Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » Gerichtsmediziner im Dom

    Gerichtsmediziner im Dom

    Gerichtsmediziner Eduard Egarter-Vigl hat zwei Partikel entnommen – ein Partikel für Regensburg, ein weiteres Partikel, an dem er eine Altersbestimmung vornehmen wird

    Gerichtsmediziner Eduard Egarter-Vigl hat zwei Partikel entnommen – ein Partikel für Regensburg, ein weiteres Partikel, an dem er eine Altersbestimmung vornehmen wird

    Am Samstag wurde im Dom zu Brixen vom Domkapitel die Kassiansbüste geöffnet, um daraus eine Reliquie des heiligen Kassian für den neuen Altar in der Kassianskirche in Regensburg zu entnehmen.

    Am Samstag wurde im Dom zu Brixen vom Domkapitel die Kassiansbüste geöffnet, um daraus eine Reliquie des heiligen Kassian für den neuen Altar in der Kassianskirche in Regensburg zu entnehmen.

    Bischof Ivo Muser erinnerte daran, dass sich in der alten Kirche die Christen an den Gräbern der Märtyrer versammelt hatten, um dort Eucharistie zu feiern. Diese Gräber und Reliquien waren ein Ausdruck des christlichen Auferstehungsglaubens.

    Wenn ein kleiner Teil der Reliquien des heiligen Kassian der Kassianskirche in Regensburg geschenkt wird, werde damit deutlich, „dass uns unsere Heiligen verbinden. Das, was uns als Christen verbindet ist größer als das, was uns trennt“, so der Bischof.

    Bildschirmfoto 2015-08-22 um 14.52.59Der Diözesanpatron Kassian steht zusammen mit dem heiligen Vigilius von Trient für die Geschichte der Glaubensverkündigung und der Glaubensweitergabe in unserem Land. Die Reliquien der Heiligen verehren bedeutet für Bischof Muser daher auch: „Heute sind wir an der Reihe. Heute entscheidet sich auch durch uns, ob die Glaubensgeschichte weitergeht.“

    Der neue Volksaltar in der frisch restaurierten Kassianskirche zu Regensburg wird am Kirchweihsonntag, 18. Oktober 2015, von Diözesanbischof Rudolf Voderholzer konsekriert.

    Eine Vertretung des Brixner Domkapitels wird daran teilnehmen.

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (11)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Panther

      Jede mögliche Aktion wird mit Propaganda verbunden, schließlich leistet man sich ja ein eigenen Pressezentrum.

      • Peter.g

        Da muss der Leibarzt vom Ötzi herhalten um den Knochen auszunehmen. Was wurde ihm denn vom Ivo dafür versprochen, dass seine Knochen in alle Ewigkeit nicht verfaulen werden?

    • Mina

      Mamma mia che brutte facce.

    • Informiert

      Der JESUIT Muser weiß also, dass Christen an den Gräbern von Märtyrern Eucharistie gefeiert haben. Die Eucharistie ist ein ein blasphemischer Akt, ein sogenanntes „unblutiges Opfer“, welches ständig wiederholt wird, obwohl der Gottessohn in Johannes 19,30 bei seinem Tod ausgerufen hat: „Es ist vollbracht!“
      Die römische Kirche meint im Besitz magischer Kräfte zu sein, denn jedesmal wenn einer ihrer mikrigen Priesterlein es will, muß der allmächtige Gott den Himmel verlassen, um in einem Stück Keks verspeist zu werden. Das ist kein Witz, sondern traurige Realität.
      Transsubstantiation nennt sich das geflügelte Wort, wo angeblich der Heiland realpräsent in Hostie und Wein ist.
      Christen, lasst euch nicht vera……, Wein und Brot sind lediglich Symbole des Leibes und Blutes Christi. Zudem geht es nicht um Hostien, sondern um das Brotbrechen, welches in der Urkirche praktiziert wurde. Apostelgeschichte 2,42 und 20,7.
      Zudem steht in den Einsetzungsworten der Evangelien: „Trinkt alle daraus.“ Also alle Gläubigen, nicht nur die Serie A- Römlinge.
      Leute wacht auf, schmeißt ALLE Religionen über Bord (Reliquienkult ist gelinde gesagt oberpervers), und lebt den Glauben an Jesus Christus gemäß der Bibel!
      Alles andere führt in die Verderbnis!!
      Wer Ohren hat zu hören, der höre.
      Lest das Evangelium und glaubt nicht den von Menschenhand erschaffenen Doktrinen, welche von Satan und seinen Vasallen erfunden wurden, um die Seelen der in den Kirchen Gefangenen zu knechten.
      Jesus (und die Bibel) JA – Kirche NEIN! Und nicht umgekehrt, wie es von falschen Propheten und Pharisäern eines Schlages unseres Jesuitenbischofes behauptet wird. Matthäus 7,15
      Lasst euch nicht vom süßen Sirenengesang Musers einlullen. Der katholische Jesus ist nicht der biblische, sondern ein Götze, der im Schatten einer heidnischen Übermutter (man beachte in allen Kulturen wie z.B.bei den Ägptern und Babyloniern Mutter-Kind-Figuren angebetet wurden) und tausenden von „Heiligen“ ein Statistendasein fristet.
      Wacht auf und erkennt die Lügen der Betrügerkirche!
      Gilt auch für alle anderen Sekten, namentlich den Paradiesverkäufern der Zeugen Jehovas usw.
      Alle diese Organisationen mit ihren starren Dogmen, Traditionen und Ritualen verkaufen den Tod. In einer gelebten Beziehung mit dem Herrn Jesus hingegen erfährt man Leben in Fülle!

    • eric

      Die Kirche ist der größte Immobilienbesitzer und der kleinste Steuerzahler.

    • helmut

      Die Reliquien sind nicht ein Teil des Auferstehungsglaubens, sondern ein Teil des Aberglaubens.

      Der war aber Gewinn bringend: Im Mittelalter hat die Kirche viel Geld mit unzähligen Knöchelchen verdient.

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen