchtlingen….warum bleiben diese leute nicht in der türkei oder tunesien?????? warum wohl fragt euch das mal……denkt scharf nach…

    • cosi fan tutte

      Ich befinde mich gerade beruflich im Niger, einem Land in der Subsahara, durch das ein grosser Teil der Fluechtlinge aus Afrika passiert. Ich arbeite fuer eine Europoaeische Organisation, die hier eine halbe Million Steurgeld investiert u. A in Sicherheit. Nur als Bemerkung fuer Mitleidige denen es in Europa „noch“ zu gut geht:

      Um hierher zu kommen (auf Kosten des helfenden Landes in Europa) – ich bin schon das dritte mal hier – musste ich folgendes erdulden:
      jedesmal ein Visum @140 Euro bei der Botschaft in Bruessel zu beantragen, gueltigen Impfpass der WHO, Angabe des Hotels und Adresse, Garantiebrief des Arbeitsgebers, Einladungsbrief von den Authoritaeten, Rueckreiseticket mit Air France.
      Bei der Einreise an Flughafen in Niamey ( eine Ziegenweide) wurde mir die Koerpertemperatur gemessen; das Gesicht eingescannt und alle 10 (!) Fingerabdruecke abgenommen.

      Das Buero in dem ich arbeite erhielt ueber die letztzten 10 Jahre mehrer Geldgeschenke in Milionenhoehe, es sieht einem Stall aehnlich. Entweder manche bei Euch wachen auf oder was ich hier sehe wird bald dorthin exportiert.
      Die Details erspare ich Euch.

      Sorry fuer die Fehler aber ich muss schnell abschicken vor der Strom wieder ausfaellt.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

    Nach oben scrollen