Du befindest dich hier: Home » Kultur » Der Literatur ein Haus

    Der Literatur ein Haus

    Matinee in der Festung: Literarisches Dach über die drei Sprachgruppen (Foto: Georg Hofer)

    Matinee in der Festung: Literarisches Dach über die drei Sprachgruppen (Foto: Georg Hofer)

    Erstmals entsteht in Südtirol ein temporäres Literaturhaus – Die CASA NANG öffnet in der Festung Franzensfeste ihre Türen.

    Mit der CASA NANG findet im Rahmen der 50x50x50 ART Südtirol in der Franzensfeste ein Projekt statt, das Einblicke in die Welten der Südtiroler Literatur schenkt. Zu hören, zu sehen und zu erleben gibt es Beiträge von mehr als dreißig Autorinnen und Autoren, unter anderem von Joseph Zoderer, Sabine Gruber und Kurt Lanthaler. Das temporäre Literaturhaus zeigt Bilder, erzählt Geschichten und bietet Raum zur Diskussion. Es baut dabei ein literarisches Dach über die drei Sprachgruppen des Landes und gibt der literarischen Verschiedenheiten gleich wie den Gemeinsamkeiten Platz.

    Dabei sind die Stimmen der deutschen, italienischen und ladinischen Autorinnen und Autoren zu hören; Auszüge aus Theaterstücken, Poetisches und Musikalisches, SpokenWord—Literatur und Kurzprosa. Zu den vielen Zimmern des temporären Südtiroler Literaturhauses gehören auch ein Text-Bild-Kabinett und ein literarisches Kunstprojekt im Internet.

    Als Höhepunkte werden im August und September, jeweils ab 10.15 Uhr, zusammen mit Neuentdeckungen der Südtiroler Literaturszene unter anderen Maxi Obexer, Rut Bernardi und Sepp Mall aus ihren Werken lesen und in den anschließenden Diskussionsrunden ihre Gedanken teilen. „Was könnte ein Literaturhaus für Südtirol leisten, für die Literatur, für die Literatinnen und Literaten, für das kulturelle Leben im Lande, was könnte es leisten, was es bisher noch nicht gibt bzw. was bisher zu wenig berücksichtigt wurde.“ ( Robert Huez, Leiter des Literaturhauses Wien in Bozen, 14.11.2013)

    Die CASA NANG, unter der konzeptionellen Gestaltung von Maria C. Hilber und Martin Hanni, entstand aus der Notwendigkeit und der Sehnsucht nach literarischen und gedanklichen Austausch heraus. Sie entwickelt ein eigenes Mitsprache-Forum, welches gleichzeitig ein Forum des Aufeinandertreffens, der sprachlichen und formalen Experimente, der Beziehungsentwicklung zu Themen und zwischen Gesellschaft – Autoren – Denkern ist. Der Frage nach einer, von n. c. kaser prophezeiten “Südtiroler Literatur” wurde anhand der verschiedenen literarischen Ansätze nachgegangen. Die Antworten mögen aus dem Kontext entstehen.

    Termin: Am Samstag, den 22. August findet die 2. Matinee Transfer mit Rut Bernardi, Arno Dejaco, Sepp Mall und Wolfgang Nöckler statt.
    www.casanang.eu

    Foto(s): © 123RF.com und/oder/mit © Archiv Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH (sofern kein Hinweis vorhanden)
    Clip to Evernote

    Kommentare (2)

    Lesen Sie die Nutzerbedingungen

    Kommentar abgeben

    Du musst dich EINLOGGEN um einen Kommentar abzugeben.

    2013 ® © Die Neue Südtiroler Tageszeitung GmbH/Srl - Alle Rechte vorbehalten. Impressum | AGB | Cookie Hinweis

    Nach oben scrollen