Du befindest dich hier: Home » Politik » Die Ermahnung

Die Ermahnung

Prinz Eugen Allee C_1Das Regierungskommissariat hat die Gemeinde Bozen zur Einhaltung der Zweisprachigkeitsbestimmungen gemahnt – zur Freude der Süd-Tiroler Freiheit.

Die Regierungskommissärin hat die Bozner Gemeindeverwaltung dazu ermahnt, die Zweisprachigkeitsbestimmungen einzuhalten. Letzthin hatte die Bewegung Süd-Tiroler Freiheit zahlreiche Verletzungen des Rechts auf Gebrauch der deutschen Muttersprache festgestellt und eine entsprechende Meldung dem Regierungskommissariat übermittelt.

Dieses reagierte nun mit einer Ermahnung der Gemeinde Bozen.

Werner Thaler von der Süd-Tiroler Freiheit

Werner Thaler von der Süd-Tiroler Freiheit

Das Leitungsmitglied der Bewegung Süd-Tiroler Freiheit, Werner Thaler, sieht darin einen ersten kleinen Erfolg der Arbeitsgruppe „Recht auf Muttersprache“ der Süd-Tiroler Freiheit.

Diese werde in den kommenden Wochen genau darauf achten, ob die Stadtverwaltung von Bozen die Mahnung von Seiten des Staates ernst nimmt oder sich weiterhin über die Gesetze zur Zweisprachigkeit hinwegsetzt.

Bei Nichteinhaltung von Zweisprachigkeitsbestimmungen in Südtirol sind Strafen bis zu 2.500 Euro fällig, erinnert Werner Thaler. Für die Ausstellung der Strafen sei das Regierungskommissariat zuständig.

Clip to Evernote

Kommentare (13)

Lesen Sie die Nutzerbedingungen

  • Anton

    Dass die Grünen dazu nichts sagen, schreiben, veröffentlichen? Foppa, Kronbichler, Heiss, … wo seit ihr?

    • Garuda

      @Anton

      Die geben lieber Kommentare auf Italienisch ab, um zu beweisen, wie gut sie doch Italienisch können.

      Man denke an die Statements von Frau Foppa im Landtag in italienischer Sprache zur Leugnung der Muttersprache, wo doch Herr dello Sbarba bis heute noch keine Rede im Südtiroler Landtag auf deutsch gehalten hat, und als Replik auf den Fauxpas von Frau Tammerle sogar sich abschätzig drohend auf die eigene Sprachgruppenminderheit der Südtiroler in Italien verwies.

      Eigentlich eines Volksvertreters unwürdig, machen die Grünen Besserwisser ja ohnehin keine Fehler.

      • Mathilde

        Südtirol ist inzwischen ein reiches Land geworden, ein neureiches, und die Charaktereigenschaften der Neureichen sind bekannt.

      • George

        @Garuda
        Garuda hat einen Grünen-Komplex, krankhaft und anscheinend unheilbar.
        Garuda, hier geht es um die Zweisprachigkeit in Ämtern und nicht um die Grünen, somit werden schon zuerst einmal die sich melden, die das Regierungskommissariat um Hilfe gebeten haben. Das wär ja noch schöner, wenn die anderen vorher sich über das Eingreifen des Regierungskommissariates freuen würden. Und ist Mehrsprachigkeit etwa ein Fehl, dass Sie sich so sehr über jene aufregen, die neben einem korrekten Deutsch auch gut italienisch oder so manch andere Sprache sprechen? Und jetzt kommen Sie mir bitte nicht, dass ich schon wieder die Grünen verteidigt hätte. Ich habe hier nur Fakten dargestellt.

      • Natürlich

        Aha. Wenn eine Landtagsabgeordnete, die sich der deutschen Sprachgruppe zugehörig erklärt hat, eine Rede in italienischer Sprache hat, leugnet sie ihre Muttersprache. Sehr interessant.

        Inwiefern hat sich der Herr dello Sbarba abschätzig drohend ausgedrückt?

        Wenn der Benutzer namens Garuda auch nur ein ganz bisschen die Südtiroler Politik verfolgen würde, dann ist ihm mit Sicherheit aufgefallen, dass die Italienischkenntnisse von Frau Foppa wesentlich besser als die Deutschkenntnisse vom Abgeordneten dello Sbarba sind. Im Landtag wird ja nicht über banale Sachen, wie das Wetter gesprochen, sondern da geht es häufig um komplizierte technische Angelegenheiten. Deswegen ist es durchaus verständlich, dass man auf die Verwendung einer Sprache verzichtet, die man nicht perfekt beherrscht. Für den Benutzer namens Garuda ist das aber selbstverständlich eine gute Gelegenheit, eine billige Polemik gegenüber den Grünen zu lancieren.

        • Garuda

          @Natürlich

          Schau, schau. Die Userin namens Natürlich gibt zu dass dello Sbarba kaum deutsch kann obwohl dieser Polit-Dinosaurier jahrelang im Landesparlament sitzt?

          Na sieht denn ei solch Gelehrter denn die Bereicherung einer zweiten Sprache und Kultur nicht?

          Jetzt verstehe ich besser, warum er Frau Tammerle im Landtag chauvinistisch entgegnete, sie solle sich als Angehörige einer Minderheit nicht so aufspielen.

          Ja warum ist es denn dann so schlimm, wenn ein Mütterlein am Gemeindeamt doch gerne in deutscher Muttersprache kommunizieren würde. Wo sie doch ein Recht auf Gebrauch der Muttersprache hat?

          Ihr wirft man Engstirnigkeit vor, der kommunistische Gelehrte dello Sbarba fühlt sich ja der staatlichen Mehrheitssprahe angehörig und braucht das Gefassle von Bereicherung durch zweite Sprache oder Kultur nicht.

          Danke für die Info, Userin namens Natürlich.

          • Natürlich

            Schön, wie sich der Benutzer namens Garuda hier weiter blamiert, indem er mich als Frau bezeichnet. Nur weiter so: Ich amüsiere mich dabei köstlich.

            Der Benutzer namens Garuda muss lernen, genau zu lesen. Ich habe nicht geschrieben, dass dello Sbarba schlecht Deutsch spricht, sondern dass die Italienischkenntnisse von Frau Foppa wesentlich besser als die Deutschkenntnisse vom Abgeordneten dello Sbarba sind. Ansonsten kann sich der Benutzer namens Garuda ja bei diesem Video von den Deutschkenntnissen von dello Sbarba überzeugen: https://www.youtube.com/watch?v=hsxPDPj4Wto

            Wie war das also nochmal mit chauvinistisch?

            Hä? Was hat das Recht auf Verwendung der Muttersprache auf öffenlichen Ämtern damit zu tun? Hat diesen Frau Foppa oder Herr dello Sbarba irgendjemand streitig gemacht?

            Der Benutzer namens Garuda kann sicherlich belegen, inwiefern der Abgeordnete dello Sbarba kommunistisch sein soll. Nicht wahr?

  • Ignaz

    Für ein erfolgreiches Gedeihen einen guten zwei- oder mehrsprachigen Gesellschaft ist ein positiv eingestelltes Umfeld maßgebend, wo man die Beherrschung einer weiteren Sprache als Bereicherung der eigenen Persönlichkeit, als Erweiterung des geistigen Horizonts ansieht und als eine Entdeckung einer neuen Welt, einer neuen Kultur preist.
    Die dümmlichen Provokationen und Sticheleien der STF gehen natürlich gezielt in die Gegenrichtung und schaffen ein negatives Umfeld, das die Erlernung der anderen Sprache und auch das Zusammenleben der Völker erschwert, ihr in euer politischen und kulturellen Beschränktheit seid dafür wesentlich verantwortlich. Schämt euch!

    • Garuda

      Ach Ignaz!

      Schon mal daran gedacht, dass genau dein Kommentar in erster Linie genau jene Beamte der Stadtgemeinde Bozen als erste betreffen, wenn sie sich weigern ein zweite Sprache aktiv zu sprechen und dafür dennoch die zweisprachigkeitszulage jedes Monat kassieren und den Nachweis derselben eigentlich vor der verbeamteten Anstellung erbracht werden musste?

      Warum weigern sich also diese Beamten einen weiteren Horizont zu haben eine zweite Kultur zu kennen und als Vorbild mit gutem Beispiel voran zu gehen?

      Und noch etwas : erbringt der Kunde eine Dienstleistung oder der Beamte der Stadtgemeinde, für dessen Dienst eigentlich Steuergelder verwendet werden, die sowohl von beiden Kulturen oder Sprachgruppen erbracht werden?

      Warum man hier also den Spieß umdreht, und der STF vorwirft, nur weil sie sich für ein Bürgerrecht einsetzt, wogegen offensichtlich öffentlich bedienstete Beamte auch bezahlt werden aber dagegen verstoßen, ist schon ein starkes Stück.

      • George

        Ignaz hat hier nur das gemacht, was Garuda in diesem Forum auch sehr oft tut: nämlich den Spieß umdrehen.

        • Garuda

          @George

          Ja ja das sagt eine verbeamtete Zicke, die ihresgleichen verteidigt, weil sie Sprachgruppen übergreifend ihre Faulheit und Nichtsnutzigkeit auf Kosten des Steuerzahlers auch noch verteidigen müssen.

          Und wie war das nochmal in Südtirol? Stimmt es , dass es dort sogar StammrollenleherInnen ohne Zweisprachigkeitsnachweis sowohl an italienischen als auch an deutschen Schulen gibt?

          Aber da schweigen die Grünen Nichtsnutze, denn das ist viel unwichtiger als das korrekte Verwenden von dott, Dr. usw.

          Lächerliche grüne Erbsenzähler

Kommentar abgeben

Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Kontakt

Nach oben scrollen