Du befindest dich hier: Home » Gesellschaft » „An Cannabis ist niemand gestorben”

    „An Cannabis ist niemand gestorben”

    Peter Koler, Direktor des Forum Prävention, hat sich im Wochenmedium „Die Zeit“ für eine Freigabe von Cannabis ausgesprochen. Im Interview mit der TAGESZEITUNG erklärt er, warum sogar Bergsteigen gefährlicher als ein Joint sein kann.

    Peter Koler

    Peter Koler

    TAGESZEITUNG: Herr Koler, vor einem Jahr sagten Sie uns, niemand habe das „Recht auf einen Rausch.“ Ihr Gastbeitrag in der „Zeit“ trägt den Titel „Mein Rausch gehört mir.“ Was denn nun?

    Sagen wir so: Die Medien schaffen es immer wieder, einen reinzulegen. Als Autor hat man leider keinen Einfluss auf die Titel.

    Sind Sie mit dem Titel unglücklich?

    Naja, er bringt es schon auf den Punkt. Der Staat soll hier keinen Zugriff haben, das stimmt schon. Da habe ich schon eher Probleme mit dem Untertitel: Natürlich kann auch Hasch schaden – wenn auch nicht so sehr wie die Kriminalisierung.

    Wie waren denn die Reaktionen auf Ihren flammenden Appell?

    Mir scheint, dass es für diese Position durchaus einen Konsens gibt. Parlamentarische Initiativen in Italien und Deutschland zeigen ja, dass etwas passiert. Die Reaktionen aus Deutschland waren auch durchwegs positiv, die Südtiroler brauchen aber vielleicht 10 Tage, bis sie mal zum Lesen kommen. (lacht)

    Sie vergleichen die Gefahren des Haschischs mit den Gefahren des Bergsteigens. Ist das nicht verharmlosend?

    Wie viele Leute sind in Südtirol an Cannabis gestorben? Kein einziger. Und wie viele sind am Berg gestorben? Alleine in den letzten Wochen hatten wir drei Blitztote und zwei Tote am Sellaturm. An Cannabis ist niemand gestorben.

    Interview: Anton Rainer

    LESEN SIE DAS GESAMTE INTERVIEW IN DER PRINT-AUSGABE DER TAGESZEITUNG

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (88)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    • Andreas

      Kiffer haben die Angewohnheit sich dem Rest der Welt überlegen zu fühlen, da ihre Welt anscheinend schöner und bunter ist als die Realität.
      Anscheinend ist der momentane Zeitgeist der, dass man sich die Welt nicht mehr schöner sauft, sondern schöner kifft und sofern es sich um Erwachsene handelt, können sie sich auch 24 Stunden ins Delirium kiffen, ist eigentlich ihre Sache, wenn sie es für notwendig halten, was soll’s.
      Das Problem ist aber, dass Kinder und Jugendlichen vermittelt wird, dass es scheinbar normal und cool ist, sich zu bekiffen, was es aber nicht ist.
      Für den Vergleich mit den Blitztoten gehört ein Direktor für Prävention eigentlich entlassen. Ein unkalkulierbares Naturereignis mit systematischer Nutzung von Suchtmittel zu vergleichen ist unter aller Kritik.

      • MarkaP

        Kann ich nur zustimmen.

        Wenn jemand persönlich für sich gerne kifft, ok, soll so sein. Jeder ist seines Glückes Schmied. Aber wenn ein Direktor so etwas erzählt, gehört er sofort entlassen.

        • Andreas

          Vielleicht hat er 10 Tage zum Gegenlesen gebraucht, was ja bei Südtirolern üblich sein soll und in der Zwischenzeit war das Interview schon veröffentlicht.
          Hätte er Alkohol verwendet, müsste man ihm 100% Recht geben, so könnte er auch argumentieren, dass am Strand spazieren gehen gefährlicher ist, da bei einem Tsunami 200.000 Menschen gestorben sind.
          Schon sein Widerspruch beim Recht auf Rausch zeigt eigentlich, dass er in seiner Meinung recht flexibel ist, was für jemanden in dieser Position nicht wirklich für ihn spricht.

          • Franz-Josef Unterwurzinger

            Ein typischer Ander Kommentar, in dem sich die Komplexe des südtiroler Kleinbürgers wiederspiegeln. Der Ander fühlt sich unterlegen, die Kiffer sind schuld.

            „Kiffer haben die Angewohnheit sich dem Rest der Welt überlegen zu fühlen“

            1) Nicht jeder der sich dir überlegen fühlt ist ein Kiffer.

            2) Du bist nicht der Rest der Welt.

            „dass es scheinbar normal und cool ist, sich zu bekiffen, was es aber nicht ist“

            3) Was cool und normal ist und was nicht bestimmt nicht der Ander des Tz-Forums

            Bist du eigentlich in Therapie, zwecks Internetsucht?
            Nimmst du starke Medikamente, oder wie kommt man auf solch wirre Thesen? Man sollte dir das Internet abstellen, denn du scheinst damit nicht klar zu kommen, nicht dass Kinder und Jugendliche denken 24/7 in einem Forum unterwegs zu sein wäre cool.

            Das Verbot hat weder die Zahl der Konsumenten eingeschränkt noch sonst irgendwelche positiven Effekte mit sich gebracht. Durch eine Legalisierung könnte wenigstens sichergestellt werden, dass Konsumenten
            1) beim Kauf nicht in Kontakt mit gefährlicheren Substanzen kommen
            2) Cannabis nicht verunreinigt ist
            3) Konsumenten die kein Problem mit Cannabis haben nicht kriminalisiert werden
            4) Steuergelder könnten für Aufklärung und Prävention eingestzt werden

            Aber wie sich am Kommentar vom Ander erkennen lässt, geht es nur darum Menschen zu bevormunden.Wenn man sich anschaut wer dafür und wer dagegen ist wird schnell klar dass dies eine ideologisch geführte Debatte ist und es zu allerletzt um das Wohl der Jugendlichen geht.

            • martin

              BRAVO FRANZ-JOSEF!!!!!!!!!!!!!!

            • Franz

              Nach dem Moto, jede Droge ist verdammt nochmal cooler als keine Droge. Auch wenn du verschimmelte Haschklumpen in einer Jeans, Koks in den Socken, die seit Monaten unter dem Sofa vor sich her stinkt, findest und diese Klümpchen dann rauchst, bist du immer noch cooler als die „Entscheide dich für‘s Leben“- Masse (natürlich musst du das vor Zeugen machen). Da es manche Drogen gibt, bei denen es nicht so um den Akt des Zu sich Nehmens geht—wie bei Halluzinogenen oder Medikamenten—geh einfach zu irgendwelchen Leuten hin, sag ihnen, du hättest irgendwas genommen, bewege deine Arme und rede wirr über Bewusstseinszustände und solche Sachen. Die Leute werden denken, du bist cool, wenn du das tust.
              Beim Konsum von Drogen ist es nämlich extrem wichtig: Dabei cool auszusehen. Denn was ist sonst der Sinn eines Flirts mit Herzinfarkt, Atemstillstand und Koksgeschwätz, außer jüngere und leicht zu beeindruckende Menschen denken zu lassen, dass du der heiße Scheiß bist? Niemand will ein Märtyrer sein, der ohne Jünger stirbt.
              GRAS
              Lass uns mit Gras anfangen, weil es wahrscheinlich das ist, womit auch du den Anfang gemacht hast, bevor du festgestellt hast, dass auch andere Drogen eine Menge Spaß machen können und nicht annähernd so schnell töten, wie du dachtest. Und wenn du die Art von Mensch bist, die behauptet, dass Gras „keine Droge ist, sondern eine Pflanze, Mann“, fick dich. Versuch mal, einen Wacholderbusch zu rauchen und schau, ob du danach „ Space Ghost Purpp“ hören willst.
              . Es gibt schließlich nichts Wichtigeres im Leben als die Zustimmung der Anderen. Gras hat Nachteile, aber es bietet auch eine ziemlich solide und risikoarme Möglichkeit, Leute wissen zu lassen, dass du ein Teil der Party bist und dich nicht an kleinen Dingen aufhängst wie Arbeit, Familie und Schule und all dem anderen Scheiß, der zwischen Joints passiert.

      • roadrunner

        Cannabis macht gleich süchtig wie Kaffee und für die Jugendlichen ist cool das was verboten ist 😉

        • Andreas

          Eigentlich sollten wir Mord legalisieren, denn anscheinend ist alles cool was verboten ist, vielleicht ist dies der Grund, warum es eine IS und Boko Haram und ähnliche Gestörte gibt… 🙂
          Ironie aus

          • roadrunner

            Da hast du recht. Vergewaltigungen und Kindesmissbrauch sollten auch legalisierte werden, sonst nehmen wir den Pedophilen und Geistengestörten ihre Freizeitbeschäftigung.
            Ironie aus.

      • martin

        Ja du hast recht Andreas.
        Aber den Jugendlichen wird mit solchen Kommentaren suggeriert, das Alkohol OK ist und ein Rausch zum guten Ton gehört. Auch ist ein Alkoholsüchtiger nicht schlecht angesehen. Er wird sogar bemitleidet weil er krank sei. Aber dass die blöden Alkis auf den Festen lieterweise Bier in sich hineinschütten ist absolut kein gutes Beispiel für unsere Jugend!

      • Gorgonzola

        Andreas probiers mol aus, tuat dir magari net letz

    • Franz

      Dolomitenausgabe vom 14.02.2015
      Zum Thema Cannabis.
      Meint der Bozner Psychiater und Psychotherapeut Dr. Mario Horst Lanczik:
      Cannabis „Weiche“ Droge mit harten Folgen
      Dr. Horst Lanczik warnt vor psychischen Schäden.
      Cannabis ist der botanische Name für den Indischen Hanf. Es ist aber auch der Sammelbegriff für Rauschmittel, die aus der Hanfpflanze gewonnen werden.
      Hauptargument der Befürworter einer Legalisierung ist die Behauptung, dass Cannabis nicht gesundheitsschädliche sei als andere erlaubte Suchtstoffe. Zudem würde man mit der Legalisierung den kriminellen Drogenbanden das Wasser abgraben und die Konsumenten vor verseuchten und gestreckten „Gras“ schützen.
      Wer mit solchen Argumenten in die Diskussion zieht weiß eine große Fangemeinschaft hinter sich.“Doch die wenigsten wissen was Cannabis wirklich ist“ erklärt der Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Auch werde vergessen, dass immer mehr Jugendliche in Psychiatrische Behandlung sind wegen dieser Droge.
      Denn Cannabis sei alles andere als harmlos zumal es erhbliche körperliche und seelische Auswirkungen habe.
      Die gesundheitsschädlichen Carboxyhämoglobinkozentrationen sind aber beim Cannabiskonsum fünf Mal höher als bei einfachen Zigaretten. Hinzu kommt, dass Cannabis die Immunabwehr schwächt und wie auch der normale Tabak auch die Produktion der Sexualhormone senkt. Mittlerweile wird in wissenschaftlichen Studien über kleinere Hoden und eine verminderte Zahl von Spermien als körperliche Langzeitfolge berichtet, erklärt Dr.Lanczik.
      Der Konsum von Cannabis hat auch Auswirkungen auf das Gehirn. Hirnschäden mit intellektuellen Einbußen, sind die Folge.
      Auf die Frage . andere Substanzen sind doch auch ungesund, aber legal z.B Alkohol Quantitativ gesehen stellt bei Jugendlichen auch der Alkoholkonsum das größere Problem dar. Es betrinken sich mehr Jugendliche als kiffen. Aber selbst wenn es angeblich so wäre, dass Alkohol qualitativ genauso gefährlich ist wie Cannabis so wäre das noch lange kein Argument für die Freigabe von Cannabis. Für mich als Arzt ist Cannabis eine leider nebenwirkungsreiche Arznei auf pflanzlicher Basis die an Schmerzpatienten bei denen nicht anders geholfen werden kann, abgegeben werden sollte, allerdings nur von Apotheken und nach strengen ärztlichen Regeln, so Dr Lanczik
      —————————————————————————————————————–

      http://www.vice.com/de/read/welche-ist-die-coolste–droge

    • schorsch

      Koler mit dem hochtrabenden Titel „Direktor“ ist an sich nicht wichtig. Er repräsentiert jedoch das Denken und den Zustand eines beträchtlichen Teil seines Volkes.
      Wie es um die politische Führung und deren Moral bestellt ist, zeigt folgendes Zitat von Ex-Bundeskanzler Helmut Kohl über seine Nachfolgerin im Amt:
      „Diese Dame ist ja wenig vom Charakter heimgesucht“,
      sagte Kohl zum Ghostwriter seiner Memoiren, Heribert Schwan. Bei Merkel könne man sich „nur bekreuzigen“.
      Abgehoben und jenseits aller Wirklichkeit, träumt und taumelt dieses Volk ins Nichts. Derweilen besetzen die völlig nüchternen Erben in Millionenmassen das Land.

    • Franz

      Drogen und ihre Folgen:
      Freund tötet Larissa (16) im Drogenrausch – Psychiatrie!
      München im Drogenrausch ersticht der 23 jährige Adrian S, larissa-16
      Unterföhring: Blutiges Ende einer Teenager-Liebe
      Aktualisiert: 08.03.2015 – 19:37
      Larissa und Adrian umarmen sich. Das Foto stammt aus dem Sommer 2014.
      Unterföhring – Es war das blutige Ende einer Teenager-Liebe. In der Nacht auf Samstag erstach Adrian S. (23) seine Freundin Larissa P. (16). Jetzt sitzt er in der Psychiatrie.
      http://www.tz.de/muenchen/region/23-jaehriger-freund-erstach-larissa-16-psychiatrie-tz-4797840.html
      ——————————————————————————————————
      http://lanuovasardegna.gelocal.it/regione/2015/02/17/news/casula-confessa-l-omicidio-della-fidanzata-morta-nel-dirupo-1.10885001
      Bezüglich Familientragödien vermeiden,
      gerade Drogen führen zu Beschaffungskriminalität und Familientragödien was leider immer wieder passiert.
      Um dies zu verhindern gehört unter anderem auch der Kampf gegen Cannabis und anderen Drogen.

        • Franz

          Auf die Frage . andere Substanzen sind doch auch ungesund, aber legal z.B Alkohol Quantitativ gesehen stellt bei Jugendlichen auch der Alkoholkonsum das größere Problem dar. Es betrinken sich mehr Jugendliche als kiffen. Aber selbst wenn es angeblich so wäre, dass Alkohol qualitativ genauso gefährlich ist wie Cannabis so wäre das noch lange kein Argument für die Freigabe von Cannabis. Für mich als Arzt ist Cannabis eine leider nebenwirkungsreiche Arznei auf pflanzlicher Basis die an Schmerzpatienten bei denen nicht anders geholfen werden kann, abgegeben werden sollte, allerdings nur von Apotheken und nach strengen ärztlichen Regeln, so Dr Lanczik

      • Motz

        Warum in die Ferne schweifen: http://www.tageszeitung.it/2015/08/18/strazzers-selbstgespraeche/ Alkohol gehört eigentlich zu den harten Drogen: Die Menge macht das Gift, hier geht es einzig und allein um die Entkriminialisierung sogenannter Sonntagskiffer….. dass Länder in denen Cannabis legalisiert ist, weniger Cannabis-Konsumenten haben ist ein Fakt und zusätzlich werden damit Steuern eingenommen, der Drogenhandel mit Cannabis unterbunden….

      • Motz

        @ Franz: Alkohol ist auch ein Droge, wird häufig sogar zu den harten Substanzen gezählt

      • iPinktl

        Besoffener Jugendlicher tötet sich, Befahrer mittelschwer verletzt.
        ————
        Besoffener Maturant tötet sich und drei Mitfahrer
        ————
        Besoffener fährt sich und Freund zum Krüppel

        Und jetzt? Verbieten wir den Alkohol? Nur ein kleiner Auszug aus meinem nähern Umfeld.
        Also gestorben ist von meinen Kollegen noch keiner an Cannabis. Da muss man weder dafür noch dagegen sein.

        Nur ein paar Dinge nachplappern, damit ist es auch nicht getan. Und man merkt bei sehr vielen das sie nur nachplappern aber keine Ahnung davon haben was diese Droge ist.

    • Cif

      …und sowas nennt sich Direktor des Forum Prävention und vergleicht Bergsteigen mit Kiffen. Der ist noch total grün hinter den Ohren mit null Ahnung von Sucht!

    • mabuse

      einrichtungen wie das forum praevention sind nur geschaffen worden um solchen leuten einen posten zu verschaffen sonst waeren sie arbeitslos – genau diese instiutionen muessten abgeschafft werden – die sind gleich unnuetz wie ein kropf… und ausserdem wer sagt denn dass canabis nicht der einstieg zu staerken drogen ist?

    • martin

      In meinem Umfeld hats Alkoholtote gegeben, sei es im Strassenverkehr oder an der eigenen Kotze erstickt Oder an den Spätfolgen. Familien sind durch Alk um das Haus gekimmen, Ehen wurden geschieden, kleine Kinder geschlagen. Alles im Suff. Was mit Cannabis passiert, ist mir egal, aber der Alk gehört verboten!

      • Franz

        Ein Glasl Guten oder ein Bierchen zum Essen ist sicher nicht schädlich, ist gut für die Verdauung und gibt den Essen einen guten Geschmack. ( ausgenommen Jugendliche, Schwangere und Personen die Auto oder Fahrrad fahren )
        Und macht so gesehen Sinn im Gegensatz zu Drogen.

        • Schorsch

          „Ein Glasl Guten oder ein Bierchen zum Essen ist sicher nicht schädlich…“

          Spätestens beim zweiten ist es aber schon schädlich. Gewichtszunahme ist da noch die harmloseste Nebenwirkung.

          Und dass das Nervengift Alkohol wesentlich schädlicher ist als Cannabis, sollte eigentlich nicht mehr diskutiert werden. Außer man ignoriert die Fakten.

        • Giesela

          ++++ ist gut für die Verdauung ++++

          Genau das Gegenteil ist richtig: Alkohol bremst die Verdauung.

          Manche Mythen und Märchen (bewusste Lügen?) halten sich scheinbar ewig.
          Ist aber umgekehrt beim Marihuana ja auch so, Stichwort „Flashbacks“ und „Einstiegsdroge“.

      • Franz

        Was mit Cannabis passiert, ist mir egal, aber der Alk gehört verboten!

        http://www.tageszeitung.it/2014/12/13/gras-in-der-garage/#comment-217135

        . . .
        13. Dezember 2014 um 13:52

        Ja, auch Prostitution sollte erlaubt werden. Sie ist eine Schattenwirtschaft. Aber da die Mafia so stark daran beteiligt ist, sollte dies wohl nie passieren.
        Besser wäre es, man würde Alkohol verbieten und harmlose Drogen wie den Hanf frei geben. Ich werde auch nicht Hanf konsumieren, wenn er frei gegeben wird, genau so, wie ich keinen Alkohol trinke, nur weil er legal ist.
        Das nennt man :
        Istigazione & induzione all’uso di sostanze stupefacenti …
        martin
        15. Juni 2015 um 07:20
        Und impotent soll es laut Franz auch machen. Das hieße laut Franz dürfte es Durnwalders Kinder gar nicht geben. Jetzt blos nicht weiterdenken. Ich glaube der Landeshauptmann wird sich bei Franz mit einer Anklage bedanken.

    • ManniS

      Der Koler macht hier in Südtirol,sicherliche eine gute Arbeit . Ihn jetzt an einem etwas verunglückten Interview mit den mit allen Wassern gewaschenen Medienprofis der Zeit zu verunglimpfen ist nicht fair wenn auch legitim. Der Vergleich Bergwandern Blitz und Haschisch hinkt natürlich gewaltig ist aber vielleicht auch aus dem Zusammenhang gerissen..was der Koler hätte anmerken sollen : die Droge Nummer 1 im Weinland Südtirol ist der ALKOHOL der killt Konsumenten und in vielen Fällen unschuldig Beteiligte und das nicht in geringen Ausmass. . Die Gefahr des Haschisch Konsums ist gegen die zerstörerische Wirkung des legitimierten Alkoholkonsums in unserem weinseligen Land eine vernachlässigbare Grösse.

      • Andreas

        Vielleicht hat ihn die Ehre, und es ist eine große Ehre von der Zeit interviewt zu werden, so überwältigt, dass er dachte er müsse eine so liberale Einstellung wie Doppelwähler di Lorenzo und Rauchverbotverweigerer Schmidt haben. 🙂

        Beide scheren sich anscheinend nicht sonderlich um Regeln, di Lorenzo, einer der klügsten Männer Deutschlands, hat bei der EU Wahl in 2 Staaten gewählt und gab an, dass er nicht wusste, dass dies verboten ist und Schmidt ist die einzige Person in Deutschland, welche auch in TV Studios raucht.

        Das Alkoholproblem ist gravierender, das stimmt, doch damit das Kiffen zu bagatellisieren ist auch nicht im Sinne des Erfinders.

        • roadrunner

          Keiner bagatellisiert Andreas. Die Prohibition ist einfach der falsche Weg und scheitert jetzt bald seit 100 Jahren. Dass dieses Konzept mal zu überdenken ist, ist höchste Zeit.

          • Andreas

            Alkohol richtet nachweislich mehr Schaden an als die paar Kiffer.
            Würdest Du den Umgang mit Alkohol jetzt auch als gescheitert ansehen und diesen verbieten?
            Ich ja.
            Das würde bedeuten, dass wir bei 2 Rauschmittel eine gegenseitige Richtung eingeschlagen haben und objektiv betrachtet beide Wege suboptimal sind.
            Warum sollte jetzt bei einer Legalsierung von Cannabis das Ergebnis besser sein als das beim Alkohol?

            • roadrunner

              Die Prohibition inkludierte auch den Alkohol 😉
              Wer glaubt, dass man das Suchtproblem eliminieren kann, ist schlichtweg naiv. Aber Gegenfrage: Hättest du lieber dealer, welche gestrecktes Zeug (gepanschten Wein, Ethanol, ecc.) verscherbeln, oder wenn alles geregelt wäre? Qualitätskontrollen, Produktionskontrollen, Einfuhr, Ausfuhr, Anbau, alles geregelt? Der Staat (und somit auch die Bürger) würden sich eine goldene Nase verdienen, neue Geschäftszweige entstehen, in der Medizin kann endlich mal ordentlich geforscht werden, Cannabis kann ohne Probleme als Arzneimittel eingesetzt werden, dealer würde man austrocknen, ergo weniger Kriminalität, usw. All das würdest du, nur weil du glaubst, „es sei schlecht“ aufgeben? Ich glaub diese Einstellung ist einfach bigott, zeigt von Unwissenheit und ist sehr nahe an Dummheit dran.

            • Andreas

              Glauben ist nicht wissen roadrunner und auf Grund Deiner Meinung, dass die Welt durch Legalisierung von Cannabis ein kleines Stücken besser wird, andere Meinungen als Dummheit hinzustellen, ist etwas gewagt, aber wenn meinst.
              Ich bin nicht mal gegen die Legalisierung, ich bin aber dagegen kiffen als harmlos hinzustellen.
              ich weiß nicht, welches der richtige Umgang mit Rauschmittel wäre, ein Verbot erhöht die Hemmschwelle bei Jugendlichen sich das Zeug zu besorgen und die Anzahl der Nutzer bleibt begrenzt, ein freier Verkauf würde die Hemmschwelle senken, siehe Alkohol, und es zur Volksdroge machen.
              Lösung ist keines der beiden, es ist ein Versuch das geringere Übel zu finden.
              Nebenbei finde ich Erwachsene in keinster Weise schützenswert, wer kiffen, saufen oder koksen will, soll es meiner Meinung nach machen, ist ja sein Leben.

            • roadrunner

              Andreas, es ist nicht meine Absicht dich als dumm hinzustellen, aber deine These ist einfach meeralt und schon längst überholt.
              Und nochmals, keiner – zumindest ich und jene welche ich kenne – verharmlosen den Konsum von Cannabis . Es ist aber leider so, dass es keinen Knopf gibt und den Konsum abzustellen. Wir können nur versuchen, ihn die halbwegs geregelte Bahnen zu leiten. Wenn wir den Zugang kontrollieren haben wir eigentlich schon gewonnen.

        • roadrunner

          Ach ja, und der Erfinder von Cannabis, ist vielleicht Gott, wenn es einen gibt, denn es ist eine stinknormale Pflanze. Abgeschnitten, Blüten getrocknet und fertig …

          • Andreas

            Der Erfinder vom Fliegenpilz ist auch Gott oder vielleicht ein anderer Fundamentalist, pflücken, kochen, sterben,….
            Nur weil etwas in der Natur vorkommt bedeutet dies nicht zwingend, dass es gut für den Menschen ist.

            • roadrunner

              na dann müssen wir wohl Gott anklagen, weil er uns diese Pflanze gebracht hat….

            • michl

              Von einen Fliegenpilz stirbt man nicht .Früher wurden sie von den Adligen verspeist.Und die Diener durften dessen Urin trinken.Dem Fußvolk war es untersagt berauscht zu sein.

    • Armin

      Wenn man ihn gesehen hat glaubt man nicht dass er nicht auch manchmal zur Tüte greift:)
      Aber stimmt schon.Verbieten bringt nix.Jeder kommt zu seinem Stoff den der will

    • Motz

      Die Entkriminalisierung sogennanter „Sonntagskifffer“ hätte durchaus etwas für sich, Länder in denen es legal ist haben nicht nur rückläufige Konsum-Zahlen zu verbuchen, sie nehmen auch noch Steuern ein (in Kalifornien sind es mittlerweile Milliarden) und unterbinden damit den Drogenhandel mit Cannabis…. natürlich ist ein Missbrauch stets zu vermeiden, bei allen Substanzen…. Menschen die durch Alkoholmissbrauch zu Tode kommen gibt es massenhaft, Kiffer sterben als Raucher eher durch Lungenkrebs, aber nicht an den unmittelbaren Folgen von Cannabis… das wollte Herr Koler wohl zum Ausdruck bringen….

    • Andi

      I finds ollm wieder lustig, dass sich gewisse Leute immer aufregen, wenn es um gewisse Themen geht – jeder soll für sich entscheiden, was, wo und wie er es tut, solange er niemand schadet. Bis jetzt habe ich keinen perfekten Menschen getroffen auf der ganzen Welt ….. Ausser in Luis

    • anarchoseppl

      Kohler hat sich rein auf die Todesstatistken angelehnt. Ich denke vom Tod hat der Mensch am meisten Angst..

      Jahrestodesstatistiken in Amerika:

      Marijuhana: 0
      Ebola: 1
      Schlangenbisse: 2
      ISIS: 3
      Dronen: 5
      Footballspiele: 12
      Kuhattaken: 20
      Bienenstiche: 100
      Polizei: 1100

      Man sieht auf den ersten Augenblick was man verbieten sollte!

    • michl

      Mich wundert es immer wieder wie alle über das besser bescheid wissen was andere machen.Kenne ?eute die schon über 30 Jahre kiffen.Und? Einige arbeiten sogar bei den Ermittlern.Habe selbst probiert und seitdem kann ich keine Kinder mehr kriegen und mein Psychater verdient sich mit mir teppat. 🙂 Mir sind viele Kiffer lieber als Säufer.Und sogar lieber wie die Superxscheiden.

      • Franz

        http://www.tageszeitung.it/2015/04/08/einbrecher-in-haft-2/#comment-251832
        michl
        8. April 2015 um 12:5
        Franz
        29. Dezember 2014 um 12:31
        Ok, ein bisschen schwul vielleicht. Aber Papagei bin ich sicher keiner.

        michl,
        hast Du wieder einmal schlecht geträumt oder hast Du gerade darüber nachgedacht wie Du am besten Deine Alte loswerden kannst, weil Du umgestiegen bist,
        Vielleicht im Schrebergarten michl ? 🙂
        http://www.tageszeitung.it/2015/03/14/wo-ist-der-moerder/#comment-245066

      • Franz

        michl
        http://www.tageszeitung.it/2015/06/14/der-jugend-report/#comment-268641
        14. Juni 2015 um 20:20//
        @Franz
        Wenn das wirklich stimmt was du da schreibst,das kiffen Gehirnschäden verursacht,dann ist vom Landeshaubtmann das Gehirn auch geschädigt?
        Denn schließlich hat er ja auch gekifft. 🙂

      • Franz

        michl,
        hast Du wieder einmal schlecht geträumt oder hast Du gerade darüber nachgedacht wie Du am besten Deine Alte loswerden kannst, weil Du umgestiegen bist,
        Vielleicht im Schrebergarten michl ? 🙂
        http://www.tageszeitung.it/2015/03/14/wo-ist-der-moerder/#comment-245066

      • Walter Mair

        @michl
        Endlich einer, der die Sache cool und realistisch sieht! ALLE hier im Portal schreien Zeter und Mordio. Sie vergessen dabei, dass auf der ganzen Welt das Rauschgift ,vorwiegend auch das „Gras“, sei es was es auch ist, von den Geheimdiensten unter sehr bedenklichen Aktionen erst beschafft und dann für noch bedenklicheren Aktionen eingesetzt wird: Sprich Krisenherde schaffen, Söldnertruppen und Todesschwadronen einsetzen! In kurzen Worten : Erst das Leben der Menschen erst zur Qual zu machen! Warum regt sich da keiner auf, wenn TONNEN von Rauschgift in Länder verschoben werden, um die Bevölkerung blöd und abhängig zu machen. Kohler macht seine Arbeit gut! Im Rahmen seiner Möglichkeiten. Nun auf einen etwas unglücklichen Versprecher sich auf zu hängen, finde ich nicht nur beschämend, sondern auch kontraproduktiv! Abgesehen von den Wortklaubereien,die man so oder so interpretieren kann.Ich glaube wie schon so oft, dass hier im diesem Forum Gang und Gäbe sind! Manche sehenden Wald voll lauter Bäume nicht mehr!

        • Walter Mair

          Auf was kommt es an? Ob der „Südtiroler“ seine 5 „Weißen“ am Vormittag in sich hinein schüttet oder ein“Junkie“ wie man ihn hier nennt, seinen Joint und auch mehrere raucht? BEIDE dröhnen sich zu, um seine Welt erträglicher zu machen! Am Nachmittag „wärmt“ der Eine wie der Andere seinen Zustand wieder auf das Level, was ihn aus der realen Welt entfliehen lässt! Wo ist der Unterschied? Ganz einfach: Alkohol ist legalisiert und man zahlt Steuern. NOCH gibt es ,weil leicht und unkontrolliert zu „produzieren“ leichter fällt keine Kontrolle! Ist das einmal der Fall, dann ist das Gras auf einmal keine Droge mehr…

        • Andreas

          Kritiken damit abzutun, dass man es selbst cool sieht und die anderen zu verbissen, ist auch eine Möglichkeit.

          Das war kein Versprecher, den Vergleich mit dem Bergsteigen hat er heute im Mittagsmagazin wiederholt, das mit den Blitztoten nicht.
          Als Direktor einer solchen Institution sollte er sich bewusst sein, was er sagt und das mit den Blitztoten war ein großer Schmarrn und was Du beschämend findest, wenn man darauf hinweist, solltest Du mal erklären.

          Du meinst also, dass die Geheimdienste, welche immer Du damit meinst, Drogen zur Destabilisierung eines Volkes in ein Land schaffen um die Bekifften, welche jetzt nicht mehr wie aufgeschreckte Hühner rumlaufen, wenn sie Kampfdrohnen sehen, sondern glücklich und zufrieden die bunten Lichter im Himmel bestaunen, besser abschießen zu können? So würden sie im Glauben sterben, dass es ein großes buntes und lustiges Licht war, welches sie ins Paradies brachte.

          Wohl eher werden Drogen bei Soldaten eingesetzt um deren Hemmschwelle zu senken und sie ausdauernder und leistungsfähiger zu machen, was jetzt aber auch kein Geheimnis ist.

          Nebenbei schreibst Du, dass man mit Drogen eine Bevölkerung „blöd und abhängig“ machen kann, wo man Dir eigentlich nicht widersprechen kann. 🙂

          • Walter Mair

            @Andreas
            Verharmlosen und ziehen Sie meine Aussagen nicht ins Lächerliche ! Dass Geheimdienste mit Hilfe von Drogengeschäften ganze Länder in die Diktatur getrieben haben, ist auch schon im Wikipedia zu lesen. Von dem ist nicht EIN westliches Land ausgeschlossen. Es ist ein lukratives Geschäft und man wäscht kriminell erworbenes Geld damit. Also keine Verschwörungstheorien! Ihre Interpretationen finde ich einfach nur banal und ich glaube sie basieren nur auf Provokation! So dumm kann auch ein Andreas nicht sein, um zu verstehen, was ich mit Destabilisierung eines Volkes gemeint habe. Dass in Vietnam (und nicht nur dort), ein Haufen Drogensüchtiger versucht hat, dem Feind bei zu kommen, ging den Mächtigen wirklich am Arsch vorbei. Drogen wurden im Zusammenhang mit der 68 Bewegung spruchreif, wobei man diese im Krieg in vivo getestet hat. LSD ist ein eklatantes Beispiel dafür. Alles Andere schaffte die nicht ernst zu nehmende und von oben herab diktierte New Age- Bewegung…

            • Andreas

              Das mit den Ländern hab ich wirklich nicht verstanden und habe auch noch nie auch nur annähernd etwas in dieser Richtung gehört, hast einen seriösen Link dazu? Außer von den Indianern, welche durch Alkohol fügig gemacht wurden.

              Unseren Umgamg mit Alkohol kann man getrost als gescheitert ansehen. Warum sollte dies bei einer Freigabe von Cannabis besser sein?

            • roadrunner

              Andreas, dass du das nicht weißt überrascht mich jetzt aber echt. Nimm google zur Hilfe, du wirst von von Artikel nur so überhäuft. Soll ich dir die Suchbegriffe dazu liefern? Ich denke, du schaffst das schon 😉

            • Walter Mair

              @roadrunner
              Andreas ist nicht so intelligent, wie sein möchte… 🙂

            • Andreas

              @Walter Mair
              Intelligenz und Wissen ist zwar nicht dasselbe, ich kann aber mit Deiner Meinung leben.

              @roadrunner
              Ja bitte oder gleich einen seriösen Link, erspart mir die anscheinend umfangreiche Auswahl, 🙂

    • guz

      ihr seid ja mühsam – machts euch mal schlau !! 🙂

    • guz

      und der herr Dr Lanczik soll das als erster tun – dummschwäzter : [

    • kleiner Mann

      Ob Alk oder Drogen . . . auf die Menge kommt´s an ! Ein Glas Wein oder Bier zum Essen oder zum Feierabend hat noch keinen geschadet, genausowenig der Feiertagsjoint . Aber wie immer: Alles was extrem praktiziert wird, ist ungesund 🙂

      • Franz

        Ein Glasl Guten oder ein Bierchen zum Essen ist sicher nicht schädlich, ist gut für die Verdauung und gibt den Essen einen guten Geschmack. ( ausgenommen Jugendliche, Schwangere und Personen die Auto oder Fahrrad fahren )
        Und macht so gesehen Sinn im Gegensatz zu Drogen.

    • helmut

      Den überlegten Ausführungen von Peter Koler, Direktor des Forum Prävention, entnehme ich, dass man die Blitze verbieten und das Cannabis freigeben soll.

      Da auch im Streßenverkehr viel mehr Leute sterben als an Koks- und Heroin-Produkten, sollte man den Vertrieb dieser Chemieprodukte legal machen und das Auto- und Motorradfahren verbieten.

      Ich kann meine Ausführungen gerne mit statistischen Zahlen beweisen!

    • Cif

      Verkehrsunfälle durchs Kiffen gibt’s zu genüge, was soll also der Vergleich mit den Verkehrstoten?

      • helmut

        Der Logik des Herrn Koler zufolge müsste man den Straßenverkehr verbieten, weil viel mehr Leute durch Verkehrsunfälle als durch Cannabis sterben.

        Übrigens: „Direktor des Forum Prävention“ – ist das „Forum“ durch Steuergelder finanziert? Würde mich nicht wundern.

      • anarchoseppl

        Verkehrsunfälle durchs kiffen? Wer hat Dir das Märchen erzählt? mit Sicherheit der Franz.. der erzählt gerne Geschichten..

        • Franz

          anarchoseppl –Eine Sache ist beim Konsum von Drogen nämlich extrem wichtig: Dabei cool auszusehen. Denn was ist sonst der Sinn eines Flirts mit Herzinfarkt, Atemstillstand und Koksgeschwätz, außer jüngere und leicht zu beeindruckende Menschen denken zu lassen, dass du der heiße Scheiß bist? Niemand will ein Märtyrer sein, der ohne Jünger stirbt.
          GRAS
          Lass uns mit Gras anfangen, weil es wahrscheinlich das ist, womit auch du den Anfang gemacht hast, bevor du festgestellt hast, dass auch andere Drogen eine Menge Spaß machen können und nicht annähernd so schnell töten, wie du dachtest. Und wenn du die Art von Mensch bist, die behauptet, dass Gras „keine Droge ist, sondern eine Pflanze, Mann“, fick dich. Versuch mal, einen Wacholderbusch zu rauchen und schau, ob du danach Space Ghost Purpp hören willst.

          • roadrunner

            Franz du raffst es einfach nicht. Keiner hier behauptet, dass Cannabis keine Droge ist. Und ja, Cannabis ist eine Pflanze, wenn du was anderes behauptest, dann hat bei dir de Wacholderbusch wohl ordentlich eingeschlagen. Ach ja, und bitte unterscheide mal synthetische Drogen und pflanzliche Drogen. Du vergleichst Birnen mit Äpfel.

          • Mike

            @ Franz

            hast den Link vergessen. Macht nichts, mach ich für dich.

            http://www.vice.com/de/read/welche-ist-die-coolste–droge

            …sonst kommt noch einer auf die Idee, dass du angefangen hast zu kiffen um solch kreative Texte zu posten. 😀

          • anarchoseppl

            -Niemand hat gesagt, dass Marijuhana keine Droge ist;
            -Niemand hat gesagt, dass man mit der einnahme von Drogen cool ist;

            -Marijuhana ist eine Droge.. Aber ich lasse mir von niemanden Vorschreiben welche Droge ich konsumieren darf und welche nicht. Ich glaube Wikipedia und meiner Erfahrung (in Holland, Barcelona, Schweiz, Tschechoslowakei…) mehr als den Gesetzen. Ich weiß wer Gesetze macht, und wieso sie gemacht werden. [Je verdorbener der Staat, desto mehr Gesetze hat er (tacticus)]

            -und zu deiner viel gehassten Coolnes..
            dass du wahrscheinlich ernstzunehmende minderwertikeitskomplexe hast tut mir leid.. ich will nicht sagen, dass ich cool bin, denn ich bin sehr einfühlsam.. cool bedeuted meines wissens kalt.. (bitte Teitsch bleim,.. Bro) und kalt bin ich bestimmt nicht.. zumindest nicht so kalt, dass ich hier jemanden zum selbstficken schicke.. aber ich bin sicher jemand, mit dem man diskutieren kann.. das können viele engstirnige shittiroler nicht.. der Shittiroler haut sofort jemand auf die Fresse, wenn seine ausgesprochene Meinung die Falsche ist.. das verkraftet er nicht.. wahrscheinlich ist das gängige legalisierte Nervengift dafür zuständig.. aber egal Franz.. Du bist der beste, der gescheiteste und der mit der größten Macht.. wahrscheinlich bist Du der Kälteste von uns allen hier..

    • Puschtrabui

      Besser die Leute kiffen und das ist sicherer und besser, als sie schmeissen sich die chemischen Tabletten ein wo fast wöchentlich jemand daran stirbt! Würde sowieso Cannabis freigeben und der Drogenmafia den Wind aus den Segeln nehmen, verbieten heisst der Kriminalität Stroh ins Feuer zu werfen!!!

    • goggile

      ein solcher Direktor ist in dieser von uns Steuergeldern finanziertn Position fuer mich mit solchen aussagen absolut nicht tragbar

    • bayer

      Wisst ihr was wirklich traurig ist?
      Ich bin ein sehr hilfsbereiter, netter junger Mann. Habe ein liebe Freundin und einen großen Freundeskreis. Noch nie habe ich irgendjemanden verletzt, grundlos beleidigt, noch nie gestohlen und zeige immer Respekt vor älteren Menschen. Und nur weil man ab und an mal gerne etwas Gras raucht, wird man mit Mördern, Pedos, und anderen Gewaltverbrechern gleichgestellt und verfolgt und die Bürger finden das dann auch noch gut so. Ich finde das einfach ungerecht und wünsche mir einfach nur, dass diese Hexenjagd endlich der Vergangenheit angehört.

    • nairb

      „Sie vergleichen die Gefahren des Haschischs mit den Gefahren des Bergsteigens“

      Nein, dieser Vergleich ist nicht verharmlosend. Er ist absurd.

    • michl

      Ich versteh nicht warum sich so viele meinen man müsse dises komentieren.Den Vergleich.
      Wenn man bedenkt welche Auswirkungen es hat wenn man besoffen Auto fährt,seine Frau schlägt,Raufereien,und und….
      Körperliche,seelische und phsychische Probeleme sind so ja auch schon vorprogramiert.Abgesehn von den Straftaten oft noch folgen.
      Warum wird beim Alkohol kein Riegel vorgeschoben?
      Und bei den Kiffern mit Haftstrafen gedroht allein wegen dem Besitz?
      Oder ist das nur in Italien so denn dann könnte ich es verstehn!

    • helmut

      Lebt der kluge Herr Kogler vom Steuergeld der Bürger?

      • Mike

        Gefördert vom Ressort für Familie, Gesundheit und Sozialwesen

        Die Finanzierung erfolgt zu einem beträchtlichen Teil über die Abteilung Gesundheitswesen des Landes und beruht auf eine seit Oktober 2001 gültige Konvention mit der Landesverwaltung der Autonomen Provinz Bozen.

        http://www.forum-p.it/de/ueber-uns/

        @Helmut
        zu einem beträchtlichen Teil schon! So die Antwort auf ihre Frage.

    • PROF:

      @helmut
      Wenn man über jemanden lästert,sollte man wenigstens den Namen richtig schreiben.

      • helmut

        Entschuldigung! Da habe ich nicht sorgsam genug geschaut.

        Was in Bezug auf einen so wichtigen Menschen ein grober Fehler ist.

        Ich lästere aber nicht. Ich wollte nur wissen, ob er in einem mit Steuergeldern ausgepolsterten Nest sitzt.

        Das hat mir Mike dankenswerter Weise beantwortet. Danke Mike!

    • Mike

      Wie viele Leute sind in Südtirol an Cannabis gestorben? Kein einziger. Und wie viele sind am Berg gestorben?

      Wer solche Fragen stellt hat eindeutig zuviel Persil gerotzt ! 🙂

    • iPinktl

      Was ist schlimmer Cannabissucht oder Internetsucht ^^

      Bin mir nicht sicher 😉

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen